Die Sammlung ist tot, es lebe die Sammlung!

Wenn alle Publikationen digital und im Open Access-Modus frei verfügbar sind, welche Aufgaben haben dann noch Bibliotheken? Müssen sie weiter Sammlungen anlegen und möglichst nach Alleinstellungsmerkmalen suchen, um ihre Existenz zu rechtfertigen?

 

Mit dieser Fragestellung befasst sich ein interessanter neuer Aufsatz von Thomas Stäcker („Die Sammlung ist tot, es lebe die Sammlung! In: Bibliothek – Forschung und Praxis 43 (2019) S. 304-310)

Stäcker formuliert seine Sichtweise pointiert: „Nur wenn eine Bibliothek kein Dokument besitzt, das nur bei ihr zu finden ist, hat sie ihre Bestimmung vollständig erfüllt! Diese Strategie ist als dauerhafter Prozess zu verstehen: unausgesetzt alles von überallher zu versammeln und zugleich das, was selbst erzeugt und bereitgestellt wird, überallhin zu verteilen. Je besser dies gelingt, umso besser die Bibliothek. Ihr neues Alleinstellungsmerkmal ist die Effizienz in den genannten Transformationsprozessen und in der Verbesserung der grundsätzlich nicht ortsgebundenen digitalen Sammlung bzw. der imaginären einen großen Sammlung, die alle teilen, sei sie eine redundante Kopie, sei sie ein distributives semantisches Netz.“

Ich halte es zwar für eine Illusion zu glauben, es werde einmal die eine digitale Weltbibliothek geben, die alles enthält und alles bewahrt und aus der sich jeder seinen Teil herausschneiden kann. Die totale Ubiquität scheint mir auch gar nicht wünschenswert zu sein, denn die relevante Auswahl kann Forschung viel besser stimulieren als das totale Sammelsurium. Aber richtig ist, die Aufmerksamkeit der Bibliotheken auf das Prozessieren und die Aufbereitung der Publikationen zu lenken. Bibliotheken müssen für die mit digitalen Methoden arbeitende Forschung bessere Angebote von qualitativ hochwertigen digitalen Daten- und Dokumentsammlungen und Korpora machen können. Für die Bibliothek eröffneten sich damit wichtige neue Arbeitsfelder, die zwar die alte Sammlung mit ihrer Ordnungsleistung nicht obsolet machen, aber die Fixierung auf die reine Sammlungsaufgabe aufbrechen. 

Meine eigenen Schlussfolgerungen aus der Lektüre von Stäckers anregendem Text lauten:

    1. Die Fokussierung auf die eigene Sammlung reicht nicht mehr aus. Die eigene Sammlung muss als Teil eines Netzwerks aller Bibliotheken begriffen werden. Die Zukunft des Sammelns liegt im kollektiven Sammeln. 
    2. Die Qualität der Transformation, Aggregation und Strukturierung der Dokumente und Daten wird künftig ausschlaggebend für die Stellung der Bibliothek im Wissenschaftsbetrieb sein.  
    3. Das Original (z. B. das Buch) verliert nicht als solches seinen Wert und seine kulturelle Bedeutung, sondern bleibt in seiner Materialität ein Forschungsgegenstand. Aber es erweiterten sich die Anforderungen an seine Erschließung im Sinne der Datafication.

Wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir hier über einen künftigen Status der Bibliotheken sprechen, der noch ferne Utopie ist. Noch auf sehr lange Zeit sind nicht alle Publikationen digital und im Open Access-Modus frei verfügbar. Bibliothekare neigen dazu, die Zukunft vorweg zu nehmen und die aktuellen Bedürfnisse ihrer Benutzer auszublenden.

Einstweilen erscheinen pro Jahr in Deutschland pro Jahr mehr als 70.000 gedruckte Bücher in Erstauflage, von denen nur ein kleiner Teil parallel auch in elektronischem Format vorliegt. Nicht zu vergessen: Der größte Teil der urheberrechtlich geschützten Publikationen des 20. Jahrhunderts liegt nur gedruckt vor und muss bereitgestellt werden. Die Konversion der Texte früherer Jahrhunderte ist fortgeschritten, aber noch lange nicht vollständig.

Für die Kultur- und Geisteswissenschaften ist es daher nötig (für die anderen Fächer ist es nur zu wünschen), dass Bibliotheken, die Relevanz für die Forschung haben, weiterhin Sammlungen aus gedruckten Büchern, anderen Medien und digitalen Ressourcen aufbauen.

Ceterum censeo: Bibliotheken funktionieren nur noch im System.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Die Sammlung ist tot, es lebe die Sammlung!, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 15. Juli 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/311. Aufgerufen 20. Juli 2019

Das Fräulein-Problem

Neue koreanische Faust-Übersetzung erschienen

„Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, / Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?“ – der Satz aus Goethes Faust sollte, möchte man meinen, bei seiner Übersetzung ins Koreanische keine besonderen Schwierigkeiten aufwerfen. Und doch hat er Young-Ae Chon bei ihrer Faust-Übersetzung fast zur Verzweiflung gebracht. Denn es gibt im Koreanischen kein Äquivalent für „Fräulein“.

Die Übersetzerin Young-Ae Chon mit ihrer neuen zweibändigen Faust-Ausgabe (Foto: Jutta Lindenborn, CC BY-SA )

Heute verwendet man als Anrede eher eine Berufs- oder Statusbezeichnung, z.B. „Studentin“. Das Wort „Fräulein“ gab es früher durchaus, aber die altertümliche Form passt nicht auf den Sachverhalt im Text, dass nämlich ein fremder Herr eine junge Frau aus guter Familie anspricht. Jungen und Mädchen wurden früher im Alter von sieben Jahren strikt getrennt und waren für den Rest ihrer Jugendzeit nur mit ihresgleichen zusammen. Sogar das deutsche Gretchen weist den Titel Fräulein zurück, wenn sie antwortet: „Bin weder Fräulein, weder schön, / Kann ungeleitet nach Hause gehn.“ Dieses Bewusstsein für die vielfältigen Bedeutungsnuancen der Anrede sogar auf Seiten der literarischen Figur im Text verschärft die Übersetzungsproblematik noch.

Dies ist nur eine von zahllosen Schwierigkeiten, die die Schriftstellerin und emeritierte Germanistik-Professorin der National-Universität in Seoul Young-Ae Chon bei ihrer Übertragung vom Deutschen der Zeit um 1800 ins Koreanische des 21. Jahrhunderts zu überwinden hatte. Das Werk Goethes gilt in Korea als besonders schwer verständlich. In der Tat setzt es viele Kenntnisse der griechischen und lateinischen Antike, des Christentums, der deutschen Kulturgeschichte und der europäischen Literatur voraus. Unter einem „Geist, der stets verneint“ kann sich zum Beispiel kein Koreaner etwas vorstellen. Diese Kenntnisse müssen irgendwie in die Übersetzung mit einfließen oder durch knappe Sachinformationen dem Leser vermittelt werden.

Eine andere Schwierigkeit stellt die Frage dar, wie man mit der literarischen Form von Goethes Werk, der gebundenen Sprache, umgehen soll. Die große Entfernung zwischen den beiden Sprachen verbietet zum Beispiel den Versuch einer Nachahmung des Endreimes. Stilmittel wie Stanze oder Anapher kann man schon eher versuchen wiederzugeben. Es müssen auch äquivalente literarische Formen gesucht werden, die es nur in der anderen Sprache gibt, um der Übersetzung einen poetischen Klang zu verleihen. Hier zahlt sich aus, dass Young-Ae Chon selber Lyrikerin ist.

