Sieben Sätze über meine Dörfer

Wulf Kirsten in Klipphausen

Die Erde bei Meißen, so heißt der 1986 erschienene Gedichtband, in dem Wulf Kirs­ten der Landschaft seines Geburtsorts Klipp­hau­sen in Sachsen ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Anlässlich seines 85. Geburtstags am 21. Juni hat sich die Gemeinde Klipphausen bei ihrem Ehrenbürger revanchiert: Wulf Kirsten wurde mit einem lite­ra­ri­schen Wan­der­weg geehrt. Der Autor war aus Weimar angereist und hat ihn eigenen Fußes begangen.

Nun sind in und um Klipp­hau­sen unter dem Motto »Sie­ben Sätze über meine Dör­fer« auf neunzehn Metall­ta­feln Gedichte Wulf Kirs­tens zu lesen. Sie markieren die Wege, die Kirsten als Kind und Jugendlicher oft gegangen ist und die er in einem langen Dichterleben in die Landkarte der Poesie eingezeichnet hat. Der Pfad beginnt am Rittergut, das in Klipphausen „Schloss“ genannt wird und in dem die „Prinzessinnen im Krautgarten“ gewohnt haben, führt an seinem Geburtshaus vorbei, einem armseligen Hof mit Schuppen, dahinter ein Wiesenhang. “Hangunter wilderten eiche / und salweide um die wette / neben apfelbäumen und gras / unten der bleichplatz.” Der Weg führt in den Talgrund, in dem der murmelnde Bach, die sogenannte Wilde Sau, zur Zeit gemächlich fließt, an einer Mühle vorbei, durch Wiesen und Felder. Aus den Örtlichkeiten wurden Schauplätze.

»Lite­ra­tur einer­seits und das Leben in Dorf und Land­schaft ande­rer­seits tre­ten hier in eine ein­zig­ar­tige Wech­sel­wir­kung. Die Begriffe Lyrik und Hei­mat gewin­nen leben­di­gen Inhalt jen­seits aller Ver­klä­run­gen«, sagte Chris­toph Schmitz-Schole­mann, Vor­sit­zen­der des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes, auf der außergewöhnlichen Festveranstaltung am 23. Juni 2019 im Schloss Klipp­hau­sen, dem Sitz des Bürgermeisteramts.

Von der Veranstaltung und dem ersten Spaziergang auf dem literarischen Wanderweg hier einige Eindrücke:

Auf einer der Tafeln steht auch mein Lieblingsgedicht:

DIE ACKERWALZE
meiner eltern gedenkend

mein vater, perfekter steinmetz
und nebenher landmann, mit sinn
fürs praktische, sah in einer gestürzten grabsäule,
aus dem block gehauen
und poliert für die ewigkeit,
eine ackerwalze über das feld rollen,
erdklumpen zerdrücken, das saatbeet bereiten.
wenn sich zwei vorspannen,
in die kopfseile stemmen,
ersetzt der sparsame starrsinn
das zugvieh im joch.
jahr um jahr zogen die walze
steinzeitlich
am eisengestänge über eignen grund
und reformierten boden
bergunter, bergauf,
vater und mutter, ohne zu murren und aufzustecken,
immer mit letzter kraft in den sielen.
längs der starren deichsel
zum gespann getreulich vereint,
walzten sie mit jeder umdrehung
des rollierenden grabsteins
in altmodischer schnörkelschrift,
zur spirale gedreht, in den lehm:
geliebt, beweint und unvergessen.

Die Sache, von der das Gedicht spricht, ist heute undenkbar und war doch in den ersten Nachkriegsjahren, als das Vieh von den Dörfern weggeführt oder geschlachtet war, nicht selten: dass Menschen sich selber vor die Ackergeräte spannten. Kirsten schildert die entbehrungsreiche ländliche Arbeit mit genauem Sachwissen und satirischem Humor: Es ist der respektlose Pragmatismus seines Vaters, der ausgerechnet aus einem Grabstein die fehlende Walze macht, mit deren Hilfe der bekannte friedhofskitschige Spruch in den Boden gepresst wird. Aber die drei Wörter haben doch auch wieder einen ernsten Sinn, erinnern sie doch an die toten Eltern – das Gedicht ist 1988 entstanden – genauso wie an die Erde bei Meißen, die für den Dichter nichts anderes ist als „geliebt, beweint und unvergessen“.

Auch in seinem neuesten Gedichtband, Erdanziehung, der vor wenigen Wochen erschienen ist, geht es, wie der Titel schon andeutet, um das gleiche Thema: Die nicht abreißende Faszination der natur- und kulturgeschichtlich genau bestimmten Landschaft, die aber nicht um ihrer selbst willen geschildert wird, sondern um das Ich darin zu verorten. Stets ist Kirsten „auf bodenhaftung bedacht“. Der Band enthält Texte der Jahre 2011 bis 2018.

Wulf Kirsten stellt sein neues Werk am Freitag, den 28. Juni 2019, vor (19.30 Uhr, Stadtbücherei Weimar, Steubenstr. 1, Eintritt frei). Außerdem lesen Bärbel Klässner, Johanna Lüdde, Regina Jarisch, Wolfgang Haak, Jan Volker Röhnert und Christian Rosenau Gedichte für Wulf Kirsten.

Wulf Kirsten: Erdanziehung. Gedichte. S. Fischer; 96 Seiten, 22 Euro

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Sieben Sätze über meine Dörfer, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 24. Juni 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/268. Aufgerufen 23. Oktober 2019


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.