Ein Wiener Würstchen für ein bisschen Lesestoff – Ernst Fischers phänomenale Geschichte des deutschen Buchhandels im Exil

Schon im März 1933 beschloss der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in vorauseilendem Gehorsam, neunzehn als kommunistisch eingestufte Mitglieder aus der Mitgliederliste und dem Buchhändler-Adressbuch zu streichen. Am Ende waren es viele tausend Personen, die ihren Beruf als Buchhändler, Verleger, Antiquare usw. aus politischen oder rassischen Gründen nicht mehr ausüben konnten und oft an Leib und Leben bedroht waren. Ein Teil von ihnen wurde ermordet, ein anderer Teil – schätzungsweise tausend Personen – hat sich der Verfolgung durch Flucht oder Auswanderung entzogen.

Fritz Landshoff und Gottfried Bermann Fischer 1986 in Frankfurt a. M. Foto: Nielsen, Börsenblatt (Abb. aus der 1. Aufl. des Biographischen Handbuchs)

Nach langen Jahren der Vorbereitung hat Ernst Fischer seine Geschichte des deutschen Exilbuchhandels von 1933 bis 1945 in drei Bänden vorgelegt. Das Mammutwerk umfasst insgesamt mehr als 2000 Seiten. Der Autor schildert die einzelnen Phasen der Vertreibung und des Asyls gleichermaßen systematisch wie anschaulich. Die Exilanten mussten sich in der Fremde eine neue Existenz aufbauen, wobei viele gescheitert sind, aber nicht wenige auch die Chance zu bemerkenswerten beruflichen Karrieren nutzten und eine transkontinentale Wirksamkeit entfalteten. Es entstanden weit verzweigte buchhändlerische Distributionsnetze, eine vielgestaltige Verlagslandschaft und internationale literarische Agenturen. Wenn der weltweite Buchmarkt heute so eng vernetzt agiert, hängt das zum Teil mit den Strukturen zusammen, die Emigranten geschaffen haben. Zu denken ist an Persönlichkeiten wie Kurt Jacoby, Walter J. Johnson, Robert Maxwell, Lord Weidenfeld, Marion Boyars etc. Deshalb ist die Arbeit Fischers, in der dieser Wirkungsaspekt besonders eindrucksvoll abgehandelt wird, nicht nur von antiquarischem Interesse, sondern lässt auch gegenwärtige Buchhandelsverhältnisse in einem neuen Licht erscheinen.

Von den Schauplätzen her betrachtet ergeben sich bestimmte Kristallisationspunkte, die auch für das deutsche Exil im Allgemeinen wichtig sind: London, Paris, Amsterdam, Stockholm, Moskau, Prag, Jerusalem, San Francisco, New York, Mexico City, Buenos Aires, Südafrika, Shanghai. Zu den einflussreichsten Exilverlagen zählen etwa: Allert de Lange, Aurora, Bermann-Fischer, Büchergilde Gutenberg, Carrefour, El Libro Libre, Malik, Oprecht, Pantheon, Querido, die Verlagsgenossenschaft ausländischer Arbeiter in der UdSSR (Veegar). Fischer behandelt in seinem Kapitel über den herstellenden Buchhandel alle nachweisbaren Exil-Verlage, auch die kleinsten, indem er sie spartenweise von Belletristik über Politik bis zum Kinder- und Jugendbuch sortiert. Die Zeitschriften, literarischen Agenten und Übersetzer erhalten eigene Kapitel. Beim verbreitenden Buchhandel nehmen natürlich der Sortimentsbuchhandel und die Antiquariate den breitesten Raum ein. Aber Beachtung finden auch die Buchgemeinschaften und Leihbibliotheken. Auch die Einordnung des Buchhandels in die allgemeine Geschichte des deutschen Exils nach 1933, die einen eigenen ausgedehnten Forschungszweig bildet, kommt nicht zu kurz. Insgesamt haben nach 1933 schätzungsweise 500.000 Menschen Deutschland, Österreich und Teile der Tschechoslowakei verlassen.

