Können Bibliotheken zu groß sein? Ein Besuch in der neuen Universitätsbibliothek Chemnitz

Bisher kenne ich nur Bibliotheken, die in Bezug auf die Fülle der unterzubringenden Medien zu klein sind. Meistens sind sie es auch im Hinblick auf die Menge der Benutzer. Unter beiden Gesichtspunkten besonders beengt habe ich die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln empfunden. Aber der beste Ort, um zu lernen, was Platzangst ist, ist die Campusbibliothek der Technischen Hochschule Köln am Ubierring.

Eigentlich können Bibliotheken nicht groß genug sein. The library is a growing organism, so lautet das fünfte Bibliotheksgesetz von Ranganathan. Die wissenschaftlichen Publikationen nehmen exponentiell zu, wenn auch die Produktion physischer Bücher zurückgeht. Doch selbst eine technisch orientierte Universität wie Chemnitz hat noch einen jährlichen Zugang von 6000 konventionellen Medien. Also ist es weiterhin sinnvoll, Bibliotheken auf Zuwachs anzulegen.

UB Chemnitz mit zentralem Busbahnhof im Vordergrund

Die Universitätsbibliothek Chemnitz präsentiert sich seit 2020 in einem sanierten Fabrikgebäude aus dem 19. Jahrhundert, einer ehemaligen Spinnerei. Der Bau mit seinen zwei lang gestreckten Gebäudeflügeln erhält durch den erhöhten Mittelbau ein markantes Gesicht. Er überragt auch den in seinem unmittelbaren Vorfeld – unglücklich – gelegenen zentralen Busbahnhof der Stadt. Trotz der großen Türen in der Gebäudemitte war ich im Zweifel, ob sich hier der Haupteingang befände. Denn es standen keine Fahrräder vor dem Haus, und es war niemand sonst zu sehen, der die Bibliothek betreten wollte. Ich war aber richtig hier und gelangte in eine riesige Eingangshalle, von der aus man sich, ohne sich weiter erklären zu müssen, gleich in die ersten Lesebereiche begeben kann. Garderobe etc. wären bei Bedarf im Untergeschoss des Mittelbaus zu finden.  

Benutzerleseplätze

Der Ausleih- und Auskunftsbereich ist im 1. Stock, ein Lesesaal mit Empore im 2. und 3. Obergeschoss des Mittelbaus untergebracht. Das 4. Obergeschoss beherbergt 20 Carrels. Die nach RVK gegliederten Freihandbereiche in den acht Seitenflügeln bieten Platz für die gewaltige Menge von 785 000 Büchern und anderen Medien sowie für etwa 700 Lese- und Einzelarbeitsplätze.

Einer der Seitenflügel im Erdgeschoss ist als „Common Area“ ausgewiesen, wo man auch essen und trinken darf und sich unterhalten kann. Das ist eine schöne Idee, wenn auch der Name für diese Zone wenig überzeugt. Es war kein Kind im Haus, das in der wohl eingerichteten Spielecke herumgetobt hätte. Ein Automat vertritt das fehlende Café. Ein „Lesegarten“ im Außenbereich hatte keine Besucher.

Hunderte von Chemical Abstracts

Was mich verwundert hat: In den Regalen vor dem Lesesaal stehen die nahezu 500 Bände der Chemical Abstracts in Buchform. Kein Mensch schlägt in diesen Bänden nach, deren letzter 2010 erschienen ist, weil die Online-Datenbank viel komfortablere Suchmöglichkeiten bietet. Die Bände wirken hier wie die Prunkfolianten, die sich vor vierzig Jahren Bankdirektoren hinter ihrem Schreibtisch aufgebaut haben, um einen gebildeten Eindruck zu machen. Oder stehen sie hier aus Schallschutzgründen?

Die gusseisernen Stützen, Spannglieder und Gewölbekappen in den Seitenflügeln sind interessante Architekturelemente, die auf die ursprüngliche Nutzung verweisen. Die paarweise angeordneten großen Fenster sorgen für viel Tageslicht und prägen auch das äußere Erscheinungsbild. Man kann es nicht anders sagen: Die behutsame Sanierung – allerdings ohne alle ironischen oder verspielten Akzente – durch die ARGE Lungwitz, Heine, Mildner und Rabe ist gelungen. Der Bau erhielt eine Anerkennung zum Architekturpreis des BDA Sachsen 2021 und eine Auszeichnung der Jury beim Deutschen Hochschulbaupreis 2022. Umbau statt Neubau – damit hat die Universität eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Entscheidung getroffen.

Die Bibliothek ist übersichtlich, hell und gediegen eingerichtet. Trotzdem wirkt sie groß, leer und völlig unlebendig.

So wenig Benutzer in einer so großen Bibliothek habe ich noch nicht erlebt. (Es war ein Nachmittag während des laufenden Sommersemesters.) Die Bibliothek ist mit einer 24/7-Öffnungszeit geplant worden, heute ist das Haus nur werktags von 9 bis 22 Uhr geöffnet. Ursprünglich, berichtet Angela Malz, die Bibliotheksdirektorin, in einem instruktiven Zeitschriftenbeitrag,1 sei für das Erdgeschoss an die Unterbringung des Studentenservices und des Welcome Centers gedacht gewesen. Im Laufe der Planung habe man davon aber Abstand genommen. Aus meiner Sicht wäre es auch denkbar, dass man eine Werkstatt mit aufnimmt, um der Gebäudegeschichte als Fabrik Rechnung zu tragen. Oder kann die Bibliothek aus eigener Kraft mehr den Werkstattcharakter herauskehren, damit Leben ins Haus einzieht?

Es gibt sie anscheinend doch: zu große Bibliotheken.


  1. Angela Malz: Aus der Alten Aktienspinnerei wird die neue Universitätsbibliothek Chemnitz. In: ABI Technik 40 (2020) Nr. 3, S. 246-259 []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Knoche (26. Juni 2023). Können Bibliotheken zu groß sein? Ein Besuch in der neuen Universitätsbibliothek Chemnitz. Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/lyvj


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Zu den Buchveröffentlichungen gehört: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. KMS1983 sagt:

    Die UniBibo in Chemnitz ist ein lebendiges Beispiel, wie unterschiedliche Verantwortlichkeiten aneinander vorbei planen und entwickeln. Der Busbahnhof vor dem Gebäude sollte längst am Hauptbahnhof zu finden sein und der Bereich durch Ansiedelung weiterer Fakultätsgebäude für Geisteswissenschaften belebt werden. Das Brühl Quartier daneben sollte ein studentisches Quartier werden. Allerdings gehören die unterschiedlichen Plätze unterschiedlichen Eigentümern, Stadt, Land, Privat, Bahn, Uni und es werden verschiedene Interessen verfolgt. So kommt es, dass es zwar ein über 10 Jahre altes, vollumfängliches Entwicklungskonzept von Speer uns Partner für dieses komplette Areal gibt, man am Ende aber Cherrypicking betrieben hat und es nur in kleinen Teilen umgesetzt wurde. Deshalb passt dort nichts zusammen. Weder davor noch dahinter und es fehlt der gewünschte Publikumsverkehr im gesamten Gebiet. Und das wird noch auf Jahre hinaus so bleiben.

  1. 4. Juli 2023

    […] Bibliothek, wie ich ihn von der Universitätsbibliothek Chemnitz gewonnen hatte (vgl. meinen Post vom 19.6.23), kann an Zahlen der Deutschen Bibliotheksstatistik gegengeprüft werden. Für Chemnitz ist das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search