Der letzte Deal der DDR: Der Böhlau-Verlag Weimar wird verkauft

Nie wurde in den Parlamenten, Behörden und Verwaltungen der DDR so hektisch gearbeitet wie in den letzten Abendstunden vor der Wiedervereinigung am 2. Oktober 1990, einem Dienstag. Zahlreiche Institutionen und Körperschaften verloren ihre Selbständigkeit. Die diplomatischen Beziehungen der DDR mit 135 Staaten endeten. Die Nationale Volksarmee löste sich auf. Auch die Volkskammer tagte zum letzten Mal. Um 21.00 Uhr begann mit Beethovens 9. Symphonie im Berliner Schauspielhaus das „Fest der Einheit“. Vor dem Reichstag in Berlin versammelten sich Hunderttausende, um die offizielle Vereinigung mitzuerleben. Fernsehstationen aus aller Welt positionieren sich. Doch im Ministerpräsidentenbüro der DDR wurde immer noch gearbeitet.

Vor dem Reichstagsgebäude am Abend des 2.10.1990. Bundesarchiv (Bild 183-1990-1003-400)

Im Zuge der Wiedervereinigung hatte sich die Familie Rauch, die ihren Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger Weimar 1979 unter Druck an die Akademie der Wissenschaften der DDR hatten verkaufen müssen, Hoffnungen auf eine Rückerwerbung gemacht. Sie hätte den Weimarer Verlag gerne wieder mit den Partner-Verlagen Böhlau Wien und Böhlau Köln zusammengeführt und unternahm entsprechende Schritte bei der Leitung der Akademie und der Regierung der DDR.

Aber der Cheflektor und Belegschaftsvertreter des Böhlau-Verlags Karl-Hermann Sturm setzte sich vehement dafür ein, dass Böhlau nicht an die Alteigentümer, sondern an Joachim Bensch, den Sohn des Inhabers des Jan Thorbecke Verlags in Sigmaringen, verkauft wurde. Möglicherweise betrachtete er das landeskundliche Verlagsprogramm Thorbeckes als anschlussfähig. Außerdem hoffte er wohl auf die Erhaltung der Arbeitsplätze. Er schrieb am 17. September 1990 zusammen mit dem Verlagsleiter Gunter Lauterbach einen Brandbrief an den Ministerpräsidenten der DDR und bat ihn in dieser Sache um Unterstützung.

Mit Wirksamwerden des 2. Staatsvertrages am 3. Oktober werden lt. Artikel 38 die Einrichtungen der Akademie der Regierung des Landes, in dem sie örtlich gelegen sind, unterstellt und von diesem weitergeführt, soweit sie nicht vorher aufgelöst oder umgewandelt worden sind. Da die Akademie jedoch nicht über das Volkseigentum, dessen Rechtsträger sie ist, verfügen und es somit weder umwandeln noch verkaufen kann, der Verlag aber auch nicht im Register der volkseigenen Wirtschaft eingetragen ist und deshalb nicht der Verwaltung der Treuhand unterliegt, sind wir in eine außerordentlich schwierige Situation geraten. …

Die Akademie und damit unser Verlag unterstehen aber dem Ministerium für Forschung und Technologie, und es ist ein Käufer bereit, den Verlag zu sanieren, vor allem seine Tradition zu bewahren und sein Programm in Weimar fortzusetzen. Deshalb bitten wir Sie, sehr verehrter Herr Ministerpräsident, herzlich darum, die umgehende Fortführung und den Abschluß der Verhandlungen mit Herrn Dr. Bensch zu befördern und so durch Ihre Hilfe das Fortbestehen unseres geisteswissenschaftlichen Verlages in Weimar zu ermöglichen.

Bundesarchiv DC 20/6864

Tatsächlich gelang es den Böhlau-Mitarbeitern, die Rückübertragung an die alten Böhlau-Eigentümer zu verhindern. Am 2. Oktober 1990 nach 22 Uhr, also in den letzten Minuten der Existenz der DDR, wurde der Verkauf an Joachim Bensch vollzogen. Christoph Links schildert in seinem Buch Das Schicksal der DDR-Verlage (2009), wie dies per Fax aus dem Ministerpräsidentenbüro rechtskräftig wurde. Es hatte keine Ausschreibung gegeben, obwohl es außer der Familie Rauch noch weitere Interessenten gab, z.B. den Saur Verlag, München.

Erinnerungstafel an Hermann Böhlau und seinen Verlag am heutigen Stadtarchiv Weimar, dem einstigen Verlagshaus (Kleine Teichgasse 6). Abb. Wikipedia

Für die Belegschaft erwies sich dieser Schritt schnell als verhängnisvoll. Bensch verkleinerte Böhlau schon sehr bald drastisch und veräußerte das traditionsreiche Haus 1998 an die J. B. Metzlerʼsche Verlagsbuchhandlung, die zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehörte. Am 30. Juni 2002 wurde der Verlagssitz von Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar aufgelöst. Er existierte dann eine Weile als Imprint bei J. B. Metzler, bis dieser Verlag 2015 von Springer Nature übernommen wurde.

Nach der gescheiterten Rückübertragung richtete der im Besitz der Familie Rauch verbliebene Böhlau Verlag Köln, Wien schon im Herbst 1990 in Weimar eine Zweigniederlassung ein, so dass es zwölf Jahre lang zwei Weimarer Böhlau-Verlage gab. Seit 2017 gehören alle Böhlau-Verlage zur Verlagsgruppe Vandenhoeck & Ruprecht.

Der Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger Weimar hatte in der Zeit der deutschen Teilung eine Sonderstellung eingenommen: Er gehörte lange Zeit zu den letzten verbliebenen Privatverlagen in der DDR, und er besaß eine hohe kulturpolitische Bedeutung als Verlag verschiedener deutsch-deutscher Gemeinschaftsprojekte, etwa der kritischen Gesamtausgabe der Werke Martin Luthers, der Schiller-Nationalausgabe oder des Deutschen Rechtswörterbuchs. Böhlau zählte zu den kleinen bis mittleren Verlagen – mit zuletzt 24 Titeln pro Jahr und 20 Mitarbeitern. Aber er hatte Partnerverlage in Köln und Wien, mit denen er so eng wie kein anderer DDR-Verlag zusammenarbeitete. So konnte er für seine Verlagserzeugnisse einen hohen Exportanteil erwirtschaften, im Fall der Luther-Ausgabe z.B. von 75 Prozent. Dadurch war er auch als Devisenbringer für die DDR-Wirtschaftspolitik interessant.


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Der letzte Deal der DDR: Der Böhlau-Verlag Weimar wird verkauft, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 5. Oktober 2020, URL:https://biblio.hypotheses.org/1980. Aufgerufen 7. März 2021


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search