Bibliothek geschlossen, Zugang erleichtert

Da Bibliotheken einen großen Teil ihres Angebots über das Netz zugänglich machen, ist es wichtig, sich in diesen Zeiten auch bei einer geschlossenen Bibliothek anmelden zu können. Dadurch erhält man die Möglichkeit, die digitalen Services und die elektronischen Medien (E-Books, elektronische Zeitschriften, Datenbanken etc.) zu nutzen.

Die Bayerische Staatsbibliothek geht mit gutem Beispiel voran und ermöglicht ein unkompliziertes Online-Verfahren zur Zulassung. Nötig sind ein Reversschein (als PDF auszudrucken) und eine Kopie des Personalausweises. Wenn die Unterlagen vorliegen, wird ein kostenloses Benutzerkonto erstellt, das erst einmal bis zum 30. April 2020 befristet ist. Ggf. kann die Befristung verlängert werden (auch für einen großzügig bemessenen Zeitraum nach einer Wiederöffnung). Wenn die Bibliothek wieder normal geöffnet ist, kann man das Benutzerkonto entsprechend verlängern lassen und sich den Benutzerausweis im Original abholen. Damit ist dann eine reguläre Benutzung der Bayerischen Staatsbibliothek (inklusive Ausleihen) möglich.

Haupteingang der Bayerischen Staatsbibliothek, Ludwigstr. 16, München. Foto: Diego Delso CC BY SA 3.0 Wikimedia

Sich anmelden kann im Prinzip jeder mit einem Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Freilich gibt es auch einzelne Datenbanken, Zeitschriften und E-Books, die nur Nutzern im Großraum München oder sogar nur im Gebäude an der Ludwigstraße zur Verfügung stehen. Da die Bayerische Staatsbibliothek aber über das umfangreichste Portfolio an digitalen Diensten in ganz Deutschland verfügt, kann man nur empfehlen, dieses gleichwohl riesige Angebot von überall her wahrzunehmen. Einstiegsseite

Zum Hintergrund: So einfach die Benutzung der deutschen Universitätsbibliotheken für die eigenen Hochschulangehörigen ist, so kompliziert ist es oft für normale Bürger, sich als Gastnutzer registrieren zu lassen. Viele Bibliotheken schränken den externen Benutzerkreis ein (z.B. auf die Bewohner des entsprechenden Bundeslandes) oder gewähren ihnen auf lizenzpflichtige elektronische Publikationen nicht die gleichen Zugriffsrechte wie den eigenen Hochschulangehörigen. Gelegentlich sind Gebühren fällig.

Manche wissenschaftlichen Bibliotheken bieten überhaupt noch keinen Zugriff vom heimischen Computer aus an („Remote Access“). Doch ist die Frage des Fernzugriffs auf elektronische Medien für die strategische Position der Bibliotheken in der Informationslandschaft von immer größerer Bedeutung. Umso höher ist der weitgehend restriktionsfreie Zugang zur Bayerischen Staatsbibliothek einzuschätzen.

Dies ist die richtige bibliothekarische Antwort auf die Corona-Krise.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Bibliothek geschlossen, Zugang erleichtert, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 23. März 2020, URL:https://biblio.hypotheses.org/1741. Aufgerufen 9. August 2020


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Auch die Staatsbibliothek zu Berlin ermöglicht seit dem 26.3.2020 vorübergehend die elektronische Anmeldung: https://staatsbibliothek-berlin.de/service/anmeldung/

  1. 4. Mai 2020

    […] ganz anderes Thema ist, dass auch die Bibliotheken die Anmeldeprozeduren vereinfachen (wie neulich in diesem Blog beschrieben), ihr Online-Angebot massiv ausweiten und auf ihre Weise den Zugriff erleichtern. Es […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.