Der Elsbeerfreund – zum Tod von Wulf Kirsten

Fragte man Wulf Kirsten ironisch nach dem Nabel der Welt, konnte es passieren, dass er sehr ernsthaft antwortete. Für ihn war es der Landstrich zwischen Dresden und Meißen, wo er seine Kindheit verbracht hat. Dort hatte sich seine Familiengeschichte mit der deutschen Geschichte aus vielen Fäden verflochten. Er bestimmte den Punkt sogar noch genauer und nannte den Feldweg zwischen Kleinschönberg und Neudeckmühle als Fixpunkt, von dem aus er die weitgeöffnete Landschaft oberhalb der Elbe liegen sah. Das war seine „Erde bei Meißen“, zugleich Titel seines berühmtesten, 1986 erschienenen Lyrikbandes, mit dem er seiner Landschaft ein literarisches Denkmal gesetzt hat.

Wulf Kirsten und die Elsbeere im Park Belvedere, Weimar
Wulf Kirsten und die Elsbeere im Park Belvedere, Weimar

Kirsten war ein Genauigkeitsfanatiker, der die Dingfülle, die ihn umgab, gebändigt hat, indem er sie präzise benannte. Eine Scheune konnte bei ihm je nach dem eine Stallung, eine Kumthalle oder Schirr- und Futterkammer heißen, und an einem Ackerwagen unterschied er die Runge, die Deichselzunge, die Aufsatzbretter und die Spannkette. Die Grenzen zum Dialekt sind fließend: Trübetimpelig und bedript, zuscheln und ruscheln, schnieben und schnopern sind Wörter, die er mit Lust verwendet. Seine Sprache urteilt nicht, hat Martin Walser einmal gesagt, sie schleppt Sachen heran. „Wenn ich Wulf Kirsten lese, empfinde ich, was wir in Westdeutschland verloren haben.“

Doch waren es nicht bloße Abbilder einer versinkenden dörflichen Welt, die er in seinen Gedichten wieder lebendig werden ließ. Es waren vor allem die Veränderungen, die er in der Landschaft wahrnahm und zur Sprache brachte: die zersiedelte siedlung, / wie sie verwegen abhängt, / zerfleddert und zerpflückt / zwischen wilden müllkippen, / die sich verzetteln / von unort zu unort – heißt es in dem Gedicht „Dorf“. Seine Landschaften hatten eine Biographie.

Kirsten verwahrte sich dagegen, als „Naturdichter“ bezeichnet zu werden. „Landschafter“ war ihm der genehmere Begriff, weil er nur noch bearbeitete Landschaft, aber nirgendwo mehr ursprüngliche Natur sah. Das eigene Leben war der Fundus, aus dem er zeitlebens schöpfte. Erfinden musste er nichts, nur Bilder aus der Erinnerung hervorholen. Das tat er auch in seinem eindringlichen Prosatext „Die Prinzessinnen im Krautgarten“ (2000). Neben den alten adligen Schwestern sind es Figuren wie die Gänserupferin, der Essigmann, der Seifenmann, die Kolonialwarenhändlerin, die zu seiner Dorfkindheit gehören, aber genauso sind es Mord und Totschlag, Selbstmord und Vergewaltigung.

Kirstens Vater war Steinmetz und Kleinbauer in dem Rittergutsdorf Klipphausen. Der Sohn erlebte, zehnjährig, den Einmarsch der Roten Armee in sein Dorf, die Jahre der Bodenreform und Kollektivierung der Landwirtschaft. Es war ein weiter Weg, den der arme „karsthänse nachfahr“, wie er sich nannte, zurückzulegen hatte, um seine einsame Weltbetrachtung und Leseleidenschaft irgendwann in gültige Sprachbilder zu überführen und Bücher zu veröffentlichen. Das gelang erst nach seiner Übersiedlung nach Weimar im Jahr 1966, wo er als Lektor im Aufbau-Verlag tätig war. Elf Jahre später gab er die Stelle auf, um sich ausschließlich der eigenen Dichtung zu widmen. Da hatte er gerade in Staufen im Breisgau den Peter-Huchel-Preis bekommen.

