Wann kommt der Prinz? Die Schlossbibliothek Rudolstadt

Es gibt sie noch, die hidden collections von hohem Wert, die keiner kennt. Sie werden oft nicht von Bibliothekaren betreut, aber sind im Einzelfall doch zugänglich. Sie sind nicht in den elektronischen Katalogen verzeichnet, aber sie werden doch den Umständen entsprechend gewissenhaft verwaltet. Im Handbuch der historischen Buchbestände von Bernhard Fabian findet man sie aufgelistet und oft die einzigen verlässlichen Detailangaben dazu. Meist sind es private Adelsbibliotheken, Kirchen- und Pfarrbibliotheken, aber manchmal sind es auch Sammlungen in öffentlicher Hand – wie im Fall der Schlossbibliothek der Heidecksburg in Rudolstadt. Unterhaltsträger ist der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt.

Heidecksburg in Rudolstadt/Thüringen

Rudolstadt liegt zwar geographisch ziemlich genau in der Mitte Deutschlands, aber leicht zu erreichen ist die Stadt nicht. Der nächstgelegene Autobahnanschluss ist Stadtilm auf der A 71, die man aber nur nehmen sollte, wenn man aus dem Westen anreist. Von dort sind immer noch fünfundzwanzig Kilometer zu fahren. Im hoch über der Stadt gelegenen, überraschend stattlichen Schloss der Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt müssen viele Türen mit großen Schlüsseln geöffnet und viele Flure mit stattlichen Ölportraits durchschritten werden, bevor man – nur in Begleitung – die vier Bibliotheksräume im Nordwestflügel erreicht: z.T. schöne Säle mit stuckverzierten Decken und reizvollen Ausblicken in die Gegend, in denen der Buchbestand seit 1992 wieder aufgestellt ist, nachdem er bereits im 18. Jahrhundert schon einmal hier untergebracht war. Aufhalten kann man sich an diesem Ort nur in der warmen Jahreszeit, denn beheizbar sind die Räume nicht.

Etwa 5500 Bücher und Zeitschriften bilden die Schlossbibliothek, die sich im Kern aus den Büchersammlungen des Fürstenhauses Schwarzburg-Rudolstadt entwickelt hat. Nicht zu verwechseln ist die Schlossbibliothek mit der heutigen Historischen Bibliothek im Zentrum der Stadt Rudolstadt, die aus der Fürstlich Öffentlichen Bibliothek entstanden ist und sich im 19. Jahrhundert zu einer territorialstaatlichen Landesbibliothek entwickelt hat. Die Aufteilung der Bestände auf die eine oder andere Bibliothek ist keinem durchdachten Plan geschuldet. In der Schlossbibliothek verblieb vor allem das, was den Fürsten lieb und teuer war und ihnen rasch zur Hand sein sollte.

Ein Beispiel dafür ist ein hervorragend erhaltenes, in rotes Maroquin eingebundenes, komplettes Exemplar des vierbändigen Musterbuchs der antiken Vasenmalerei: Antiquités Etrusques, Grecques et Romaines, tirées du cabinet de M. William Hamilton, Neapel 1766-1767. Das überaus kostbare Werk, das der klassischen Archäologie maßgebliche neue Impulse gegeben hat, war nie in den Handel gekommen. Es wurde vom Sammler Sir William Hamilton selbst oder vom König von Neapel an hochgestellte Personen verschenkt. Heute findet man die Ausgabe fast nur noch in ehemals fürstlichen Sammlungen. Die Staatsbibliothek zu Berlin zum Beispiel besaß früher ein Exemplar, das dem preußischen König gehörte, aber im Zweiten Weltkrieg verloren ging.

Thematisch gut vertreten sind in der Schlossbibliothek neben der Antikenrezeption auch Werke zur Architekturtheorie und Hippologie sowie Flugschriften Luthers und Dactyliotheken.  Aus der Zeit um 1800 sind verschiedene Erstausgaben von Goethe und Schiller vorhanden, auch ein komplettes, ungebundenes Exemplar der Horen von 1795/97. Am 7. September 1788 lernten sich die beiden Dichter in Rudolstadt persönlich kennen. Weimar liegt 40 Kilometer entfernt im Norden.

Schlossbibliothek Rudolstadt: Auf den modernen Regalen stehen Portraitbüsten

Aus praktischen Gründen in die Schlossbibliothek integriert ist die Bibliothek des Naturhistorischen Museums. Der Bestand, der mehr als 1000 Bände des 16. bis 18. Jahrhunderts umfasst, war immer mit dem im 18. Jahrhundert eingerichteten Naturalienkabinett verbunden. Schwerpunkte sind Zoologie (Schnecken, Muscheln) und Botanik (mit Kräuterbüchern aus dem 16. Jahrhundert).

Es gibt einige Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften über die Schlossbibliothek, so dass sich interessierte Forscher durchaus ein Bild von der Sammlung machen können. Aber der Bestand ist mit wenigen Ausnahmen (VD 16, VD 17, Leichenpredigten) nicht professionell katalogisiert, geschweige denn in einem Verbundkatalog nachgewiesen. Die baldige Inventarisierung/Katalogisierung wäre höchst wünschenswert, um auch den Überblick über die Vollzähligkeit der Sammlung zu behalten und überhaupt bestimmte Titel rasch auffinden zu können. Gleichermaßen wichtig ist die konservatorische Betreuung. Die meisten Bücher sind in einem passablen Erhaltungszustand. Aber die zuweilen sehr hohe Luftfeuchtigkeit gibt Anlass zur Sorge und zur ständigen Aufmerksamkeit. Säurehaltige alte Signaturschildchen etc. müssten ersetzt werden.

Doch wie und von wem sollten die Arbeiten durchgeführt werden, wenn der Unterhaltsträger für das riesige Museum nur eine minimale Stellenausstattung zur Verfügung stellen kann? Selbst eine W-LAN-Verbindung ist nicht vorhanden. Aber wie heißt es im Märchen? Irgendwann ist die Zeit der Dornen vorbei. Die Dornen werden Blumen, ein Prinz kommt und küsst Dornröschen wach. Alles wird wieder lebendig.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Wann kommt der Prinz? Die Schlossbibliothek Rudolstadt, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 10. August 2020, URL:https://biblio.hypotheses.org/1949. Aufgerufen 26. September 2020


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search