Wer nur an den eigenen geschäftlichen Nutzen denkt, hat den Sinn der Messe nicht verstanden

Interview mit Thedel von Wallmoden, Verleger des Wallstein Verlags, über die diesjährige Frankfurter Buchmesse

Herr von Wallmoden, hat der Chef der Frankfurter Buchmesse Juergen Boos einen Orden dafür verdient, dass er auf der diesjährigen Messe als Präsenzveranstaltung beharrt hat?

Auf den Gedanken wäre ich nicht gekommen, dass jemand einen Orden dafür verdient, dass er in einer gut bezahlten Stellung seine Arbeit macht. Eher würde ich die unendlich geduldigen und immer freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen Orden vorschlagen, die in diesem Jahr unter komplizierten Bedingungen die Einlasskontrollen bewältigt haben.

Professor Thedel von Wallmoden (2016). Foto: Bernd Schwabe, Wikipedia

Hat die Messe mit ihrer relativ befriedigenden Bilanz (2000 Aussteller, 73.000 Besucher gegenüber 300.000 im Jahr 2019) die Krise nunmehr überwunden? Wird 2022 alles so sein wie vor Corona?

Nach großen Veränderungen tritt niemals wieder der status quo ante ein. Zwar ist die Bilanz in diesem Jahr unter den gegebenen Umständen zufriedenstellend, zumal die Buchmesse erhebliche Unterstützung aus dem Etat von Monika Grütters bekommt. Aber die gegenwärtige Situation ist der Pandemie geschuldet und keine eigentliche Krise der Buchmesse. Deshalb wird es in den kommenden Jahren darum gehen, dass die Frankfurter Buchmesse wieder ausreichend Aussteller und Besucher anzieht und begeistert.

Warum ist der Wallstein Verlag im Gegensatz zu vielen anderen Verlagen auf der diesjährigen Messe mit einem eigenen Stand dabei gewesen?

Wir denken, dass es kurzsichtig ist, eine Branchenmesse allein nach Kosten-Nutzen-Abwägungen des eigenen Unternehmens zu bewerten. Die beiden deutschen Buchmessen sind die großen Schaufenster für unser gemeinsames Produkt – das Buch. Diese Bedeutung können wir nur gemeinsam und ereignishaft in die öffentliche Wahrnehmung heben. Unsere Branche ist halb so groß wie Aldi Süd. Wenn wir dennoch in allen Medien und den abendlichen Hauptnachrichten vorkommen wollen, müssen wir mit aller Kraft deutlich machen, dass wir ein großartiges Produkt haben, das Medium und Motor aller gesellschaftlichen und kulturellen Aushandlungs- und Kommunikationsprozesse ist.

Wegen welcher Leute lohnt sich der persönliche Messe-Besuch für Sie?

Im Idealfall ist eine Messe der mega hub der gesamten Branche, also Knotenpunkt, Drehscheibe und Verbindungsstück für alle Zielgruppen – nicht zu vergessen, auch für Autorinnen und Autoren! Auch ist die Frankfurter Buchmesse normalerweise der Ort des größten internationalen Rechtehandels.

Wer braucht die Frankfurter Buchmesse am meisten?

Die gesamte Branche braucht die Messen für ihre vielfältigen, kleinteiligen und kommunikationsintensiven Geschäfte aber auch als ein Ereignis, durch das wir darstellen, dass Bücher unendlich vielfältig, erregend, bewegend, inspirierend oder belehrend sind. Die schöne Tradition, dass es in jedem Jahr unter den vielen Gästen quasi einen Ehrengast gibt, ist eine Erfindung von Peter Weidhaas. Es schärft in der Vielfalt unseren Blick für die spezifische Eigenheit eines Landes und seiner Literatur.

Wird die Bedeutung der Messe in der Branche richtig eingeschätzt?

Das wird sich bei den in- und ausländischen Anmeldungen für 2022 zeigen. Wie gesagt: Wer – besonders unter den deutschsprachigen Ausstellern – nur an den Nutzen für die eigenen Geschäftsvorgänge denkt, hat den Sinn einer Messe nicht verstanden und unterschätzt die Bedeutung für die politischen Aushandlungen unserer wichtigsten Rahmenbedingungen: Meinungsfreiheit, Urheberrecht, Preisbindung und verminderter Mehrwertsteuersatz.

Welche Bedeutung hat der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für die Frankfurter Buchmesse?

Tsitsi Dangarembga Friedenspreisträgerin 2021 Foto Rudolf H. Boettcher, Wikipedia

In der Vielfalt der Themen bedeutet der Friedenspreis die Fokussierung auf ein Thema von zentraler Bedeutung, das sich jeweils eindrucksvoll mit Leben und Werk, also mit dem Lebenswerk der Preisträgerin verbindet. Die Tradition des Friedenspreises ist in Verbindung mit dem Ort seiner Verleihung sinnbildlicher Ausdruck dessen geworden, wer und was wir sind und wofür wir als Branche in diesem Land stehen.

Was sagen Sie zur Aufforderung des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann an den Börsenverein, rechte Verlage künftig von der Messe auszuschließen?

Hat Peter Feldmann vielleicht ein ungeklärtes Verhältnis zur Meinungsfreiheit? Selbstverständlich müssen alle denkbaren politischen, religiösen, weltanschaulichen, wissenschaftlichen oder ästhetischen Positionen auf einer Buchmesse zugelassen sein, solange sie nicht rechtswidrig sind. Zugleich ist es Aufgabe der Messeorganisation, für alle Aussteller und Besucher einen ungestörten Ablauf sicherzustellen. Deshalb sind Standnachbarschaften und Ausstellerumgebungen ein äußerst sensibler Punkt. Anstatt sich mit solchen Thesen aufs Glatteis zu begeben, wäre mein Rat an Herrn Feldmann, dass er seine Verwaltung überprüfen lässt, ob es eine gute Idee war, die kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs erstmalig nicht im Messeticket enthalten sein zu lassen. Unter ökologischen Gesichtspunkten und als Geste gegenüber den Gästen der Buchmesse würde ich das begrüßen.


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Wer nur an den eigenen geschäftlichen Nutzen denkt, hat den Sinn der Messe nicht verstanden, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 1. November 2021, URL:https://biblio.hypotheses.org/2749. Aufgerufen 28. November 2021


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Lieber Herr Knoche,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße

    Ulrike Stockhausen (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search