Kein neues Publikationssystem am Grünen Tisch entwerfen! Gespräch mit Petra Gehring (3)

Petra Gehring ist Professorin für Philosophie an der TU Darmstadt und befasst sich als Wissenschaftlerin wie auch in wissenschaftspolitischen Gremien und Körperschaften, u.a. als Direktorin des Zentrums verantwortungsbewusste Digitalisierung, mit Fragen des digitalen Wandels. Im dritten Teil des Gesprächs geht es um die unterschiedlichen Publikationskulturen der Fachdisziplinen und die Vision eines Thinktanks, der die derzeitige digitale Transformation des Publikationssystems begleiten müsste.

Welche Kernelemente hat das Publikationssystem, das Ihnen vorschwebt?

Ladenschild Universitätsbuchhandlung (vormals Elwert) in Marburg/Lahn
Lehmanns Universitätsbuchhandlung (vormals Elwert) in Marburg/Lahn

Ich wage keinesfalls zu behaupten, ich hätte für irgendetwas Lösungen. Es gibt zudem ja so viele Veränderungen, über die noch zu sprechen wäre. Einige Disziplinen sind z. B. mit ihren Forschungsergebnissen in auf Wissenschaftler*innen zugeschnittenen Sozialen Medien unterwegs, betreiben also eine Art gehobener Verbalkommunikation in tribalem Umfeld. Die Begutachtung durch Peers hat ambivalente Effekte – Stichwort Mainstreaming: Wissenschaft wird vielfach eher braver als besser. Überhaupt ist die Qualitätssicherung in vielen Hinsichten im Sinkflug. So sorgt etwa die Beschleunigung im Forschungszyklus für Überforderungslagen. Und je spezialisierter es in Wissensfeldern zugeht, desto flacher sieht das dazugehörige Überblickswissen aus. Man profiliert sich im Detail und trivialisiert die großen Fragen. Und noch ein Thema: Die Mehrsprachigkeit ist nach wie vor kein Anliegen im digitalen Raum, dabei könnten Digitaltechnologien in dieser Hinsicht so viel Segensreiches tun. Das Feld ist einfach sehr komplex. Was man aber ganz sicher feststellen kann, ist, dass die Disziplinen unterschiedliche Bedürfnisse haben und dass sich die Publikationsstrukturen in den Disziplinen unterschiedlich entwickelt haben sowie ganz sicher auch unterschiedlich entwickeln können müssen. Die Art der Kommunikation, das Nachhaltigkeitsbedürfnis, die Rolle von Publizität, die Bedeutung von Gutachten im Publikationsprozess, die Frage, was Wissenschaftler eigentlich produzieren (Gütepunkte für ihre eigene Karriere oder Beiträge zur Forschung?) – das alles ist unterschiedlich zu beantworten, je nach Disziplin. Mein Eindruck ist, dass es jetzt folglich gerade nicht darum gehen kann, Gesamtsysteme zu entwickeln. Als leidenschaftliche Wissenschaftlerin, die politisch denkt, verteidige ich im Zweifel erst einmal die Pluralität. Ich würde somit auf einen bottom up-Aktionsmodus setzen und Dinge benennen, die auf jeden Fall erhalten bleiben sollten, egal wie das Gesamtsystem aussieht. In den Geisteswissenschaften etwa gibt es noch ein paar Verlage. Da könnte man noch welche retten.

In den Geisteswissenschaften gibt es noch ein paar Verlage. Da könnte man noch welche retten.

Wie sollten sich die Bibliotheken in dieser unübersichtlichen Situation verhalten?

Bibliotheken könnten sehr wohl Partei ergreifen und sich die Belange lesender Disziplinen zu eigen machen, insbesondere derjenigen Disziplinen also, die in den letzten tausend Jahren in besonderem Maße mit ihrem Schicksal verknüpft waren. „Nutzen“ ist nicht gleich „Lesen“ – und lediglich durch das „Nutzen“ von Medien (plus Erhebung von Daten über die „Nutzung“) kommt auch die künftige Forschung nicht voran. Die eigentliche Arbeit passiert im Kopf. Die Bibliotheken haben daher durchaus etwas zu verlieren, wenn sie die Nutzenden nicht mehr als Leser*innen sehen, denen es letztlich genau um diesen Teil der wissenschaftlichen Arbeit geht: die individuelle, unabgelenkte Vertiefung in Inhalte. Bibliotheken müssen auch aufpassen, dass sie hier keine privatwirtschaftliche Konkurrenz bekommen. Es dürfte für Großverlage durchaus ein Leichtes sein, früher oder später auch als Bibliotheken aufzutreten.

