Der Komponist in der Fensternische

Digitale Ausstellungen boomen. Wer in Corona-Zeiten das Stichwort in eine Suchmaschine eingibt, wird erschlagen von Angeboten. Viele Museen ermöglichen virtuelle Rundgänge durch ihre Sammlungen und stellen einzelne Objekte ausführlich vor. Eine Übersicht über fast 400.000 Objekte in mehr als 600 deutschen Museen bietet etwa museum-digital:deutschland. Manche Museen liefern auf ihren Websites digitales Begleitmaterial zu den realen Ausstellungen. Oft ergänzen sich Präsentationen im Museum und im Internet auf intelligente Weise. Gelegentlich trifft man auch auf originäre Internet-Ausstellungen, die kein Gegenstück im realen Museum haben. Hier entwickelt sich eine eigene Kunst der Präsentation.

Seit einiger Zeit bietet die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) eine besondere Plattform für Kultureinrichtungen, die ihre Sammlungen und Objekte in virtuellen Geschichten neu präsentieren möchten. Die technische Struktur der Ausstellungen ist immer dieselbe. Zur Zeit sind hier etwa 40 teilweise sehr gut gemachte Ausstellungen zu besichtigen – eine origineller als die andere, etwa über Rausch und Weingenuss in der Antike, Nietzsche als Komponist oder das Problem der Archivierung des Tanzes. Ein Thema wie „Regen“ könnte man sich in einem realen Museum nur schwer vorstellen. Aber „Regen auf dem Schirm“, das hat was.

Ein Beispiel für eine gelungene Online-Präsentation in diesem Rahmen ist auch die kleine Ausstellung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek über den Ankauf einer Portraitbüste des Komponisten Christoph Willibald Gluck im Jahr 1775 in Paris.

Die Büste Glucks im Rokokosaal
Die Büste Glucks von Jean-Antoine Houdon im Rokokosaal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek (Foto: Mokansky, Klassik Stiftung Weimar)

Es geht nicht um irgendein Kunstwerk, sondern um eine Arbeit von Jean-Antoine Houdon, dem im ausgehenden 18. Jahrhundert repräsentativen Bildhauer der Aufklärung. Die Büste befindet sich seit zwei Jahrhunderten in der Fensternische neben dem Handlauf der Treppe zur ersten Galerie des Rokokosaals und kann normalerweise nur mit Mühe wahrgenommen werden.  

Die Kurzfassung der Erwerbungsgeschichte geht so: Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar und Eisenach hatte von der triumphalen Uraufführung von Christoph Willibald Glucks Oper „Iphigénie en Aulide“ im April 1774 gehört. Sie erwarb die Noten des Stücks und wünschte sich ein Exemplar von Houdons Büste der Sängerin der Titelrolle Sophie Arnould. Ihr Sohn Carl August kaufte auf seiner Kavalierstour in Paris direkt im Atelier Houdons nicht nur die Büste der Sängerin, sondern auch die komplementäre Büste des Komponisten. Zehn Jahre später bestellte er außerdem noch das Portrait des preußischen Prinzen Heinrich, das heute ebenfalls im Rokokosaal zu sehen ist.

Diese Geschichte wird in Bildern, Dokumenten, digitalisierten Stadtplänen und Notenhandschriften sowie durch eine kleine musikalische Aufführung am Cembalo illustriert. Die spezifischen Vorteile, die nur das Medium Internet bietet, werden gut genutzt: So ist eben nicht nur die eine Seite aus einer Partitur zu sehen, die in einer Flachvitrine ausgebreitet werden kann, vielmehr sind mehrere Orchesterstimmen verlinkt und könnten gleich mit dem eigenen Instrument ausprobiert werden.

Der Witz dieser digitalen Ausstellung ist, dass sie auch ein reales Pendant hatte: Im Rokokosaal waren – leider nur sechs Wochen lang, viel zu kurz, zumal unter den einschränkenden Zugangsbedingungen der Corona-Pandemie – die drei originalen Houdon-Büsten zu einer „Intervention“ versammelt, diskret von vier Pultvitrinen flankiert. Sie vermitteln, was nur die Realität zu bieten imstande ist: die Aura der Kunstwerke. Zum Trost: Die Büsten Glucks und Prinz Heinrichs gehören zur ständigen Einrichtung des Rokokosaals.

Standort der Gluck-Büste seit mehr als 200 Jahren: links neben dem Handlauf zur ersten Galerie (Foto von unbekannt, um 1900)

An die DDB richtet sich der Wunsch, auf der Plattform für virtuelle Ausstellungen deutlicher erkennbar zu machen, wer hier eigentlich ausstellt:  eine Privatperson, eine große Institution oder Mitarbeiter der DDB, wie offensichtlich im Fall der originellen „Regen auf dem Schirm“-Ausstellung. Außerdem muss ein technisches Problem gelöst werden, das die Geduld auch des motiviertesten Betrachters strapaziert: die sehr langen Ladezeiten der einzelnen Seiten. Dennoch überwiegt der Eindruck: Die Plattform hat Zukunft.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Der Komponist in der Fensternische, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 29. Juni 2020, URL:https://biblio.hypotheses.org/1860. Aufgerufen 16. Juli 2020


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.