Schon der Einsatzstab Rosenberg interessierte sich für die Gebietsbibliothek in Cherson/Ukraine

Cherson, die Hafenstadt an der Mündung des Dnjepr ins Schwarze Meer, ist die erste Großstadt der Ukraine, die am 2. März 2022 von der russischen Armee erobert wurde. Doch noch am 5. März protestierten Tausende Einwohner gegen die Besatzungsmacht. Was mit einer der bedeutendsten Provinzbibliotheken der Ukraine, der Olesya Gonchara-Gebietsbibliothek in Cherson, geschehen ist, ist unklar. Wurde sie beschossen oder lag sie im Windschatten der Gefechte? Was hat sie für eine Zukunft zu erwarten? Ihre Website, die einen professionellen Eindruck macht, ist noch erreichbar. Die aktuelle Bedrohung der Bibliothek erinnert an ihre gefährdete Lage vor achtzig Jahren.

Während der deutschen Besatzung der Ukraine 1941 bis 1943 stand die Bibliothek in Cherson im Fokus des deutschen Interesses. Hier war der Einsatzstab Rosenberg beim Kommissariat für die Sicherung der Bibliotheken im östlichen Operationsgebiet aktiv. (Die Bezeichnung der Dienststelle enthält zwei Euphemismen: „Sicherstellung“ bedeutete meistens: Abtransport ins Reich. Zum anderen sticht der Begriff “Operation” ins Auge, der schon damals gerne anstelle von “Krieg” verwendet wurde.)

Altes (1897) und neues (1987) Gebäude der Olesya Gonchara-Gebietsbibliothek in Cherson (Kherson), Ukraine. Quelle: Website der Bibliothek

Fritz Joachim Starke, Bibliotheksassessor der Staatsbibliothek Berlin, war Mitarbeiter des Einsatzstabes. Er vermittelte seinen deutschen Kollegen unter der Überschrift „Zur Wiedereröffnung ukrainischer Bibliotheken“ im Zentralblatt für Bibliothekswesen1 einen Einblick in die Bibliotheksverhältnisse vor Ort. Anscheinend war er verantwortlich dafür, dass die Bibliothek nach den Kriegshandlungen am 17. April 1942 wiedereröffnet wurde. Seine Ausführungen enthielten die nebenbei vorgetragene Information, man habe „ohne Verlust für die Bibliothek“ 50.000 Bände aus dem Bestand entfernen können. Hier ein Auszug aus seinem Bericht, der den Ton des deutschen Herrenmenschen nicht verleugnen kann:

Die Zentralbibliothek Cherson wurde etwa 100 Jahre nach Gründung der Stadt [1778, M. K.] von Mitgliedern eines Aufklärerzirkels ins Leben gerufen. Bibliotheksgründungen waren damals (1872) ein Mittel, mit dem die russische Intelligenz den Anschluß an Westeuropa zu finden hoffte. Der Kultureifer dieser Schicht veranlaßte sie zu beträchtlichen freiwilligen Opfern für ihre Gründung. Nach der roten Revolution veränderte sich die Zielsetzung der Bibliothek. Als Repräsentanten der neuen Tendenzen haben wir Vera K. Schenfinkel († 1928) anzusehen, die vor und nach der Revolution die Chersoner Bibliothek maßgeblich beeinflußte. Bereits vor 1917 wurde das ausländische revolutionäre Schrifttum, das im zaristischen Rußland besonders anstößig wirken mußte, mit ziemlicher Vollständigkeit angeschafft: von unzähligen Heine-Ausgaben bis zu dem naturwissenschaftlichen und bibelkritischen Schrifttum mit antikirchlicher Tendenz. …

Im letzten Friedensjahr (1940) wurden von der Zentralbibliothek 5094 Bücher gekauft. Mehr als ein Fünftel (1109 Werke) behandeln Politik und Ökonomie, und davon befassen sich 418 mit Marxismus-Leninismus. Fast jedes 10. Buch behandelt also den gleichen, ziemlich begrenzten Gegenstand. Und das geht so seit 20 Jahren. Über die Qualität dieser Art Buchproduktion, die hauptsächlich in Broschüren bestand, kann kein Zweifel bestehen. …

