Ein Publikationssystem ohne Verlage? Gespräch mit Petra Gehring (2)

Petra Gehring ist Professorin für Philosophie an der TU Darmstadt und befasst sich als Wissenschaftlerin wie auch in wissenschaftspolitischen Gremien und Körperschaften, u.a. als Direktorin des Zentrums verantwortungsbewusste Digitalisierung, mit Fragen des digitalen Wandels. Im zweiten Teil des Gesprächs geht es um die Vision eines vollverstaatlichten Publikationssystems und die Tücken von Open Science.

Sehen Sie den Trend in Richtung eines staatlich finanzierten Publikationssystems laufen?

Open Science ist einerseits kaum mehr als eine suggestive (auch vage) Vokabel, andererseits verdichtet sich unter diesem Titel inzwischen ein Programm, das Züge eines steuernden Zugriffs auf die Wissenschaft zeigt. Dieses mag in der Tat darauf hinauslaufen, dass eines Tages das gesamte Publikationssystem staatlich finanziert ist und nach dem Motto „Öffentliches Geld = Öffentliches Gut“ alles in CC-Lizenzen global zur Verfügung gestellt werden soll. Hier sollte man schon fragen: Cui bono? Wer gewinnt? Und was werden die (womöglich auch ungewollten) Effekte eines solchen Groß-Experimentes sein? Bloßes Zugänglichmachen ist jedenfalls nicht dasselbe wie für komplizierte Dinge in einer immer größeren Flut an Publikationen auch tatsächlich ein Publikum zu finden. Privatwirtschaftliche Verlage (ich meine hiermit: Intermediäre, die tatsächlich an der Gewinnung von Leser*innen ein Eigeninteresse haben, weil sie am Umsatz beteiligt sind, nicht Großverlage, die lediglich Lizenzpakete an das Bibliothekssystem verkaufen) muss man sicherlich nicht als Altruisten idealisieren. Aber sie hatten früher einmal die systemische Funktion, sich für eine/n Autorin/Autor und das Thema, auf das man gemeinsam gesetzt hat, maximal einzusetzen. Qualitätssicherung einschließlich. Der Mehrwert des verlaglichen Tuns aus Autorensicht war, aktiv und maßgeschneidert, forcierte Publizität. Es ging darum, aktiv ein Lesepublikum zu rekrutieren – und auch sonst Partei für das Publikat zu sein, z.B. Manuskripte durch die Zensur zu bringen oder den Vertrieb eines Buches auch gegen Widerstände zu organisieren und findig wie auch domänengerecht eine gemeinsam identifizierte Leserschaft für einen Text zu interessieren. Ebenso haben Verlage auf der Basis intensiver Textkenntnis mitgewirkt, Untaugliches als zumindest für bestimmte Leserschaften untauglich zu verwerfen – die berühmte Selektionsfunktion, die vor Trash im Übermaß schützt. Lektoren waren nicht nur für den Einzelnen da, sondern auch tief eingearbeitet in die jeweilige Materie. Derartige Tugenden haben Bibliotheken bisher noch nicht entwickelt. Anders gesagt: Die Vision eines vollverstaatlichten Publikationssystems für die staatlich geförderte Wissenschaft, das nurmehr „Publikationsdienstleistungen“ sicherstellt, und eine urheberische Leistung nur auf einem einzigen Kanal anbietet, schiene mir in diesen Hinsichten nicht zu Ende gedacht.

Foto: Maurizio Sacchi, Flickr

Was verliert man, wenn das Publikationssystem verlagsfrei organisiert wäre?

