Brauchen Mathematiker noch Bibliotheken?

Gespräch mit Professor Dr. Achim Ilchmann, Technische Universität Ilmenau, Institut für Mathematik (Teil 2: Publikationskultur)

Im Mathematikon in Heidelberg (Foto: Knoche)

Knoche: Wie kommen Mathematiker an Publikationen heran? Brauchen sie noch Bibliotheken als Lieferanten?

Ilchmann: Der eitle Mathematiker listet in der Regel seine Veröffentlichungen auf der eigenen Website auf und macht sie Kollegen auf Anfrage als PDF zugänglich, egal ob formell noch eine Embargofrist der Verlage besteht. Auf Plattformen wie Google Scholar, MATHSCINET, Zentralblatt für Mathematik oder ResearchGate kann man erfahren, wer wen zitiert hat. Dadurch entstehen neue Kontakte und legale Austauschmöglichkeiten von Publikationen. Auf den Plattformen können die bibliographischen Angaben dieser Zitate recherchiert werden. Wenn die Volltexte nicht per Open Access zur Verfügung stehen, bittet man einen Kollegen z.B. in einem Max-Planck-Institut, der einen besseren Zugang zu den Zeitschriften hat, den Artikel zu besorgen.

Knoche: Also scheinen Bibliotheken für die Beschaffung von Literatur in der Mathematik entbehrlich zu sein.

Ilchmann: Bibliotheken spielen schon eine Rolle. Aber während man früher das Buch in gedruckter Form auslieh, braucht man heute einen Zeitschriftenartikel oder ein Buchkapitel in elektronischer Form.

Knoche: Wird Sci-Hub als Beschaffungsweg genutzt?

Ilchmann: Sci-Hub kenne ich nicht.

Knoche: Welche Rolle spielen Arbeitsgruppen, die Beiträge gemeinsam verfassen?

Ilchmann: Zusammenarbeit spielt in der Mathematik eine große Rolle. Sie macht mehr Spaß und ist produktiver. Diskussionen laufen heute oft über Skype. Die schriftlichen Entwürfe werden in einer Dropbox oder auf ähnlichen Servern abgelegt und parallel weiterbearbeitet. So muss man sich nicht immer persönlich besuchen.

Knoche: Gibt es in der Mathematik Forschungsdaten als Vorstufe einer Publikation? Diese Frage macht in den Naturwissenschaften ja viel Kopfzerbrechen, weil z.B. die großen Datenmengen eines Experiments genauso zugänglich sein müssen wie die verdichtete Publikation.

Ilchmann: Experimentelle Forschungsdaten gibt es bei uns nicht. Ein mathematischer Artikel muss in sich verständlich sein.

Knoche: Wie läuft der Publikationsprozess ab?

Ilchmann: Wenn man ein Manuskript  als „fertig“ erachtet, reicht man es bei einer Zeitschrift zur Veröffentlichung ein und kann parallel das Manuskript zur „Sicherung“ auf einem Preserver, z.B. ArXiv® der Cornell University, ablegen. Allerdings werden in der Mathematik im Unterschied zu den Ingenieurwissenschaften fast nie Ideen „geklaut“. Auf diesen Preservern gibt es keinen Peer Review-Prozess. Erst wenn man seinen Beitrag bei einer Zeitschrift einreicht, wird er von zwei bis fünf Gutachtern – je nach Zeitschrift unterschiedlich – begutachtet. Er kommt dann mit wertvollen Ratschlägen, Einschätzung der Wichtigkeit und der „mathematischen Tiefe“ – gegebenenfalls auch mit Gegenbeispielen oder gefundenen Fehlern – zurück, geht in die nächste Runde, um dann angenommen oder abgelehnt zu werden.  

Knoche: Sind Predatory Journals in der Mathematik eine Gefahr?

Ilchmann: Ja, es kommt vor, dass irgendwelche obskuren Zeitschriften einen zum Editor machen wollen. Die Angebote wirken professionell und kommen massiv. In der Mathematik ist man dem aber nicht erlegen. Die jüngeren Kollegen sprechen sich mit ihrem Betreuer ab, wo sie zu veröffentlichen gedenken; die erfahreneren Kollegen wählen sorgsam aus.

Knoche: Welche Rolle spielen die mathematischen Gesellschaften für das Publizieren?

Ilchmann: In Deutschland gibt es die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV), das ist die Standesvertretung der Mathematiker. Sie gibt auch die renommierten Mathematischen Semesterberichte und das Journal für Mathematikdidaktik (beide bei Springer) heraus. Außerdem gibt es die Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM), die die ZAMM – Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Mechanik (erscheint bei Wiley) herausgibt. In den USA fungiert neben der American Mathematical Society auch die Society for Industrial and Applied Mathematics als Herausgeber von Zeitschriften im Open Access-Modus, aber in der Regel mit Article Processing Charges (APC). Die American Mathematical Society ist ein großer Verlag auch mit renommierten Buchpublikationen. In England spielt die London Mathematical Society mit ihren breit aufgestellten Journalen eine große Rolle.

Knoche: Die American Chemical Society gehört in den USA zu den fünf größten Wissenschaftsverlagen. Eine ganz so große Rolle scheinen die Fachgesellschaften in der Mathematik nicht zu spielen. Gibt es schon relevante Open Access-Zeitschriften in der Mathematik?

Ilchmann: Mir ist leider nur ein Journal in der Mathematik bekannt, welches nicht über einen Verlag verlegt wird und welches gleichwohl über ein sehr gutes Renommee verfügt. Das ist das Electronic Journal of Combinatorics, welches 1994 gegründet wurde. Ein Kollege aus der Graphentheorie ordnet es als drittbestes unter den Graphentheorie-Journalen ein. Leider ist ein solcher Umstand die große Ausnahme in der Mathematik. Eine Zeitschrift ohne Verlag zu gründen mag noch gehen – wenn auch die Finanzierung nicht ganz trivial ist –, aber ein entsprechendes Renommee zu erlangen, ist ein langer Prozess, und solange will man dort eher nicht publizieren.

Knoche: Der Open Access-Gedanke hat es also in der Mathematik schwer.

Fortsetzung folgt (Teil 3: Konzernverlage)

58 wissenschaftliche Bibliotheken in Deutschland betreiben fahrlässig die Sache der Predatory Journals

(So funktionieren Predatory Journals, Teil 2)

Die Initiative Think.Check.Submit setzt sich für eine glaubwürdige Publikationskultur in der Wissenschaft ein.