Die bisherige Faust-Vermittlung in Korea zielte mehr darauf ab, die Leser mit dem Plot des Dramas, weniger mit der poetischen Qualität bekannt zu machen. Keine Übersetzung vermittelt dem Leser eine Ahnung davon, dass es um Verse geht, und zwar beispiellos vielfältige schöne Verse. Außerdem sind alle Faust-Übertragungen voneinander abhängig und ähneln sich stark. Die prägendste von Du-Sik Kang erschien in den sechziger Jahren und ist eine Rückübersetzung aus dem Japanischen, im Grunde ein Produkt der Kolonialzeit.

Ein anderer Weg, ein Gespür auch für die ästhetische Form zu befördern, ist die genau koordinierte zweisprachige Präsentation des Textes: links der deutsche Text, rechts der koreanische. So kann auch der des Deutschen unkundige Leser am äußeren Schriftbild erkennen, dass Goethe in dem einen Fall die Form eines langen Trimeters, im anderen die eines kurzen Liedes gewählt hat usw., selbst wenn für die Zielsprache eine andere Form gefunden werden musste. Abgesehen davon ist es für die germanistische Forschung natürlich sehr hilfreich, vergleichend lesen zu können.

Der deutsche Originaltext folgt weitgehend der Frankfurter Ausgabe, obwohl die Hamburger Ausgabe von Erich Trunz bei den Auslandsgermanisten beliebter ist. (Das Problem der Hamburger Ausgabe ist, dass sie so viele eigene Interpunktionszeichen setzt.) Im Zweifelsfall wurden die neuesten Erkenntnisse der hybriden historisch-kritischen Edition von Anne Bohnenkamp-Renken u.a. berücksichtigt.

Dem Text ist eine Einleitung vorangestellt, die einen Überblick über den Inhalt der einzelnen Akte und die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte des Werkes in Deutschland und in Korea sowie einen kurzen Lebensabriss Goethes gibt. Der in Fußnoten gesetzte Kommentar beschränkt sich auf Erklärung von Sachverhalten, sprachlichen Besonderheiten und formalen Eigenschaften des Werkes, die dem koreanischen Leser sonst rätselhaft bleiben.

Die auf zwei Bände aufgeteilte Faust-Ausgabe ist qualitativ schön ausgestattet und kostet im Buchhandel etwa 46 EUR. Die Auflage beträgt 1300 Exemplare. Sie ist vor wenigen Wochen in dem kleinen Verlag Gil (das heißt „Weg“) in Seoul erschienen und bildet den Auftakt einer 20-bändigen Goethe-Edition. (Hinzu kommen vier eigene Goethe-Forschungsbände von Young-Ae Chon.) Als nächstes erscheinen die Gedichte. Zur Zeit werden die Briefe Goethes für eine dreibändige Auswahlausgabe übersetzt. Weitere Bände sind bereits in anderen Verlagen publiziert, so dass fast die Hälfte der Arbeit bereits getan ist.

In Seoul hat es Anfang der 90er Jahre das bemerkenswerte Experiment einer kollektiven Übersetzung des West-östlichen Divan gegeben. Siebzehn Germanisten bekamen jeweils einen Ausschnitt zugewiesen, anschließend wurde die Richtigkeit der Übersetzung von allen diskutiert. Das Resultat der Arbeit von siebzehn Germanisten ist ein sehr korrektes, aber nicht unbedingt ein poetisches Werk. In China haben sich sogar 120 Germanisten zusammengeschlossen, um in einem langfristig angelegten Kollektivprojekt die Frankfurter Goethe-Ausgabe zu übersetzen. Young-Ae Chon, die ursprünglich auch zu der Germanistengruppe in Seoul gehört hatte, arbeitet heute mit ganz anderen Zielen als damals. Ihr geht es vor allem um die Vermittlung der Schönheit des dichterischen Werks und eine in sich stimmige Übersetzung.

Auf die Frage, mit wem sie sich bei den vielen Zweifelsfällen beraten hat, sagt Young-Ae Chon: „Ich habe weitgehend selbständig gearbeitet. Aber ab und zu habe ich Jochen Golz und Hendrik Birus mit Fragen gequält. Meine allerletzte Frage unmittelbar vor Druckbeginn lautete: Wie ist der unbestimmte Artikel ‚eine‘ Tragödie zu verstehen? Im Koreanischen gibt es keine Artikel, nur Demonstrativpronomen und Numeralia. Ich habe mir bestätigen lassen, dass es richtig wäre, im Titel nur von ‚Tragödie‘ zu sprechen. Über ein Wort kann man sich schon mal ewig den Kopf zerbrechen.“

Wie hat sie das „Fräulein-Problem“ gelöst? Sie ist nicht ganz glücklich mit ihrer Version, aber um Missverständnisse zu vermeiden, sagt sie, ging es nicht anders als mit einer Ergänzung etwa in der Art: „Liebes Mädchen aus gutem Hause, darf ich wagen…“

Zum Weiterlesen:

Young-Ae Chon: Poetic Dialogue from the Periphery of World Literature: Goethe’s Faust and the Korean Novel Kumo-shinwha. In: Interlitteraria  23 (2018) No 2: Influence and Originality in Literary Creation, S. 312-320. https://doi.org/10.12697/IL.2018.23.2.8

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Das Fräulein-Problem, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 8. Juli 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/264. Aufgerufen 20. Juli 2019

Seemann geht

Der Präsident der Klassik Stiftung Weimar lauscht seinem Schwanengesang

Mit einem heiteren Festakt wurde Hellmut Seemann am 28. Juni in den Ruhestand verabschiedet. Damit geht nach 18 Jahren Amtszeit eine Ära zuende, die durch schwarze Nächte, glanzvolle Museumseröffnungen und unvergessliche Feste geprägt ist. Zum 1. August 2019 tritt Ulrike Lorenz, ehemalige Direktorin der Kunsthalle Mannheim, die Nachfolge von Hellmut Seemann als Präsidentin der Klassik Stiftung Weimar an.

Bei seiner Abschiedsrede in der Weimarhalle brachte Hellmut Seemann ein Holzpferd mit auf die Bühne, auf dem sitzend er dem Schwanengesang von Franz Schubert lauschte – für diesen Anlass neu instrumentiert von George Alexander Albrecht, gesungen von Thomas Stimmel und gespielt von der Staatskappelle Weimar (Foto: Michael Knoche)

Hellmut Seemann ist der erste Präsident in der Geschichte der Klassik Stiftung und ihrer Vorläufer, der die Institution konsequent von ihren Sammlungen her gedacht hat. Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek wurde nach dem Brand in Rekordzeit restauriert, das Goethe- und Schiller-Archiv erweitert und saniert, das überfällige Museumsdepot geschaffen, das Bauhaus-Museum neu eröffnet. Somit wurde die Klassik Stiftung vom Kopf, auf dem sie stand, wieder auf die Füße gestellt.

