Attacke auf die Publish-or-Perish-Kultur – Die European University Association will die Forschungsbewertung reformieren

Forschungsleistungen werden nach wie vor nach scheinbar objektiv messbaren Kriterien bewertet. Der Impact-Factor einer Zeitschrift, in der publiziert wird, die Anzahl von Zitationen eines Artikels, die Menge an Publikationen, der Hirsch-Index usw. – sie alle entscheiden über die Karriere von Wissenschaftlern und über Mittelzuweisungen für ihre Arbeit. Die Fixierung auf längst als problematisch erkannte quantitative Kennziffern hat geradewegs in die Sackgasse von publish or perish geführt. Sie hat auch dazu geführt, dass sich am Status Quo des kranken wissenschaftlichen Publikationssystems nichts ändert. So stehen immer dieselben wissenschaftlichen Fachzeitschriften derselben fünf Großverlage im Rampenlicht und müssen von den Bibliotheken für exorbitante Geldsummen bereitgestellt werden.

Vor kurzem hat sich die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einer hellsichtigen Stellungnahme gegen die bibliometrisch gestützte Forschungsbewertung und ihre problematischen Anreize ausgesprochen. Jetzt hat – neben weiteren Organisationen wie etwa der Global Research Council – auch die European University Association (EUA) dieser Praxis den Kampf angesagt. Sie hat am 20. Juli 2022 eine „Vereinbarung zur Reform der Forschungsbewertung“ („Research Assessment“) veröffentlicht, die u.a. zusammen mit Science Europe und der Europäischen Kommission im Rahmen eines umfassenden Beratungsprozesses erarbeitet wurde. Von deutscher Seite war die DFG beteiligt.

Die EUA möchte eine Koalition schmieden, deren Unterzeichner sich auf freiwilliger Basis zur gemeinsamen Umsetzung der Veränderungen verpflichten. Bei der Bewertung von Forschung, Forschern und Forschungseinrichtungen sollen autorenbasierte Metriken (z. B. von Papers, Patenten, Zitationen, Stipendien usw.) nicht mehr länger ausschlaggebend sein, zumal Open-Access-Publikationen dabei notorisch untergewichtet geblieben waren. Vor allem geht es darum, der Vielfalt von Forschungstätigkeiten jenseits von Publikationen Geltung zu verschaffen: etwa bei der Betreuung von Doktoranden, in der Kommunikation mit der Gesellschaft oder bei der kommerziellen Verwertung von Forschungsergebnissen. Auch der unterschiedliche Output von Forschung z. B. in der Form von Forschungsdaten, Software, Modellen, Methoden, Theorien, Algorithmen, Protokollen, Workflows, Ausstellungen, Konzepten etc. soll Berücksichtigung finden. (Zu ergänzen wäre, dass Forscher auch in der Lehre, bei der Patientenbetreuung oder in der akademischen Selbstverwaltung tätig sind.)

Als Alternative zur bisherigen Praxis wird die qualitative Begutachtung gesehen. Dabei wird dem Peer-Review-Verfahren eine hohe Bedeutung zugemessen, das durch einen verantwortungsvollen Einsatz quantitativer Indikatoren unterstützt werden könne. Aber auch andere, möglicherweise neue Kriterien, Instrumente und Verfahren, die für die Qualitätsbewertung geeignet sind, sollen nach dem Willen der EUA neben der Peer Review erprobt werden.    

Das Papier der EUA hat den Charakter eines gegenseitigen Versprechens der Vertragspartner. Es beschreibt die Grundsätze, die Verpflichtungen und den Zeitrahmen für die Reform. Es bietet keine detaillierte Analyse der Fehlentwicklungen. Es lässt bewusst viele Fragen offen, etwa die nach der genauen Ausgestaltung der qualitativen Begutachtung. Wie funktioniert das Peer-Review in Bewerbungsverfahren? Wie kann der zusätzlich notwendige Arbeitsaufwand von Forschern kompensiert oder belohnt werden?

Es ist sehr zu begrüßen, dass die EUA den Blick vom Zeitschriftenartikel als dem vermeintlich messbaren und häufig einzigen Kriterium für die Qualität von Forschung weglenkt und auf die Vielfalt dessen, was Forschung sonst noch ausmacht, aufmerksam macht. Damit wird Druck aus dem Publikationssystem genommen, das nicht mehr exklusiv als Reputationsmaschine für die Produzenten von Forschung fungieren muss. Bis aber neue Formen, Reputation zuzuschreiben, entwickelt und durchgesetzt sind, wird noch ein weiter Weg zurückzulegen sein.


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Attacke auf die Publish-or-Perish-Kultur – Die European University Association will die Forschungsbewertung reformieren, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 25. Juli 2022, URL:https://biblio.hypotheses.org/3933. Aufgerufen 9. August 2022


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search