Die Arbeit der Bibliotheken wird in Tagen wie diesen besonders wichtig – der russische Bibliotheksverband zum Krieg gegen die Ukraine

Das Entsetzen über den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine ist auch in der Bibliothekswelt groß. Der Deutsche Bibliotheksverband und viele internationale Berufsorganisationen, Institutionen und Einzelpersonen haben ihre Solidarität mit der Ukraine zum Ausdruck gebracht.1 Die ukrainische Bibliotheksverband fordert nun von der IFLA, der International Federation of Library Associations and Institutions, den Russischen Bibliotheksverband und alle Institutionen des Aggressorlandes Russland aus der IFLA auszuschließen.2 Ist der Abbruch aller Beziehung zu den russischen Kollegen die angemessene Reaktion? Würden mit dieser Maßnahme die Richtigen getroffen?

Staatsbibliothek Moskau. Die sog. Leninka ist die größte Bibliothek Russlands
Staatsbibliothek Moskau. Die sog. Leninka ist die größte Bibliothek Russlands (Foto: Anton Belitskiy CC BY 4.0 auf der Website von Russia beyond)

Der finnische Bibliothekar Mikael Böök ist in seinem Blog vom 4. März 20223 auf die eigentlich naheliegende Idee gekommen, einmal nachzuschauen, was der russische Bibliotheksverband zum Krieg in der Ukraine zu sagen hat. Dabei ist er auf eine Stellungnahme gestoßen, die es wert ist, gehört zu werden. Sie wird an dieser Stelle zum ersten Mal auf Deutsch zitiert.4

Liebe Kollegen,
heute ist es für uns alle nicht einfach, in einer sich so schnell verändernden Welt zu leben und zu arbeiten. Ein paar Tage haben die vertraute Welt völlig verändert. Es ist sehr schwierig, in der Flut der Nachrichten zur täglichen Arbeit, zur beruflichen Tätigkeit überzugehen. Aber die Arbeit der Bibliotheken wird in Tagen wie diesen besonders wichtig! Erinnern wir uns daran, dass Bibliotheken immer wichtige Einrichtungen waren und bleiben, unabhängig von der öffentlichen Meinung und der aktuellen politischen Lage. Wir versuchen unser Bestes, um unsere gemeinsamen Werte festzuhalten und zu bewahren – unsere Sammlungen, unser kulturelles Erbe, den Zugang zu Informationen, was wir an die nächsten Generationen weitergeben müssen. Unsere Leser brauchen uns.

Wir müssen unsere Arbeit, die für die Gesellschaft so wichtig ist, auch in den schwierigsten Zeiten fortsetzen. Wir müssen unsere Kollegen in der ganzen Welt unterstützen. Alle möglichen beruflichen Kontakte aufrechterhalten. Es ist besonders wichtig, die Buchbestände von Bibliotheken zu erhalten, die in die Risikozone geraten sind. Das ist wichtig für uns alle, für die künftigen Generationen unserer Leser. Und – was am wichtigsten ist – wir erinnern uns daran, dass Menschenleben von höchstem Wert sind, wir alle brauchen so schnell wie möglich Frieden!

Dies ist eine Zeit der beruflichen Solidarität und Unterstützung. Die russische Bibliotheksgemeinschaft bleibt in Kontakt mit den Bibliotheken der Welt und ist wie immer bereit, für unsere gemeinsame edle Sache zu arbeiten und zu kooperieren.

Vorstand des Russischen Bibliotheksverbands
2. März 20225

Der Text steht nun seit knapp zwei Wochen auf der Website des russischen Bibliotheksverbands. Als Kontext sind die scharfen Zensurmaßnahmen Russlands mitzudenken. Eine Erklärung, die den Aggressionskrieg in der Ukraine verdammen würde, wäre in kürzester Zeit vom Netz genommen worden. Erinnert sei an die inzwischen mehr als 7500 russischen Wissenschaftler, die schon am 24. Februar einen flammenden Protestbrief gegen den Krieg unterzeichnet haben und jetzt persönliche Konsequenzen zu befürchten haben.6 Es ist anzunehmen, dass unter ihnen auch zahlreiche Bibliothekare waren.

Ich finde den Ton der Erklärung bemerkenswert. Der Verband mit mehreren tausend Mitgliedern hat aus meiner Sicht keine andere Wahl, als ausschließlich berufsethisch zu argumentieren, und das tut er knapp und treffend. Von dem peinlichen Begriff „Militäroperation“, von der Ukraine, dem Westen usw. ist überhaupt nicht die Rede, und doch weiß jeder, um was es geht. Nicht das eigene Kriegsziel wird als „edle Sache“ beschworen, vielmehr ist die Bibliotheksarbeit die „edle Sache“: “Unsere Leser brauchen uns.” Ich lese den Text auch als Hilferuf, die beruflichen Kontakte nicht voreilig abzubrechen und die Kollegen alleine zu lassen, die sich in ihrer täglichen Arbeit für die Freiheit der Information einsetzen.

„Es ist nicht schwer, vor einem Publikum in Athen die Spartaner zu kritisieren, vor einem Publikum in Sparta hingegen durchaus,“ sagt Sokrates laut Platon im Menexenos dem Sinne nach (hier abgewandelt). Uns kostet es wenig, uns mit der Ukraine solidarisch zu erklären, aber wie soll man sich sonst in Moskau, Nowgorod und Wladiwostok äußern? Also: Respekt auch für die tapferen Kollegen in Russland! Keine Pauschalboykotte! Russland bleibt in der IFLA!

  1. Überblick über alle möglichen Stellungnahmen und Aktivitäten []
  2. Appell des ukrainischen Verbandes an die IFLA bei Böök []
  3. Blogbeitrag Böök []
  4. Übersetzung der russischen Version mit einem Übersetzungsprogramm, aber redigiert und gegengeprüft an der englischen Version, die Böök zitiert. []
  5. http://www.rba.ru/news/news_4792.html []
  6. Der russische Text ist von russischen Websites – zuletzt war er auf www.trv-science.ru zu lesen – verschwunden. Deutsche Version in der FAZ []

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Die Unterbrechung der institutionellen Kontakte zu russischen Bibliotheken ist dringend geboten, und zwar politisch wie moralisch. Das sind staatlich finanzierte Einrichtungen und unterstehen somit einem verbrecherischen Regime, dessen Anordnungen sie erfüllen müssen. Was aber nicht geschehen darf, das ist der Abbruch der persönlichen Kontakte zu russischen Bibliothekaren über private Kanäle. Es wird irgendwann einen Neuanfang unserer institutionellen Beziehungen geben, und die Grundlage dafür werden unsere zwischenmenschlichen Verbindungen sein.

    • Ich wäre ebenfalls für einen Boykott, wenn der Russische Bibliotheksverband sich voll mit Putins Krieg identifiziert hätte. Er hat aber eine bemerkenswerte Distanz erkennen lassen, und deshalb meine ich, sollte er Mitglied der IFLA bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.