Benjamin Grau, André Kühn und Andreas Schirmer von der Klassik Stiftung haben ein witziges Video mit weiteren Stimmen zu seinem Abschied gedreht:

https://www.klassik-stiftung.de/stiftung/profil/struktur/praesident/

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Seemann geht, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 1. Juli 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/295. Aufgerufen 20. Juli 2019

Sieben Sätze über meine Dörfer

Wulf Kirsten in Klipphausen

Die Erde bei Meißen, so heißt der 1986 erschienene Gedichtband, in dem Wulf Kirs­ten der Landschaft seines Geburtsorts Klipp­hau­sen in Sachsen ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Anlässlich seines 85. Geburtstags am 21. Juni hat sich die Gemeinde Klipphausen bei ihrem Ehrenbürger revanchiert: Wulf Kirsten wurde mit einem lite­ra­ri­schen Wan­der­weg geehrt. Der Autor war aus Weimar angereist und hat ihn eigenen Fußes begangen.

Nun sind in und um Klipp­hau­sen unter dem Motto »Sie­ben Sätze über meine Dör­fer« auf neunzehn Metall­ta­feln Gedichte Wulf Kirs­tens zu lesen. Sie markieren die Wege, die Kirsten als Kind und Jugendlicher oft gegangen ist und die er in einem langen Dichterleben in die Landkarte der Poesie eingezeichnet hat. Der Pfad beginnt am Rittergut, das in Klipphausen „Schloss“ genannt wird und in dem die „Prinzessinnen im Krautgarten“ gewohnt haben, führt an seinem Geburtshaus vorbei, einem armseligen Hof mit Schuppen, dahinter ein Wiesenhang. “Hangunter wilderten eiche / und salweide um die wette / neben apfelbäumen und gras / unten der bleichplatz.” Der Weg führt in den Talgrund, in dem der murmelnde Bach, die sogenannte Wilde Sau, zur Zeit gemächlich fließt, an einer Mühle vorbei, durch Wiesen und Felder. Aus den Örtlichkeiten wurden Schauplätze.

»Lite­ra­tur einer­seits und das Leben in Dorf und Land­schaft ande­rer­seits tre­ten hier in eine ein­zig­ar­tige Wech­sel­wir­kung. Die Begriffe Lyrik und Hei­mat gewin­nen leben­di­gen Inhalt jen­seits aller Ver­klä­run­gen«, sagte Chris­toph Schmitz-Schole­mann, Vor­sit­zen­der des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes, auf der außergewöhnlichen Festveranstaltung am 23. Juni 2019 im Schloss Klipp­hau­sen, dem Sitz des Bürgermeisteramts.

Von der Veranstaltung und dem ersten Spaziergang auf dem literarischen Wanderweg hier einige Eindrücke:

Auf einer der Tafeln steht auch mein Lieblingsgedicht:

DIE ACKERWALZE
meiner eltern gedenkend

mein vater, perfekter steinmetz
und nebenher landmann, mit sinn
fürs praktische, sah in einer gestürzten grabsäule,
aus dem block gehauen
und poliert für die ewigkeit,
eine ackerwalze über das feld rollen,
erdklumpen zerdrücken, das saatbeet bereiten.
wenn sich zwei vorspannen,
in die kopfseile stemmen,
ersetzt der sparsame starrsinn
das zugvieh im joch.
jahr um jahr zogen die walze
steinzeitlich
am eisengestänge über eignen grund
und reformierten boden
bergunter, bergauf,
vater und mutter, ohne zu murren und aufzustecken,
immer mit letzter kraft in den sielen.
längs der starren deichsel
zum gespann getreulich vereint,
walzten sie mit jeder umdrehung
des rollierenden grabsteins
in altmodischer schnörkelschrift,
zur spirale gedreht, in den lehm:
geliebt, beweint und unvergessen.

Die Sache, von der das Gedicht spricht, ist heute undenkbar und war doch in den ersten Nachkriegsjahren, als das Vieh von den Dörfern weggeführt oder geschlachtet war, nicht selten: dass Menschen sich selber vor die Ackergeräte spannten. Kirsten schildert die entbehrungsreiche ländliche Arbeit mit genauem Sachwissen und satirischem Humor: Es ist der respektlose Pragmatismus seines Vaters, der ausgerechnet aus einem Grabstein die fehlende Walze macht, mit deren Hilfe der bekannte friedhofskitschige Spruch in den Boden gepresst wird. Aber die drei Wörter haben doch auch wieder einen ernsten Sinn, erinnern sie doch an die toten Eltern – das Gedicht ist 1988 entstanden – genauso wie an die Erde bei Meißen, die für den Dichter nichts anderes ist als „geliebt, beweint und unvergessen“.

Auch in seinem neuesten Gedichtband, Erdanziehung, der vor wenigen Wochen erschienen ist, geht es, wie der Titel schon andeutet, um das gleiche Thema: Die nicht abreißende Faszination der natur- und kulturgeschichtlich genau bestimmten Landschaft, die aber nicht um ihrer selbst willen geschildert wird, sondern um das Ich darin zu verorten. Stets ist Kirsten „auf bodenhaftung bedacht“. Der Band enthält Texte der Jahre 2011 bis 2018.

Wulf Kirsten stellt sein neues Werk am Freitag, den 28. Juni 2019, vor (19.30 Uhr, Stadtbücherei Weimar, Steubenstr. 1, Eintritt frei). Außerdem lesen Bärbel Klässner, Johanna Lüdde, Regina Jarisch, Wolfgang Haak, Jan Volker Röhnert und Christian Rosenau Gedichte für Wulf Kirsten.

Wulf Kirsten: Erdanziehung. Gedichte. S. Fischer; 96 Seiten, 22 Euro

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Sieben Sätze über meine Dörfer, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 24. Juni 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/268. Aufgerufen 20. Juli 2019

Die Idee der Singularität der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Als Erhart Kästner 1950 das Amt des Direktors der Herzog August Bibliothek antrat, formulierte er mit der Eloquenz eines Schriftstellers von Rang, der er auch war, ein neues Selbstverständnis der Bibliothek. Dieses Selbstverständnis kam ohne die übliche Bezugnahme auf die „Benutzer“ aus, sondern verließ sich ganz auf die Qualität des eigenen Bestandes. Kein Wunder, dass er mit seiner Auffassung im deutschen Bibliothekswesen Kopfschütteln auslöste:

„Wenn überhaupt irgendwie, ist unser altes Europa dadurch gegen den Pauperismus der Moderne geschützt, dass es in seinen Provinzen solche ruhenden Schätze [wie die Herzog August Bibliothek, M. K.] besitzt. Das macht den Begriff von Italien, Frankreich, von Deutschland aus: diese kleinen Nester, die etwas besitzen, das ganz Europa angeht. … Es muss ruhende, verweilende Schätze im Land geben. Das erzeugt das Bewußtsein des Reichtums. Es müssen Inseln da sein, die vom Zweckdenken ausgenommen sein dürfen. Sind erst die Schätze in einem Land einmal alle auf Ausbeutung gestellt, so beginnt die große Verarmung. Man muß die Vorstellung haben, daß gewisse Reichtümer im Boden sind, die durch ihr pures Dasein einem Land das Schwergewicht geben, das Gefühl alten Werts. Darauf kommt es mehr an als auf den Umsatz dieses Werts.“[1]

Zu diesem Zitat aus einem Zeitschriftenartikel ließe sich viel sagen, etwa zur umstandslosen Einordnung Deutschlands in die europäischen Kulturstaaten fünf Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg oder zu den Implikationen von Kästners konservativer Kulturkritik („Pauperismus der Moderne“). Aber ich will an dieser Stelle nur auf die metaphorische Rede vom Schatz aufmerksam machen, dem so starke rettende Kräfte durch sein bloßes Vorhandensein zugetraut werden.

