Die Idee der Bibliotheca illustris bei Paul Raabe

Als Erhart Kästner 1950 das Amt des Direktors der Herzog August Bibliothek antrat, formulierte ein neues Selbstverständnis der Bibliothek. Dieses Selbstverständnis kam ohne die übliche Bezugnahme auf die „Benutzer“ aus, sondern verließ sich ganz auf die Qualität des eigenen Bestandes. Kein Wunder, dass er mit seiner Auffassung im deutschen Bibliothekswesen Kopfschütteln auslöste. Später verwendete er für sein Bibliothekskonzept die Bezeichnung „Bibliotheca illustris“. Mit ihr waren im Rückgriff auf eine vergleichbare Verwendung des Begriffs im 17. Jahrhundert zwei Aspekte gemeint: der glanzvolle Bücherschatz und das glanzvolle Schatzhaus, das kostbare Buch und die Bibliothek als Schauplatz. (Vgl. auch meinen Blogbeitrag vom 17. Juni 2019.)

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Paul Raabe (im Amt von 1968 bis 1992) hat sich intensiv mit den Ideen seines Vorgängers auseinandergesetzt. Den von Kästner verwendeten Begriff Bibliotheca illustris hat er aufgegriffen, aber ihn zu einer nunmehr realisierten Voraussetzung seines eigenen Bibliothekskonzepts erklärt. Jetzt sei es an der Zeit, die Bibliothek von einer Bibliotheca illustris zu einer Res publica literaria weiterzuentwickeln, so lautete seine Formulierung für die Herzog August Bibliothek in den 1980er Jahren. In der neuen Formel war für Raabe der Begriff der Bibliotheca illustris aufgehoben. Die Idee der Einzigartigkeit Wolfenbüttels hat er auf seine Weise zum Ausdruck gebracht. Auch er wollte den Glanz und Rang der alten Fürstenbibliothek und seine Ausnahmestellung zurückgewinnen. Aber er betonte weniger ihren ästhetischen Reiz als ihre Funktion als Element der Infrastruktur für die Gelehrtenrepublik. Er sah sein Haus im Dreieck zwischen Universitäten, Akademien und Bibliotheken angesiedelt. In einer Rede sagte er einmal:

„Es zeigt sich, dass kleine Orte vorzüglich in der Lage sind, wissenschaftliche Arbeit mit Büchern konzentriert und konsequent als Beiträge zur Bewahrung geistiger Traditionen, zur Vermittlung historischer Erkenntnisse und zur Weitergabe an die Öffentlichkeit zu fördern. … Deshalb plädiere ich auf Grund eigener Erfahrungen für abgeschirmte Forschungsbibliotheken, in denen unter Büchern nachgedacht und vorgedacht werden kann.“

Hier finden sich Anklänge an die Bibliotheksvorstellung seines Vorgängers: „kleine Orte“, „Bewahrung geistiger Traditionen“, „abgeschirmt“ – das sind durchaus Begriffe, die mit den „Provinzen“ des alten Europas und den „Schätzen“ Kästners anschlussfähig sind. Aber anders als Kästner verwendet Raabe gelegentlich, wie etwa in diesem Zitat, den Begriff „Forschungsbibliothek“. Wenn auch Raabe nach meiner Beobachtung  diesen Terminus als eine von außen herangetragene Bezeichnung empfunden hat, den er nur verwendete, wenn dies erwartet wurde, war ihm vollkommen bewusst, dass er nicht nur Bewunderer, sondern auch Benutzer der Bibliothek brauchen würde, um erfolgreich zu sein. Und Benutzer würden nach Raabes Ansicht mit den großartigen Quellenbeständen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit in Wolfenbüttel nur arbeiten, wenn sie durch Tagungen und Kolloquien Anregungen erhielten, gute äußere Arbeitsbedingungen vorfanden und selbstverständlich auch auf die aktuelle Forschungsliteratur zugreifen konnten.

Daher wird die Bibliotheca illustris unter Raabe zu einem attraktiven Ort der Gelehrtenrepublik ausgebaut: Zu diesem Zweck plante er im Zeughaus, jenseits der wilhelminischen Augusta, ein neues Benutzungszentrum. Das lag in der Logik seines Ansatzes und markiert die Differenz zu Kästner. Kästner war über diese Vorstellung Raabes entsetzt und hat die Entwicklung noch kurz vor seinem Tod im Jahr 1974 sehr kritisch kommentiert. Schon moderne wissenschaftliche Zeitschriften waren für ihn ein rotes Tuch. Neuere Forschungsliteratur wurde bis zu seinem Ausscheiden aus dem Amt fast nicht angeschafft. Nun aber ein ganzes Gebäude für die wissenschaftliche Nutzung vorzusehen, schien ihm der Ausbund einer verabscheuungswürdigen Zweckrationalität zu sein.

Straßenschild Wolfenbüttel "Prof.-Paul-Raabe-Platz"
Ein Bibliothekar bringt es zu einem Straßenschild in Wolfenbüttel: „Prof.-Paul-Raabe-Platz“

Raabe hat auch die Sammelaufgabe Malerbuch anders interpretiert als Kästner. Die Epoche der großen französischen Maler, die zugleich Buchkünstler waren, hatte mit dem Tod Picassos 1973 ohnehin eine scharfe Zäsur erfahren. Für den Buchwissenschaftler Raabe traten nun illustrierte Bücher vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart einschließlich der Pressendrucke als Sammelobjekt hinzu. Es ging also nicht mehr nur um illustrierte Bücher, sondern um Werke mit stärker buchtypischem Charakter oder um typographisch hervorragend gestaltete Werke. Zusätzlich zur Signaturengruppe „Malerbücher“ wurde die Signaturengruppe „Ars librorum“ eingeführt.


Ausschnitt aus meinem Aufsatz: Die Idee der Bibliotheca illustris in den Selbstbeschreibungen der Herzog August Bibliothek von Erhart Kästner, Paul Raabe und Helwig Schmidt-Glintzer. In: Avantgarde international. Theorie und Praxis des Künstlerbuchs. Hrsg. von Jan Röhnert. Wiesbaden: Harrassowitz 2021, S. 63-73. (Beiträge zum Buch- und Bibliothekswesen. Band 66)


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Die Idee der Bibliotheca illustris bei Paul Raabe, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 12. April 2021, URL:https://biblio.hypotheses.org/2371. Aufgerufen 8. Mai 2021


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search