Das gemeinsame Merkmal von Predatory Journals ist, dass sie alle eingereichten Artikel ungeprüft veröffentlichen, solange der Autor bereit ist, die Artikelbearbeitungsgebühr (APC) zu zahlen. Die Vertrauenswürdigkeit des wissenschaftlichen Diskurses wird auf diese Weise untergraben. Was tun Bibliotheken, um zu verhindern, dass unerfahrene Wissenschaftler darauf hereinfallen?

Viele wissenschaftliche Bibliotheken betrachten die Beratung bei der Publikation von wissenschaftlichen Beiträgen als ihre Aufgabe. Manche widmen der Problematik der Predatory Journals besondere Aufmerksamkeit und geben auf ihrer Website hilfreiche Tipps für den Umgang mit ihnen. Informativ ist z.B. die Seite der Bibliothek der Humboldt-Universität Berlin.

Die Humboldt-Universität vermeidet z.B. auch, das International Journal of Literature and Arts, das zu den unseriösen Zeitschriften zu rechnen ist, in ihrem Katalog anzuzeigen – im Gegensatz etwa zur Bibliothek der FU Berlin oder der Kunstbibliothek der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Insgesamt haben 58 deutsche Bibliotheken diese Zeitschrift verlinkt, wie aus der Zeitschriftendatenbank (ZDB) hervorgeht. Natürlich ist die Zeitschrift auch in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB) grün geschaltet. Das betreffende Journal benutzt die Tatsache, dass es u.a. in der ZDB und der EZB “indexiert” werde, um sich auf seiner Website den Anschein von Seriösität zu geben. So betreiben 58 wissenschaftliche Bibliotheken in Deutschland fahrlässig die Sache der Predatory Journals, und die zentralen Verzeichnisse helfen dabei!

Dieser Befund macht sprachlos. Berufen sich Bibliotheken als Argument gegenüber den Freunden der Suchmaschinen nicht immer auf die geprüfte Qualität der ausgewählten Medien? Sind unsere Bibliothekskataloge durch die automatischen Einspielungsverfahren inzwischen kontaminiert? Wo sollen ratsuchende Wissenschaftler Orientierung erwarten dürfen, wenn nicht in ihrer Bibliothek?

Zugegeben, die Feststellung, ob es sich bei einer Zeitschrift um ein Predatory Journal handelt, mag in einem Fall wie dem des International Journal of Literature and Arts leicht sein, aber bei mutmaßlich mehr als 10.000 solcher Publikationen ist die Prüfung schwierig. Eine einzelne Bibliothek ist damit überfordert. Aber gemeinsam sind die Bibliotheken stark.

Früher gab es die Blacklist des Bibliothekars Jeffrey Beall als Hilfestellung, an der sich Bibliotheken und Wissenschaftler orientieren konnten. Sie musste aber 2017 vom Netz genommen werden, weil Bealls Arbeitgeber Schadensersatzstreitigkeiten fürchtete. Inzwischen ist sie wieder zugänglich, sogar um weitere Titel ergänzt. Aber der jetzige Betreiber, Forscher an einer europäischen Universität, will anonym bleiben. Insofern ist der Stellenwert seiner gutgemeinten Website begrenzt.

Die im wissenschaftlichen Publikationswesen angesehene US-Firma Cabell’s International  vertreibt derzeit sowohl eine „weiße“ Positivliste als auch eine „schwarze Liste“ von Pseudojournals nach festgelegten und transparenten Kriterien. Für die Nutzung muss aber eine Gebühr bezahlt werden. Wenn ich richtig sehe, gibt es keine Bibliothek in Deutschland, die diese Listen zugänglich macht. Hier scheint nach dem Urteil von Rick Anderson aber eine wichtige Vorarbeit geleistet zu werden, von der auch deutsche Bibliotheken profitieren könnten.

Streng genommen, reicht die alleinige Konsultation von Black bzw. White Lists zur Beurteilung der Seriosität einer Zeitschrift oder eines Verlages nicht aus. Aber es wäre schon eine Hilfe, wenn in deutschen Bibliothekskatalogen mindestens der Hinweis aufgenommen wäre, ob eine Zeitschrift in Cabells White List, in der Web of Science Core Collection oder wenigstens im öffentlich zugänglichen Directory of Open Access Journals enthalten ist. Das wäre ein juristisch unverfänglicher Anhaltspunkt für die Nutzer. 

Die Furcht vor Bevormundung, Fehlurteilen und unkalkulierbaren juristischen Folgen haben die deutschen Bibliotheken sowie ZDB und EZB bisher davon abgehalten, energischere Schritte gegen Predatory Journals zu unternehmen. Ihnen wäre es lieber, wenn die Autoren die Einschätzung einer Zeitschrift im Sinne von Think.Check.Submit vor der Einreichung eines Artikels selbst übernähmen. Vergangenen Herbst hat der Beirat der EZB davon Abstand genommen, zweifelhafte Titel aus der EZB aktiv zu entfernen.

Ein Verweis darauf, dass nur die Wissenschaft selbst die Qualität wissenschaftlicher Publikationen letztlich beurteilen könne, reicht aber nicht aus. Bibliotheken müssen es schaffen, das vorhandene Wissen über Predatory Journals besser zu organisieren und dem Wissenschaftssystem zugutekommen zu lassen. Bibliotheken müssen die Praxis, Predatory Journals in ihren eigenen Katalogen anzuzeigen, abstellen.

 

 

 

So funktionieren Predatory Journals (Teil 1)

Ein vorbildlicher Publikationsprozess, wie ihn die Zeitschrift “International Journal of Literature and Arts” auf ihrer Website darstellt.

Neulich bekam ich eine E-Mail mit einem schmeichelhaften Lob für einen kürzlich in der Zeitschrift Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen publizierten Artikel. (Dort war meine Anschrift angegeben.) Mein Beitrag – es handelte sich um den Nachruf auf einen verstorbenen Literaturwissenschaftler – habe die Fachwelt beeindruckt und man würde sich freuen, wenn ich in das Editorial Board der Zeitschrift International Journal of Literature and Arts einträte. “Considering your academic background and rich experience in this field, the Board believe that you may be the most suitable person for this position. It is believed that your position as the editorial board member/reviewer will promote international academic collaborations. You can click the following link to know more information: http://www.literarts.org/joinus”.  Diese Mail erreichte mich eine Woche später wortgleich von einem anderen Mitarbeiter des Verlags, wie immer mit der freundlichen Anrede: “Dear Knoche, M – Nice day!”