Wulf Kirstens Geburtshaus in Klipphausen

Vom Schreibtisch im vierten Stock seines Wohnhauses hatte Kirsten den Glockenturm von Buchenwald im Blick. Der tägliche visuelle Kontakt war ihm eine stete Mahnung, sich zu dem Schreckensort zu verhalten. In zahllosen Wanderungen hat er sich mit dem Gelände vertraut gemacht. Im Gedicht „Bärenhügel“ folgt er dem aufgelassenen Eisenbahnstrang hinüber zur Endstation Buchenwald. Im „Rauhen Ort“ begibt er sich in einem Schneegestöber in den Totenwald und nennt es „Buchenwaldwetter“. Zusammen mit mit seinem Sohn Holm gab er das „Buchenwald-Lesebuch“ mit Texten ehemaliger Häftlinge wie Eugen Kogon, Jorge Semprún und Imre Kertész heraus. Überhaupt muss seine Herausgebertätigkeit gerühmt werden: 1000 Seiten Gedichte von Nietzsche bis Celan, vielfach jenseits des Kanons, die er jahrzehntelang gesammelt hatte, waren 2010 der Schlussstein des Züricher Ammann-Verlags.

Kirstens Lieblingsbaum war die Elsbeere, ein seltener, langsam wachsender, gegen Wetterunbill gefeiter Baum mit wertvollem hartem Holz, leuchtend rotem Herbstkolorit und schmackhaften Früchten (vgl. meinen Blogpost vom 25.10.2021) Ein Elsbeer-Poem erschien noch 2019 in seinem neuesten Gedichtband „Erdanziehung“. Am 14. Dezember ist Wulf Kirsten in einem Krankenhaus in der Nähe von Weimar gestorben. Er wurde 88 Jahre alt. Nicht nur Weimar trauert um seinen Dichter.

Zuerst in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.12.2022

Weimarer Dichter Wulf Kirsten gestorben. Interview auf MDR-Kultur am 16.12.2022 [Audiodatei etwa auf der Mitte der Seite]


Die Fortsetzung des Beitrags über Leiva Petersen erscheint am 9. Januar 2023.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Knoche (2022, 19. Dezember). Der Elsbeerfreund – zum Tod von Wulf Kirsten. Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/lyuu

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Zu den Buchveröffentlichungen gehört: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Wulf Kirsten gehörte zu einer Generation von Lyrikern, deren Lebens- und Schaffensumstände Jürgen Serke unter dem vielsagenden Titel “Zuhause im Exil. Dichter, die eigenmächtig blieben in der DDR” (München 1998) zum Teil bewegend beschrieben hat. Dort wird auch Kirsten (dem kein eigenes Kapitel gewidmet ist) immer wieder erwähnt. Viele wurden unterdessen, einige gleich nach der Wende einfach nicht “mitgenommen”, wie z. B. Manfred Streubel (1932-1992); Streubel habe nicht mehr mitgezählt, wenn über DDR-Lyrik gesprochen worden sei, das habe ihm schwer zu schaffen gemacht, sagte Kirsten über seinen Kollegen (laut Serke). Streubel fühlte sich weiterhin verfolgt; er nahm sich 1992, mit 59 Jahren, das Leben. Wulf Kirsten schaffte es; aber wer kennt seine Lyrik noch? Danke lieber Michael Knoche, für den Nachruf!

  1. 12. Dezember 2023

    […] Zeitung ✝︎ Badische Zeitung ✝︎ FR ✝︎ Blog […]

  2. 12. Dezember 2023

    […] Zeitung ✝︎ Badische Zeitung ✝︎ FR ✝︎ Blog […]

  3. 12. Dezember 2023

    […] Zeitung ✝︎ Badische Zeitung ✝︎ FR ✝︎ Blog […]

  4. 12. Dezember 2023

    […] Zeitung ✝︎ Badische Zeitung ✝︎ FR ✝︎ Blog […]

  5. 12. Dezember 2023

    […] Zeitung ✝︎ Badische Zeitung ✝︎ FR ✝︎ Blog […]

  6. 12. Dezember 2023

    […] Zeitung ✝︎ Badische Zeitung ✝︎ FR ✝︎ Blog […]

  7. 12. Dezember 2023

    […] Zeitung ✝︎ Badische Zeitung ✝︎ FR ✝︎ Blog […]

  8. 12. Dezember 2023

    […] Zeitung ✝︎ Badische Zeitung ✝︎ FR ✝︎ Blog […]

  9. 12. Dezember 2023

    […] Zeitung ✝︎ Badische Zeitung ✝︎ FR ✝︎ Blog […]

  10. 12. Dezember 2023

    […] 2023 jährt sich zum ersten Mal der Todestag des Weimarer Dichters Wulf Kirsten. (Vgl. meinen Blog vom 19.12.22) Am Vorabend stellen Freunde Kirstens aus Deutschland und Frankreich in der Herzogin Anna Amalia […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search