Wie verändert sich die Publikationskultur? Gespräch mit Klaus Kempf von der Bayerischen Staatsbibliothek (2)

Fortsetzung des Gesprächs mit dem Leiter der Hauptabteilung Digitale Bibliothek und Bavarica der Bayerischen Staatsbibliothek, München.

Was ist aus Ihrer Sicht die entscheidende Veränderung in der Publikationskultur der letzten Jahre?

Open Access (OA) in seiner ganzen Breite und Tiefe einschließlich der Rolle, die die Bibliotheken dabei spielen! Die wissenschaftlichen Bibliotheken gehörten in der Frühphase zu den entscheidenden Protagonisten. Heute agieren sie zumeist in einem Spannungsfeld, da sie in mehrerlei Hinsicht für Open Access an Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen Sorge tragen. Durch die Verwaltung von Open-Access-Publikationsfonds, durch welche in der Regel Gold-Open-Access-Publikationen gefördert werden, und die Herausgabe von Open-Access-Zeitschriften tragen Bibliotheken zur weiteren Implementierung des Gold Open Access bei.

Étienne-Louis Boullée: Vue intérieure de la nouvelle salle projetée pour l’agrandissement de la bibliothèque du Roi, 1784
Étienne-Louis Boullée: Vue intérieure de la nouvelle salle projetée pour l’agrandissement de la bibliothèque du Roi, 1784

Haben Bibliotheken genug unternommen, als sich Netzwerke wie ResearchGate, Academia.edu etc. breit gemacht haben? Sie sind doch dadurch attraktiv geworden, dass Wissenschaftler dort auch problemlos ihre Publikationen austauschen können.

Der von den genannten Plattformen verbreitete Slogan „Publikationen mit anderen teilen“ legt den Gedanken nahe, dass akademische Netzwerke auch Open Access fördern, und dass wer seine Publikationen hier einstellt, Open Access publiziert. Die Verantwortlichen für Repositorien wie Bibliotheken sehen das häufig anders. Nach ihrer Auffassung geht es beim Open-Access-Publizieren um weit mehr als das Hochladen von PDFs. Wirklich Open Access ist ein Artikel, wenn er in einem gesicherten, standardkonformen und offenen Archiv und nicht nur einem Kollegen auf Anforderung bereitgestellt wird.

Natürlich haben diese Plattformen aus Sicht der Bibliotheken ihre Nachteile. Aber sie sind ungeheuer beliebt.

Einen informativen Vergleich von akademischen Netzwerken mit Open-Access-Repositorien hat das Office for Scholarly Communication der University of California erarbeitet. Kritikpunkte sind u.a. Fehlen von standardisierten Schnittstellen, auf Vermarktung der Nutzerdaten abzielende Geschäftsmodelle und ein zu lockerer Umgang mit den Nutzerdaten. Repositorien, die von öffentlichen Einrichtungen betrieben werden, haben im Vergleich dazu die zentrale Aufgabe, Inhalte langfristig verfügbar zu machen. Inhalte erhalten einen dauerhaften, zitierfähigen Identifier (DOI oder URN) und sind auch noch nach vielen Jahren verfügbar. Die Betreiber der Repositorien stellen offene Schnittstellen zur Verfügung und arbeiten mit digitalen Langzeitarchiven zusammen.

Nehmen Bibliotheken in genügendem Umfang nicht verlagsgesteuerte OA-Publikationen in ihre Kataloge auf?

Das kommt auf den Blickwinkel an. Generell kann man sagen, dass das Verzeichnen im eigenen Katalog bzw. die Aufnahme des Dokuments ins eigene OA-Repositorium (hier ist z.B. das explizite Einverständnis des Rechteinhabers mit der Archivierung durch die betreffende Bibliothek notwendig) vergleichsweise arbeitsaufwändig sind. Die einzelne Bibliothek kann diesen Aufwand nur rechtfertigen, wenn sie sich aufgrund entsprechender Absprachen mit anderen Bibliotheken, unabhängig von der wahrscheinlichen Nutzung dieses Angebots, verpflichtet hat, diese Verzeichnung vorzunehmen. Oder sie macht das Angebot als Einzelinstitution aufgrund ihrer spezifischen Sammlungsausrichtung und/oder aufgrund der konkreten Nachfrage.  

Was müssen Bibliotheken tun, um OA weiter voranzubringen?

