Das Fräulein-Problem

Neue koreanische Faust-Übersetzung erschienen

„Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, / Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?“ – der Satz aus Goethes Faust sollte, möchte man meinen, bei seiner Übersetzung ins Koreanische keine besonderen Schwierigkeiten aufwerfen. Und doch hat er Young-Ae Chon bei ihrer Faust-Übersetzung fast zur Verzweiflung gebracht. Denn es gibt im Koreanischen kein Äquivalent für „Fräulein“.

Die Übersetzerin Young-Ae Chon mit ihrer neuen zweibändigen Faust-Ausgabe (Foto: Jutta Lindenborn, CC BY-SA )

Heute verwendet man als Anrede eher eine Berufs- oder Statusbezeichnung, z.B. „Studentin“. Das Wort „Fräulein“ gab es früher durchaus, aber die altertümliche Form passt nicht auf den Sachverhalt im Text, dass nämlich ein fremder Herr eine junge Frau aus guter Familie anspricht. Jungen und Mädchen wurden früher im Alter von sieben Jahren strikt getrennt und waren für den Rest ihrer Jugendzeit nur mit ihresgleichen zusammen. Sogar das deutsche Gretchen weist den Titel Fräulein zurück, wenn sie antwortet: „Bin weder Fräulein, weder schön, / Kann ungeleitet nach Hause gehn.“ Dieses Bewusstsein für die vielfältigen Bedeutungsnuancen der Anrede sogar auf Seiten der literarischen Figur im Text verschärft die Übersetzungsproblematik noch.

Dies ist nur eine von zahllosen Schwierigkeiten, die die Schriftstellerin und emeritierte Germanistik-Professorin der National-Universität in Seoul Young-Ae Chon bei ihrer Übertragung vom Deutschen der Zeit um 1800 ins Koreanische des 21. Jahrhunderts zu überwinden hatte. Das Werk Goethes gilt in Korea als besonders schwer verständlich. In der Tat setzt es viele Kenntnisse der griechischen und lateinischen Antike, des Christentums, der deutschen Kulturgeschichte und der europäischen Literatur voraus. Unter einem „Geist, der stets verneint“ kann sich zum Beispiel kein Koreaner etwas vorstellen. Diese Kenntnisse müssen irgendwie in die Übersetzung mit einfließen oder durch knappe Sachinformationen dem Leser vermittelt werden.

Eine andere Schwierigkeit stellt die Frage dar, wie man mit der literarischen Form von Goethes Werk, der gebundenen Sprache, umgehen soll. Die große Entfernung zwischen den beiden Sprachen verbietet zum Beispiel den Versuch einer Nachahmung des Endreimes. Stilmittel wie Stanze oder Anapher kann man schon eher versuchen wiederzugeben. Es müssen auch äquivalente literarische Formen gesucht werden, die es nur in der anderen Sprache gibt, um der Übersetzung einen poetischen Klang zu verleihen. Hier zahlt sich aus, dass Young-Ae Chon selber Lyrikerin ist.

Die bisherige Faust-Vermittlung in Korea zielte mehr darauf ab, die Leser mit dem Plot des Dramas, weniger mit der poetischen Qualität bekannt zu machen. Keine Übersetzung vermittelt dem Leser eine Ahnung davon, dass es um Verse geht, und zwar beispiellos vielfältige schöne Verse. Außerdem sind alle Faust-Übertragungen voneinander abhängig und ähneln sich stark. Die prägendste von Du-Sik Kang erschien in den sechziger Jahren und ist eine Rückübersetzung aus dem Japanischen, im Grunde ein Produkt der Kolonialzeit.

Ein anderer Weg, ein Gespür auch für die ästhetische Form zu befördern, ist die genau koordinierte zweisprachige Präsentation des Textes: links der deutsche Text, rechts der koreanische. So kann auch der des Deutschen unkundige Leser am äußeren Schriftbild erkennen, dass Goethe in dem einen Fall die Form eines langen Trimeters, im anderen die eines kurzen Liedes gewählt hat usw., selbst wenn für die Zielsprache eine andere Form gefunden werden musste. Abgesehen davon ist es für die germanistische Forschung natürlich sehr hilfreich, vergleichend lesen zu können.