Haben Sie den Eindruck, dass die Bibliotheken die Geisteswissenschaften, insgesamt gesehen, schon abgeschrieben haben?

Das weiß ich nicht. In den Geisteswissenschaften würden die Bibliotheken jedenfalls starke Partner haben, mit denen man gemeinsam etwas auf die Beine stellen kann: von gemeinsamem Nachdenken über hilfreiche und weniger hilfreiche Datendienste bis zur Rebellion gegen unfaire Verlagsverträge. Derzeit scheinen mir freilich auch Bibliotheksleitungen eher zu denjenigen zu gehören, die bestimmte Anforderungen der Sozial- und Geisteswissenschaften an das Publikationssystem für gestrig erklären.

Sie haben auch die Notwendigkeit der ORCID (Open Researcher and Contributor ID) zur weltweiten Autorenidentifizierung infrage gestellt.1

Ja, ich verstehe nicht, warum ich eine solche Nummer brauche. Auch über das Bibliothekarisch erforderliche geht sie für meine Begriffe hinaus. Disambiguierung von Autorennamen ist ja etwas anderes als die quasi polizeiliche Erfassung meiner Erreichbarkeit. Offensichtlich will man mit dem ORCID-System nicht mehr nur der Autorin (einem „Namen“, der es erlaubt, Texte als diejenigen, die aus einer Hand stammen, aufeinander zu beziehen) Publikationen und Zitationen zuordnen können. Sondern man will darüber hinaus auch mich als natürliche Person dingfest machen, als Inhaberin von Wohnsitz und Adresse, als Beschäftigte meiner Universität. Statt sich auf die Ebene informationswissenschaftlicher Angaben zu beschränken, identifiziert ORCID den „Menschen dahinter“. Geschaffen wird ein mit den Publikationen verbundenes, global sichtbares, personalisiertes Adressbuch. Nicht zuletzt Verlage stärken so ihre Verhandlungsposition. Verlagsverträge wiederum fordern die ORCID-Angabe zunehmend als Pflichtfeld „zur Person“ mit an. Wen wundert’s?

Petra Gehring. Foto Alexander Vejnovic

Brauchen wir eine Institution, die Forschung zur wissenschaftlichen Publikationskultur betreibt?

Es geht weniger um Forschung. Es geht vor allem um die von uns allen erlebbaren Alltagsveränderungen und um die politischen Implikationen der Digitalisierung. Vielleicht sollten wir uns einen Thinktank leisten, in welchem Leute gemeinsam zu verstehen versuchen, was da eigentlich passiert. Es braucht Erfahrung, den frischen Blick, große Geduld und das Eingeständnis, dass einem das Thema auch Furcht einflößen kann, weil der Ausgang offen ist. Eine besondere Tücke ist die Geschwindigkeit der Entwicklungen mit immer neuen auch technologischen Buzz Words. Die fehlende Nachhaltigkeit der Technologien wird dadurch verschleiert, dass immer neue entstehen. Zugleich wird ohne Ende investiert, um den Wandel weiter zu beschleunigen. Beispiel „KI“ – mehr neue Professuren, als überhaupt gut besetzbar sind, werden in der forschenden Informatik geschaffen. Bevor die alten Lösungen überhaupt als stabil erprobt gelten können, sollen schon wieder neue erfunden werden. Deshalb wird der Wetteinsatz immer größer, den man riskiert.

Ende


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Kein neues Publikationssystem am Grünen Tisch entwerfen! Gespräch mit Petra Gehring (3), in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 9. Mai 2022, URL:https://biblio.hypotheses.org/3409. Aufgerufen 23. Mai 2022

  1. https://jtphil.de/?p=940 []

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search