Bibliotheken sind bereits sehr stark engagiert. Die Open-Access-Initiative Knowledge Unlatched (KU) hat gemeinsam mit internationalen Partnern die Open Research Library ins Leben gerufen. Auf diesem Wege sollen 20.000 OA-Werke/Monographien auf einer einheitlichen Plattform zusammengefasst werden. Durch diesen Service wird eine wichtige Forderung der Bibliotheken nach verbesserter Sichtbarkeit und Such- bzw. Auffindbarkeit der OA-Inhalte erfüllt. Die neue Plattform soll relativ leicht in die lokale „Bibliothekswelt“ bzw. deren (lokale) Nachweis- und Präsentationssysteme integrierbar und künftig auch für die Bereitstellung von multimedialen Materialien nutzbar sein. 

Wie sehen „hybride Sammlungen“ heute konkret aus?

Bestes Beispiel sind die Fachinformationsdienste-Sammlungen z.B. der Bayerischen Staatsbibliothek: Gedruckte Monographien/E-Books (einschl. OA-Monographien), digitale lizenzierte und/oder Open-Access-Periodika, fachlich einschlägige Datenbanken und Open-Access-Websites, wenn der Rechteinhaber einer Archivierung zustimmt. 

Klaus Kempf. Foto: M. Schuck © Klassik Stiftung Weimar

Worin liegt das besondere Potential einer großen Forschungsbibliothek wie der Bayerischen Staatsbibliothek, und wie nimmt sie es wahr?

Es ist in erster Linie die über Jahrhunderte sorgfältig gepflegte Sammlung, die in vielen Fächern bzw. zu vielen Themen eine kritische Masse überschreitet. Durch die Retrodigitalisierung vor allem der urheberrechtsfreien Werke und dem gezielten Erwerb von Digital-born-Dokumenten ist die Sammlung auch fit für das digitale Zeitalter. Hinzukommt eine qualitativ hochwertige und relativ einheitliche Erschließung, die auch als Metadatenmanagement konsequent fortgesetzt wird. Das Servicekonzept setzt auf diesen beiden Aspekten auf. Der in Kürze stattfindende Relaunch des Münchener Digitalisierungszentrums hat das flächendeckende, also mehr als 2,5 Millionen Werke/Zeitungsausgaben umfassende Angebot über die moderne International Image Interoperability Framework-Technologie (Mirador-Viewer) nebst zusätzlich erzeugten durchsuchbaren Volltexten zum Ziel. Das ist dann ein wirkliches sharing und nicht mehr nur ein Abgeben von Inhalten in vorgegebener Form.  

Was wünschen Sie den Bibliotheken für die Zukunft?

Noch mehr Mut neue Wege zu gehen! Dabei ist innovativ nicht nur der, der etwas als erster tut, sondern auch der, der Neuerungen in den Routinebetrieb der eigenen Institution übernimmt. Mut und Klugheit verlangen aber auch eine Selbstbeschränkung. Bibliotheken, die meinen, sie müssten überall mit dabei sein, überheben sich schnell und verlieren einen wesentlichen Aspekt ihrer Wertschätzung beim Publikum aus den Augen: Vertrauen in die Verlässlichkeit der Bibliotheken in ihrem Kerngeschäft. Letzteres umfasst nach wie vor allem das Metadatenmanagement und den möglichst fehlerfreien Einzeldokumentnachweis.

Was ist aus Ihrer Sicht die größte Herausforderung der Bibliotheken heute?

Mehr denn je zählt der konkrete Einzelfall. Patentrezepte gibt es nicht. Die Verfahrens- und Vorgehensweise von anderen kann allenfalls als Anregung verstanden werden. Nur vor dem Hintergrund der sich oftmals rasch ändernden realen Rahmenbedingungen und der konkreten Aufgabenstellung (z.B. vorgegeben durch die Hochschule als Dachinstitution) kann die einzelne Bibliothek ein entsprechendes Dienstleistungskonzept erarbeiten und praktizieren. Die Betonung liegt eindeutig auf Dienstleistung und Service – und dieser kann sehr unterschiedlich ausfallen. Schluss und endlich gilt auch für Bibliotheken das Darwinsche Prinzip: only the fittest will survive.

[Ende]


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Wie verändert sich die Publikationskultur? Gespräch mit Klaus Kempf von der Bayerischen Staatsbibliothek (2), in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 5. April 2021, URL:https://biblio.hypotheses.org/2360. Aufgerufen 15. April 2021


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search