Laudatio auf Young-Ae Chon, die Reiner-Kunze-Preisträgerin

„Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, / Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?“ – der Satz aus Goethes Faust sollte, möchte man meinen, bei seiner Übersetzung ins Koreanische keine besonderen Schwierigkeiten aufwerfen. Und doch hat er Young-Ae Chon bei ihrer Faust-Übersetzung fast zur Verzweiflung gebracht. Denn es gibt im Koreanischen kein Äquivalent für „Fräulein“. Heute verwendet man als Anrede für eine junge Frau eher eine Berufs- oder Statusbezeichnung, z.B. „Studentin“. Ein Äquivalent für das Wort „Fräulein“ gab es früher durchaus, aber der altertümlich und etwas anstößig klingende Ausdruck passt nicht auf den Sachverhalt im Text, dass nämlich ein fremder Herr eine junge Frau aus guter Familie anspricht. Die ganze soziale Situation ist in der traditionellen koreanischen Kultur so gut wie undenkbar. Denn Jungen und Mädchen wurden früher im Alter von sieben Jahren strikt getrennt und blieben für den Rest ihrer Jugendzeit nur mit ihresgleichen zusammen. Erst recht wird es für die Übersetzerin kompliziert, wenn das deutsche Gretchen den Titel Fräulein zurückweist und antwortet: „Bin weder Fräulein, weder schön, / Kann ungeleitet nach Hause gehn.“ Denn das Bewusstsein für die vielfältigen Bedeutungsnuancen der Anrede sogar auf Seiten der literarischen Figur verschärft die Übersetzungsproblematik noch. (…)

Professor Young-Ae Chon am 5. Mai 2022 mit dem Bürgermeister beim Eintrag in das Gästebuch der Stadt Oelsnitz/Erzgeb. Die Geburtsstadt von Reiner Kunze verleiht den Preis.

Eine ganz andere Schwierigkeit stellt die Frage dar, wie man die literarische Form von Goethes Werk wiedergeben kann. Die koreanische Literatur kennt z. B. keinen Endreim, also braucht es ganz neue Ausdrucksmittel. Anders als die gereimten Verse können eine Strophenform wie die Stanze oder rhetorische Figuren wie die Anapher eher nachgeahmt werden. Oft müssen äquivalente literarische Formen gesucht werden, die es nur in der anderen Sprache gibt, um der Übersetzung einen poetischen Klang zu geben. Denn das ist die Hauptabsicht von Young-Ae Chons Übersetzungsarbeit: Sie will dem Leser eine Ahnung davon vermitteln, dass es in Goethes Werk um Verse geht, und zwar beispiellos vielfältige, schöne Verse. Die bisherige „Faust“-Vermittlung in Korea zielte mehr darauf ab, den Leser mit dem Plot des Dramas, weniger mit seiner poetischen Qualität bekannt zu machen.

Ihre Faust-Übersetzung ist Teil einer von ihr geplanten 20-bändigen Goethe-Edition. Zurzeit übersetzt sie die Briefe Goethes. Andere Bände, z.B. Goethes Gedichte, der Westöstliche Divan oder Dichtung und Wahrheit, sind bereits erschienen, so dass die Hälfte der Arbeit schon getan ist. Um die Größe der Aufgabe -zu ermessen, ist ein Vergleich mit China interessant. Dort haben sich nicht weniger als 100 Germanisten zusammengeschlossen, um Goethes Werke zu übersetzen. Für mich ist keine Frage, welches Konzept nicht nur schneller zum Ziel kommen, sondern auch zu stimmigeren Ergebnissen führen wird.