Man verliert mit Verlagen, die primär an Leser*innen verkaufen, Partner, die tatsächlich ein Interesse an der Gewinnung von Leser*innen haben. Dieses Interesse arbeitet der Wissenschaft zu. Auf der anderen Seite ist „verlagsfreies“ Publizieren keineswegs eine gänzlich interessenfreie Zone. Auch ein staatliches Publikationssystem hat ja wiederum Interessen, nur andere – in Deutschland gewiss nicht dasjenige, kritische Intellektuelle zum Schweigen zu bringen. Aber mindestens dominiert das Interesse an quantifizierbarer internationaler „Sichtbarkeit“ (was immer das sein mag) sowie – und damit verkoppelt – an einer für die grobe Managementperspektive geeigneten Vergleichbarkeit von Forschungsergebnissen zwischen Institutionen, Standorten und Ländern. Zugleich leben wir in einer Zeit, in der political correctness eine große Rolle spielt. Hier sind öffentliche Strukturen tendenziell defensiv, sie orientieren sich an den Massenmedien und an der Mehrheitsmeinung. Das ist für Fächer wie meines, die Philosophie, nicht trivial. Abweichungen vom Mainstream – auch da bietet eine Welt autonomer Klein- und Nischenverlage der Wissensevolution mehr Spielräume als ein staatliches System, das auf „Standards“ setzt. Ich würde schon sagen: Es ist auch in Demokratien nicht gut für die Vielstimmigkeit eines intellektuellen Diskurses, wenn wissenschaftliche Publikationen nur in vordefinierten Kanälen erscheinen, die noch dazu in das Regelwerk der öffentlichen Verwaltung eingebunden sind. Gerade die Geisteswissenschaften benötigen die Welt der minoritären Erscheinungsorte, der Grau- und Debattenpublikationen. Für sie sind auch scharfe Trennungen zwischen anerkannt „wissenschaftlichen“ Genres und der brodelnden Zone freier, kritischer Theoriebildung Gift. Es mag sein, dass – sagen wir: in der Neurophysiologie oder der Teilchenphysik – das Publizieren diese Sensibilität nicht hat. Hier „informiert“ man eher – und in der Regel nur die Mitglieder der eigenen Community. In den Sozial- und Geisteswissenschaften wird aber eben zu gleichen Teilen für Fachkollegen, andere Fächer und auch ein breiteres Publikum, also eine interessierte Öffentlichkeit publiziert. Diese Veröffentlichungen sollten (auch) von anderen als lediglich denjenigen gelesen werden, die an der gleichen Frage arbeiten. Ich denke allerdings, auch die Naturwissenschaften sollten sich klarmachen: Eine Publikation ist nicht bloß ein Leistungserweis. Vielmehr verbindet sie die Wissenschaft mit der Welt: mit der Gesellschaft, mit den Massenmedien, in denen Wissen zirkuliert und auch mit den Gegnern von Wissenschaft. Hier muss meines Erachtens auch die Debatte um neue Herausforderungen der Wissenschaftskommunikationen viel stärker mit der eher still ablaufenden Transformation des wissenschaftlichen Publizierens verkoppelt werden.

Manche Lesergruppen möchte ich als Wissenschaftlerin definitiv nicht erreichen, etwa Vertreiber von Spam-Werbung, Leute, die plagiieren, und Saboteure, Erpresser*innen, Wirtschaftsspion*innen, Geheimdienste. Liefert mich Open Science solchen Kreisen aus oder wird es Schutzschirme geben?

Sie sehen Open Science ganz schön kritisch.

Na ja, gegen „offenes“ Arbeiten wird man ernstlich nicht sein. Es ist freilich interessant, dass gerade OA-Befürworter*innen aus der Wissenschaft im Grunde doch das Ideal vor Augen haben, durch Offenheit vor allem andere Wissenschaftler*innen zu erreichen. Ob man durch bloßes Offenstellen im Web auch andere Leser*innen gewinnt, kümmert weniger – sonst hätten wir mehr Protest gegen Lizenzen, die sich nur auf die Mitglieder wissenschaftlicher Einrichtungen beschränken. Und wir hätten auch mehr Sorge um die Integrität wissenschaftlicher Inhalte, deren Schutz im Rahmen von Open Science Programmen bemerkenswert wenig Thema ist. Manche Lesergruppen möchte ich als Wissenschaftlerin zudem definitiv möglichst nicht erreichen, etwa Vertreiber von Spam-Werbung, Leute, die plagiieren, und Saboteure, Erpresser*innen, Wirtschaftsspion*innen, Geheimdienste. Liefert mich Open Science solchen Kreisen aus oder wird es Schutzschirme geben? Auch hoffe ich, dass mein Publikationsdienstleister meine Rechte aktiv verteidigt, wenn jemand meine Publikation stiehlt, umlabelt oder ihre Botschaften verfremdet. Wer prüft, ob und wer klagt, wenn jemand meine CC-Lizenz verletzt? Open Science Szenarien geben mir auch keine Antwort darauf, wie die gute Verbindung zwischen Autor*innen und dem lesenden Publikum im Sinne einer „Zielgruppe“ gewährleistet werden kann, denn Open Science bedeutet ja ganz praktisch die Umstellung von der Bringschuld auf eine Holschuld bei Minimierung der Intermediärsfunktion. Ich habe also eigentlich keinen Intermediär an meiner Seite. Und wenn ich das Szenario richtig verstehe, sind Leser*innen ähnlich auf sich gestellt. Sie müssen künftig auf heterogenen Portalen suchen, klicken und sich Texte holen. Maschinelle Suchverfahren wird man sicherlich mit anbieten. Wir wissen ja aber, was für ein Diversitätsverlust damit einhergeht. Automatisierte Distribution also – für „Wissen“? Statt der Komplexität der Interaktionen am Rande und zur Bewerkstelligung öffentlicher, wissenschaftsnaher Diskurse eine Art Google für die Selbstsozialisation? Bildung als Holschuld? Alles selbst im Rechner erklicken? Ich fürchte, die klassische Vielfalt der Vermittlungsinstanzen, die hier niedrigschwellig und dennoch qualifiziert für eigendynamische Rezeptionsräume sorgen, wird uns fehlen. Das Problem ist nicht die Digitalität. Das Problem ist die reduzierte Vielfalt der Ansprachewege. Wissenserwerb hat auch eine Haptik. Er lebt von reichen Formen des Anstachelns.

