Der DEAL entzweit Bibliotheken und Buchhandel – Gespräch mit dem Verleger Klaus G. Saur (Teil 2)

Anlass des Gesprächs ist die Beschwerde des Börsenvereins beim Kartellamt. Die Buchhändler wehren sich dagegen , dass die wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland unter dem Projektnamen DEAL dabei sind, bundesweite Lizenzverträge nur mit den drei großen Wissenschaftsverlagen zu verhandeln. Nach ihrer Meinung werden dadurch die kleineren und mittleren Wissenschaftsverlage benachteiligt. (Teil 1 des Gesprächs finden Sie hier.)

Knoche: Wie wichtig ist der Bibliotheksmarkt als Teil des Gesamtbuchmarkts?

Saur: Für manche Verlage wie für Springer Nature oder de Gruyter ist der Bibliotheksmarkt ein sehr wichtiger Markt. Das Jahresabonnement einer wissenschaftlichen Zeitschrift hat in den 1960er Jahren bei Springer 198 DM gekostet, heutet kostet es 6000 EUR. Für 198 DM konnte sich auch ein Privatgelehrter seine Zeitschrift leisten. Das ist heute völlig vorbei. Die heutigen Auflagen gehen zu 99 Prozent an wissenschaftliche Bibliotheken. Aber vom Gesamtabsatz der Bücher und Zeitschriften betrachtet, ist der Bibliotheksmarkt klein. Für 90 Prozent der Verlage spielen die Bibliotheken keine entscheidende Rolle. Selbst wenn die Stadtbibliotheken in Deutschland mal 3000 Exemplare von einem Bestseller kaufen, fällt das bei einer Auflage von 300.000 nicht ins Gewicht.

Knoche: Wie sehen Sie die Zukunft von elektronischen Publikationen in den Geisteswissenschaften?

Klaus G. Saur

Saur: Elektronische Publikationen spielen für die geisteswissenschaftlichen Verlage eine geringe Rolle. Sicher, geisteswissenschaftliche Zeitschriften müssen heute elektronisch und Open Access geliefert werden können. Wenn eine philosophische Zeitschrift früher 400 Print-Abonnements hatte, hat sie heute vielleicht noch 300 Abonnements in gedrucktem und 30 im Online-Format. Bei den geisteswissenschaftlichen E-Books ist es ähnlich. Bei den Wörterbuch-Verlagen hat der freie Online-Zugriff auf elektronische Ressourcen im Internet zum Tod von Langenscheidt, Brockhaus, Duden usw. geführt. Der einzige Verlag, der es geschafft hat zu überleben, ist der Ernst Klett Verlag. Klett-Cotta ist nur der kleinste Bereich dort, der die Pons-Wörterbücher vertreibt, vor wenigen Wochen die Restbestände von Langenscheidts Wörterbüchern und Datenbanken übernommen hat und jetzt diverse Datenbanken gegen Bezahlung anbietet. Sein Online-Geschäft macht aber nur 10 bis 12 Prozent des Umsatzes aus, den er vor 20 Jahren mit Büchern gemacht hat. Es ist so gut organisiert, dass es einen gewissen Deckungsbeitrag zu den Gesamtkosten des Unternehmens liefert. Der Thesaurus Linguae latinae (jetzt bei de Gruyter) ist heute das profitabelste elektronische Produkt.

Knoche: So schwierig es zu sein scheint, mit geisteswissenschaftlichen elektronischen Ressourcen Geld zu verdienen, so einfach ist es doch wohl bei den Datenbanken in den STM-Fächern. Mit Beilstein und Gmelin muss man doch große Gewinne machen können.

Saur: Früher standen Beilstein, Gmelin (Chemie) und Landolt-Börnstein (Physik etc.) bei Springer für ein Umsatzvolumen von 250 Mio. DM. Jetzt macht Landolt-Börnstein bei Springer noch 1 Mio. Euro Umsatz und Beilstein und Gmelin (inzwischen an Elsevier abgegeben), noch 20 Mio. EUR. Früher konnten die Verlage noch die kompletten Redaktionskosten für diese Werke übernehmen. So zahlte Springer etwa 60 Mio. DM jährlich an die Max-Planck-Gesellschaft. Heute geht das überhaupt nicht mehr.

Knoche: Welche Auswirkungen hat das Print-on-Demand-Verfahren auf die Buchproduktion in den Geisteswissenschaften?

Saur: Durch das Print-on-Demand-Verfahren können Bücher heute in einer Auflage von 50 oder 100 so preiswert hergestellt werden wie vor zehn Jahren eine Auflage von 500 oder 1000. Daher kann ich jede geisteswissenschaftliche Monographie auch in kleinster Auflage herausbringen. Wenn die ersten 50 Exemplare in drei Wochen ausverkauft sind, kann ich sofort noch einmal 50 drucken. 50 Exemplare kann man eigentlich immer verkaufen, wenn das Thema nicht völlig uninteressant ist. Zwar konnte man von demselben Titel vor 10 Jahren vielleicht 300 verkaufen. Aber das macht nichts, weil die Druckkosten heute so gesunken sind, dass man schon mit 50 verkauften Exemplaren die Deckungsauflage erreichen kann. Bei Auflagen bis 200 bedient sich heute jeder Verlag des Print-on-Demand-Verfahrens. Die Books on Demand GmbH in Norderstedt ist das mit Abstand erfolgreichste Unternehmen auf diesem Markt und bringt 100.000 Titel pro Jahr heraus, davon vielleicht die Hälfte auf Initiative von Privatpersonen ohne kommerzielle Interessen. Die andere Hälfte sind wissenschaftliche Publikationen für den Verkauf im Buchhandel.

Knoche: Jetzt nutzen also beide Seiten, Autoren und Verlage, die neue Technologie. Wenn das Verfahren so preiswert ist, braucht man eigentlich keine Verlage mehr.

Saur: Wenn ein Autor etwa beim Springer-Verlag eine neue Monographie herausbringen will, verlangt der Verlag 3000 EUR Zuschuss. Dann sagt der Autor: „Das verstehe ich nicht. Bei Books on Demand zahle ich doch für 80 Exemplare nur ein paar hundert EUR und wenn ich davon nur 30 verkaufe, habe ich die Kosten wieder reingeholt.“ Dann antwortet der Verlag: „Aber bei uns haben Sie den weltweiten Vertrieb und die Lieferung an alle Bibliotheken.“ Das versteht der Autor aber immer noch nicht, weil der weltweite Vertrieb am Ende nur 30 Exemplare mehr bringt. Das Selbstverlegen ist also für die Verlage ein ernstes Problem.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Der DEAL entzweit Bibliotheken und Buchhandel – Gespräch mit dem Verleger Klaus G. Saur (Teil 2), in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 7. Oktober 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/610. Aufgerufen 15. Dezember 2019

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.