Der deutsche Originaltext folgt weitgehend der Frankfurter Ausgabe, obwohl die Hamburger Ausgabe von Erich Trunz bei den Auslandsgermanisten beliebter ist. (Das Problem der Hamburger Ausgabe ist, dass sie so viele eigene Interpunktionszeichen setzt.) Im Zweifelsfall wurden die neuesten Erkenntnisse der hybriden historisch-kritischen Edition von Anne Bohnenkamp-Renken u.a. berücksichtigt.

Dem Text ist eine Einleitung vorangestellt, die einen Überblick über den Inhalt der einzelnen Akte und die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte des Werkes in Deutschland und in Korea sowie einen kurzen Lebensabriss Goethes gibt. Der in Fußnoten gesetzte Kommentar beschränkt sich auf Erklärung von Sachverhalten, sprachlichen Besonderheiten und formalen Eigenschaften des Werkes, die dem koreanischen Leser sonst rätselhaft bleiben.

Die auf zwei Bände aufgeteilte Faust-Ausgabe ist qualitativ schön ausgestattet und kostet im Buchhandel etwa 46 EUR. Die Auflage beträgt 1300 Exemplare. Sie ist vor wenigen Wochen in dem kleinen Verlag Gil (das heißt „Weg“) in Seoul erschienen und bildet den Auftakt einer 20-bändigen Goethe-Edition. (Hinzu kommen vier eigene Goethe-Forschungsbände von Young-Ae Chon.) Als nächstes erscheinen die Gedichte. Zur Zeit werden die Briefe Goethes für eine dreibändige Auswahlausgabe übersetzt. Weitere Bände sind bereits in anderen Verlagen publiziert, so dass fast die Hälfte der Arbeit bereits getan ist.

In Seoul hat es Anfang der 90er Jahre das bemerkenswerte Experiment einer kollektiven Übersetzung des West-östlichen Divan gegeben. Siebzehn Germanisten bekamen jeweils einen Ausschnitt zugewiesen, anschließend wurde die Richtigkeit der Übersetzung von allen diskutiert. Das Resultat der Arbeit von siebzehn Germanisten ist ein sehr korrektes, aber nicht unbedingt ein poetisches Werk. In China haben sich sogar 120 Germanisten zusammengeschlossen, um in einem langfristig angelegten Kollektivprojekt die Frankfurter Goethe-Ausgabe zu übersetzen. Young-Ae Chon, die ursprünglich auch zu der Germanistengruppe in Seoul gehört hatte, arbeitet heute mit ganz anderen Zielen als damals. Ihr geht es vor allem um die Vermittlung der Schönheit des dichterischen Werks und eine in sich stimmige Übersetzung.

Auf die Frage, mit wem sie sich bei den vielen Zweifelsfällen beraten hat, sagt Young-Ae Chon: „Ich habe weitgehend selbständig gearbeitet. Aber ab und zu habe ich Jochen Golz und Hendrik Birus mit Fragen gequält. Meine allerletzte Frage unmittelbar vor Druckbeginn lautete: Wie ist der unbestimmte Artikel ‚eine‘ Tragödie zu verstehen? Im Koreanischen gibt es keine Artikel, nur Demonstrativpronomen und Numeralia. Ich habe mir bestätigen lassen, dass es richtig wäre, im Titel nur von ‚Tragödie‘ zu sprechen. Über ein Wort kann man sich schon mal ewig den Kopf zerbrechen.“

Wie hat sie das „Fräulein-Problem“ gelöst? Sie ist nicht ganz glücklich mit ihrer Version, aber um Missverständnisse zu vermeiden, sagt sie, ging es nicht anders als mit einer Ergänzung etwa in der Art: „Liebes Mädchen aus gutem Hause, darf ich wagen…“

Zum Weiterlesen:

Young-Ae Chon: Poetic Dialogue from the Periphery of World Literature: Goethe’s Faust and the Korean Novel Kumo-shinwha. In: Interlitteraria  23 (2018) No 2: Influence and Originality in Literary Creation, S. 312-320. https://doi.org/10.12697/IL.2018.23.2.8

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Das Fräulein-Problem, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 8. Juli 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/264. Aufgerufen 20. Juli 2019


Veröffentlicht von

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Ein Gedanke zu „Das Fräulein-Problem“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.