Der DEAL entzweit Bibliotheken und Buchhandel – Gespräch mit dem Verleger Klaus G. Saur (Teil 1)

Als „Quasi-Exklusivvereinbarungen“ kritisiert der Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Verträge, die die wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland gerade mit den Großverlagen aushandeln. Unter dem Projektnamen DEAL sind sie dabei, bundesweite Lizenzverträge für das gesamte Portfolio elektronischer Zeitschriften (E-Journals) großer Wissenschaftsverlage abzuschließen und zugleich eine Open-Access-Komponente durchzusetzen.

Mit Wiley wurde bereits ein Vertrag geschlossen. Der Vertrag mit Springer Nature wird möglicherweise in Kürze auf der Frankfurter Buchmesse unterschrieben. Die Verhandlungen mit Elsevier sind noch nicht vorangekommen.

Gegen den „Missbrauch der Markmacht“ beim Bezug elektronischer Wissenschaftszeitschriften hat der Börsenverein nicht nur verbal protestiert, sondern vor kurzem auch Beschwerde beim Bundeskartellamt eingelegt. Nach Ansicht des Börsenvereins schließen die Bibliotheken Hunderte anderer deutscher Wissenschaftsverlage aus. „Mangels nennenswerter Absatzalternativen verschlechtern sich ihre Marktchancen drastisch. Ihre Open-Access-Projekte sind nicht mehr wettbewerbsfähig, wenn Wissenschaftler unter Druck geraten, möglichst dort zu publizieren, wo die Trägereinrichtungen bereits für die Open-Access-Veröffentlichungen bezahlt haben.“

Professor Dr. h. c. mult. Klaus G. Saur, Honorarprofessor u.a. an der Humboldt-Universität zu Berlin und bis 2008 geschäftsführender Gesellschafter des Verlags de Gruyter, kennt beide Seiten, Buchhandel und Bibliotheken, aus langjähriger beruflicher Tätigkeit sehr genau.  

Klaus G. Saur

Knoche: Herr Saur, fährt der Börsenverein mit seiner Beschwerde beim Kartellamt nicht ein zu schweres Geschütz auf?

Saur: Der Einspruch des Börsenvereins ist zwingend notwendig. Er muss die Interessen aller Mitglieder vertreten. Auf der einen Seite sind das die Buchhändler. Jeder Deal, der zwischen den Bibliotheken und den großen Wissenschaftsverlagen ausgehandelt wird, geht am Sortiment komplett vorbei. Bisher hatten die Buchhändler die Chance – wenigstens mit kleinen Gewinnmargen – Zeitschriften zu liefern. Zum Beispiel hat Harrassowitz, der größte Buch- und Zeitschriften-Exporteur in Deutschland, so agiert. Sein Geschäftsmodell geht kaputt, wenn alle wissenschaftlichen Bibliotheken eines Landes direkt an die großen Wissenschaftsverlage zahlen. Zum anderen sind die kleinen und mittleren Verlage gefährdet, wenn Geschäfte nur mit den Großen abgewickelt werden.

Knoche: Waren die Sortimentsbuchhandlungen nicht immer schon außen vor im Zeitschriftenmarkt?

Saur: Nicht immer. 1942 traten die Amerikaner in den Zweiten Weltkrieg ein. Daraufhin durften deutsche Zeitschriften nicht mehr an US-Bibliotheken geliefert werden. Die wissenschaftlichen Bibliotheken der USA hatten aber bei der Buchhandlung Otto Harrassowitz mehr als hunderttausend Abonnements von deutschen Zeitschriften laufen. Harrassowitz durfte kein einziges Heft mehr ausliefern, und die Amerikaner fürchteten schon, diese Lücken nie mehr schließen zu können. Am 10. Mai 1945 schrieb nun die Unternehmensleitung an die amerikanischen Geschäftspartner: „Der Krieg ist endlich vorbei. Wir haben die Zeitschriftenhefte der Jahre 1942 bis 1945 auf Lager genommen und können sie nun ausliefern, wenn Sie damit einverstanden sind.“ Dieses Angebot fanden die Amerikaner unfassbar. Es hat zu Harrassowitz‘ Ruf als weltbester Zeitschriftenlieferant entscheidend beigetragen. Harrassowitz lieferte perfekt. Früher lag der Rabatt für Zeitschriften bei 25 Prozent, seit den 1970er Jahren hat er sich jedoch auf 5 Prozent reduziert. Auch das ist ein Grund, warum der Sortimentsbuchhandel im Zeitschriftengeschäft heute kaum noch mithalten kann.

Knoche: Von welchen Größenordnungen sprechen wir bei den wissenschaftlichen Verlagen in Deutschland?