Wie hat Young-Ae Chon das „Fräulein-Problem“ gelöst? Sie ist nicht ganz glücklich mit ihrer Version, aber um Missverständnisse zu vermeiden, sagt sie, ging es nicht anders als mit einer Ergänzung etwa in der Art: „Liebes Mädchen aus ehrbarem Hause, darf ich wagen…“

Young-Ae Chon hat zahllose deutsche Texte nicht nur von Goethe, den Brüdern Grimm oder Nietzsche ins Koreanische übertragen, sondern auch solche von Franz Kafka, Paul Celan, Volker Braun, Durs Grünbein und Reiner Kunze. Dabei waren unendliche Herausforderungen des Metrums, der Melodie, des Reims und der Bedeutung zu überwinden. Schlechte Übersetzungen, sagt Walter Benjamin in seinem Essay „Die Aufgabe des Übersetzers“, könne man daran erkennen, dass sie nichts vermittelten außer der Mitteilung. Sie gäben das Unwesentliche des originalen Gedichts wieder. Das Wesentliche könne der Übersetzer nur mitteilen, wenn er selber dichtet.                                                                                                                                                                                           

Wen wollen wir heute abend loben: vielleicht doch in erster Linie die hoch angesehene Literaturwissen­schaft­lerin der renommiertesten Universität ihres Landes, der National University in Seoul? Frau Professor Chon hat zu zahlreichen deutschen Autoren einsichtsvolle Abhandlungen verfasst. So hat sie, um nur ein ein Beispiel anzuführen, Uwe Kolbes Gedichtband Der Vaterlandkanal. Ein Fahrtenbuch analysiert (auch er, Uwe Kolbe, ein Reiner-Kunze-Preisträger). Sie verstand seine Texte vor dem Hintergrund anderer zeitgenössischer deutsch-deutscher Reisebilder (Biermann, Czechowski, Sarah Kirsch) als typisches Phänomen der Zeit der Zweiteilung des Landes. Sie fand es faszinierend zu sehen, dass es trotz der herrschenden Systemideologie eine leise und sensible Literatursprache gab, die von den Lesern im eigenen Land verstanden wurde.

Buch Gedichte von Young-Ae Chon
Gedichte von Young-Ae Chon, 2005 in Hautzenberg erschienen

Wenn Young-Ae Chon heute nicht nur als Goethe-Kennerin, sondern auch als herausragende Expertin für DDR-Lyrik gilt, kann man den Grund für ihr Interesse leicht erraten. Es ist die eigene Erfahrung eines geteilten Landes, und zwar eines viel radikaler geteilten Landes, als wir es gekannt haben. In Korea können durch die Grenze getrennte Familien nicht einmal etwas über Leben und Tod ihrer Angehörigen erfahren. Es gibt bis heute nicht die geringste Verbindung zwischen den Menschen, obwohl sie dieselbe Herkunft und Sprache haben. In Zeiten des Kalten Krieges waren die Fronten besonders verhärtet. Anfang der achtziger Jahre hatten unter der Militärregierung von General Chun Doo-hwan in Südkorea sogar die Werke von Bertolt Brecht Einreiseverbot, weil ihr Autor Kommunist war wie die Feinde im Norden. Einmal wurde an der Grenze sogar ein Buch von Max Frisch beschlagnahmt, weil der Zollbeamte den Vornamen Max mit Marx verwechselt hatte. Trotzdem hat Young-Ae Chon irgendwie Zugang zu den Texten der zeitgenösssischen deutschsprachigen Dichter gefunden. Ihre literaturwissenschaftlichen Forschungsarbeiten sind in Korea, in Deutschland oder anderswo gedruckt worden.   

Oder haben wir noch mehr Grund als die Literaturwissen­schaftlerin Young-Ae Chon die Lyrikerin zu loben? Sie ist nicht nur, wie Walter Benjamin es gefordert hat, Dichterin beim Übersetzen, sondern schreibt selber Gedichte in deutscher und koreanischer Sprache, die den Leser in ihrer unprätentiösen Art berühren. (…) Auf den ersten Blick könnte man ihre Verse für Naturgedichte halten. Aber es sind keine Naturgedichte. Young-Ae Chon interessiert die Art, wie die Natur auf den Menschen einwirkt, der Zusammenhang zwischen Natur und Mensch. Es geht um die Erfahrung, die ein lyrisches Ich oder ein Du mit Phänomen der Natur macht. Young-Ae Chons Gedichte sind nie schwer verständlich. Sie klingen bescheiden und schlicht, so dass man in Gefahr ist, sie zu unterschätzen. Aber sie machen etwas sichtbar, was ohne sie nicht so leicht zu erkennen wäre.

