Lies keine Oden, mein Sohn – eine Reminiszenz an Hans Magnus Enzensberger

“Lies keine Oden, mein Sohn, lies die Fahrpläne: / Sie sind genauer.” Das war der Ton, der mir als junger Mensch gefiel. Inhaltlich war das Gedicht „Ins Lesebuch der Oberstufe“ eine Aufforderung zur Tat und eine Absage an die Lyrik. Aber gesagt war das in einem wundervollen Gedicht. Die ironische Botschaft, die perfekte Form, alles widersprüchlich wie das Leben selbst! Mein Lieblingsgedichtbuch war nach Verteidigung der Wölfe (1957) Der Untergang der Titanic (1978).

Einmal habe ich Hans Magnus Enzensberger persönlich getroffen. Auf einer Tagung der Buchhersteller 2010 in Kloster Irsee, unweit seines Geburtsorts Kaufbeuren, saßen wir einmal zusammen auf dem Podium und sollten uns vor sehr kundigem Publikum über die Zukunft des gedruckten Buches unterhalten. Enzensberger war eher als Buchmensch denn als Schriftsteller eingeladen. Unter seiner Ägide sind schließlich das Kursbuch und Transatlantik und 250 Bände der Anderen Bibliothek erschienen. In den fünfziger Jahren war er Lektor bei Suhrkamp. Ich sollte den Widerpart aus Bibliothekssicht spielen. Jedenfalls war ich sehr aufgeregt, weil ich nicht wusste, wie ich die geplanten 90 Minuten überstehen sollte, wenn der Dichter nicht in Stimmung sein sollte, von seiner Intelligenz, Belesenheit und Sprachlust Gebrauch zu machen. Allein gelassen, könnte es ein Desaster werden.

Doch er war in Stimmung. Ich brauchte selber kaum etwas zu sagen. Auf die Frage, ob er wisse, welche Enzensberger-Texte es als E-Book gäbe, antwortete er nicht mit einer Aufzählung, sondern mit Einfällen, welche neue Lesegewohnheiten für literarische Texte die Zukunft bringen würde. Die Frage nach der Funktion des Internets für den Buchmarkt verlockte ihn zu einem Lobgesang auf die schönsten Orte des Lesens. Auf die Frage, ob der Dichter mit Füllfederhalter oder am Notebook dichte, antwortete er mit Überlegungen, ob der Computer zu einer Steigerung der lyrischen Produktionsmenge führen werde. Er war ein Luftgeist, der alle im Saal mit auf eine Reise durch die Gefilde seiner Gedankenbewegungen nahm.

Szenenwechsel. Einige Jahre später musste ich – wieder vor einem Publikum aus der Buchbranche – die besten deutschen Buchhandlungen loben. Da habe ich Enzensbergers Gedicht „Altes Medium“ hergenommen und verfremdet. Es war eine Hommage an ihn, aber auch eine kleine Frechheit. Den Buchhändlern hat es gefallen.

Die Buchhandlung
Was Sie vor Augen haben, 
meine Damen und Herren, 
dieses Sortiment an Waren, 
das ist eine Buchhandlung. 
Entschuldigen Sie. 
Entschuldigen Sie. 
Schwer zu verstehen, 
ich weiß, ich weiß. 
Eine Zumutung. 
Sie hätten es lieber digital 
auf jeden Fall und mit 
Kunden die diesen Artikel gekauft haben 
kauften auch.

Aber wem es wirklich ernst ist 
mit virtual reality, 
sagen wir mal: 
Füllest wieder Busch und Tal, 
oder: Einsamer nie 
als im August, oder auch: 
Die Nacht schwingt ihre Fahn
der kommt mit wenig aus.

Diese büchervollen Regale, 
ganz ohne Scrollen
und Klicken Sie hier 
als Software die Buchhändlerin 
das ist alles.

Entschuldigen Sie. 
Entschuldigen Sie bitte. 
Ich wollte Ihnen nicht zu nahe treten. 
Aber Sie wissen ja, wie das ist: 
Manche verlernen es nie.

P. S. Auf Enzensbergers Frage: „Wer soll da unsrer gedenken/ mit Nachsicht?// Das wird sich finden,/ wenn es erst soweit ist.//“ kenne ich die Antwort: Den schönsten, treffendsten und liebevollsten Nachruf hat Lothar Müller in der Süddeutschen Zeitung vom 26.11.2022 geschrieben („Du musst unterwegs sein“).


Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Lies keine Oden, mein Sohn – eine Reminiszenz an Hans Magnus Enzensberger, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 28. November 2022, URL:https://biblio.hypotheses.org/4580. Aufgerufen 5. Februar 2023


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search