Karl Jaspers und seine Verlagsbeziehungen – Teil 2: Wie sieht ein gut gestaltetes philosophisches Buch aus?

Von Anfang an war Jaspers bewusst, dass die äußere Gestaltung des Buches keine bloße Geschmacksfrage ist, sondern die Wahrnehmung der Leser entscheidend mitprägt. Schon bei der Herstellung seiner Allgemeinen Psychopathologie (1913) hatte er genaue Vorstellungen über die Gestaltung des Buches bis hin zur Kursivierung von Abschnittsüberschriften geäußert. Wenig erstaunlich, flammte sein typographisches Interesse bei der Produktion seines Hauptwerks, der Philosophie (1932), wieder auf. Das über lange Jahre gewachsene Vertrauensverhältnis war Voraussetzung für eine fruchtbare Diskussion mit Ferdinand Springer, dem Chef des Springer-Verlages, und dem Herstellungsleiter Paul Gosse über die Frage, wie ein philosophischer Lesetext gestaltet sein muss, damit er gut rezipiert werden kann.

Als das Manuskript der Philosophie abgeschlossen war, hob Jaspers die Wichtigkeit des Themas noch einmal hervor und äußerte den Wunsch:

Da das Buch eine besinnliche Leseweise verlangt, ich am Texte feilend und verdichtend bis zum Äussersten gearbeitet habe (der Umfang ist jetzt weniger als die Hälfte dessen, der vor 2 Jahren noch bestand), hätte ich in Druckspiegel und Format gerne einen gleichsam intimen Charakter … Beim Abschluss einer langen Arbeit, in die ich nicht nur meine Kraft vieler Jahre gesetzt habe, sondern auch mehr Sorgfalt und Hartnäckigkeit des Bessermachens als früher, wäre ich glücklich, sie in einem äusseren Gewand zu sehen, das schlicht, ohne jede Pracht, aber auch ohne Enge schon im Anblick die Besinnlichkeit herausfordert. Die meisten philosophischen Publikationen unserer Zeit scheinen mir im Aussehen unangemessen.

Das Buch erschien mit der Jahresangabe 1932 in drei Bänden. Auflage: 3000.

Die vorsichtig vorgetragenen Wünsche von Jaspers wurden im Verlag durchaus ernst genommen. Denn der Springer-Verlag, auf Medizin, Naturwissenschaft und Mathematik spezialisiert, hatte bisher wenig Erfahrung mit philosophischen Büchern, weil diese Programmlinie nicht ausgebaut war. Philosophische Bücher, das war den Beteiligten klar, sollten von A bis Z intensiv gelesen werden, während die meisten medizinischen und naturwissenschaftlichen Bücher eher dazu da sind, dass in ihnen gelesen oder nachgeschlagen wird. Also waren die Anforderungen an die Buchausstattung möglicherweise zu modifizieren. Jaspers schrieb am 4.9.1931 an den Herstellungsleiter:

Auf Ihren Wunsch, Ihnen Vorschläge für eine Druckweise meines neuen Werkes zu machen, bin ich in verschiedene Buchhandlungen gegangen, um mir Neuerscheinungen anzusehen. Ich sehe, wie schwierig es offenbar ist, das Schlichte, Solide und Überzeugende zu finden. Darf ich mir vielleicht erlauben, Ihnen zunächst die allgemeinen Bemerkungen mitzuteilen, die mir aufgetaucht sind: Bei einem philosophischen Buche darf nicht zuviel auf einer Seite stehen. Ist die Sache vom Autor richtig gearbeitet, so hat jeder Satz Gewicht und sitzt notwendig an seiner Stelle; daher muss das Lesen ruhig, vergegenwärtigend, eindringend geschehen. Ist die Seite zu gross, so entsteht ein falscher Impuls zum überfliegenden Lesen. Mir scheint es nicht zufällig, dass die Werke früherer Philosophen relativ kleine Seiten hatten. Ideal scheinen mir noch heute die Gesamtausgaben Hegels und Schellings aus den 30er und 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts. In dem für mich undurchdringlichen Verhältnis von Type, Druckspiegel, Papierqualität und Bogenformat liegt offenbar die entscheidende Wirkung. Ich meine, wenn ich die missratenen Bücher ansehe, die schwarze Säule des Druckspiegels müsse ausgesprochen rechteckig bleiben, nicht ins Quadratische zerfliessen, umgekehrt aber auch nicht in falscher Übertreibung zu schmal wirken, müsse der Druckspiegel im Rahmen des Weissen so stehen, dass der Rand nicht zu schmal wird und nach aussen breiter ist, als nach dem Falz zu. Entschuldigen Sie bitte, dass ich Ihnen solche Dinge schreibe, die Ihnen selbstverständlich sind, mir aber erst jetzt zu meinem Staunen bewusst werden. Unter den Büchern, die mir relativ am besten gefielen, waren etwa: Carl Schmitt: Verfassungslehre, Duncker und Humblot 1928 oder Bücher aus dem Inselverlag …