Soll man so etwas ernstnehmen? Zunächst einmal macht der Internet-Auftritt der Zeitschrift und des Verlages Science Publishing Group mit angeblichem Sitz in New York einen professionellen Eindruck. Der Verlag veröffentlicht nach eigenen Angaben 110 Open Access-Zeitschriften, die ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen abdecken. Nach anderen Quellen sollen es sogar 476 Zeitschriften sein mit Hunderttausenden von Artikeln. Man kann in den einzelnen Nummern etwa des International Journal of Literature and Arts, von der es angeblich sogar eine zweimonatlich erscheinende Print-Version gibt, blättern und Artikel aufrufen. Es sind extrem spezialisierte Themen, die Verfasser kommen meist aus Afrika oder Asien. Der neueste Artikel etwa ist folgender: Liu Weiqin, Zhang Zhaoqin: On National Consciousness in Wu Shimin’s Novel Iron Net and Bronze Hook. Wie hoch die Artikelgebühren sind, die Finanzierungsquelle des Verlags, erfährt nur, wer einen Beitrag einreicht.

Was misstrauisch macht (abgesehen davon, dass jemand auf die Idee kommt, mich, einen Rentner, als Editor gewinnen zu wollen), sind die Kriterien für die Herausgeberschaft: dazu zählen zwei Publikationen aus dem Themenfeld der Zeitschrift. Außerdem werden Bewerber mit Doktorgrad bevorzugt. Also kann man auch schon ohne Promotion Herausgeber einer wissenschaftlichen Zeitschrift werden. Die Voraussetzung haben derzeit 103 Personen erfüllt und werden als Editors gelistet. Neben vielen offenbar unerfahrenen Wissenschaftlern aus Entwicklungs- und Schwellenländern ist auch ein deutscher Philosophie-Professor darunter, der laut E-Mail-Auskunft den Eindruck hatte, dass es sich um ein seriöse Zeitschrift handele. Aber er hat sie noch nie selber konsultiert und keine Peer-Reviews verfasst. Der Verlag kann stolz sein auf einen Mitarbeiter mit Renommee.

Unter den Bibliothekaren, die sich mit Predatory Publishing beschäftigt haben, gilt J. Beall als der beste Kenner. Er hat auch den Begriff geprägt. Den Firmensitz des Verlags Science Publishing Group lokalisiert er  nicht in den USA, sondern in Pakistan: Jeffrey Beall (2018), Predatory journals exploit structural weaknesses in scholarly publishing. 2014 veröffentlichte Beall unter falschem Namen einen Nonsens-Artikel zum mathematischen Beweis des buddhistischen Karmas in der vorgeblichen Mathematik-Fachzeitschrift American Journal of Applied Mathematics der Science Publishing Group. Diesen Artikel kann man dort immer noch lesen, er wurde schon fast 7000mal aufgerufen. So kann man auch zu einem hohen Impact-Faktor kommen.

 



 

 

 

 

 

Brauchen Mathematiker noch Bibliotheken?

Gespräch mit Professor Dr. Achim Ilchmann, Institut für Mathematik der Technischen Universität Ilmenau, (Teil 1)

Plakat am Mathematikon Heidelberg (Foto: Knoche)

Knoche: Auf welche bibliothekarischen Dienstleistungen sind Sie angewiesen? Was muss die Bibliothek für Sie leisten?

Ilchmann: Trennen wir mal zwischen den Bedürfnissen für Forschung und Lehre. Für die Forschung auf dem Gebiet der Analysis und Systemtheorie brauche ich vor allem Zeitschriftenartikel. Die finde ich nicht unbedingt vor Ort. Dann schicke ich eine E-Mail an einen Kollegen vom Max-Planck-Institut, und der besorgt mir den Beitrag. Der hat z.B. noch Zugriff auf Elsevier-Zeitschriften, die die Universitätsbibliotheken in Deutschland derzeit überhaupt nicht mehr vorhalten. Die Bibliotheksetats sind ja ständig gekürzt worden. Kein Wunder, dass sie heute nicht mehr viel anbieten können. Was aber sehr viel besser geworden ist, wenn ich das mit den Verhältnissen vor zehn Jahren vergleiche, ist die Fernleihe. Wenn man einen Artikel braucht (nicht gerade von Elsevier), bekommt man ihn von der eigenen Bibliothek meist sehr schnell elektronisch auf den eigenen Rechner geliefert.

K.: Lesen sie die Artikel auch online oder drucken Sie sie sich aus?

I.: Die jüngeren Kollegen lesen alles auf ihrem Rechner und schreiben alles auf ihrem Rechner. Das mache ich nicht.

K.: Und für die Lehre?

I.: Da brauchen wir durchaus noch Bücher, z.B. 20 Exemplare eines bestimmten Lehrbuchs. Ein jüngerer Kollege hat mir gestern erzählt, dass er in seiner Vorlesung gefragt habe, ob die Bibliothek lieber die Print- oder Online-Version des Lehrbuchs beschaffen solle. Das wurde dann auch so umgesetzt.

K.: Brauchen Sie auch ältere Literatur oder nur das Neueste?

I.: Nur die Mathematikhistoriker brauchen noch Publikationen, die vor hundert Jahren erschienen sind.

K.: Auf Ihrer Website zitieren Sie doch eine Aussage von Felix Klein aus dem Jahr 1925.

I.: Das ist eine Aussage über Forschung im allgemeinen, wie sie heute noch richtig ist.

K.: Welche Rolle spielen Monographien in der Mathematik?

I.: Wir brauchen bestimmte Forschungsmonographien. Die hat man manchmal elektronisch, aber manchmal kaufe ich mir privat auch die gedruckte Ausgabe, die dann eben 150 € kostet. Ich habe selber mit einem Kollegen 2013 eine Reihe begründet (Differential-Algebraic Equations Forum bei Springer). Da sind bisher acht Bücher erschienen, fünf Bände mit Übersichtsartikeln, zwei Monographien und ein Tagungsband.

K.: Insgesamt scheint eine Bibliothek wenig tun zu können, um die Mathematiker glücklich zu machen. Gehen Sie manchmal in eine Bibliothek, wenn Sie bei einer Fragestellung nicht weiterkommen und eine Anregung brauchen?

I.: Da frage ich lieber einen Kollegen. In unserer Teilbibliothek gibt es ein Regal mit zwei laufenden Metern Neuerscheinungen. Die schaue ich manchmal durch.

K.: Spielt die Bibliothek als Kommunikationsraum eine Rolle?

