Was macht Gegenwartskunst aus der Stadt, in der sie gezeigt wird?

Gespräch mit Heinz Bude, Gründungsdirektor des documenta Instituts (2)

Vor einem Jahr wurde Prof. Dr. Heinz Bude, Professor für Makrosoziologie an der Universität Kassel, zum Gründungsdirektor des documenta Instituts berufen. Er soll die wissenschaftliche Programmatik entwerfen und die organisatorischen Strukturen schaffen, mit denen das Institut künftig arbeiten kann. Die neue unabhängige Forschungseinrichtung hat die Aufgabe, die documenta zu begleiten. Im zweiten Teil des Gesprächs – der erste findet sich hier – geht es um das Ungenügen am Begrifflichen, um Praktiken des Gegenwärtigmachens durch Kunst – und wie die documenta die Stadtgesellschaft Kassels verändert.

Wie kann man den Typ von Ausstellung beschreiben, den die documenta selbst realisiert? 
„Caravan“ von Michael Asher in Münster/W. 2007. Foto: mediachef Flickr

Es ist eine Ausstellung von Gegenwartskunst, aber eine, die sich vom Begriff der modernen Kunst emanzipiert hat. Gegenwartskunst kann im Prinzip alles sein, vor Kunst ist nichts sicher. Nehmen Sie das Werk „Caravan“ von Michael Asher, der einen herrenlosen Wohnwagen Woche für Woche auf einem anderen Platz parkt. Das ist Kunst, die etwas über unsere Gegenwart aussagt, nämlich wie sich beispielsweise eine Stadt wie Münster/W. über die Jahre hinweg verändert, verdeutlicht durch das Objekt Wohnwagen in seiner Umgebung. Asher macht etwas gegenwärtig, was unmerklich passiert. Vergleichbar wäre ein Kunstprojekt, das im Zehnjahresrhythmus die Besuchermassen vor einem berühmten Gemälde fotografierte und so deutlich machte, wie sich das Publikum verändert hat, vielleicht sind es plötzlich viele Koreaner, kaum einheimische Franzosen und weiße Personen, die so harmlos aussehen, dass man sie für Deutsche halten könnte. Oder wie sich ihre Haltung, mit der sie Kunst betrachten, gewandelt hat.

Für solche Themen interessiert sich das documenta Institut?

Ja, unter dem Aspekt des Ausstellens wird nach den Praktiken des Gegenwärtigmachens gefragt, nach der Rolle der immer wichtiger gewordenen kuratorischen Personen, die als Meta-Künstler auftreten, und nach dem Grund dafür, warum moderne Gesellschaften im Medium der Ausstellung sich selbst vorstellen.

Moderne Gesellschaften versuchen offensichtlich ein Selbstverständnis anhand von Gegenständen, anschaulich gemachten Prozessen und Konstellationen auszubilden.

Ja, warum eigentlich?

Moderne Gesellschaften versuchen offensichtlich ein Selbstverständnis anhand von Gegenständen, anschaulich gemachten Prozessen und Konstellationen auszubilden. Helmuth Plessner hatte noch gesagt: Jede Zeit sucht ihren eigenen Begriff. Aber der Begriff muss sich heute an irgendetwas zeigen. Man gewahrt ein Ungenügen am Begrifflichen und eine Ausweitung auf das gegenständlich Erfahrbare, haptisch Spürbare und kommunikativ Vermittelbare.

Heinz Bude
Kein Wunder, dass man für den Job des Gründungsdirektors einen Soziologen ausgewählt hat.

Die Gesellschafter wollten offensichtlich keinen Kunsthistoriker an der Spitze des Instituts haben. Mir geht es in der Tat darum, ein Wissen über Praktiken des Gegenwärtigmachens zu erzeugen, oder noch weiter gefasst: über Praktiken der Selbstthematisierung von Gesellschaften.

Welche Personen bestimmen nun die Arbeit des documenta Instituts praktisch?

Wir haben drei Professuren besetzt, die zugleich an der Universität, z. T. auch an der Kunsthochschule Kassel und am documenta Institut angesiedelt sind. In welchem Umfang die Forschungsarbeit jeweils zu leisten sein wird, soll in einer Kooperationsvereinbarung geregelt werden. Die eigentliche Arbeit beginnt im Oktober diesen Jahres. Liliana Gómez hat einen lateinamerikanischen Hintergrund und besetzt das Fachgebiet „Kunst und Gesellschaft“. Sie interessiert sich sehr für die Rolle der Kunst bei der Einforderung von Menschenrechten, wie überhaupt für die ästhetische Dimension normativer Ansprüche. Der Kunsthistoriker Felix Vogel hat die Professur „Kunst und Wissen“ inne und beschäftigt sich mit dem Phantasma des Kuratorischen und mit dem, was auf der Hinterbühne der Ausstellens so alles vor sich geht, sowie mit den Gebäuden des Wissens, also mit der äußeren Erscheinungsweise und inneren Gestaltung von Forschungsinstituten, Universitäten, Bibliotheken. Eine dritte Professur „Kunst und Ökonomien“ ist mit der aus China stammenden Mi You besetzt. Sie kommt von der Kunsthochschule für Medien in Köln und ist selber kuratorisch tätig, zuletzt auf der Shanghai Biennale. Sie beruft sich auf eine lange Tradition von Science-Fiction und sucht nach neuen Kombinationen von Wissenschaft, Kunst und sozialer Praxis.