Die Schatz-Metapher ist für herausragende Büchersammlungen üblich. In den Klöstern, etwa im Stift Einsiedeln im 10. Jahrhundert, waren die Bücher nicht dem Bibliothekar, sondern dem „Thesaurarius“ anvertraut.[2] Jahrhundertelang waren Reichtum, Werthaltigkeit und Wertbeständigkeit des Bestandes Kriterium für den Rang einer Bibliothek. Noch heute wird die Metapher gerne in populären Bibliotheksbeschreibungen verwendet. In Weimar stand z.B. 2004 für die Zeitungen fest „Der Bücherschatz steht in Flammen“. Die Ausstellung der Herzog August Bibliothek im Grolier Club, New York (8.12.1998-6.2.1999) hatte den Titel „A treasure house of books – The library of Duke August of Brunswick-Wolfenbüttel”.

Der „Schatz“ im Sinne von „Wert an sich“ prägt Kästners Bibliotheksvorstellung.[3] Das entspricht den Hauptbedeutungsnuancen, die auch im Grimmschen Wörterbuch für „Schatz“ aufgelistet werden: eine „menge von kostbarkeiten, kleinodien“ und ein „hochgeschätzter, reicher vorrat“. Zu den Eigenschaften des Schatzes gehört auch, in „erde, gemäuer u.s.w. verborgen“ zu sein.[4] Leicht zugänglich ist ein Schatz niemals.

Die Akkumulation von Kostbarkeiten sieht Kästner besonders in den ehemals fürstlichen Sammlungen gegeben. Seine ersten Berufsjahre hat er an der Sächsischen Landesbibliothek Dresden verbracht, und nur dieser Bibliothekstyp, also eine Bibliothek mit reichen historischen Beständen, aber ohne Einbindung in den universitären Lehr- und Forschungsbetrieb, kam für ihn auch später als Lebensstellung in Betracht. Deshalb wurde er Bibliotheksdirektor in Wolfenbüttel und nicht etwa an der Technischen Hochschule Hannover, was auch zur Diskussion stand.

Schon in seiner Dresdener Zeit, als Kästner dort für die historischen Buchbestände zuständig war, formulierte er in dem Vortrag „Über die musealen Aufgaben der Bibliotheken“ von 1935/36 sein Credo:

„Vielleicht fühlen sich die Bibliotheken zu wenig als Kunstinstitute. Vielleicht haben sie sich im Lauf des 19. Jahrhunderts zu sehr in die dienende Stellung des Philologisch-Historischen abdrängen lassen, sodaß heute die Vermittlung von Texten, Untersuchungen und Kommentaren vorwiegend als ihre Domäne gilt, mehr als die Sammlung und Aufschließung von Denkmälern. Das öffentliche Bewußtsein sucht bei ihnen viel eher Literatur über Originale als Originale selbst. Aber sie sind doch nun einmal von Alters her auch Kunstsammlungen, sind graphische Kabinette mit ihrem Illustrationsschatz und ihrem Besitz an Buchmalerei, sind echte Kunstgewerbemuseen mit ihren Einbänden und ihrem Vorrat an meisterhaften Drucken. Erst der Historizismus hat ihnen ausschließlich den Charakter von Materialsammlungen zu wissenschaftlicher Arbeit aufprägen wollen; nun aber regt sich der Wunsch, etwas von der einstigen Schaubarkeit und Festlichkeit durch den unmusisch gewordenen Begriff der Bibliothek durchschimmern zu lassen. Die Vorstellung, daß die Bibliotheken künstlerische Sammelaufgaben haben, ist so sehr geschwunden, daß fast nirgends Mittel zur Beschaffung von Originalen: Pressendrucken, modernen Kunsteinbänden, graphischen Drucken vorhanden sind.“[5]

Die Bibliothek als Kunstinstitut, ihr Festcharakter, das Erwerben von Originalen statt Bereitstellung von Hilfsmitteln für die Wissenschaft – es ist eine aristokratische Auffassung von Bibliothek, die hier zum Ausdruck kommt. Später hat Kästner für die Herzog August Bibliothek die zugespitzte Formel geprägt, sie sei „zu nichts verpflichtet außer zu sich selbst. Sie hat eine Bibliotheca illustris zu sein, das ist ihre eigentliche Verpflichtung.“[6] Die Aussage hebt das Prinzip der Zweckfreiheit der alten Bibliothek in ganzer Schärfe hervor.

Kästners Nachfolger Paul Raabe und Helwig Schmidt-Glintzer haben die Idee der Singularität Wolfenbüttels vorbehaltlos geteilt, wenn sie auch die Selbstbeschreibung als Bibliotheca illustris nur noch in Anführungszeichen gelten lassen wollten. Für die Kennzeichnung der singulären Stellung der Bibliothek fanden sie neue Formeln.


[Ausschnitt aus einem Vortrag, der am 13.6.2019 in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel gehalten wurde.]

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Die Idee der Singularität der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 17. Juni 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/248. Aufgerufen 20. Juli 2019


[1] Erhart Kästner: Über die Bibliothek zu Wolfenbüttel (1950). Wiederabgedruckt in: ders.: Über Bücher und Bibliotheken. Dresden und Wolfenbüttel. Wolfenbüttel 1974, S. 26-32, hier S. 29 f. – Dass. in: Kunstwirklichkeiten – Erhart Kästner, Bibliothekar, Schriftsteller, Sammler. Ausstellung der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel und des Kupferstich-Kabinetts der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Albertinum. Ausstellung und Katalog: Hans-Ulrich Lehmann und Sabine Solf. Unter Mitw. von Dieter Hoffmann und Katrin Nitzschke. Wiesbaden 1994, S. -51, hier S. 48 f.

[2] Odo Lang: Die Stiftsbibliothek Einsiedeln zwischen 1500 und 1800. In: Bibliothek und Wissenschaft 45 (2012) S. 135-143, hier S. 135.

[3] Den ersten Teil dieses Diktums hat Julia Hiller von Gaertringen mit Recht zum Titel ihres vorzüglichen Buches über Kästners Wolfenbütteler Direktorat gemacht: Julia Hiller von Gaertringen: Diese Bibliothek ist zu nichts verpflichtet außer zu sich selbst. Erhart Kästner als Direktor der Herzog August Bibliothek 1950-1968. Wiesbaden 2009, S. 78 ff. – Vgl. auch meine Buchbesprechung unter dem Titel „Herzog Augias Bibliothek“ in: Süddeutsche Zeitung Nr. 153 vom 7.7.2009, S. 14.

[4] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bde. in 32 Teilbänden. Leipzig 1854-1961. http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GS05232#XGS05232

[5] Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel, Erhart Kästner Archiv, Werkmanuskripte 3.1/5, Bl. 1f. Ähnliche Formulierungen finden sich bei Erhart Kästner: Das Hausmuseum der Dresdener Bibliothek (1936). Wiederabgedruckt in ders.: Über Bücher und Bibliotheken (Anm. 1) S. 18-25, hier S. 18.

[6] Erhart Kästner: An meinen Nachfolger (1968). In: Kunstwirklichkeiten (Anm. 1), S. 111-116 sowie in: ders.: An meinen Nachfolger. Erhart Kästners Vermächtnis als Direktor der Herzog August Bibliothek. Hrsg. u. m. e. Einl. vers. von Helwig Schmidt-Glintzer. Wiesbaden 2015, S. 61.