I.: Als ich in England gearbeitet habe, habe ich an den Colleges oder Instituten einen interessanten Ort kennengelernt, den Senior Common Room. Da standen auch die Neuerscheinungen, in denen man blättern konnte. Um 15 Uhr kam eine Tea Lady mit einem Trolley vorbei und fragte, ob man eine Tasse Tee und ein Stück Kuchen haben wolle. In Cambridge und Oxford gibt es das sicher heute noch, an den anderen Universitäten wird die Tea Lady wohl inzwischen wegrationalisiert worden  sein. Da unterhielt man sich nicht nur mit Kollegen des eigenen Fachgebietes. Allerdings hatten undergraduate Studenten keinen Zugang zum Senior Common Room.  Auch an deutschen Mathematikinstituten gibt es einen solchen Kommunikationsraum, aber es ist nicht die Regel.

K.: Eine solche Club-Atmosphäre bieten deutsche Universitätsbibliotheken jedenfalls nicht. Hat die Bibliothek für die Studenten noch eine Kommunikationsfunktion?

I.: Der Raum neben der Bibliothek ist mit Computern ausgestattet. Da treffen sich die Studenten eher als in der Bibliothek. Man sieht gelegentlich auch einen Einzelnen an einem Tisch in der Bibliothek arbeiten, wahrscheinlich weil er einen ruhigen Ort sucht.

K.: Mir scheint, die Idee der Bibliothek wurde nicht von einem Mathematiker entwickelt.

I.: Entwickelt bestimmt wohl. Aber die Ansprüche der Mathematiker haben sich – vielleicht im Unterschied zu Kollegen aus den Geisteswissenschaften – geändert. Heute braucht ein Mathematiker weniger den Standort für die Zeitschriften und Bücher, sondern den Zugang über den Rechner.

Sonntags in die Bibliothek!

Die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam ist, wie fast alle Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland, sonntags geschlossen. (Foto: Knoche)

In einem Fitnessstudio kann man sonntags trainieren, aber man kann in einer Stadtbibliothek sonntags nicht lesen. Bibliotheken in kommunaler Trägerschaft dürfen sonntags ihre Tore nicht öffnen. Wird also die geistige gegenüber der sportlichen Betätigung diskriminiert? Nein, denn wissenschaftliche Bibliotheken öffnen ihre Lesesäle sonntags durchaus. Man darf auch Filme im Kino anschauen oder Museen besuchen. Maßgeblich für die schwerverständlichen Anordnungen ist das Bundesarbeitszeitgesetz, für das die Länder über das Feiertagsrecht aber Ausnahmen definieren können.

Diesen Handlungsspielraum wollen die CDU- und FDP-Fraktion des Landtags Nordrhein-Westfalen nutzen. Sie haben am 11. April 2019 einen bemerkenswerten Gesetzentwurf vorgelegt – mit dem Ziel, die Sonntagsöffnung der Öffentlichen Bibliotheken zu ermöglichen. Das Vorhaben nennt sich Bibliotheksstärkungsgesetz. Es sieht nicht nur eine Änderung der Bedarfsgewerbeverordnung vor, sondern fasst, um der Sache mehr Gewicht zu geben, auch den entsprechenden Paragrafen des Kulturfördergesetzes neu.  

Dort heißt es nach dem Willen von CDU und FDP künftig:

„Die öffentlichen Bibliotheken sind nach Maßgabe der Bestimmungen ihres Trägers Orte der Kultur. Insofern dienen sie

  1. dem Informationszugang und lebenslangen Lernen,
  2. der Begegnung, Kommunikation, dem kulturellen Austausch und der gesellschaftlichen Integration
  3. der Leseförderung sowie der Vermittlung von Medien-und Informationskompetenz
  4. der Vermittlung von allgemeiner, interkultureller und staatsbürgerlicher Bildung sowie
  5. der demokratischen Willensbildung und gleichberechtigten Teilhabe, insbesondere durch ein vielfältiges Presseangebot.“

Dies ist ein erfreulich klarer und realistischer Aufgabenkatalog und ein Meilenstein in der Debatte über die gesellschaftliche Aufgabe von Bibliotheken. Bisher überwiegt nämlich sowohl in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (z.B. in der Entscheidung vom 26. November 2014) wie beim Deutschen Gewerkschaftsbund das antiquierte Bild von Bücherausleihanstalten, das sich kaum von kommerziellen Videotheken unterscheidet.

Anja Weber, Vorsitzende des DGB Nordrhein-Westfalen, argumentiert in einer Pressemitteilung vom 11. April 2019, warum den Beschäftigten ihr Anspruch auf einen arbeitsfreien Sonntag nicht ohne Not streitig gemacht werden sollte: „Im Gegensatz zu einem Gemälde kann man ein Buch zwischen Montag und Samstag ausleihen und es sonntags gemütlich Zuhause lesen.”

Wenn das Bücherausleihen alles wäre, was Bibliotheken leisten, könnte man tatsächlich bezweifeln, ob dies unbedingt auch sonntags geschehen muss. Doch Bibliotheken verlieren an Relevanz, wenn sie ausgerechnet dann geschlossen bleiben, wenn Familien, Berufstätige oder Schüler den Lern-, Arbeits- und Kulturort Bibliothek gerne nutzen.

Der Widerstand von Gewerkschaftsseite war bisher so stark, dass an der Sonntagsschließung der öffentlichen Bibliotheken nicht zu rütteln war. Tatsächlich haben die Städte Aachen, Bonn, Duisburg, Krefeld, Leverkusen und Ratingen nach Bekanntwerden des Gesetzentwurfs laut Bonner Generalanzeiger schon erklärt, derzeit gäbe es keine Pläne für eine Öffnung der Bibliotheken am Sonntag. Aber die Abwehrfront bröckelt. Bis 2008 war auch der Berufsverband der Bibliothekare gegen die Möglichkeit einer Sonntagsöffnung. Seit 2014 verlangt der BIB (Berufsverband Information Bibliothek e.V.) eine Änderung der Gesetzeslage. Auch der Deutsche Bibliotheksverband, in dem die Bibliotheksträger zusammengeschlossen sind, ist für „Sonntags in die Bibliothek“.

Schön für Nordrhein-Westfalen, wenn das Gesetz demnächst angenommen wird. Die Chancen dafür stehen gut. Noch besser wäre es, wenn auf Bundesebene das Arbeitszeitgesetz verändert würde. Die Fraktion der Grünen im Bundestag hat am 13. Februar 2019 einen entsprechenden Entschließungsantrag in den Bundestag eingebracht (Drucksache 19/7737). Die Beratung steht noch aus.