Jaspers kam es darauf an, statt der flüchtigen die eindringende Lektüre zu erleichtern, etwa dadurch, dass die Textkolumnen wohlproportioniert auf der Seite stehen und um den Text herum genügend weißer Raum vorhanden ist. Für den guten Stand des Textes auf der Seite nennt er als Beispiele die Werke Hegels, Schellings und Schmitts und signalisiert bereits durch diese Namen, in welchem Kontext er seine eigene Publikation gesehen haben will. 

Die Gestaltungswünsche von Jaspers werden vom Verlag weitgehend aufgenommen. Jaspers entwirft sogar äußerst präzise Satzanweisungen, die der Verlag leicht redigiert an die Druckerei weitergibt.

Satzanweisung für Jaspers, Philosophie. Aus dem Archiv des Springer-Verlags in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin

Immer wieder sucht Jaspers nach gestalterischen Möglichkeiten, um den Lesefluss zu verlangsamen – in diesem Fall durch das Freilassen der Restseite bei einem Kapitelschluss. Er möchte den Leser eines philosophischen Buches eher zum Zurückblättern als zum Nachvornedrängen verleiten.  

Es liegt mir sehr viel daran, dass jedes Kapitel mit einer neuen Seite beginnt. Denn sachlich ist jedes Kapitel wie ein geschlossener Körper. Die Stimmung, die durch die Kapitelrundung entsteht, würde zerstört, wenn das nächste Kapitel sogleich auf derselben Seite anhebt. …

Endlich, am 30. November 1931, kaum drei Monate nach Manuskriptabgabe und einem intensiven brieflichen Diskussionsprozess über die Gestaltung, liegt das Resultat vor. Jaspers ist vollkommen zufrieden.

In der Diskussion zwischen Autor und Verleger sind wichtige Prinzipien für ein rational organisiertes und ästhetisch kohärentes philosophisches Buch thematisiert worden. Sie bedeuten keine Revolution in der Buchherstellung, vielmehr bringen sie die Elemente der Gestaltung wieder zur Geltung, die die besten Produkte der Buchdruckerkunst immer schon ausgezeichnet haben und wie sie am besten Carl Ernst Poeschel in seiner Schrift Zeitgemäße Buchdruckkunst (Leipzig 1904) formuliert hat: Die Konstruktion eines idealen Satzspiegels (Goldener Schnitt o.ä.), die Wahl der richtigen Schriftgröße und des angemessenen Durchschusses, die konsequente Behandlung sämtlicher Gliederungselemente, die Auswahl eines adäquaten Papiers.

Alle Bemühungen zielen darauf ab, das meditative Lesen zu fördern und das Zurechtfinden in dem Buch zu erleichtern.


Ausschnitt aus dem soeben erschienenen Aufsatz (dort auch die Quellennachweise):

Michael Knoche: ‘Wie schön wäre es, wenn wir in Verbindung ständen’. Karl Jaspers und Ferdinand Springer. In: Christoph Reske (Hrsg.): Kontext Buch. Festschrift für Stephan Füssel. Wiesbaden 2020, S. 261-275.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Karl Jaspers und seine Verlagsbeziehungen – Teil 2: Wie sieht ein gut gestaltetes philosophisches Buch aus?, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 20. Juli 2020, URL:https://biblio.hypotheses.org/1922. Aufgerufen 26. Oktober 2021


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search