Sie publizieren wohl ungern digital?

Ach wo. Digitalität ist eine tolle Sache, wenn sie zu print- und „live“-Publizität hinzutritt. Schwierig ist die Verengung auf den digitalen Kanal, zumal, wenn hier die globalen Großanbieter das Sagen haben, die der „Content“ schlicht nicht interessiert. Aus Sicht der Wissenschaftlerin ist zudem das Ausmaß an Digitalkompetenz kurios, das gefordert ist. Denn während ich einerseits verstärkt Abholtexte für das WWW, dort aber doch nur für Fachkreise produzieren soll (ohne Lektorat freilich, das machen wir ja inzwischen selbst), steigt gleichzeitig der Druck medial immer „besser“ mit der Gesellschaft zu kommunizieren. Ich werde daher als Wissenschaftlerin zunehmend mit Belangen klassischer Öffentlichkeitsarbeit konfrontiert. Ich soll immer mehr tun, damit ich mit meiner Forschung die Zivilgesellschaft erreichen kann. Inzwischen blogge ich, podcaste ich et cetera. Einerseits beschneiden wir also die Möglichkeiten des Systems, interessierte Bürgerinnen und Bürger in die Wissenschaft zu involvieren – Zugänglichkeit im Web muss genügen. Andererseits stülpen wir unserer Arbeit die Forderung nach zusätzlicher Wissenschaftskommunikation über, um unsere „Ergebnisse“ (freilich nicht unsere wissenschaftlichen Texte) zu popularisieren. Ob das alles auf lange Sicht wirklich kostengünstiger oder wenigstens effektiver ist als die vordigitale Welt? Immerhin war die Beteiligung von lesenden Individuen im alten System stets auch eine Form der Mitfinanzierung, denn die Leser*innen kauften die Bücher ja. Davor haben die Bibliotheken freilich wenig Respekt gehabt. Vielleicht lassen sich große Lizenzpakete auch einfach bequemer kaufen als Buch für Buch im Erwerbungsprozess alten Stils? Sparte man da also gar Personal? So oder so: Mein Bibliotheksdirektor und mein Kanzler ärgern sich zu Recht über Verlagsoligopole und unmäßigen Gewinnspannen. Im Ergebnis werden nun aber gerade die kooperativen, kleinen Verlage jetzt von zwei Seiten, den Großverlagen als Datenbrokern und den Bibliotheken, in die Zange genommen und vom Markt gedrängt. Auch die kleinen Verlage bekommen ja von den Bibliotheken zu hören: Ihr müsst jetzt E-Books machen. Und – nach dem Vorbild der ungeliebten Großen – OA.

Open-Science-Taxonomie, entworfen im Rahmen des FOSTER Plus Projekts der EU

Glauben Sie nicht, dass wir irgendwann ein wissenschaftseigenes Publikationssystem bekommen?