Aufräumarbeiten am Brasilianischen Nationalmuseum

Das Brasilianische Nationalmuseum in Rio de Janeiro, das größte Naturkunde-Museum Südamerikas und eines der ältesten in der Welt, ist am 2. September 2018 in Flammen aufgegangen, und zwar genau am 14. Jahrestag des Brandes der Herzogin Anna Amalia Bibliothek (Vgl. dazu meinen Blog vom 24.9.2018). Betroffen sind nicht nur das historische Gebäude, der ehemalige Palast des portugiesischen Königs, sondern auch rund 20 Mio. Museumsstücke, von denen man heute noch nicht genau weiß, wie viele davon das Unglück überstanden haben. Immerhin wurde am 14. Mai 2019 die rund 2.350 Jahre alte Statue des Gottes Bés wiedergefunden, ein Hauptobjekt der ägyptologischen Sammlung.

Alle Fotos: Stefan Buchwald (Februar 2019)

Das Auswärtige Amt hat unmittelbar nach dem Ereignis 1 Million Euro als Soforthilfe bereitgestellt und die deutschen Hilfsangebote koordiniert. Der Geldbetrag, der in Raten freigegeben wurde, wurde in erster Linie für den Kauf von Container-Laboratorien zur Untersuchung von Proben verwendet. Am 21. Mai 2019 hielt sich der Direktor des Nationalmuseums Alexander W. A. Kellner in Berlin, München und Frankfurt/M. auf, um noch mehr Hilfe zu mobilisieren. Denn die brasilianische Regierung scheint nicht willens oder in der Lage zu sein, ausreichende Finanzmittel für den Wiederaufbau bereitzustellen. Der im vergangenen Jahr zunächst zugesagte Betrag von 12 Millionen EUR wurde inzwischen auf 10 Mio. EUR gekürzt, und ist noch nicht freigegeben. Insofern ist der bisher aus Deutschland zugesagte, relativ kleine Geldbetrag schon ein relevanter Beitrag. Zum Vergleich: Für die Wiederherstellung von Notre Dame stehen ca. 1 Milliarde EUR zur Verfügung.

Gleichwohl hoffen die Beteiligten, dass die Ruine noch in diesem Jahr komplett geräumt werden kann und die Arbeiten zur Wiederherstellung der Fassaden und des Daches beginnen können. 2020 soll das Schadensinventar fertiggestellt sein. (Das halte ich angesichts der Menge der Objekte und auf Grund eigener Erfahrung allerdings für viel zu optimistisch.)

Es ist für Nicht-Insider schwierig, präzise Informationen über den gegenwärtigen Stand der Arbeiten einzuholen. Daher bin ich dem zuständigen Referatsleiter im Auswärtigen Amt, Dr. Stefan Buchwald, dankbar, dass ich an dieser Stelle einige Fakten mitteilen und Fotos zeigen darf, die er bei seinem Vor-Ort-Besuch zusammengestellt hat. Er hat sich Ende Februar 2019 einen Eindruck vom Ausmaß der Schäden und von den erforderlichen Hilfsmaßnahmen verschaffen können.

  • Das Hauptgebäude sei bis auf die Mauern komplett ausgebrannt, inkl. vieler hölzerner Zwischen­decken. Selbst Stahlträger und Archivschränke aus Stahl seien durch Hitze stark verformt. Das Nebengebäude mit Botanik- und Wirbeltier-Sammlungen sei vollständig erhalten.
  • Laut Buchwald ist ein Team von ca. 50 Personen im Schichtdienst im Einsatz. Ausreichend Expertise für Rettungsarbeiten sei vorhan­den. Die Motivation und die Einsatzbereitschaft seien hoch. Die Schäden seien enorm, aber weniger schlimm als anfänglich befürchtet.
  • Die Räumungsarbeit erfolgt ähnlich wie bei Archäologen: vor der ersten Begehung eines Bergungsortes werde eine Drohne zur Sichtung eingesetzt, dann würden die großen Schuttstücke abgetragen, schließlich erfolge die Feinarbeit, bei der auch Siebe zum Einsatz kämen. Die Fundstücke würden in einigen neben dem Museum auf­gestellten Containern erfasst und gelagert (größtenteils in Plastikboxen verschiedener Größe).
  • Vordringlich sei der Ausbau und die Modernisierung der Stromversorgung auf dem Museumgelände, weil erst danach weitere Büro-/Lager-Container mit Klimaanlagen für die Lagerung geretteter Exponate beschafft und betrieben werden können.
  • Restaurierungsexperten (u.a. Tierpräparator, Holz, Keramik) würden erst später benötigt.

Der Brand des Brasilianischen Nationalmuseums und das Feuer in der Kathedrale Notre-Dame de Paris sind die jüngsten Großschäden bei kulturellen Einrichtungen, die katastrophale Auswirkungen für das kulturelle Gedächtnis – nicht nur der betroffenen Nationen – haben.

 

—-> Aktuell, wenn auch etwas unübersichtlich, ist der englischsprachige Wikipedia-Eintrag.

 

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Aufräumarbeiten am Brasilianischen Nationalmuseum, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 10. Juni 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/229. Aufgerufen 20. Juli 2019

 

Brauchen Mathematiker noch Bibliotheken?

Gespräch mit Professor Dr. Achim Ilchmann, Technische Universität Ilmenau, Institut für Mathematik (Teil 3: Die Konzernverlage)

Knoche: Wie groß ist die Bedeutung des Impact Factors in der Mathematik?

Ilchmann: Es gibt für die verschiedensten Dinge Impact Factors. Jede Zeitschrift hat einen solchen, doch hängt die Größe eines solchen Faktors von dem Gebiet ab. Nature ist nicht vergleichbar mit einer mathematischen Zeitschrift. Evaluiert man ein Department oder eine Person, so spielt der Impact Factor der betreffenden Zeitschriften eine Rolle, aber keine so gewichtige. Dann gibt es beispielsweise bei Google Scholar einen Impact Factor für die Anzahl der Zitate. Diese Anzahl ist schon ein Indikator für den „Marktwert“ einzelner Wissenschaftler. Es ist belanglos, ob jemand 3000 oder 3500mal zitiert wurde, aber ob er 3000 oder 10000mal zitiert wurde, ist ein Unterschied. Wenn man auf meinem Spezialgebiet eine Arbeit publiziert, die 300mal zitiert wird, ist das viel.

Einer der großen Mathematiker mit seinem Werk im Springer-Verlag

Knoche: Haben die Zeitschriften der internationalen Konzernverlage eigentlich stets die Nase vorn beim Impact Factor?

Ilchmann: Ich zähle mal die wichtigsten Zeitschriften auf meinem Gebiet auf: Das sind Automatica (Elsevier), SIAM Journal on Control and Optimization (Society for Industrial and Applied Mathematics), IEEE Transactions on Automatic Control (Institute of Electrical and Electronics Engineers), Mathematics of Control, Signals, and Systems (Springer), Systems & Control Letters (Elsevier). Als Wissenschaftler möchte man vor allem dort publizieren, egal welchem Verlag sie gehören. Jungen Leuten würde ich nicht davon abraten, es zu versuchen. Die kommerziellen Verlage haben – sofern die betreffenden Zeitschriften Renommee haben – also eine sehr starke Stellung, auch wenn sie in ihrem Portfolio viele schwache Zeitschriften im Schlepptau haben.

