Wie weit ist die Digitalisierung der schriftlichen Überlieferung fortgeschritten? (2)

Es hat sich gezeigt (vgl. meinen Blogpost vom 10. Januar 2022), dass eine Einschätzung der aktuellen Digitalisierungsquote besonders im Hinblick auf das 18. und 19. Jahrhundert schwierig ist (vom 20. Jahrhundert ganz zu schweigen). Das Problem ist die unklare Gesamtmenge der ab dem 18. Jahrhundert im deutschen Sprachraum erschienenen Druckwerke. Deshalb stelle ich im Folgenden eine Stichprobenuntersuchung vor. Ich habe im November 2021 für knapp 1000 (genau 989) Verlagsveröffentlichungen des 18. und 19. Jahrhunderts nach elektronischen Volltexten gesucht.

Die menschliche Seite des maschinellen Lesens. https://mdz-nbn-resolving.de/details:bsb10238338

Zunächst zum 18. Jahrhundert: Ich bin so vorgegangen, dass ich nach Publikationen verschiedener Verlage aus Königsberg/Pr. gesucht habe.1 Die Verleger hießen Eckart, Hartung, Göbbels und Unzer und haben im Zeitraum von 1723 bis 1800 insgesamt mindestens 575 Bücher, Zeitschriften, Karten und andere Drucke publiziert. Die Titel habe ich in Bibliothekskatalogen weltweit ermittelt, die meisten davon im VD 18 (Verzeichnis der im deutschen Sprachraum des 18. Jahrhunderts erschienenen Drucke). Aufgrund anderer Quellen (z.B. Messkataloge, Verlagsverzeichnisse) schätze ich, dass die tatsächliche Produktion der Verlage etwa 20 % umfangreicher war. Diese Titel sind nicht (mehr, z.B. aus Kriegsgründen) in Bibliotheken vorhanden bzw. nicht in elektronischen Katalogen angezeigt. Geht man nur von den nachweisbaren 575 Titeln aus, so sind 540 davon mit Volltexten verlinkt.

Die Digitalisierungsquote für Titel des 18. Jahrhunderts liegt dieser Stichprobe zufolge also bei knapp 94 %.

Eine Einschränkung der Aussagekraft meiner Stichprobe könnte darin bestehen, dass nach der Produktion gut vernetzter Verlage gesucht wurde, die regelmäßig die Leipziger Messe besucht haben. Die ermittelte Digitalisierungsquote könnte also für den Gesamtmarkt zu hoch gegriffen sein.

Tab. 1 Bibliotheken bzw. Digitalisierungszentren, die am meisten zu den digitalen Volltexten des 18. Jahrhunderts beigetragen haben

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen194
Staatsbibliothek zu Berlin109
Bayerische Staatsbibliothek81
Gemeinsamer Bibliotheksverbund53
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden47
Übrige Bibliotheken56
∑ Digitale Volltexte insgesamt540 von 575 Titeln

Erläuterung: Das Übergewicht norddeutscher Bibliotheken kann in diesem Fall mit dem geographischen Standort der Verlage in Königsberg und der protestantischen Orientierung Preußens zu tun haben.

Beispiele für bisher (November 2021) nicht-digitalisierte Titel sind:

  • Lilienthal, Michael (1724): Heortologia [gr.], das ist catechetischer Unterricht von denen evangelischen Festen und derselben gebuehrenden Feyerung der Gemeine Gottes in einer… Vesper-Predigt… ertheilet. Koenigsberg: zu finden bey Christoph Gottfried Eckardten.
  • An Herrn Professor Kant, da er zum erstenmal Rector der Königsbergischen Universität wurde. Den 23. April 1786, von einigen seiner Schüler (1786). Königsberg: Hartung.
  • Keber, Wilhelm Gottlieb (1800): Neue Erfindung einer ganz wohlfeilen Saeemaschine zur Ersparung der Saat und zur Erhoehung des Ertrags im Ackerbau. Koenigsberg: bey Goebbels und Unzer in Kommission.
  • Metzger, Johann Daniel; Elsner, Christoph Friedrich (Hg.): Medicinisch-gerichtliche Bibliothek. 1.1784/85 (1786) – 2.1786/87 (1787). Königsberg: Hartung.

Erläuterung: Die zitierten Monografien lassen nicht erkennen, warum sie bisher von der Digitalisierung nicht erfasst wurden. Zeitschriften wie die hier zitierte Medicinisch-gerichtliche Bibliothek werden im Rahmen von VD 18 gesondert behandelt und fehlen noch in großem Umfang.

Für das 19. Jahrhundert hat meine Recherche nach der Buch- und Zeitschriftenproduktion der Königsberger Verlage Göbbels und Unzer, Unzer, Gräfe und Unzer 414 Titelnachweise erbracht, davon sind 248 mit Volltexten verlinkt.

Die Digitalisierungsquote für Titel des 19. Jahrhunderts liegt dieser Stichprobe zufolge also bei 60 %.

Tab. 2 Bibliotheken bzw. Digitalisierungszentren, die am meisten zu den digitalen Volltexten des 19. Jahrhunderts beigetragen haben

Bayerischer Bibliotheksverbund (Münchener Digitalisierungszentrum)88
Google Books25
Hathi15
Göttinger Digitalisierungszentrum6
Hochschulbibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen6
Übrige Bibliotheken108
∑ Digitale Volltexte insgesamt248 von 414 Titeln

Erläuterung: Für das 19. Jahrhundert sorgt das Google Books-Projekt der Bayerischen Staatsbibliothek für fast ein Viertel der digitalen Volltexte. (Google Books wird gesondert aufgeführt, wenn Digitalisate bestimmter Bibliotheken nicht zu ermitteln waren.) Insgesamt ist die Streubreite der beteiligten Bibliotheken, die nur einzelne Digitalisate beisteuern, sehr viel höher als für das 18. Jahrhundert.

Fazit: Die Digitalisierungsquote ist für das 18. Jahrhundert sehr gut. Wissenschaftler können für ihr Forschungsdesign damit rechnen, die Buchproduktion deutschsprachiger Länder für diesen Zeitraum fast komplett im Netz vorzufinden. Für das 19. Jahrhundert gibt es noch großen Handlungsbedarf.

[Schluss]

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Wie weit ist die Digitalisierung der schriftlichen Überlieferung fortgeschritten? (2), in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 17. Januar 2022, URL:https://biblio.hypotheses.org/2842. Aufgerufen 28. September 2022

  1. Für wesentliche Unterstützung danke ich Petra Zimmermann, Karlsruhe. []

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 17. Januar 2022

    […] Knoche zieht für die Frage «Wie weit ist die Digitalisierung der schriftlichen Überlieferung fortgeschritten? (2)» folgendes […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search