Saur: In Deutschland ist Springer Nature mit 1,5 Milliarden EUR Umsatz Marktführer, der nächstgrößere wissenschaftliche Verlag ist C.H.Beck mit etwa 400 Mio. Euro, dann kommt Thieme mit 250 und De Gruyter mit 80 Mio. Umsatz. Thieme und de Gruyter haben also nur noch Bruchteile der Marktmacht von Springer Nature, obwohl sie als bedeutende wissenschaftlichen Verlage gelten. Die beiden haben vielleicht 200 bis 250 Zeitschriften und bekommen solche „Deals“ nicht hin. Die Preise ihrer Zeitschriften liegen auch deutlich unter denen der Produkte der Großverlage, die den Weltrekord in den Preisen halten. Insofern muss der Börsenverein gegen die Exklusivverhandlungen Einspruch erheben.

Knoche: Vielleicht wird als nächstes mit den kleinen und mittleren Verlagen verhandelt.

Saur: Nehmen Sie einen Verlag wie Klostermann, der auf den Gebieten Philosophie und Bibliothekswesen eine wichtige Rolle spielt. Er macht etwa 2,5 Mio. EUR Umsatz, davon bringen seine vier Zeitschriften vielleicht 250.000 oder 300.000 EUR. Bei diesem Volumen verhandelt kein Dealmaker, keine Deutsche Forschungsgemeinschaft, kein Konsortium von wissenschaftlichen Bibliotheken mit dem Verlag. Er fällt raus.  

Knoche: Heute laufen die Geschäfte zwischen den Bibliotheken und den Verlagen weitgehend direkt.

Saur: Der K. G. Saur-Verlag zum Beispiel hatte in seinen besten Zeiten 30 Zeitschriften, die knapp 10 Prozent des Buchumsatzes ausmachten. Aber auch wir haben in den 80er Jahren alles umgestellt, um die Bibliotheken direkt zu beliefern.

Knoche: Was bleibt einem kleinen oder mittleren Verlag heute als Handlungsoption?

Saur: Jeder Verlag ist gezwungen, Zeitschriften zu machen, die unverzichtbar sind. Er muss dafür sorgen, dass die Gemeinkosten des Betriebs extrem niedrig sind. Er muss darauf achten, möglichst Organschaften zu erreichen, also die Zeitschrift als Organ des Vereins Deutscher Bibliothekare oder der Deutschen Gesellschaft für Philosophie zu betreiben. Hier hat der kleine Verlag oft Vorteile, weil der Inhaber des Verlages mit der Leitung des Vereins direkt verhandeln kann. Das ist jedenfalls meine Erfahrung: Wenn ich mich da selber eingeschaltet habe, konnte ich viel erreichen. Unter den geisteswissenschaftlichen halten sich ein paar kleine gut, weil sie so spezialisiert sind. In Philosophie ist z.B. der Meiner-Verlag in Hamburg führend. Er ist leicht profitabel, die Inhaber dürfen aber keine unbescheidenen Erwartungen haben. Glücklicherweise gehört das Verlagsgebäude dem Verlag, so dass die Mietkosten entfallen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Der DEAL entzweit Bibliotheken und Buchhandel – Gespräch mit dem Verleger Klaus G. Saur (Teil 1), in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 30. September 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/608. Aufgerufen 15. Dezember 2019

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 7. Oktober 2019

    […] Anlass des Gesprächs ist die Beschwerde des Börsenvereins beim Kartellamt. Die Buchhändler wehren sich dagegen , dass die wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland unter dem Projektnamen DEAL dabei sind, bundesweite Lizenzverträge nur mit den drei großen Wissenschaftsverlagen zu verhandeln. Nach ihrer Meinung werden dadurch die kleineren und mittleren Wissenschaftsverlage benachteiligt. (Teil 1 des Gesprächs finden Sie hier.) […]

  2. 28. November 2019

    […] Zu Beginn der Verhandlungen war ich begeistert von der Idee, dass die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen durch ihre Geschlossenheit der Marktmacht der Verlags-Konzerne etwas entgegensetzen will. Die tapferen Verhandlungsführer hatten meinen Respekt. Aber inzwischen wird doch klar, dass die Auswirkungen der angestrebten Exklusiv-Verträge auf die mittleren und kleineren Marktteilnehmer verhängnisvoll sind. Die Bibliotheken fördern de facto den Konzentrationsprozess im Bereich wissenschaftlicher Verlage, den sie bisher beklagt haben. Später werden sie nicht nur 3 Prozent Preissteigerungen pro Jahr akzeptieren müssen (was sie im Falle Wileys als Verhandlungserfolg empfinden), sondern noch ganze andere Raten. Die Vielfalt des wissenschaftlichen Verlagswesens ist in der Tat bedroht, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und Klaus G. Saur richtig argumentieren (vgl. meinen Blog vom 30. September 2019). […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.