Provenienzforschung verändert die Bibliotheken

Zum internationalen Tag der Provenienzforschung

 

Buch aus der Herzogin Anna Amalia Bibliothek mit Eigentumsstempeln der Vorbesitzer (u.a. Sozialdemokratischer Arbeiterverein Probstzella)

 

In diesem Jahr fand am 10. April erstmals ein Tag der Provenienzforschung statt. Zukünftig soll der Aktionstag einmal jährlich, jeweils am zweiten Mittwoch im April stattfinden. Der Tag, der in der Öffentlichkeit schon ein erstaunlich breites Echo gefunden hat, ist notwendig, um an die Verpflichtung der Museen, Archive und Bibliotheken zu erinnern, die Herkunft ihrer eigenen Bestände zu dokumentieren und Objekte im Fall von unrechtmäßigem Besitz zu restituieren.

In den Bibliotheken sind die Raubzüge der Nationalsozialisten und die Enteignungen auf Grund der Bodenreform in der sowjetischen Besatzungszone, um nur diese beiden Formen des Unrechts zu erwähnen, derzeit noch vielfach unaufgeklärt geblieben. Bisher haben noch keine drei Dutzend Bibliotheken bei der Stiftung Kulturgutverluste in Magde­burg Fördermittel für entsprechende Projekte beantragt. Die geringe Zahl ist ein Indiz dafür, dass der größte Teil der Arbeit noch bevorsteht, um es freundlich auszudrücken.

Auf den ersten Blick erscheint die Ermittlung von Raubgut für die Institutionen eine besonders undankbare Aufgabe zu sein. Denn am Ende kann der ganze Aufwand auch noch in eine Bestandsminderung oder Zahlungsverpflichtung münden. Aber die aufgeklärten Provenienzen sind ein Wert an sich. Die zusätzlichen Informationen lassen die untersuchten Objekte in neuem Licht erscheinen, manchmal sogar in neuem Glanz, als ob man angeschlagenes Silber poliert hätte. Sie bekommen sozusagen ihre Biographie zurück.

Die Daten über Herkunft, ursprüngliche Ordnung, Verwendung und Überlieferung, die unter der Überschrift „Provenienz“ ermittelt werden, dienen dazu, Objekte in ihrem historischen Sammlungs- und Gebrauchskontext zu verorten. Mit der Nachzeichnung dieser Zusammenhänge in den Online-Katalogen geht auch eine neue Sichtweise der damit befassten Bibliothekare auf die eigene Sammlung einher. Sie lernen sich als historische Akteure begreifen, die in einer – manchmal glorreichen, manchmal verhängnisvollen – Handlungskette mit ihren Vorgängern stehen.

Bibliotheken mit großen historischen Buchbeständen wurden immer schon mit Fragen von Wissenschaftlern nach der Besitzgeschichte einzelner Bücher konfrontiert, unabhängig von der Raubgutthematik. Aber nur in wenigen Fällen, etwa wenn es um mittelalterliche Handschriften oder Inkunabeln ging, konnten die Bibliotheken bisher solche Fragen beantworten, weil sie in diesen Fällen zum traditionellen Wissensstandard gehörten. Bei Fragen nach der Herkunft ihrer übrigen Buchbestände mussten sie meistens passen. In den Katalogen sind Provenienzdaten bis vor kurzem nicht recherchierbar gewesen. Es war jahrhundertelang Hauptanliegen der Bibliothekare, Bücher nach sachlichen Gesichtspunkten und nicht nach Provenienz zu präsentieren. (Die Archivare verfahren aus guten Gründen umgekehrt.) Auch Goethe als Chef der Weimarer Bibliothek hat etwa den privaten Büchernachlass von Herzogin Anna Amalia auf die verschiedenen Fächergruppen aufteilen lassen. So ist er in der Menge der Bestände unsichtbar geworden.

Ausgelöst durch die Raubgutermittlung, aber allmählich unabhängig davon beginnt sich an den Bibliotheken mit historischen Buchbeständen die Provenienzforschung als eine selbstverständliche Dienstleistung zu etablieren. Diese Entwicklung ist auch im Hinblick auf die Bibliotheksbenutzung zu begrüßen. Denn vielleicht wirken die Provenienzangaben in den Katalogen wie ein geheimes Curriculum: Die Nutzer erfahren stets, aus welchem Kontext eine Quelle stammt, und gewöhnen sich daran, auch in ihrem allgemeinen Mediengebrauch danach zu fragen. Gerade wenn es um kritische Auseinandersetzung und Vergleich verschiedener Texte und Textgattungen zum selben Thema geht, ist die Quellenkritik, das alte philologische Werkzeug, der Schlüssel für die richtige Bewertung. Ist nicht der Hauptgrund für das Funktionieren von Fake News, dass nicht nach der Quelle einer Nachricht gefragt wird? So wären systematische Provenienzangaben ein Scherflein, das die Bibliotheken zur Vermittlung von Medienkompetenz beibringen können, jenseits aller formellen Schulungen. 

Der internationale Arbeitskreis Provenienzforschung e.V. ist ein seit 2000 bestehender Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Der von diesem Verein ausgerufene Tag der Provenienzforschung soll dazu beitragen, die international vernetzte Gemeinschaft der Provenienzforschern einem breiten Publikum bekannt zu machen und die gesellschaftliche und wissenschaftliche Bedeutung ihrer Arbeit zu vermitteln.

Das Bauhaus kommt aus Weimar – das neue Bauhaus-Museum ist eröffnet

Das neue Bauhaus-Museum in Weimar am Stéphane-Hessel-Platz (Foto: Knoche)







Es ist schon ungewöhnlich, dass ein offizieller Festakt mit umfänglichen Politikerreden und bedeutungsschweren Ansprachen zweier Kunsthistoriker nach mehr als zwei Stunden mit Standing Ovations und einem sich teilweise zum Mittanzen hinreißen lassenden Publikum zu Ende geht. So geschehen in Weimar am 5. April kurz nach 18 Uhr bei der Eröffnung des neuen Bauhaus-Museums. Den unmittelbaren Anlass für die ausgelassene Stimmung gaben das Stegreif-Orchester, Berlin, und der Chor des Musikgymnasiums Schloss Belvedere, Weimar, die für ihre Brahms-Neuinterpretation den ganzen Raum einbezogen und die Zuhörer von den Stühlen rissen.

Zuvor schon hatte ein kleiner Film für gute Laune gesorgt, denn in ihn hatte die Klassik Stiftung Weimar all die vielen nötigen Danksagungen pfiffig hineingepackt, die eine Festveranstaltung sonst so öde machen, wenn ein Redner sie herunterleiert. So waren Freude und Erleichterung nicht mehr zu unterdrücken, als  die Architektin Heike Hanada zum guten Schluss den Satz aussprach „Das Bauhaus-Museum ist eröffnet“ – nicht bei den 1000 Personen in der Weimarhalle, aber erst recht nicht bei den eigentlichen Akteuren um Stiftungspräsident Hellmut Seemann.  All die Schwierigkeiten, Grabenkämpfe, Komplikationen und Strapazen des Endspurts waren überwunden. Wenn man an die jahrzehntelange Debatte denkt, die diesem Projekt vorausgegangen war und die mit der grundsätzlichen Frage nach dem Sinn eines Bauhaus-Museums für Weimar genauso zu tun hatte wie mit finanzieller Ausweglosigkeiten, der umstrittenen Standortwahl, der Wettbewerbsentscheidung und den Planänderungen im Bauprozess, dann kann man die emotionale Aufwallung in diesem Moment schon nachvollziehen.