Knoche: Was sagt die Universität dazu, wenn Sie Publikationsmittel (APC) für eine Elsevier-Zeitschrift beantragen?

Ilchmann: Seit es mit Open Access losging, musste die Universität darum werben, dass die Wissenschaftler die von der Universität bereitgestellten Publikationsmittel abriefen. Die Universität stellt etwa 20.000 € pro Jahr für Open-Access-Artikel (600,- bis 3000,-) zur Verfügung.

Knoche: Die Anregung, einen Artikel bei Elsevier im Open Access-Modus zu publizieren, kommt also eher von der Universität oder der Universitätsbibliothek als von einzelnen Wissenschaftlern.

Ilchmann: Richtig. Der Wissenschaftler fragt sich: Warum soll ich noch Geld auf den Tisch legen, wenn mein Beitrag auch so veröffentlicht wird?

Knoche: Sie sind selber als Herausgeber einer Reihe bei Springer, Associate Editor einer Springer-Zeitschrift und waren über viele Jahre Associate Editor eine Elsevier-Zeitschrift. Was ist daran reizvoll?

Ilchmann: Man bekommt interessante Artikel zu Gesicht, auf die man sonst erst zwei Jahre später aufmerksam würde. Man kann auch Publikationen durchsetzen, die sonst vielleicht Schwierigkeiten gehabt hätten. Eine Editor-Tätigkeit sieht natürlich auch in den Bewerbungsunterlagen gut aus, wenn man noch jung ist und damit was anfangen kann. Das ist für die jungen Kollegen wichtig. Andererseits ist es ärgerlich, dass wir für die kommerziellen Verlage umsonst arbeiten. Ich gebe z.B. eine Reihe beim Springer Verlag heraus und habe dafür eine hervorragende Monographie angeboten bekommen. Das Manuskript habe ich an zwei Spezialisten zur Begutachtung gegeben und gleichzeitig bei Springer angefragt, was wir den Gutachtern für ihre Mühe anbieten können? Die Antwort war: Als Anerkennung dürfen sie Bücher im Wert von 300 € bei uns bestellen – peinlich. Die Herausgebertätigkeit insbesondere bei Elsevier ist für mich ein Gewissenskonflikt.

Knoche: Geschäftsprinzip ist, dass die Wissenschaftler sich ohne Bezahlung engagieren.

Ilchmann: Ja. Erschwerend kommt dazu, dass es nicht immer ein Vergnügen ist: Im Verlagsalltag wird man ständig mit neuen Ansprechpartnern konfrontiert, z.B. im Fall von Springer mit Sitz in Indien. Die Mitarbeiter dieser Subunternehmen haben nicht mehr die gleiche Kompetenz wie die Verlagsmitarbeiter in Heidelberg, mit denen wir noch vor fünf Jahren zu tun hatten. Der letzte Band unserer Reihe hat sich z.B. um ein ganzes Jahr verzögert, weil es ein ständiges Hin und Her per E-Mail mit langen Zwischenpausen gab. Bei Springer merkt man deutlich, dass die Qualität nachlässt.

Knoche: Wenn die Qualität nicht mehr stimmt, haben es die Konzernverlage schwer zu begründen, warum sie noch eine Rolle spielen sollen.

Ilchmann: Es gibt eigentlich kein Argument mehr dafür. Früher wurden die eingereichten Manuskripte noch vom Verlag gesetzt. In der Mathematik arbeitet man mit dem Textverarbeitungssystem LaTeX, und in dieser Form reicht man seinen Text beim Verlag ein. Damit entfällt die Leistung des Verlags. Die erbringen jetzt die Autoren. M.a.W.: Die Wissenschaftler schreiben (inhaltlich) die Arbeiten (Zeitschriftenartikel oder Bücher), sie begutachten die Arbeiten, sie sorgen (technisch) für den Satz. Wozu noch einen Verlag bemühen?

Knoche: Die Herausgeber des Wissenschaftsjournals Lingua haben 2015 wegen der hohen Bezugspreise von Elsevier verlangt, die Zeitschrift als Open-Access-Zeitschrift mit niedrigen Artikelgebühren weiterzuführen. Nach Ablehnung ihrer Forderung sind sie geschlossen zurückgetreten und haben die neue Zeitschrift Glossa gegründet – auf der gemeinnützigen Plattform Open Library of Humanities, die durch Mitgliedsbeiträge von 220 Bibliotheken finanziert wird. Jetzt gibt es zwei linguistische Zeitschriften mit ähnlichem Fokus. Vielleicht geht es nur so, mit „Journal Flipping“.

Ilchmann: Toll, mein Ziel wären Zeitschriften, die von Wissenschaftlern geführt werden, wie beispielsweise das Electronic Journal of Combinatorics. Für das Funktionieren eines solchen Modells ist allerdings das Renommee ganz entscheidend. Dazu kommt, dass IT auch Geld kostet – wenn auch lange nicht so viel wie die Universitäten an die Verlage zahlen. Vielleicht kann man Unterstützung von Seiten der eigenen Universitätsbibliothek bekommen? Die Universitätsbibliothek Ilmenau z.B. betreibt seit 2006 einen respektablen Universitätsverlag.

Knoche: Ich glaube, dass die Universitätsbibliotheken sehr gute Beratungs- und Serviceangebote im Bereich des elektronischen Publizierens unterbreiten können. Es wäre gut, wenn sich Bündnisse zwischen Wissenschaftlern und Bibliotheken entwickelten, um das Publikationssystem wieder ins Lot zu bringen. Dafür braucht man auch die Fachgesellschaften und die Verlage, die nicht nur auf Gewinnmaximierung aus sind.

(Ende)

 

 

 

 

 

Persönliche Beratung durch Bibliotheken reicht nicht aus

(So funktionieren Predatory Journals, Teil 3)

Das Verhalten der deutschen Bibliotheken beim Thema Predatory Journals ist widersprüchlich: Sie zeigen in ihren Katalogen und zentralen Datenbanken – in falsch verstandener Neutralität oder aus Bequemlichkeit – die ganze Palette von Predatory Journals an. (Vgl. So funktionieren Predatory Journals, Teil 2). Andererseits setzen sie ganz auf die persönliche Beratung der Forscher ihrer Institution. Ist das die richtige Strategie?

Grafik der Plattform https://www.enago.com/

Die persönliche Beratung ist hochaufwendig und nicht flächendeckend. In Deutschland gibt es 88 Universitäten und Hochschulen mit Promotionsrecht: Jede Hochschulbibliothek prüft also jede für sich im Bedarfsfall und stillschweigend die Veröffentlichungsorgane ihrer Forscher. Wie funktioniert die Dokumentation der Erkenntnisse? Wie erfolgt der Austausch? Oder gibt es gar keinen? Wie werden Forscher informiert, die nicht an Hochschulen angebunden sind, sondern in stark praxisbezogenen oder industrienahen Fächern arbeiten und nur gelegentlich publizieren? Wollen die deutschen Bibliotheken auf diesem Feld ohne Kooperation auskommen?

