Acht Bibliotheken gründen die Zeitzer Bibliotheksinitiative

Zum bundesweiten Tag der Bibliotheken am 24. Oktober haben sich acht Zeitzer Bibliotheken vernetzt und gemeinsam zum Tag der Offenen Tür eingeladen. Die Vielfalt und Dichte der historischen Bestände aus Mittelalter und früher Neuzeit auf engstem Raum, wie sie in dem Bibliotheksverbund der 28.000-Einwohnerstadt im südlichen Sachsen-Anhalt zutage treten, ist eine einzige Überraschung.

Wenn man sich als kulturinteressierter Reisender der Stadt Zeitz nähert, darf man sich von dem, was man als Landschaft im Vorfeld zu sehen bekommt, nicht abschrecken lassen. Aus Richtung Leipzig kommend (Zeitz liegt 50 km südlich), fährt man kilometerlang an den Mondlandschaften des Braunkohletagebaus Profen und Dobris vorbei. Die Vororte von Zeitz mit ihren Supermärkten, Möbelcentern, Autohäusern und der Zuckerfabrik wirken auch nicht einladender. Das Zentrum von Zeitz aber versöhnt vollkommen. Zwar kann man an vielen Stellen sehen, dass die Altstadt nicht mehr komplett erhalten ist. Aber die Moritzburg mit dem Dom, das Rathaus, das Gewandhaus am Altmarkt, das Franziskanerkloster, die Michaeliskirche und andere Baudenkmäler lassen etwas vom Glanz der alten Bischofs- und späteren Residenzstadt spüren. Der Bischofssitz war im Jahr 968 durch Kaiser Otto den Großen gegründet worden.

Torhaus der Moritzburg in Zeitz, Sitz der Stiftsbibliothek
Michaeliskirche in Zeitz

In der Michaeliskirche wird das spektakulärste Stück der acht Zeitzer Bibliotheken aufbewahrt, ein Originaldruck der 95 Thesen in lateinischer Sprache, mit der Luther die Gelehrten zur Disputation über die von ihm aufgestellten Thesen zum Ablasshandel aufforderte. Dieser Druck, 1517 von Jakob Thanner in Leipzig geschaffen und weltweit in noch drei Exemplaren existierend, kommt mit der Zählung nicht zurecht. Auf These 23 folgt 42, auf These 26 17 usw. Aber auch die zeitlich etwas frühere Version, die von Hieronymus Höltzel in Nürnberg hergestellt wurde, brachte die Zahlenfolge durcheinander. Nach These 25 ging es bei ihm mit These 1 weiter.

Version B des Drucks der 95 Thesen Luthers durch Jakob Thanner in Leipzig (1517), im Eigentum der Michaeliskirche Zeitz

Die wertvollste Zeitzer Bibliothek ist die Stiftsbibliothek. Sie wird professionell geleitet und umfasst 850 mittelalterliche und frühneuzeitliche Handschriften, ca. 400 Inkunabeln und 30.000 Drucke des 16. bis 18. Jahrhunderts. Sie setzt sich aus den Resten der mittelalterlichen bischöflichen Bibliothek zusammen, aus Beständen des Zeitzer Kollegiatstifts St. Peter und Paul und aus der Privatbibliothek des letzten, 1563 verstorbenen Naumburger Bischofs Julius Pflug. Julius Pflug, einer der letzten katholischen Würdenträger im mitteldeutschen Raum, gilt als bedeutendster Gegenspieler Martin Luthers. Mit knapp 1.200 Bänden gehört Pflugs einzigartige Bibliothek europaweit zu den wenigen Beispielen, in denen sich ein derartiger Bestand nahezu geschlossen am ursprünglichen Standort erhalten hat.

Torhaus der Moritzburg in Zeitz, Sitz der Stiftsbibliothek
Torhaus der Moritzburg in Zeitz, Sitz der Stiftsbibliothek

Diese acht Bibliotheken, zu denen auch die nahegelegene Bibliothek der Landesschule Pforta gehört (Nietzsches Schulbibliothek), nehmen an der Initiative teil:

(1) Stiftsbibliothek Zeitz
Träger: Vereinigte Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz

(2) Pfarrbibliothek St. Michael
Träger: Evangelische Kirchengemeinde Zeitz https://www.kirche-zeitz.de/pfarrbibliothek-st-michael/

(3) Ernst-Ortlepp-Bibliothek (Museumsbibliothek)
Träger: Stadt Zeitz

(4) Bibliothek und Archiv der Lutheriden Vereinigung e. V.
Träger: Lutheriden Vereinigung e. V.

(5) Stadtbibliothek „Martin Luther“ Zeitz
Träger: Stadt Zeitz

(6) Bibliothek des Klosters Bosau
im Archiv & Bibliothek der Landesschule Pforta

(7) Bibliothek des Zeitzer Stadtarchivs
Träger: Stadt Zeitz

(8) Mitteldeutsche PHILA-Bibliothek Hans Grünewald Zeitz
Träger: Verein für Briefmarkenkunde Zeitz von 1880 e.V.

Auftaktveranstaltung der Bibliotheksinitiative Zeitz am 23.10.2020.

Die Initiative für den Bibliotheksverbund ist von den Vereinigten Domstiftern zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz unter der Dechantin Professor Karin von Welck ausgegangen. Sie war Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder und Kultursenatorin in Hamburg und weiß daher um den Wert nicht nur historischer Bibliotheken. Am 23. Oktober fand in Zeitz eine Auftaktveranstaltung zur Bibliotheksinitiative statt. Dabei gab der Staatssekretär für Kultur die Nachricht bekannt, dass Zeitz im Jahr 2021 die Landesliteraturtage Sachsen-Anhalt ausrichten darf. Die acht Bibliotheken werden, wenn die Corona-Krise überstanden ist, also neue Gelegenheit haben, im Rahmen der Literaturtage ihre Zusammenarbeit zu intensivieren und auszubauen.


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Acht Bibliotheken gründen die Zeitzer Bibliotheksinitiative, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 26. Oktober 2020, URL:https://biblio.hypotheses.org/2064. Aufgerufen 25. Januar 2021


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search