Quellen der Inspiration – Deutsche Künstlerbibliotheken in Rom 1795 – 1915

Die Casa di Goethe schlägt mit der ersten Ausstellung über die deutschen Künstlerbibliotheken im Rom des 19. Jahrhunderts ein neues Kapitel der deutsch-römischen Kunstgeschichte auf. Denn bisher war kaum bekannt, dass die deutschen Künstler neben den unzähligen Kunstwerken Roms ebenso intensiv die Bücher in den eigens für ihre Zwecke in Rom eingerichteten Bibliotheken studierten. Die Ausstellung möchte diese Quellen der Inspiration bekannt und erfahrbar machen: Kunstwerke, Buchbände und Archivalien erzählen nicht nur die komplexe Geschichte dieser Bibliotheken und ihre Nutzung, sondern sie beleuchten auch den Einfluss der gelesenen Literatur auf die Kunst.

In Ralph Dutlis Roman „Die Liebenden von Mantua“ gibt es eine Bibliothek, die eines Tages nicht mehr da steht, wo sie gestern noch stand. „Also noch einmal von vorn“, sagt sich Manu, der Held des Romans ungläubig, und tastet im Palast des Conte Ignoto nochmals die verschlossenen Türen ab und forscht in den offenen, aber leeren Räumen nach der geheimnisvollen Büchersammlung. Manu ist eingesperrt in dem riesigen Haus, und die Bibliothek, die er braucht, muss er immer wieder neu suchen, denn sie verändert dauernd ihren Standort. Es handelt sich um eine wandernde und schließlich verschwindende Bibliothek.

Ähnlich verwirrt wie Manu mögen auch die Nutzer der deutschen Künstlerbibliotheken auf der Suche nach ihrem Bücherschatz gewesen sein: Einmal, hören sie, steht die Lesebibliothek in Carl Ludwig Fernows Wohnung in der Via Babuino 179. Die neue Bibliothek der Deutschen wird im Palazzo Caffarelli aufgestellt, wo die preußische Gesandtschaft residiert, zwei Jahre später findet sie sich in der Via degli Artisti 43 bei Ernst Zacharias Platner wieder, zieht um in den Palazzo Tomati, Via Gregoriana 42, zu August Kestner, kehrt aber bald wieder zurück in den Palazzo Caffarelli, ein anderer Teil wandert in die Villa Malta weiter usw. usw. Offenbar haben es auch die Nutzer der Künstlerbibliotheken mit einer besonders unternehmungslustigen Bibliothek, einer Wanderbibliothek wie in Dutlis Roman, zu tun. Ihren aktuellen Standort mussten sie sich immer wieder neu einprägen, um nicht auf verschlossene Türen und leere Räume zu stoßen.

Aber wir dürfen die Künstlerbibliotheken in Rom nicht mit einer Bibliothek verwechseln, die wie eine Fürsten- oder eine Universitätsbibliothek jahrhundertelang denselben festen Standort hat. Die Weimarer Herzogin Anna Amalia Bibliothek z. B. befindet sich mit ihrem Rokokosaal seit 250 Jahren im selben Gebäude und lässt sich weder durch Revolution, Krieg oder Brand daraus vertreiben. Die Künstlerbibliotheken in Rom sind von anderem Charakter, sie gehören zum Typus der Lesegesellschaften.  

Lesegesellschaften sind selbst organisierte Zusammenschlüsse von einigen Dutzend bis mehreren hundert Mitgliedern, die Bücher und Zeitschriften auf gemeinsame Kosten anschaffen. Über den Zweck der preiswerten Bereitstellung von Lesestoff hinaus hatten sie oft auch das Ziel, das Gespräch über das Gelesene anzuregen und zu fördern. Solche räsonnierenden Lesegesellschaften waren typisch für das Zeitalter der Aufklärung. In Deutschland lag ihre Blütezeit zwischen 1770 und 1820, mehr als 500 Lesegesellschaften sind namentlich bekannt. Sie haben viel zur Entstehung einer bürgerlichen Öffentlichkeit beigetragen. Deshalb wurden sie auch gerne verboten, z.B. in Bayern. Manchmal waren es auch einzelne Berufsgruppen, z.B. die Prediger, Lehrer oder Ärzte, die Fachlesegesellschaften gebildet haben. 

Ein Teil der Lesegesellschaften hat im 19. Jahrhundert feste Buchbestände aufgebaut – die größte noch existierende ist die Allgemeine Lesegesellschaft in Basel mit 1000 Mitgliedern und einer großen Freihandbibliothek in schönen Räumen. Ein anderer Teil hat sich zu reinen Lesezirkeln mit Bücheraustausch, aber ohne kommunikativen Austausch und ohne festes Lokal entwickelt.

Die Lesebibliothek Fernows gehört zum Typus der räsonnierenden Lesegesellschaften aus dem Geist der Aufklärung, genauer: zum Typ der Fachlesegesellschaften. Denn im Kontext seiner Vorlesungen hatten die Bücher den Nebenzweck, den geistigen Austausch der Malerfreunde untereinander zu fördern. Die späteren Künstlerbibliotheken des 19. Jahrhunderts passen mehr zum Typus der Lesezirkel. Für all diese Bibliotheken ist charakteristisch, dass sie ihren Ort häufig veränderten, sobald die Persönlichkeiten an ihrer Spitze wechselten. Die Vereinsbibliotheken sind also notgedrungen Wanderbibliotheken.

Das Sensationelle unserer Künstlerbibliotheken ist nun, dass sich ihr Bestand bis auf unsere Tage erhalten hat. Das ist außergewöhnlich. Außerdem haben sich viele archivalische Unterlagen erhalten, aus denen 35.000 Buchausleihen rekonstruiert werden können. Der dritte Glücksumstand ist die nun erfolgte Erschließung durch Ulf Dingerdissen. Er hat nicht nur die Titel akribisch verzeichnet, sondern auch dokumentiert, wer ein bestimmtes Buch vorher besessen oder später entliehen hat. Damit öffnet sich für die Kunst- und Bibliotheksgeschichte, die Stadt- und Sozialgeschichte ein einzigartiger Quellenfundus, der die Bezüge von Personen und Objekten zu analysieren erlaubt. Bibliophile Raritäten kann man auch anderswo finden, aber nur hier bekommt man das ganze Beziehungsgeflecht einer über hundertjährigen Bibliotheksgeschichte.

Aus dem Grußwort zur Ausstellungseröffnung am 27.2.2020.

Katalog: Fonti d’inspirazione. Quellen der Inspiration. Biblioteche degli artisti tedeschi a Roma. Deutsche Künstlerbibliotheken in Rom. 1795-1915. A cura di Ulf Dingerdissen, Maria Gazzetti e Michael Thimann. Rom: Casa di Goethe 2020, 240 S.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Quellen der Inspiration – Deutsche Künstlerbibliotheken in Rom 1795 – 1915, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 2. März 2020, URL:https://biblio.hypotheses.org/1534. Aufgerufen 7. März 2021


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search