Nichts gegen den Service, den die Hochschulbibliotheken im Bereich Open Science leisten. Aber ohne die Ergänzung der Beratung durch bessere Datenbanken bleibt die Leistung der Bibliotheken unvollkommen. Ein winziger erster Schritt besteht darin, dass die Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB) künftig die Information, ob eine in der EZB nachgewiesene Zeitschrift im Directory of Open Access Journals (DOAJ) enthalten ist, in den EZB-Datenbestand aufnehmen will (Protokoll des Beirats der EZB Herbst 2018). Damit werden im Sinne einer White List die seriösen OA-Zeitschriften hervorgehoben. Die Anreicherung der Datenbanken mit weiteren solchen Indikatoren bei gleichzeitiger Tilgung der unzweifelhaften Predatory Journals ist jedoch wünschenswert.

Trotzdem haben auch Black Lists ihre Funktion und sollten in deutschen Hochschulbibliotheken zugänglich sein. Sie werden durch die White Lists nicht überflüssig. In Cabell’s Blacklist z.B. enthält der Eintrag für das International Journal of Literature and Arts, auf das ich aufmerksam geworden bin, weil es mich als Herausgeber anzuwerben versucht hat (vgl. So funktionieren Predatory Journals, Teil 1), folgende transparent erhobene Informationen:

Publisher: Science Publishing Group (Science PG)
ISSN: 2331-0553
Launch date: 2013
Last verified: Feb 15, 2019
1. Integrity: The name of the journal references a country or demographic that does not relate to the content or origin of the journal.
2. Peer Review: The journal’s website does not have a clearly stated peer review policy.
3. Website: No way to contact the journal/only has web-form.
4. Publication Practices: The publisher displays prominent statements that promise rapid publication and/or unusually quick peer review (less than 4 weeks).
5. Access & Copyright: No policies for digital preservation.

Die Science Publishing Group (Science PG) ist mit insgesamt 281 Zeitschriften in Cabell’s Blacklist vertreten.

Sicher, es besteht immer die Gefahr, dass Black Lists auch seriöse neue, aber noch nicht bekannte Publikationsorgane indizieren. Die Ersteller von Black Lists müssen sich in der Publikationskultur eines Faches gut auskennen, weil je nach Fach verschiedene Qualitätskriterien von Relevanz sein können. Wollen die deutschen Bibliotheken keine gemeinsame Datenbasis für die Abwehr von Predatory Publishing aufbauen, dann könnten sie wenigstens in größerem Umfang auf die vorhandenen zurückgreifen.

Die UB Chemnitz ist bisher die einzige Bibliothek in Deutschland, die Cabell’s Blacklist abonniert hat (zu einem niedrigen vierstelligen Preis). Blacklists erlauben es Wissenschaftlern, sich im Bedarfsfall selber erste Informationen zu holen, ohne einen Bibliothekar konsultieren zu müssen, der nicht immer erreichbar ist oder sich auf dem betreffenden Gebiet schlecht auskennt. Blacklists sind darüber hinaus eine Hilfe, wenn Institutionen ihre Bibliographien von Artikeln in Predatory Journals bereinigen wollen.

Ceterum censeo: Bibliotheken funktionieren nur noch im System.

Brauchen Mathematiker noch Bibliotheken?

Gespräch mit Professor Dr. Achim Ilchmann, Technische Universität Ilmenau, Institut für Mathematik (Teil 2: Publikationskultur)

Im Mathematikon in Heidelberg (Foto: Knoche)

Knoche: Wie kommen Mathematiker an Publikationen heran? Brauchen sie noch Bibliotheken als Lieferanten?

Ilchmann: Der eitle Mathematiker listet in der Regel seine Veröffentlichungen auf der eigenen Website auf und macht sie Kollegen auf Anfrage als PDF zugänglich, egal ob formell noch eine Embargofrist der Verlage besteht. Auf Plattformen wie Google Scholar, MATHSCINET, Zentralblatt für Mathematik oder ResearchGate kann man erfahren, wer wen zitiert hat. Dadurch entstehen neue Kontakte und legale Austauschmöglichkeiten von Publikationen. Auf den Plattformen können die bibliographischen Angaben dieser Zitate recherchiert werden. Wenn die Volltexte nicht per Open Access zur Verfügung stehen, bittet man einen Kollegen z.B. in einem Max-Planck-Institut, der einen besseren Zugang zu den Zeitschriften hat, den Artikel zu besorgen.

Knoche: Also scheinen Bibliotheken für die Beschaffung von Literatur in der Mathematik entbehrlich zu sein.

Ilchmann: Bibliotheken spielen schon eine Rolle. Aber während man früher das Buch in gedruckter Form auslieh, braucht man heute einen Zeitschriftenartikel oder ein Buchkapitel in elektronischer Form.

Knoche: Wird Sci-Hub als Beschaffungsweg genutzt?

Ilchmann: Sci-Hub kenne ich nicht.

Knoche: Welche Rolle spielen Arbeitsgruppen, die Beiträge gemeinsam verfassen?

Ilchmann: Zusammenarbeit spielt in der Mathematik eine große Rolle. Sie macht mehr Spaß und ist produktiver. Diskussionen laufen heute oft über Skype. Die schriftlichen Entwürfe werden in einer Dropbox oder auf ähnlichen Servern abgelegt und parallel weiterbearbeitet. So muss man sich nicht immer persönlich besuchen.

Knoche: Gibt es in der Mathematik Forschungsdaten als Vorstufe einer Publikation? Diese Frage macht in den Naturwissenschaften ja viel Kopfzerbrechen, weil z.B. die großen Datenmengen eines Experiments genauso zugänglich sein müssen wie die verdichtete Publikation.

Ilchmann: Experimentelle Forschungsdaten gibt es bei uns nicht. Ein mathematischer Artikel muss in sich verständlich sein.

Knoche: Wie läuft der Publikationsprozess ab?

Ilchmann: Wenn man ein Manuskript  als „fertig“ erachtet, reicht man es bei einer Zeitschrift zur Veröffentlichung ein und kann parallel das Manuskript zur „Sicherung“ auf einem Preserver, z.B. ArXiv® der Cornell University, ablegen. Allerdings werden in der Mathematik im Unterschied zu den Ingenieurwissenschaften fast nie Ideen „geklaut“. Auf diesen Preservern gibt es keinen Peer Review-Prozess. Erst wenn man seinen Beitrag bei einer Zeitschrift einreicht, wird er von zwei bis fünf Gutachtern – je nach Zeitschrift unterschiedlich – begutachtet. Er kommt dann mit wertvollen Ratschlägen, Einschätzung der Wichtigkeit und der „mathematischen Tiefe“ – gegebenenfalls auch mit Gegenbeispielen oder gefundenen Fehlern – zurück, geht in die nächste Runde, um dann angenommen oder abgelehnt zu werden.  

Knoche: Sind Predatory Journals in der Mathematik eine Gefahr?

Ilchmann: Ja, es kommt vor, dass irgendwelche obskuren Zeitschriften einen zum Editor machen wollen. Die Angebote wirken professionell und kommen massiv. In der Mathematik ist man dem aber nicht erlegen. Die jüngeren Kollegen sprechen sich mit ihrem Betreuer ab, wo sie zu veröffentlichen gedenken; die erfahreneren Kollegen wählen sorgsam aus.

Knoche: Welche Rolle spielen die mathematischen Gesellschaften für das Publizieren?