Ich könnte mir auch vorstellen, Young-Ae Chon, die Gastgeberin des Hauses der Bücher in Yeoju zu rühmen. Eine gute Autostunde entfernt von Seoul hat sie neben dem Haupthaus im altkoreanischen Stil auch einige Pavillons errichten lassen und ein Gartengelände angelegt, das mit typisch deutschen Pflanzen und Blumen, deutschen Lindenbäumen, Goethe-Pfad, Faust-Theater und Reiner-Kunze-Garten ausgestattet ist. Die Anlage, die sie inzwischen in eine gemeinnützige Stiftung überführt hat, wirkt wie eine Symbiose aus koreanischer und deutscher Kultur. (…)

Aber bevor wir zu viele Facetten ihrer Person ausmalen, wollen wir danach fragen, was ihr Tun und Lassen zusammenhält, was es unverwechselbar macht. Mir scheint, es ist ihre Liebe zur Poesie, zur Sprache und ihr Interesse daran, wie poetische Sprache wirkt. Es gibt für sie keine getrennten Sphären: die der Übersetzerin, der Germanistin, der Dichterin und der Gastgeberin des Hauses der Bücher. Sie jongliert nicht mit verschiedenen Hüten, die sie sich jeweils aufsetzt, sondern es ist zu allen Gelegenheiten immer derselbe Hut. Er trägt die Aufschrift „Die Macht der poetischen Sprache“.  Dieser Macht versucht sie auf den Grund zu kommen: durch Aneignung im Übersetzen, durch Reflexion der Lektüreerfahrung, durch eigene dichterische Praxis und durch das vielstimmige Gespräch im Haus der Bücher.

Haus der Bücher in Yeoju
Teilansicht des Hauses der Bücher in Yeoju/Korea

Der biografische Zeitpunkt, an dem alles zusammenkam, waren nach eigener Aussage die beiden Jahre 1989/90. Viele ihrer Übersetzungen und Arbeiten zur DDR-Literatur waren bis zu diesem Zeitpunkt aus innerem Drang geschrieben worden, aber nie irgendwo publiziert worden. Sie konnten nicht erscheinen. Erst als nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Regime Osteuropas auch in Südkorea die Vorbehalte gegen die Literatur dieser Länder schwanden, kam mit einem Schlag alles ans Licht. Insgesamt konnten 1989/90 acht Übersetzungen von ihr in Buchform publiziert werden, darunter Christa Wolfs Geteilter Himmel, Uwe Johnsons Zwei Ansichten, Christoph Heins Drachenblut und zwei Bände von Reiner Kunze, außerdem vier literaturwissenschaftliche Aufsätze über die jüngste deutsche Literatur. Aber die Pointe ist, dass mit einem Mal – sie war im Winter 1989/90 zufällig in Kiel und z.T. in Berlin und erlebte so die deutsche „Wende“ hautnah mit – auch ihre lang verdrängte eigene lyrische Produktion in Fluss kam. (…) Was für ein Jahr! Die poetische Sprache hat ihre Macht demonstriert.

Wenn Gotthold Ephraim Lessing in seinem 52. Literaturbrief sagt „Unsere schönen Geister sind selten Gelehrte, und unsere Gelehrte selten schöne Geister“, dann haben wir in Young-Ae Chon einmal ein glückliches Gegenbeispiel vor uns. Voller Bewunderung gratulieren wir ihr zum Reiner-Kunze-Preis und der Stadt Oelsnitz zu dieser Preisträgerin.


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Laudatio auf Young-Ae Chon, die Reiner-Kunze-Preisträgerin, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 23. Mai 2022, URL:https://biblio.hypotheses.org/3449. Aufgerufen 26. Juni 2022


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.