Das neue Museum liegt nun nicht im Zentrum der Stadt, sondern ein wenig außerhalb der eingespielten Touristenmeile, gegenüber der Weimarhalle am Rande eines Parks auf einem ehemaligen Minol-Tankstellengelände in direkter Nähe zum nationalsozialistischen „Gauforum“. Diese schwierige Nachbarschaft hat die äußere Gestalt des Museums maßgeblich geprägt. Der neue Baukörper musste sich gegen die monumentalen Verwaltungsbauten der Nazi-Zeit behaupten und hat dafür eine einfache massive Form gefunden: die eines schnörkellosen gewaltigen Kastens.

Seine monolithische graue Fassade mit auffallend wenigen Öffnungen (Fenstern, Toren) wird durch 24 horizontale LED-Linien gegliedert. Diese horizontalen Glasbänder beginnen bei Einbruch der Dämmerung in verschiedenen Rhythmen aufzuleuchten und geben dem Gebäude die spielerische Leichtigkeit zurück, die die gestrengen Architekturkritiker der FAZ und Süddeutschen Zeitung beim ersten Anblick in praller Sonne und noch unfertiger Umfeldgestaltung vermisst haben. Vielleicht hätten sie besser daran getan, auch den Abend einmal vor Ort zu verbringen und nicht gleich nach der Pressekonferenz wieder abzureisen. Natürlich, der Bauhaus-Kasten ist keine gefällige Architektur, sondern eine herbe Skulptur mit klarer Kante.

Der Bau konzentriert sich darauf, der Ausstellung und den verschiedenen Aktivitäten, die dort stattfinden sollen, den optimalen Rahmen zu bieten. Gezeigt wird in dem Haus auf fünf Ebenen mit doppelgeschossigen Lufträumen und Kaskadentreppen keine chronologische Bauhaus-Geschichte, sondern eine themenorientierte Darstellung von Ideen, Prozessen und lebensweltlichen Bezügen unter der Leitfrage „Wie wollen wir leben?“. Ein Thema ist zum Beispiel „Der neue Mensch“, ein Topos der zwanziger Jahre, ein anderes lautet „Der neue Alltag“.

Grundlage der Ausstellung ist die älteste Bauhaus-Sammlung überhaupt, die Walter Gropius 1925 vor dem Weggang nach Dessau gemeinsam mit dem Direktor der Staatlichen Kunstsammlung zu Weimar, Wilhelm Köhler, zusammengestellt hat. Diese ursprünglich 165 Werkstattarbeiten haben erstaunlicherweise alle kunstfeindlichen Zeiten unbeschadet überstanden und konnten insbesondere nach 1990 um zahlreiche weitere Nachlässe, Sammlungen und Objekte ergänzt werden. Von den heute mehr als 10.000 Weimarer Bauhaus-Stücken wird etwa ein Zehntel in der Ausstellung gezeigt, darunter Ikonen wie Wiege von Peter Keler, der Lattenstuhl und andere Möbel von Marcel Breuer, Mettallarbeiten von Marianne Brandt, die Teekanne und die Tischlampe von Wilhelm Wagenfeld etc.

Da das Experimentelle gerade für die Frühzeit des Bauhauses charakteristisch ist, haben die Museumsleute auch Wert auf Flächen für ein Werklabor, zwei Projekträume und ähnliche Orte der Auseinandersetzung mit den Themen des Bauhauses gelegt. Dafür gibt es schon seit längerem die ein Vermittlungsprogramm, u.a. die „Bauhaus-Agenten“, die mit Schulen zusammenarbeiten und Schüler schon in die Planung des Gebäudes einbezogen haben.

Zeitgleich mit dem Bauhaus-Museum, leider viel zu wenig beachtet, wurde im benachbarten Neuen Museum Weimar die neue Dauerausstellung „Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900“ eröffnet. Hier wird verständlich, warum man 1919 auf die Idee kommen konnte, das Bauhaus als Werkstatt der Moderne ausgerechnet in Weimar zu errichten. In diesem baulich sanierten außerordentlich schönen Museumsgebäudes aus dem 19. Jahrhundert finden sich herausragende Werken des Realismus, Impressionismus und Jugendstils.

Dass das Bauhaus in der Stadt angekommen ist, hat das Eröffnungswochenende mit einem ganzen Strauß von Veranstaltungen gezeigt. Bei schönem Frühlingswetter schien die ganze Stadt mit zahlreichen Gästen von außerhalb auf den Beinen zu sein. Meine Lieblingsveranstaltung war die anarchisch-bunte Parade, die am Samstag von der Bauhaus-Universität durch die Stadt zum Bauhaus-Museum gezogen ist. Schon wieder ausgelassen fröhliche Leute im Zeichen des Bauhauses wie schon am Vorabend? Man kann es kaum glauben – in dieser Stadt, die angeblich nur ein Disneyland für pensionierte Deutschlehrer ist. Weimar ist tatsächlich auch dies: eine Metropole der Moderne.

Eine große Bibliothek ist besser als zehn kleine – die Universitätsbibliothek Marburg/L.

Das 2018 eröffnete Gebäude der Universitätsbibliothek Marburg

Nicht auf die Menge der Bücher und Bibliotheken kommt es an, sondern auf Präsentation, Service und Aufenthaltsqualität. Das lässt sich jetzt in Marburg/L. studieren, wo ein moderner Bibliotheksbau entstanden ist, der nicht nur die ehemalige Zentralbibliothek aufgenommen hat, sondern auch neun weitere geistes- und sozi­alwissenschaftliche Bibliotheken. Seit genau einem Jahr ist die neue vereinte Universitätsbibliothek in Betrieb.