Ilchmann: In Deutschland gibt es die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV), das ist die Standesvertretung der Mathematiker. Sie gibt auch die renommierten Mathematischen Semesterberichte und das Journal für Mathematikdidaktik (beide bei Springer) heraus. Außerdem gibt es die Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM), die die ZAMM – Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Mechanik (erscheint bei Wiley) herausgibt. In den USA fungiert neben der American Mathematical Society auch die Society for Industrial and Applied Mathematics als Herausgeber von Zeitschriften im Open Access-Modus, aber in der Regel mit Article Processing Charges (APC). Die American Mathematical Society ist ein großer Verlag auch mit renommierten Buchpublikationen. In England spielt die London Mathematical Society mit ihren breit aufgestellten Journalen eine große Rolle.

Knoche: Die American Chemical Society gehört in den USA zu den fünf größten Wissenschaftsverlagen. Eine ganz so große Rolle scheinen die Fachgesellschaften in der Mathematik nicht zu spielen. Gibt es schon relevante Open Access-Zeitschriften in der Mathematik?

Ilchmann: Mir ist leider nur ein Journal in der Mathematik bekannt, welches nicht über einen Verlag verlegt wird und welches gleichwohl über ein sehr gutes Renommee verfügt. Das ist das Electronic Journal of Combinatorics, welches 1994 gegründet wurde. Ein Kollege aus der Graphentheorie ordnet es als drittbestes unter den Graphentheorie-Journalen ein. Leider ist ein solcher Umstand die große Ausnahme in der Mathematik. Eine Zeitschrift ohne Verlag zu gründen mag noch gehen – wenn auch die Finanzierung nicht ganz trivial ist –, aber ein entsprechendes Renommee zu erlangen, ist ein langer Prozess, und solange will man dort eher nicht publizieren.

Knoche: Der Open Access-Gedanke hat es also in der Mathematik schwer.

Fortsetzung folgt (Teil 3: Konzernverlage)

58 wissenschaftliche Bibliotheken in Deutschland betreiben fahrlässig die Sache der Predatory Journals

(So funktionieren Predatory Journals, Teil 2)

Die Initiative Think.Check.Submit setzt sich für eine glaubwürdige Publikationskultur in der Wissenschaft ein.

Das gemeinsame Merkmal von Predatory Journals ist, dass sie alle eingereichten Artikel ungeprüft veröffentlichen, solange der Autor bereit ist, die Artikelbearbeitungsgebühr (APC) zu zahlen. Die Vertrauenswürdigkeit des wissenschaftlichen Diskurses wird auf diese Weise untergraben. Was tun Bibliotheken, um zu verhindern, dass unerfahrene Wissenschaftler darauf hereinfallen?

Viele wissenschaftliche Bibliotheken betrachten die Beratung bei der Publikation von wissenschaftlichen Beiträgen als ihre Aufgabe. Manche widmen der Problematik der Predatory Journals besondere Aufmerksamkeit und geben auf ihrer Website hilfreiche Tipps für den Umgang mit ihnen. Informativ ist z.B. die Seite der Bibliothek der Humboldt-Universität Berlin.

Die Humboldt-Universität vermeidet z.B. auch, das International Journal of Literature and Arts, das zu den unseriösen Zeitschriften zu rechnen ist, in ihrem Katalog anzuzeigen – im Gegensatz etwa zur Bibliothek der FU Berlin oder der Kunstbibliothek der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Insgesamt haben 58 deutsche Bibliotheken diese Zeitschrift verlinkt, wie aus der Zeitschriftendatenbank (ZDB) hervorgeht. Natürlich ist die Zeitschrift auch in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB) grün geschaltet. Das betreffende Journal benutzt die Tatsache, dass es u.a. in der ZDB und der EZB “indexiert” werde, um sich auf seiner Website den Anschein von Seriösität zu geben. So betreiben 58 wissenschaftliche Bibliotheken in Deutschland fahrlässig die Sache der Predatory Journals, und die zentralen Verzeichnisse helfen dabei!

Dieser Befund macht sprachlos. Berufen sich Bibliotheken als Argument gegenüber den Freunden der Suchmaschinen nicht immer auf die geprüfte Qualität der ausgewählten Medien? Sind unsere Bibliothekskataloge durch die automatischen Einspielungsverfahren inzwischen kontaminiert? Wo sollen ratsuchende Wissenschaftler Orientierung erwarten dürfen, wenn nicht in ihrer Bibliothek?

Zugegeben, die Feststellung, ob es sich bei einer Zeitschrift um ein Predatory Journal handelt, mag in einem Fall wie dem des International Journal of Literature and Arts leicht sein, aber bei mutmaßlich mehr als 10.000 solcher Publikationen ist die Prüfung schwierig. Eine einzelne Bibliothek ist damit überfordert. Aber gemeinsam sind die Bibliotheken stark.

Früher gab es die Blacklist des Bibliothekars Jeffrey Beall als Hilfestellung, an der sich Bibliotheken und Wissenschaftler orientieren konnten. Sie musste aber 2017 vom Netz genommen werden, weil Bealls Arbeitgeber Schadensersatzstreitigkeiten fürchtete. Inzwischen ist sie wieder zugänglich, sogar um weitere Titel ergänzt. Aber der jetzige Betreiber, Forscher an einer europäischen Universität, will anonym bleiben. Insofern ist der Stellenwert seiner gutgemeinten Website begrenzt.

Die im wissenschaftlichen Publikationswesen angesehene US-Firma Cabell’s International  vertreibt derzeit sowohl eine „weiße“ Positivliste als auch eine „schwarze Liste“ von Pseudojournals nach festgelegten und transparenten Kriterien. Für die Nutzung muss aber eine Gebühr bezahlt werden. Wenn ich richtig sehe, gibt es keine Bibliothek in Deutschland, die diese Listen zugänglich macht. Hier scheint nach dem Urteil von Rick Anderson aber eine wichtige Vorarbeit geleistet zu werden, von der auch deutsche Bibliotheken profitieren könnten.

Streng genommen, reicht die alleinige Konsultation von Black bzw. White Lists zur Beurteilung der Seriosität einer Zeitschrift oder eines Verlages nicht aus. Aber es wäre schon eine Hilfe, wenn in deutschen Bibliothekskatalogen mindestens der Hinweis aufgenommen wäre, ob eine Zeitschrift in Cabells White List, in der Web of Science Core Collection oder wenigstens im öffentlich zugänglichen Directory of Open Access Journals enthalten ist. Das wäre ein juristisch unverfänglicher Anhaltspunkt für die Nutzer. 

Die Furcht vor Bevormundung, Fehlurteilen und unkalkulierbaren juristischen Folgen haben die deutschen Bibliotheken sowie ZDB und EZB bisher davon abgehalten, energischere Schritte gegen Predatory Journals zu unternehmen. Ihnen wäre es lieber, wenn die Autoren die Einschätzung einer Zeitschrift im Sinne von Think.Check.Submit vor der Einreichung eines Artikels selbst übernähmen. Vergangenen Herbst hat der Beirat der EZB davon Abstand genommen, zweifelhafte Titel aus der EZB aktiv zu entfernen.

Ein Verweis darauf, dass nur die Wissenschaft selbst die Qualität wissenschaftlicher Publikationen letztlich beurteilen könne, reicht aber nicht aus. Bibliotheken müssen es schaffen, das vorhandene Wissen über Predatory Journals besser zu organisieren und dem Wissenschaftssystem zugutekommen zu lassen. Bibliotheken müssen die Praxis, Predatory Journals in ihren eigenen Katalogen anzuzeigen, abstellen.