Eine besonders anrührende Geschichte in dem Kapitel über Leihbibliotheken ist die des Lesezirkels des Ehepaars Schlesinger in Mailand. Die beiden waren etwa siebenundzwanzig Jahre alt, als Gerhard Schlesinger 1934 wegen seiner jüdischen Herkunft die Anstellung in einer Berliner Buchhandlung verlor. Ihr Circolo Librario begann mit ein paar hundert mitgebrachten deutschen Büchern in einem kleinen Mailänder Apartment, einem Fahrrad zur Auslieferung und einem Telefon. Das kleine Unternehmen florierte bald, vergrößerte sich und bot auch englische, französische und italienische Literatur sowie Zeitungen an, die Times, die Neue Zürcher Zeitung, das Berliner Tageblatt, die Jüdische Rundschau usw. Auch deutsche Exilliteratur wurde besorgt und z.T. auch verkauft. Nach ein paar Jahren bildete der Circolo Librario ein kleines kulturelles Zentrum für die Deutschen und Österreicher in Mailand. Die Kunden konnten nicht immer mit Geld bezahlen, sondern boten auch mal ein Butterbrot oder ein Wiener Würstchen als Entgelt an, was dankbar akzeptiert wurde. 1938, als auch in Italien die Gesetze gegen die Juden verschärft wurden, mussten Hilde und Gerhard Schlesinger mit ihren beiden Kleinkindern nach England weiterfliehen, wo sie sich zunächst als Hausangestellte verdingten. Die Familie nannte sich nun Gerrard. Nach dem Krieg konnte sie im Norden Englands eine Buch- und Schreibwarenhandlung eröffnen, dem später ein Regionalverlag angegliedert wurde.

Die Geschichte findet sich in verkürzter Form auch im dritten Teilband wieder, der als biographisches Handbuch angelegt ist. Dieses lexikonartige Supplement erschien bereits 2011 in einer ersten Auflage separat, wird aber hier beträchtlich erweitert und korrigiert in das Gesamtwerk integriert dargeboten. Dadurch konnte der systematische Teil von vielen biographischen Details entlastet werden. Jetzt sind 900 Biographien von Verlegern, Buchhändlern und Antiquaren zusammengetragen. Besonders anregend für Entdeckungen ist das Ortsregister. Allein dieses biographische Handbuch ist eine staunenswerte Forschungsarbeit, die den Exilanten ansatzweise Stimme und Gesicht zurückzugeben vermag.

Fischers Werk ist Teil der Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Dieses Großunternehmen wird seit vielen Jahren von der Historischen Kommission des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels herausgegeben. Es liegen bereits sechs andere Bände vor, an denen Ernst Fischer teilweise ebenfalls mitgewirkt hat. Der Autor war bis 2014 Professor für Buchwissenschaft an der Universität Mainz und hat wichtige Gestalten der Emigration noch persönlich kennengelernt, Alfred Kantorowicz etwa, Gottfried Bermann Fischer, Mary S. Rosenberg, Theo Pinkus, Schalom Ben-Chorin, Bernd H. Breslauer und viele andere. Viele der ausführlichen Interviews, die er führen konnte, befinden sich heute transkribiert oder als Tonaufnahme gespeichert in der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig. Hinzu kamen eine ausgedehnte Korrespondenz auch mit den Nachfahren der Exilanten und Archivbesuche in aller Welt.

Ein so materialreiches wie glänzend strukturiertes und gut lesbares Buch ist ein Glücksfall nicht nur für die Buchgeschichte im engeren Sinne, sondern auch für unser Verständnis von den Strukturen des internationalen Kulturtransfers. Trotz seines exorbitanten Preises, der bei de Gruyter jedoch nicht aus dem Rahmen fällt, wird es für lange Zeit das Referenzwerk für den Exilbuchhandel sein.


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Ein Wiener Würstchen für ein bisschen Lesestoff – Ernst Fischers phänomenale Geschichte des deutschen Buchhandels im Exil, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 8. Februar 2021, URL:https://biblio.hypotheses.org/2266. Aufgerufen 9. August 2022


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search