Auch sonst hat die Bibliothek Züge der Schenfinkel bewahrt, denn von den 30 an der Zentralbibliothek beschäftigten Personen gehörten 21 der jüdischen Rasse an. Zwar ist der Buchbestand nach der Revolution auf eine Viertelmillion angewachsen, die Verarbeitung dieser Masse aber läßt Fleiß und Sachkenntnis früherer Tage vermissen. Ohne Verlust für die Bibliothek konnten 50.000 Bände entfernt werden, die mit den marxistischen Beständen anderer Bibliotheken zu einem bolschewistischen Sondermagazin zusammengefaßt wurden, das eine wichtige Quelle für das Studium des Kommunismus darstellt. Hatten die Bibliotheksstifter Geld, Zeit und eigene Buchbestände zur Errichtung und Erhaltung eines öffentlichen Kulturinstitutes geopfert, so sahen die bolschewistischen Direktoren in ihrem Posten nur eine Quelle des Gelderwerbs. Durch das Parteibuch in den Direktorsessel gelangt, dazu von geradezu erschreckender Unbildung, fehlte diesen Leuten jede Liebe zum Beruf und zu den Büchern. Die letzte Direktorin sah ihre Hauptaufgabe darin, ihr Personal auf die Lektüre der politischen Hauptartikel in der Zeitung zu kontrollieren.  …

Gegen diesen Geist soll die neueröffnete Bibliothek Front machen. Aus einer Stätte bolschewistischer Propaganda soll sie zu einer Heimstatt der Kultur werden. Für sie soll das Dichterwort gelten, das schon den Gründern der Bibliothek als Motto gedient hatte:

Seitje razumnoje, dobroje, vetschnoje / Säet das Vernünftige, Gute und Ewige.

Hintergrund des Einsatzes von Starke ist die Bildung der Arbeitsgruppe Süd-Ukraine des Einsatzstabes Rosenberg mit Sitz in Cherson im November 1941. (Die Invasion in die Sowjetunion und die Ermordung der osteuropäischen Juden nahmen am 22. Juni 1941 ihren Anfang.) Zur Aufgabe dieser Arbeitsgruppe gehörte die “‘Sicherstellung’ und ‘Sammlung’ der Kulturgegenstände (Bücher, Lehrbücher, Nachschlagewerke, Bilder, Filme, Plakate, Museumsfunde usw.) sowohl im Auftrag für die Bibliotheken und Forschungsinstitute der HS [Hohe Schule der NSDAP, M. K.] als auch für die anderen ideologischen und propagandistischen Dienststellen Rosenbergs. Die zentrale Aufgabe bestand im Beschlagnahmen von Literatur für die OBR [Ostbücherei Rosenberg, M.K.] und die ZBdHS [Zentralbibliothek der Hohen Schule der NSDAP, M.K.].“2

Bibliotheksführung in der Olesya Gonchara-Gebietsbibliothek in Cherson (Kherson), Ukraine
Bibliotheksführung in der Olesya Gonchara-Gebietsbibliothek in Cherson (Kherson), Ukraine. Quelle: Website der Bibliothek

Heute hat die Bibliothek einen Bestand von ca. 1 Million „Dokumenten“, darunter einen wertvollen Altbestand mit Inkunabeln. Der Bestand deckt alle Fachgebiete ab. 1997 wurde die Bibliothek nach dem ukrainischen Schriftsteller Oles Gontschar benannt.

In der Bibliothek kann man nicht nur lesen, sondern auch lernen, wie man mit neuen Technologien arbeitet, an literarischen und künstlerischen Veranstaltungen teilnehmen, Musik hören, Videos ansehen, Gesellschaftsspiele spielen oder Kurse und Ausstellungen usw. besuchen. Es gibt (oder muss man schon sagen: es gab?) laut Website der Bibliothek u.a. ein Informations- und Ressourcenzentrum “Window to America”, ein Zentrum für Europäische Information, ein Umweltinformationszentrum sowie ein regionales Ausbildungszentrum.

Bisher wurde die Bibliothek auch von der Botschaft der Vereinigten Staaten in der Ukraine, der Norwegischen Botschaft in der Ukraine, der International Renaissance Foundation und der FORCE International Charitable Foundation finanziell unterstützt. Es gibt auch Kooperationen mit der kanadisch-ukrainischen Gemeinschaft der Freunde der Ukraine sowie mit internationalen und inländischen Nichtregierungsorganisationen.


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Schon der Einsatzstab Rosenberg interessierte sich für die Gebietsbibliothek in Cherson/Ukraine, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 7. März 2022, URL:https://biblio.hypotheses.org/3113. Aufgerufen 26. Juni 2022

  1. ZfB 60 (1943/44) S. 229-231 []
  2. Nazarii Gutsul: Der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg und seine Tätigkeit in der Ukraine (1941-1944). Diss. Gießen 2013, S. 210 []

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 13. März 2022

    […] Michael: Schon der Einsatzstab Rosenberg interessierte sich für die Gebietsbibliothek in Cherson/Ukraine, Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.