Ein kaltrechnender Geschäftsmann? Zum 50. Todestag von Karl Jaspers

Jaspers-Bücher im Freihandbestand einer Universitätsbibliothek (Marburg/L.)

Als der Springer-Verlag Anfang der 1970er Jahre von Klaus Piper, dem Verleger des Piper-Verlags, aufgefordert wurde, sich an einer Gesamtausgabe der Werke von Karl Jaspers zu beteiligen, erklärte die Verlagsleitung zwar ihre grundsätzliche Bereitschaft dazu. Aber ihre Skepsis, was Konzeption, Person des Herausgebers, Finanzierbarkeit und Erfolgsaussicht einer solchen Edition betraf, war unverkennbar. In einer verlagsinternen Notiz gab der damalige Verlagsdirektor außerdem zu bedenken, „dass selbst in Deutschland die Tage des Existentialismus gezählt zu sein scheinen, und der philosophische Nachwuchs sich mehr und mehr der analytischen Philosophie amerikanischer Prägung zuwendet.“ (Interne Notiz 4.1.1973. Verlagsarchiv Springer in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Bestand Jaspers)

Tatsächlich war Karl Jaspers in den siebziger Jahren kein gefragter Autor mehr. Damals war eine Gesamtausgabe seiner Schriften nicht durchführbar. Zwanzig Jahre zuvor genoss seine Philosophie noch höchstes Ansehen. Genauso stark wurde er als politischer Denker wahrgenommen, der die Deutschen mit der Frage nach der Schuld an ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit, nach ihrer Haltung zur Atombombe oder zur Anerkennung der DDR konfrontierte. Jaspers war d e r Public Intellectual der 50er und 60er Jahre. Mehrfach erschien sein Portrait auf der Titelseite des Magazins Der Spiegel.

Heute, fünfzig Jahre nach seinem Tod sind andere Aspekte seines Werks anschlussfähig: Es ist weniger seine Existenzphilosophie, die interessiert, als etwa die immer wiederholte Frage nach einem gemeinsamen Ethos, das verhindern könnte, dass sich die Menschheit in den großen ideologischen Konflikten der Gegenwart selbst vernichtet. Im Bemühen, die Philosophie aus ihrer „Selbstvergessenheit“ herauszuführen, hat Jaspers eine produktive Auseinandersetzung mit Zeitgenossen aus unterschiedlichen ideologischen, religiösen und politischen Lagern geführt. In zahllosen Briefen wird sein faszinierender Diskurs über die Anwendbarkeit der philosophischen Theorie auf die aktuelle Gegenwart fassbar. Als Beispiel für ein einzelnes Theorem, das heute stark diskutiert wird, sei Jaspers Begriff der Achsenzeit angeführt. Nach Jaspers Auffassung hat sich um die Mitte des ersten vorchristlichen Jahrtausends in Persien, Indien, China, Israel und Griechenland die geistige Grundlegung der modernen Menschheit vollzogen.

So ist es nicht verwunderlich, dass anders als unmittelbar nach seinem Tod am 26.2.1969 erst vor wenigen Jahren eine Edition seiner Werke, Briefe und seines Nachlasses in Gang gekommen ist. In Kooperation mit der Karl Jaspers-Stiftung und im Auftrag der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen wird an einer auf 50 Bände angelegten kommentierten Karl-Jaspers-Gesamtausgabe gearbeitet. Jetzt ist im Baseler Schwabe-Verlag Band III/8.1 : Ausgewählte Verlags- und Übersetzerkorrespondenzen, hrsg. von Dirk Fonfara 2018, erschienen.

Die Korrespondenz von Karl Jaspers mit seinen Verlegern führt vor Augen, wie stark das Oeuvre des Autors durch die Buchhandels- und Verlagsverhältnisse der Zeit mitgeprägt ist. Trotzdem kann die Geschichte der Beziehung zwischen Autor und Verleger die Wirkung des Philosophen nicht vollständig begreiflich machen. Jaspers Laudatorin bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels Hannah Arendt wies 1958 zu Recht darauf hin, welchen Anteil daran allein die Person hat, die hinter dem Werk steht:

„Sie wissen, dass Jaspers lange vor dem Jahr 1933, wie man sagt, „berühmt“ war, so wie andere Philosophen es auch sind; dass er aber erst im Verfolg der Hitlerzeit und vor allem in den Jahren danach eine öffentliche Figur im vollen Wortsinne geworden ist. Nichts wäre falscher, als zu meinen, dies sei lediglich den Umständen geschuldet, die ihn erst in die Verborgenheit der Verfolgten drängten, um ihn dann zum Symbol einer gewandelten Zeit und Gesinnung zu machen. Wenn die Umstände hier überhaupt etwas machten, so haben sie ihn nur an den Platz geschoben, an den er ohnehin seinem Wesen nach gehörte — in das volle Licht der Weltöffentlichkeit.“ (Hannah Arendt: Humanitas. Laudatio auf Karl Jaspers. In: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1958. Frankfurt a. M. 1958, S. 4.)

Ausführlich: Michael Knoche: Ein kaltrechnender Geschäftsmann? Karl Jaspers und seine Verleger. In: Offener Horizont – Jahrbuch der Karl Jaspers-Gesellschaft 5 (2018) S. 442-454.


Veröffentlicht von

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.