Wie öffentlich ist das Institut, was ist seine Beziehung zur Öffentlichkeit?

Das Institut hat drei Säulen: das Archiv, das Institut für Ausstellungsstudien und es soll zudem ein Begegnungsort für die Stadtgesellschaft sowie für überregionale Öffentlichkeiten sein. Für die Vermittlungsaufgabe des Instituts wollen wir besondere Formate entwickeln, die von der künstlerischen Forschung inspiriert sind: Sehen zu lassen, was man auf Fotografien mit offiziösem Anspruch nicht sieht, ausstellen, was in einem Archiv nicht gesammelt wird, oder bei den unscheinbaren, ignorierten, vergessenen oder sonstwie untergepflügten Existenzen, die dazu verurteilt sind zu verschwinden, ein anderes Sprechen hörbar zu machen.

Wie stark ist der Bezug zur Stadtgesellschaft Kassels?
Foto N. Lange, Wikipedia

Als ich im Jahr 2000 nach Kassel kam, dachte ich, in eine Stadt larvierter Depression zu kommen. Gerade war die Produktion des Transrapid, von der man sich viel versprochen hatte, abgesagt worden. Man fühlte sich als Opfer der Deindustrialisierung. Auch der Fall der Mauer brachte viel weniger wirtschaftliche Dynamik, als ursprünglich erhofft. Inzwischen hat sich Kassel jedoch enorm verändert. Die documenta-Stadt, wie es am ICE-Bahnhof heißt, rangiert im Städte-Ranking auf den vorderen Plätzen. Zur urbanen Lebensqualität gehört zweifelsfrei die documenta. Es hat sich eine gewisse Kulturalisierung dieses ehemaligen Industrie- und Rüstungsstandorts vollzogen. Neben der documenta hat auch der Weltkulturerbe-Titel für den Herkules mit dem Bergpark Wilhelmshöhe dazu beigetragen. Der französische Soziologe Luc Boltanski nennt das Phänomen „enrichment“, also Bereicherung durch Kultur und Kunst. Aber für wen ist Kassel eine Kulturstadt geworden und für wen nicht? Welche Abgrenzungen sind damit auch verbunden? Wer spricht für Kassel und wer muss hier den Mund halten? Wen spricht die Kunst in der Stadt an, an wem geht sie vorbei und wer ärgert sich über dieses blasierte Kunstpublikum, dass alle Jahre wieder die Stadt heimsucht?

Wenn sich das Institut so stark auf die Stadt Kassel einlässt, müsste es in der Stadt baulich noch besser sichtbar sein. Schon lange wird ja ein Bauplatz für das Institut gesucht. Wie ist der Stand der Dinge?

Die Auseinandersetzung um den richtigen Bauplatz ist sehr aufschlussreich. Der ursprünglich vorgesehene Bauplatz lag in der Nähe der Universität, also in der Nordstadt, einem eher migrantisch-proletarischen Stadtviertel. Aber der Standort war nicht durchsetzbar, weil man das Institut lieber an einem repräsentativen Ort, z.B. in der Nähe des Fridericianums, der documenta-Halle, des Theaters, sehen wollte. Als man den repräsentativen Ort endlich gefunden hatte, kam es nach Einsprüchen von Gewerbetreibenden zu einem erneuten Rückzug. Die Stadt kann sich in diesem Punkt nicht richtig entscheiden.  Zur documenta 11 von 2002 hat Thomas Hirschhorn sein „Bataille-Monument“ mitten in der Nordstadt aufgebaut. Daher glaube ich, dass man auch unser Institut in der Nordstadt errichten könnte. Das wäre mutig und interessant und würde dem Institut noch einmal einen ganz eigenen Twist verleihen. Wir wollen doch Fragen stellen nach den Formen der Vergegenwärtigung, nach dem Verhältnis von Tradition und Aktualität, danach, welche Zukunft moderne Kunst hat – dafür finde ich einen repräsentativen Standort eher gefährlich. Es wäre ein Zeichen von Souveränität, wenn die Stadt sagen würde: Wenn wir wollen, können wir das documenta Institut mitten in die Nordstadt versetzen.

Fortsetzung folgt.


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Was macht Gegenwartskunst aus der Stadt, in der sie gezeigt wird?, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 13. September 2021, URL:https://biblio.hypotheses.org/2665. Aufgerufen 22. September 2021


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search