Ein Publikationsmechanismus ist noch kein Publikationssystem – und wie wir angesichts des aktuellen Powerplays der Interessen zu letzterem kommen könnten, zu einem wissenschaftsbegünstigenden, eingeschwungen Zustand also, bei welchem uns auch die interessierte breitere Öffentlichkeit nicht verlorengeht, sehe ich tatsächlich noch nicht. Wollen die Bibliotheken der Anker dieses neuen Publikationssystems sein? Wollen sie die besseren Verlage werden? Oder werden sich Fachverbände engagieren? Es mag sein, dass Self-Publishing für manche Fachdisziplinen eine Lösung ist, wo es durch im Wissenschaftssystem verankerte Verlage wie etwa die American Physical Society bereits Vorbilder gibt. In Deutschland könnten vielleicht auch NFDI-Konsortien an eine Verlagsrolle denken. Szenarien wie diese unterstellen aber eben, dass die Leser identisch mit der Community sind. Man schreibt für seinesgleichen. Und dann muss es auch so sein, dass man Texten ihre Relevanz sofort entnehmen kann und dass sie schnell veralten. Zeitgebundene Informationsaufgaben lassen sich leichter bewältigen als nachhaltig Publizität über Jahrzehnte schaffen. Freilich ist es stets wichtig, dass diese Instanz integer ist und nicht etwa hinter dem Rücken der Leser ihre Daten verkauft. Ich fürchte, dass auch ein staatlich kontrolliertes Unternehmen erwägen wird, wie es seine Produkte finanzieren kann. Die Gefahren von Tracking müsste man also auch in einem wissenschaftseigenen Publikationssystem im Auge behalten.

Kann man die Beziehung zu den kleinen und mittleren Verlagen revitalisieren?

Die Abnabelung von den Großverlagen halte ich für unverzichtbar. Nach allem, was man sieht, liegt es in der Natur der großen Unternehmen, jeden leckeren Fisch, den sie im Teich herumschwimmen sehen, zu schlucken. DEAL liefert hierfür zusätzliches Kapital, verstärkt nämlich eine Umverteilung, die die Marktkonzentration nicht nur nicht stoppt, sondern befördert. Mit den kleinen und mittleren Verlagen gibt es ja nach wie vor keine Vereinbarungen. Gut, die Großverlage hatten Drohpotential, also musste zuerst mit ihnen geredet werden. Aber wann endlich sucht man neue Formen der Kooperation mit Verlagen, die zu einem fairen Mitspielen bereit sind und ihre Rolle richtig verstehen? Ist das Wissenschafts- und das Wissenschaftsfördersystem bereit, auch in diese Richtung Ressourcen fließen zu lassen? Das wäre eine Option. Eine andere wäre die Revolte der Autorinnen und Autoren. Wir haben ja Urheberrechte und unterschreiben Verwertungsverträge.

Ein Klick, und die Autor*innen haben ihre Rechte für immer weggegeben.

Wäre es nicht Aufgabe des Gesetzgebers, die Beziehungen zwischen Autoren und Verlagen so zu regeln, dass keine Revolte nötig wäre?

Schon heute haben Autor*innen die Möglichkeit, einen Aufsatz nach einem Jahr auf der eigenen Homepage zugänglich zu machen. Es müsste jedoch umgekehrt sein: Alle Rechte verbleiben bei den Autor*innen. Und nur sie können ihre Texte für bestimmte Nutzungsformen freigeben. Verträge brauchen zudem eine definierte Laufzeit, jedenfalls in den Sozial- und Geisteswissenschaften, in denen Wissen lange, lange von Wert bleibt. Es muss möglich sein, unter veränderten Rahmenbedingungen neu über die aktive und zielgruppengerechte Distribution von Texten und anderen Medien zu entscheiden. Heute hingegen ist es so, dass Autor*innen einmal „klick“ machen, und schon haben sie ihre Rechte für immer weggegeben.

Es wäre wohl Aufgabe der Bibliotheken, die wissenschaftlichen Autoren zu beraten, wie sie mit Verlagsverträgen umgehen sollten.

Das wäre ein sehr wichtiger Punkt – auch jenseits der Frage der Trennung von Autorschaft und Person. Wissenschaftliche Bibliotheken in Deutschland sollten ganz dringend ihre Nutzer beraten, welche Vertragsklauseln sie unterschreiben sollten und welche nicht. Es wäre auch längst schon naheliegend, wissenschaftskonforme Musterverträge aufzusetzen. Wiederum weiß ich nicht, ob Bibliotheken auch hierzu die Mittel und Möglichkeiten für diese Beratungsaufgabe haben. Ich höre oft: Wir kennen die Bedürfnisse der Wissenschaftler ganz genau. In der Frage der problematischen Vertragsklauseln tut man sich dennoch nicht zusammen.

Fortsetzung folgt


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Ein Publikationssystem ohne Verlage? Gespräch mit Petra Gehring (2), in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 2. Mai 2022, URL:https://biblio.hypotheses.org/3384. Aufgerufen 5. Dezember 2022


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search