Die UB, von der Seite der Elisabeth-Kirche gesehen

 

Der Standort unterhalb der historischen Altstadt ist perfekt. Durch den Abriss der alten Frauenklinik wurde hier ein langgezogenes Grundstück frei, das nicht unbedingt ideal für ein großes Bibliotheksgebäude ist. Sinning Architekten aus Darmstadt, die 2009 aus einem Wettbewerb als Sieger hervorgegangen sind, haben aus der schwierigen Ausgangslage etwas Kluges und ästhetisch Ansprechendes gemacht. Sie schufen einen fließenden Baukörper von fast 200 Meter Länge, der an eine riesige Raupe erinnert. Wie die Larve des Schmetterlings, die sich krümmt, um voranzukommen, ist der Baukörper zweifach geknickt und von einem gläsernen Atrium diagonal durchschnitten. Dieser Glaskasten bildet nicht nur die Eingangssituation der Bibliothek, sondern auch den Durchgang von der Elisabeth-Kirche zum Alten Botanischen Garten.

Auf ca. 18.000 qm Nutzfläche sind etwa 40 Prozent der ca. 3,2 Mio. Bücher direkt am Regal zugänglich. Die historischen Buchbestände sind im Magazin im Tiefgeschoss des neuen Gebäudes untergebracht. 700 Einzelarbeitsplätze sind in sogenannten „Leseinseln“ über das ganze Haus verteilt. Hinzu kommen weitere 500 Plätze in PC-Pools, Einzel- und Gruppenarbeitsräumen oder dem Veranstaltungssaal.

Die Baukosten beliefen sich auf 120 Mio. €. Das ist relativ viel Geld. Die etwa gleich große Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt hat 74 Mio. € gekostet, die mit 30.000 qm Nutzfläche größere UB Freiburg war noch preiswerter (53 Mio. €). Aber wer weiß, welche Sonderumstände in Marburg den Bau teuer gemacht haben.

Die zentralen Funktionen der Bibliothek wie Erstinformation, Ausleihe, Auskunft etc. sind im Erdgeschoss angesiedelt. Auch eine vielbesuchte Cafeteria im Atrium fehlt nicht.

In den beiden Obergeschossen befinden sich der systematisch aufgestellten Buchbestand (Regensburger Verbundklassifikation) und die Leseplätze. Im ersten Stock kommt ein Medienzentrum hinzu, im zweiten Stock ein Sonderlesesaal für die historischen Sammlungen. Die Verwaltung ist in einem sanierten Bestandsgebäude neben dem Neubau untergebracht. Trotz Größe und Komplexi­tät des Gebäudes findet man sich durch das Leitsystem im Haus gut zurecht.

Die Vielzahl unterschiedlicher Arbeitsplätze fällt beim Gang durch das lebhaft genutzte Gebäude am meisten auf. Obwohl es auch Sofagruppen mit Tischchen und Hockern und Sessel zur Entspannung gibt, fehlen spektakuläre und teure Ausstattungsstücke. Alles wirkt zweckentsprechend und nicht überdreht. Wände und Regale sind farblich zurückhaltend gestaltet, aber der rote Linoleumboden, markiert durch weiße Streifen und Punkte für die Wegeführung der Blinden und Sehbehinderten, setzt kräftige Farbakzente.

Rücksprünge und mehrgeschossige Lufträume sorgen für Licht und Perspektiven, manchmal wird in einer terrassenartigen Konstellation gearbeitet, überwiegend jedoch an den Fensterfronten. Einen eigenen Reiz hat die Verbindung zwischen Innenraum und Außenwelt: Durch die großen Fensterfronten sieht man ins Grüne, auf die Dächerlandschaft der Altstadthäuser, die Elisabeth-Kirche oder aufs Schloss, wo der Universitätsgründer Landgraf Philipp 1504 geboren wurde. Die Ausblicke aus der großen Raupe befördern die Meditation. Oder wecken dem Studium abträgliche Schmetterlingsgefühle.

 

Was ist eine Forschungsbibliothek? Die 80/20-Regel

Jean und Alexander Heard Libraries der Vanderbilt University, Nashville TN.
(Foto: Knoche)

Heute beschreiben sehr unterschiedliche Bibliotheken alle oder einen Teil ihrer Aktivitäten mit dem Terminus Forschungsbibliothek: Neben der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel und der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, die dies seit Jahrzehnten tun, gehören dazu z.B. die

  • Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
  • Staatsbibliothek Bamberg
  • Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin und Frankfurt/M.
  • Staatsbibliothek zu Berlin
  • Sächsische Landesbibliothek/Staats- und Universitätsbibliothek in Dresden
  • Landes- und Universitätsbibliothek Düsseldorf
  • Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha
  • Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
  • Bibliothek der Franckeschen Stiftungen zu Halle/S.
  • Thüringische Universitäts- und Landesbibliothek Jena
  • Diözesanbibliothek Köln
  • Universitätsbibliothek Leipzig
  • Stadtbibliothek Mainz
  • Bibliothek des Deutschen Literaturarchivs Marbach/N.
  • Bayerische Staatsbibliothek

Zahlreiche Regionalbibliotheken kommen hinzu. Die Liste ist sicher unvollständig. Sie zeigt, dass es viele Bibliotheken gibt, die eine andere Hauptaufgabe haben und sich dennoch als Forschungsbibliotheken sehen. Ich möchte für diese den Terminus forschungsorientierte Bibliotheken als Oberbegriff vorschlagen.

Sie sind charakterisiert durch  

  1. die programmatische Einbindung von Forschung in die Bibliothek
  2. das Angebot besonderer Erschließungsleistungen
  3. die dauerhafte Zugänglichkeit der Sammlung (Archivfunktion)
  4. einen Vermittlungsauftrag gegenüber der Öffentlichkeit.

Ohne Sammlungen sind forschungsorientierte Bibliotheken nicht vorstellbar.

Als Spezialfall der forschungsorientierten Bibliotheken gibt es die sich ausdrücklich so verstehenden Forschungsbiblio­theken. Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek und die Herzog August Bibliothek sowie einige weitere Bibliotheken haben gar keine andere Aufgabe, als kultur- und geisteswissenschaftliche Forschung zu ermöglichen und zu fördern. Sie können keiner anderen Gruppe von Bibliotheken, auch nicht den Regionalbibliotheken, aus denen sie in Deutschland hervorgegangen sind, zugeordnet werden. Deshalb braucht es innerhalb der forschungsorientierten Bibliotheken die Unterkategorie Forschungsbibliothek. 

Forschungsbibliotheken unterscheiden sich von anderen Bibliotheken durch mehrere Kriterien. Ohne hier weitläufig zu werden, möchte ich auf die „80/20-Regel” verweisen, die besagt, dass etwa 80 Prozent der Bibliotheksfragen in der Regel mit einem Kern von 20 Prozent der Basisressourcen beantwortet werden können. In Forschungsbibliotheken können Nutzer auch den Fragen nachgehen, für die die Basisressourcen nicht ausreichen und für die die 80 Prozent der weniger verbreiteten Materialien notwendig sind. Die amerikanisch-pragmatische 80/20-Regel hat der Washingtoner Bibliothekar Thomas Mann formuliert (The research library as place: On the essential importance of collections of books shelved in subject-classified arrangements. In: The library as place. History, community, and culture. Ed. John E. Buschman etc. Westport, CT 2007, S. 191-206, hier S. 191 f.)

