Bücher – Symbole der Macht

Die Lange Nacht über Bibliotheken im Deutschlandfunk

Aus der 2. Stunde der Sendung

O-TON 2.6 Michael Knoche Bücher waren immer – in alten Zeiten jedenfalls – Symbole der Macht. Und wenn man von diesen Symbolen eine erkleckliche Anzahl in prächtigen Ausgaben und in einem wunderbaren Ambiente vorstellen konnte – das imponierte den Besuchern auf jeden Fall. Und deswegen dienten Bibliotheken neben den Wunderkammern dazu, die Macht – in diesem Fall über das Medium des Wissens – auch deutlich zu machen.

ERZÄHLERIN Exemplarisch für diese Macht ist die Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, die Michael Knoche von 1991 bis 2016 leitete. Begründet wurde sie 1691, als Herzog Wilhelm Ernst seine gesammelten Bücher – 1400 sollen es gewesen sein – der Öffentlichkeit zugänglich machte. 1991 wurde die Bibliothek nach Herzogin Anna Amalia umbenannt, in deren Regentschaft der Umzug der inzwischen stark angewachsenen Büchersammlung in das Grüne Schloss mit dem berühmten Rokokosaal erfolgte.

O-TON 2.7 Michael Knoche Im Mittelalter hat es in Deutschland eigentlich keine Fürstenbibliotheken gegeben, weil die Kaiser keine feste Residenz hatten, sondern von Hof zu Hof zogen. Erst als die Zersplitterung des Reiches Formen annahm, kam jeder kleine Fürst auf die Idee, auch eine eigene Bibliothek haben zu wollen, um darin seine Herrschaftsidee zum Ausdruck zu bringen. Aber im modernen Sinne waren die Bibliotheken noch nicht öffentlich. Dieser Gedanke setzte erst in der Aufklärungszeit ein; da kam es u.a. in Weimar als eine der ersten Fürstenbibliotheken dazu, dass eine Benutzungsordnung erlassen wurde, die praktisch jedem Einwohner der Stadt die Möglichkeit einräumte, hier Bücher auszuleihen.

ERZÄHLERIN Sofern er lesen konnte.

Großherzogliche Bibliothek Weimar, Stich von A. Glaeser etwa 1825. Klassik Stiftung Weimar

O-TON 2.8 Michael Knoche Genau: Sofern er lesen konnte. (lacht) Das waren natürlich im 18. Jahrhundert noch die Einschränkungen, weil ein Großteil der Bevölkerung noch nicht lesefähig war. Aber gerade Thüringen, Sachsen gehörten ja zu den Gebieten, die damals schon sehr stark für die Alphabetisierung eingetreten waren und ein gutes Schulwesen hatten. Damals hatte Weimar 5000 Einwohner. Und wir haben die alten Ausleihjournale in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek bewahrt; da kann man nachlesen, dass etwa 475 verschiedene Personen um 1800 eingetragene Leser waren. Und unter diesen 475 Personen war ungefähr ein Drittel aus dem Hofumfeld, dann aber ein Drittel aus der Kaufmannschaft, und ein Drittel bestand aus Soldaten und aus Schülern der Oberschule, die mit Erlaubnis ihrer Eltern auch Bücher ausleihen konnten. Also das war in Weimar wirklich eine offene Fürstenbibliothek gewesen, maßgeblich unter dem Einfluss von Anna Amalia selber und von Johann Wolfgang Goethe als dem zuständigen Minister.

ZITATOR Wir brauchen mechanisch tätige Subalterne.

O-TON 2.9 Michael Knoche Das Goethe-Zitat klingt jetzt nicht so freundlich und so voller Hochachtung für den Bibliothekarsstand. Aber der Hintergrund ist ein anderes Bibliotheksverständnis. Bisher hatten auch die Bibliothekare entsprechend diesen fürstlichen Repräsentationskonzepten ein anderes Selbstverständnis gehabt: Sie haben sich verstanden als Mitglieder der „République des Lettres“, die diese Bibliothek bekannt machen wollten in der gelehrten Welt. Und ihre Hauptaufgabe sahen sie darin, interessante Texte zu finden, zu edieren, aber sie waren weit davon entfernt, für einen geordneten Ausleihbetrieb oder eine ordentliche Katalogisierung der vielen vorhandenen Bücher zu sorgen. Und das hat Goethe herausgefordert. Er hat sinngemäß gesagt: „Wir können die Bibliothek nur verändern und wirklich allgemein zugänglich und profitabel machen, wenn die Bibliothekare anders arbeiten. Sie müssen raus aus ihrem – ja, Dünkel sozusagen, und mehr hin zu einem Dienstleistungs-Selbstverständnis.“

ERZÄHLERIN Oder um es mit Goethes Worten zu sagen:

ZITATOR Es ist ein allgemein angenommener, und auch durch Erfahrung bewährter Satz, daß Bewahren und Benutzen zweierlei Dinge sind. Ein tätiger Gelehrter ist kein guter Bibliothekar, und ein fleißiger Maler kein guter Galerieinspektor.

„Erwarte das Unerwartete. Die Lange Nacht über Bibliotheken“ von Beate Ziegs. Deutschlandradio 2019. Erstsendung: Deutschlandfunk Kultur 10.08.2019, Deutschlandfunk 10./11.08.2019. Informationsseite und Downloadmöglichkeit der ganzen Sendung hier.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Bücher – Symbole der Macht, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 19. August 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/472. Aufgerufen 12. November 2019


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 26. August 2019

    […] sei noch etwas genauer auf Goethes Verständnis vom Bibliothekarsberuf eingegangen, das in meinem Blog Bücher – Symbole der Macht schon angeklungen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.