Immer wieder montags – fünf Jahre Krekelborn

Als ich im April 2018 eine eigene Website mit dem Ziel eröffnete, meine Publikationen zugänglich zu machen, gab mir der freundliche Webdesigner noch einen Tipp mit auf den Weg: „Wenn Sie wollen, dass Ihre Seite von den Suchmaschinen gefunden wird, sollten Sie jede Woche was Neues anbieten.“ Ups. Die dauernde Beschäftigung mit der einmal entwickelten Website lag eigentlich nicht in meiner Absicht. Aber darüber nach grübelnd, kamen mir schon ein paar Ideen, was ich an Themen ansprechen könnte. Für die ersten vier Wochen hatte ich Stoff genug, danach – schaun wir mal, sagte ich mir.

Nach vier Wochen machte mir das Bloggen auf einmal Spaß. So blieb ich dabei, jeden Montag was Neues auf die Website zu stellen. Anfangs hat es natürlich niemand gemerkt. Ich glaube, selbst die Suchmaschinen haben weggeschaut. Wenn ich probeweise meine eigene Website suchte, bekam ich keinen Treffer. Kurz bevor ich mich wieder zur Ruhe setzen wollte, ist mir aber ein Blogbeitrag unterlaufen, der –völlig rätselhaft für mich – unaufhörlich geklickt wird. Bis heute 3700 Seitenansichten, jeden Tag kommen zwei, drei Klicks dazu, obwohl der Beitrag fast fünf Jahre alt ist. Das Thema? Hat leider nicht so viel mit Bibliotheken zu tun: Elegie auf den roten Briefkasten der italienischen Post. Später hat ihn die FAZ noch gedruckt. Der im Ranking folgende Blogbeitrag hat nur ein Zehntel soviel Klicks, was ein realistischeres Bild der Popularität meiner Website abgibt: Warum wollen Bibliotheken sich nicht mehr Bibliotheken nennen?

Nach einem halben Jahr war mir klar, dass ich mit wöchentlichen Blogbeiträgen auf der eigenen Website keinen Blumentopf gewinnen kann. Man hätte auch einen enormen Entwicklungsaufwand betreiben müssen, um die sich wandelnden technischen Standards für Blogs zu erfüllen. Allein eine Suchfunktion für die bisher erschienenen Beitäge einzurichten, erwies sich als nicht trivial. Da bot sich Hypothèses an. Unter dem Dach von de.hypotheses sind über 300 aktive Wissenschaftsblogs für die Geistes- und Sozialwissenschaften versammelt. Durch die Anbindung an das nicht-kommerzielle Portal erhalten die Blogs eine höhere Sichtbarkeit, gleichzeitig wird für die Archivierung der Inhalte gesorgt – so heißt es in der Selbstdarstellung.

Man bewirbt sich. Bedingung sind eine Anbindung an eine wissenschaftliche Einrichtung und ein klar definiertes und themenzentriertes Blogprojekt. Das erste Kriterium konnte ich nicht erfüllen, es sei denn, die Forschungsbibliothek Krekelborn wäre ohne Evaluation gleich als seriöse Institution anerkannt worden. Aber Flexibilität, Hilfsbereitschaft und Kompetenz des Bloghaus-Teams um Mareike König waren fabelhaft.

Dennoch hat es bis März 2019 gedauert, bis mein erster Blog „Aus der Forschungsbibliothek Krekelborn“ bei Hypothèses erscheinen konnte. Es gab drei Schwierigkeiten:

  • Hypothèses ging davon aus, dass der migrierte Blog stillgelegt wird bzw. Beiträge jeweils nur auf einer Seite veröffentlicht werden. Das ist vernünftig (weil sonst nur Verwirrung gestiftet wird). Aber das hätte bedeutet, dass ich meine schöne Website wieder allein lassen müsste, um deren Belebung ich das Bloggen ja angefangen hatte. Schließlich habe ich mir für eine Übergangszeit einen Kompromiss überlegt: Die Blogbeiträge erscheinen auf Hypothèses, werden aber auf meiner Website dem Titel nach angezeigt und verlinkt. Diese wohl nutzlose Übung habe ich ein paar Monate durchgehalten.
  • Die zweite Schwierigkeit war: Wer noch nie mit WordPress umgegangen ist, kann beim Zusammenbasteln des Layouts für den neuen Blog schnell in Verzweiflung geraten. Das gilt aber wohl für alle Designs gleichermaßen. Irgendwann habe ich wieder die Hilfe meines freundlichen Webmasters in Anspruch genommen.
  • Schließlich hat es, anders als gehofft, nicht funktioniert, die alten Blogbeiträge auf der Seite „Aus der Forschungsbibliothek Krekelborn“ anzuzeigen, so dass ich sozusagen ohne Hintergrund starten musste und die alten Blogbeiträge (bis auf einen) schlecht gefunden werden.

Seither bin ich aber froh und dankbar, auf Hypothèses bloggen zu können. Schnell noch der größte Hit des Gesamtzeitraums (mit mehr als 3000 Seitenansichten): Raus aus den DEAL-Verträgen (2021). Der größte Flop (ein Beitrag, den fast niemand lesen wollte, insgesamt nur 53-mal geklickt): Die Idee der Singularität der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (2019). Das Schöne ist, dass anders als dieser Beitrag die meisten anderen über Jahre hinweg immer wieder aufgerufen werden, auch ohne absolute Kracher zu sein. Beispiele für solche Longseller sind etwa Die kulturelle Überlieferung kooperativ organisieren (2021), Eine absolute Herrschaft auf Zeit – zu Anna Amalias 280. Geburtstag (2019) oder „Erinnerung an F. C. Delius“ (2022).

Sorry für soviel Nabelschau.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Knoche (2023, 24. April). Immer wieder montags – fünf Jahre Krekelborn. Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/lyva

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Zu den Buchveröffentlichungen gehört: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Wir gratulieren zu fünf Jahren Bloggen! Auch wir freuen uns immer wieder, wenn Montags neue Beiträge aus der Forschungsbibliothek kommen. Unseres Erachtens waren damals übrigens alle Antragskriterien erfüllt, die wissenschaftliche Anbindung bestand ja gewissermaßen a.D. :). Beste Grüße vom Community Management, wir freuen uns auf die nächsten fünf Jahre!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search