Generell gilt für Forschungsbibliotheken, dass sie ein langfristiges und ressourcenintensives Programm versprechen, auf das man sich nicht leichtfertig einlassen sollte. Darauf weist Klaus Ceynowa in einem lesenswerten Beitrag hin, dem ich allerdings nicht in allen Aspekten zustimmen möchte (Research Library Reloaded? Überlegungen zur Zukunft der geisteswissenschaftlichen Forschungsbibliothek. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 65.2018, S. 3-7). Er empfiehlt, sich das Label Forschungsbibliothek nur dann anzuheften, wenn man das Leistungsprofil auch erfüllen kann. (Die Forschungsbibliothek Krekelborn wagt es! :-)) 

 

Vgl. auch Kultur- und geisteswissenschaftliche Forschung und Bibliotheken. In: Michael Knoche: Auf dem Weg zur Forschungsbibliothek. Studien aus der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Frankfurt a. M.: Klostermann 2016, S. 11–23 (= Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie. Sonderband 120)

Ein kaltrechnender Geschäftsmann? Zum 50. Todestag von Karl Jaspers

Jaspers-Bücher im Freihandbestand einer Universitätsbibliothek (Marburg/L.)

Als der Springer-Verlag Anfang der 1970er Jahre von Klaus Piper, dem Verleger des Piper-Verlags, aufgefordert wurde, sich an einer Gesamtausgabe der Werke von Karl Jaspers zu beteiligen, erklärte die Verlagsleitung zwar ihre grundsätzliche Bereitschaft dazu. Aber ihre Skepsis, was Konzeption, Person des Herausgebers, Finanzierbarkeit und Erfolgsaussicht einer solchen Edition betraf, war unverkennbar. In einer verlagsinternen Notiz gab der damalige Verlagsdirektor außerdem zu bedenken, „dass selbst in Deutschland die Tage des Existentialismus gezählt zu sein scheinen, und der philosophische Nachwuchs sich mehr und mehr der analytischen Philosophie amerikanischer Prägung zuwendet.“ (Interne Notiz 4.1.1973. Verlagsarchiv Springer in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Bestand Jaspers)

Tatsächlich war Karl Jaspers in den siebziger Jahren kein gefragter Autor mehr. Damals war eine Gesamtausgabe seiner Schriften nicht durchführbar. Zwanzig Jahre zuvor genoss seine Philosophie noch höchstes Ansehen. Genauso stark wurde er als politischer Denker wahrgenommen, der die Deutschen mit der Frage nach der Schuld an ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit, nach ihrer Haltung zur Atombombe oder zur Anerkennung der DDR konfrontierte. Jaspers war d e r Public Intellectual der 50er und 60er Jahre. Mehrfach erschien sein Portrait auf der Titelseite des Magazins Der Spiegel.

Heute, fünfzig Jahre nach seinem Tod sind andere Aspekte seines Werks anschlussfähig: Es ist weniger seine Existenzphilosophie, die interessiert, als etwa die immer wiederholte Frage nach einem gemeinsamen Ethos, das verhindern könnte, dass sich die Menschheit in den großen ideologischen Konflikten der Gegenwart selbst vernichtet. Im Bemühen, die Philosophie aus ihrer „Selbstvergessenheit“ herauszuführen, hat Jaspers eine produktive Auseinandersetzung mit Zeitgenossen aus unterschiedlichen ideologischen, religiösen und politischen Lagern geführt. In zahllosen Briefen wird sein faszinierender Diskurs über die Anwendbarkeit der philosophischen Theorie auf die aktuelle Gegenwart fassbar. Als Beispiel für ein einzelnes Theorem, das heute stark diskutiert wird, sei Jaspers Begriff der Achsenzeit angeführt. Nach Jaspers Auffassung hat sich um die Mitte des ersten vorchristlichen Jahrtausends in Persien, Indien, China, Israel und Griechenland die geistige Grundlegung der modernen Menschheit vollzogen.

So ist es nicht verwunderlich, dass anders als unmittelbar nach seinem Tod am 26.2.1969 erst vor wenigen Jahren eine Edition seiner Werke, Briefe und seines Nachlasses in Gang gekommen ist. In Kooperation mit der Karl Jaspers-Stiftung und im Auftrag der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen wird an einer auf 50 Bände angelegten kommentierten Karl-Jaspers-Gesamtausgabe gearbeitet. Jetzt ist im Baseler Schwabe-Verlag Band III/8.1 : Ausgewählte Verlags- und Übersetzerkorrespondenzen, hrsg. von Dirk Fonfara 2018, erschienen.

Die Korrespondenz von Karl Jaspers mit seinen Verlegern führt vor Augen, wie stark das Oeuvre des Autors durch die Buchhandels- und Verlagsverhältnisse der Zeit mitgeprägt ist. Trotzdem kann die Geschichte der Beziehung zwischen Autor und Verleger die Wirkung des Philosophen nicht vollständig begreiflich machen. Jaspers Laudatorin bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels Hannah Arendt wies 1958 zu Recht darauf hin, welchen Anteil daran allein die Person hat, die hinter dem Werk steht:

„Sie wissen, dass Jaspers lange vor dem Jahr 1933, wie man sagt, „berühmt“ war, so wie andere Philosophen es auch sind; dass er aber erst im Verfolg der Hitlerzeit und vor allem in den Jahren danach eine öffentliche Figur im vollen Wortsinne geworden ist. Nichts wäre falscher, als zu meinen, dies sei lediglich den Umständen geschuldet, die ihn erst in die Verborgenheit der Verfolgten drängten, um ihn dann zum Symbol einer gewandelten Zeit und Gesinnung zu machen. Wenn die Umstände hier überhaupt etwas machten, so haben sie ihn nur an den Platz geschoben, an den er ohnehin seinem Wesen nach gehörte — in das volle Licht der Weltöffentlichkeit.“ (Hannah Arendt: Humanitas. Laudatio auf Karl Jaspers. In: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1958. Frankfurt a. M. 1958, S. 4.)

Ausführlich: Michael Knoche: Ein kaltrechnender Geschäftsmann? Karl Jaspers und seine Verleger. In: Offener Horizont – Jahrbuch der Karl Jaspers-Gesellschaft 5 (2018) S. 442-454.