“Aufgrund der Verhängung des Kriegsrechts ist die Nationalbibliothek der Ukraine geschlossen”

Diese Mitteilung kann man seit dem 24. Februar 2022 auch in deutscher Sprache auf der Website der Wernadskij Nationalbibliothek der Ukraine, Kiew, lesen. Außerdem wird darüber informiert, dass der Mailserver ausgefallen sei. Ansonsten kann man nach wie vor erstaunlich viele Informationen auf der Website der Bibliothek auch in deutscher Sprache abrufen. Hoffentlich bleibt es so.

Wernadskij Nationalbibliothek der Ukraine, Kiew (Quelle: Wikimedia Commons)

Die größte Bibliothek des Landes wurde 1918 ins Leben gerufen, als es zum ersten Mal eine selbständige Ukrainische Volksrepublik gab. Sie ist nach dem russisch-ukrainischen Geologen und Geochemiker Wladimir Iwanowitsch Wernadski benannt. Das verkehrsgünstig in der Stadt gelegene moderne Bibliotheksgebäude wurde zwischen 1975 und 1989 im Stil des Brutalismus erbaut, hat 27 Stockwerke und eine Fläche von insgesamt 35.700 m². Die Nationalbibliothek besitzt das Pflichtexemplarrecht für ihr Land, sammelt aber auch in großem Umfang die internationale wissenschaftliche Literatur und ist ein Dreh- und Angelpunkt für die Forschung. Die Bestandszahl wird mit 15 Mio. Einheiten angegeben. Beschäftigt sind etwa 800 Mitarbeiter.

Nicht auszudenken, wenn die exponierte Kultureinrichtung im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine in Mitleidenschaft gezogen würde. Denn trotz ihres wenig geschichtsträchtigen Äußeren enthält die Wernadskij Nationalbibliothek auch einzigartige historische Sammlungen. Die schriftliche kulturelle Überlieferung der Ukraine und des alten Russlands ist hier konzentriert. Im Folgenden seien ein paar Beispiele genannt.1

Die Bestände gehen auf große Büchersammlungen des 18. bis 19. Jahrhunderts zurück – etwa die Bibliotheken der Kiewer Theologischen Akademie, der Kiewer Universität St. Wolodymyr, des Hizhyn Historischen und Philologischen Instituts, des Kremenets Lyceum, einer Reihe von Klöstern, liquidierten oder reorganisierten wissenschaftlichen Institutionen, Gesellschaften, Bildungseinrichtungen, verstaatlichten Buchhandlungen und Geschäften sowie großen Privatsammlungen. … In den ersten Jahren ihres Bestehens erwarb die Bibliothek sorgfältig ausgewählte Nachlässe aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen, die prominenten Wissenschaftlern gehörten. … Die Wernadskij Nationalbibliothek verfügt daher über einen inhaltlich einzigartigen und in seiner Zusammensetzung universellen Bestand, der Dokumente aus der Zeit der Entstehung der Schrift (Keilschrifttexte III. Jahrtausend v. Chr.) bis hin zu aktuellen in- und ausländischen wissenschaftlichen Veröffentlichungen umfasst.

Eine Seite aus dem Evangeliar von Peresopnytsia (Anfang des Matthäus-Evangeliums) Quelle: Wikimedia Commons

Die Sammlungen slawischer Schrift, Handschriften des 11. bis 18. Jahrhunderts und der Drucke des 16. bis 18. Jahrhunderts sind von außergewöhnlicher wissenschaftlicher und kultureller Bedeutung. Unter ihnen finden sich die sieben “Kiewer glagolitischen Blätter” (X. Jahrhundert), Fragmente des “Slipchensky Apostle”, eines Pergament-Manuskripts des XII. Jahrhunderts, das “Orscha-Evangeliar” aus dem XIII. Jahrhundert, des “Serbischen Apostels” aus dem XIV. Jahrhundert, “Kiew-Pechersk Paterik” (1553-1554) sowie das berühmte “Peresopnytsia-Evangeliar” (1556-1561), das hinsichtlich Schönheit und Reichtum unter den ukrainischen Manuskripten einzigartig ist.

[Das Evangeliar von Peresopnytsia wurde von 1556 bis 1561 im Kloster von Peresopnytsia in Wolhynien auf Pergament geschrieben und ist eine Übersetzung des Evangelientextes aus dem Kirchenslawischen in die damalige Literatursprache der Ukrainer und Weißrussen, das Ruthenische. Es wiegt über 9 Kilogramm. Heute ist das Buch auch ein politisches Symbol der Nation geworden, denn der Präsident der Republik wird mit diesem Buch vereidigt].

Die Sammlung umfasst auch eine große Sammlung historischer slawischer Bücher, die in Kyrillisch gedruckt sind (über 8.000 Bände). Hier finden sich die ersten gedruckten Bücher aus den Druckereien Moskau, Lemberg, Ostroh, Kiew, Pochaiv, Vilnius, Univ, Novgorod-Siversky … Zu den ausländischen Kostbarkeiten gehören die Denkmäler des westeuropäischen Buchdrucks des 15.-16. Jahrhunderts, darunter eine Sammlung von 524 Inkunabeln … Eine Zierde der Sammlung ist die “Abhandlung” des Matthäus von Krakau – ein Buch, das 1459/1460 zu Lebzeiten Gutenbergs in Mainz veröffentlicht wurde, die „Historia animalium“ von Aristoteles (Venedig 1476) und die slawische Inkunabel „Oktoih “, die 1494 in Montenegro veröffentlicht wurde. …

Präsident Volodymyr Zelensky 2019 bei seiner Vereidigung, links das “Peresopnytsia-Evangeliar”, dahinter die ukrainische Verfassung (Quelle: Wikimedia Commons)

Ein sehr wertvoller Teil der Sammlungen der Nationalbibliothek sind seine etwa 220.000 Musikalien – die Bibliothek ist somit auch der reichste Musikspeicher in der Ukraine. Grundlage dieses Fonds ist die Razumovsky-Sammlung … Hier befinden sich die besten Errungenschaften der Musikkultur der Ukraine und Russlands vom Ende des 17. bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Musikklassiker verschiedener Epochen und Völker …

Wie Norbert Kunz in einer bibliothekswissenschaftlichen Arbeit aus dem Jahr 2005 schreibt,2 wurden im Zweiten Weltkrieg von den Besatzern über 320.000 wertvolle und seltene Bücher nach Deutschland verschleppt.


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: “Aufgrund der Verhängung des Kriegsrechts ist die Nationalbibliothek der Ukraine geschlossen”, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 28. Februar 2022, URL:https://biblio.hypotheses.org/3050. Aufgerufen 26. Juni 2022

  1. Ich beziehe mich auf die Selbstdarstellung der Bibliothek im Internet http://www.nbuv.gov.ua/ und verbessere dabei die offensichtlich maschinell hergestellte Übersetzung ins Deutsche, soweit mir dies ohne Sprachkenntnisse des Ukrainischen möglich ist. []
  2. Die Nationalbibliotheken im ostslawischen Raum und die Entwicklung ihrer Funktion
    und Aufgaben in der postsowjetischen Ära
    / von Norbert Kunz. – Berlin: Institut für
    Bibliothekswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, 2005, S. 50 (Berliner
    Handreichungen zur Bibliothekswissenschaft ; 170 []

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.