Spiegel der Natur – eine außergewöhnliche Ausstellung von Kräuterbüchern in der J. Pierpont Morgan’s Library, New York

Ab 6. Oktober 2023 wird an der J. Pierpont Morgan’s Library die spektakuläre Ausstellung Seeds of Knowledge – Early Modern Illustrated Herbals gezeigt.1 Sie stellt eine bisher unbekannte Privatsammlung von gedruckten europäischen Kräuterbüchern aus dem 15. bis 17. Jahrhundert vor, die Peter Goop in Vaduz/Liechtenstein zusammengetragen hat. Der über 500-Seiten-starke, prachtvoll ausgestattete Katalog, der auf Deutsch, Englisch und Italienisch erschienen ist, verdient besondere Beachtung.2 Er lädt zu einer Art Spaziergang ein durch die faszinierende Welt des Kräuterbuchs und vermittelt nebenbei neue Erkenntnisse über einzelne Werke sowie die Gattung insgesamt.

Aus der Beschreibung des Ortus Sanitatis von 1497. Beispielseite aus dem Katalog "Spiegel der Natur" (2023)
Aus der Beschreibung des Ortus Sanitatis von 1497. Doppelseite aus dem Katalog “Spiegel der Natur” (2023)

Die Geschichte der Kräuterbücher lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. Kräuterbücher enthalten Informationen mit Schwerpunkt auf der bildlichen Darstellung, die Ärzte und medizinische Laien über die pharmakologische und volkstümliche Verwendung von Pflanzen unterrichten. Plinius der Ältere und der sogenannte Pseudo-Apuleius gehören zu den antiken Naturkundlern, deren Werke nach der Erfindung der Buchdruckerkunst eine Renaissance erlebten. Das erste nachrömische und besonders einflussreiche Werk über Botanik stammt von Petrus de Crescentiis. Es lag fast 200 Jahre in Manuskriptform vor und erschien 1471 erstmals in Augsburg im Druck. Von diesem Werk allein werden fünf Inkunabeln und 2 Drucke des 16. Jahrhunderts gezeigt. Typischerweise sind die Bücher von den Lesern um eigene Bemerkungen über eigene heilkundliche Erkenntnisse oder Anwendungen ergänzt. Kräuterbücher weisen in der Regel mehr Marginalien auf als andere Buchgattungen der Zeit.

Otto Brunfels, ‘Herbarum vivae eicones; Strasburg part 2 1531 Foto N. Wenger
Otto Brunfels, Herbarum vivae eicones. Teil 2. Straßburg, 1531. (Abb. aus dem Katalog, Foto N. Wenger)

Aus der Inkunabelzeit werden auch Exemplare der ersten Kompendien vorgestellt, die zahlreiche Aspekte der Natur im Zusammenhang beschreiben, wie der Liber de Proprietatibus Rerum von Bartolomaeus Anglicus (Straßburg 1485 und 1491) oder das Buch der Natur von Konrad von Megenberg (Augsburg 1478). Weitere “Väter der Botanik”, die fast alle Ärzte waren, wie Otto Brunfels, Leonhart Fuchs, Hironymus Bock oder Pietro Andrea Mattioli sind mit illustrierten Traktaten aus dem sechzehnten Jahrhundert vertreten – aber eben nicht nur mit einer Ausgabe, sondern gleich mit zwei, drei oder fünf verschiedenen. Den fulminanten Schluss- und Höhepunkt der Schau bildet eine besonders schöne Ausgabe des Hortus Eystettensis aus dem Jahr 1613, eines der heute noch nachweisbaren 28 altkolorierten Exemplare mit 367 Pflanzentafeln. Die Holzschnitttechnik, die bis dato zum Einsatz kam, wurde jetzt vom Kupferstich mit der Möglichkeit, feine Liniengerüste und Schraffuren wiederzugeben, abgelöst.

Können öffentliche Bibliotheken überhaupt noch mit solch exorbitanten Spezialsammlungen wie der von Peter Goop mithalten? Sie ist die auf diesem Gebiet weltweit bedeutendste Privatsammlung. Man darf nicht vergessen, dass die Ausstellung nur eine Auswahl des Schönsten und Sonderbarsten präsentiert. Von Konrad von Megenberg besitzt Goop z.B. vier, vom Hortus Sanitatis (1491 ff.) zehn und von Petrus de Crescentiis zwölf Ausgaben, die gar nicht alle gezeigt werden. Seine Botaniksammlung (neben der Kräuterbuchsammlung) umfasst insgesamt etwa 250 Bücher, darunter eine besonders interessante Teilmenge zur Pomologie – um von anderen Highlights wie den Stundenbüchern aus der Zeit zwischen 1290 und 1500 oder den Erstausgaben zur europäischen Ideengeschichte gar nicht zu reden. Nur die Pierpont Morgan’s Library, die Huntington Library in San Marino, Kalifornien, und die Wellcome Collection in London können nach Meinung der Mitherausgeberin des Katalogs, Eva Raffel, in Tiefe und Breite ihrer Kräuterbuch-Bestände mit Goops Sammlung konkurrieren. Es ist kein Zufall, dass auch die drei genannten Bibliotheken private Gründungen sind.

Basilius Besler (1561–1629), Hortus Eystettensis 1613 Photography by Naomi Wenger
Basilius Besler: Hortus Eystettensis. Eichstätt 1613. (Abb. aus dem Katalog, Foto N. Wenger)

Öffentliche Bibliotheken können ihre zahlreichen Sondersammlungen heute gar nicht mehr mit soviel Expertise, Hingabe und Zielstrebigkeit pflegen, wie das Privatsammler können – von den finanziellen Möglichkeiten ganz abgesehen. Die großen Bibliotheken haben sich – trotz punktueller Gelegenheitskäufe – schon lange als Teilnehmer des Marktgeschehens hochwertiger Bücher und Manuskripte verabschiedet und verwalten nur noch ihre überkommenen Schätze. Der Sammler Goop beweist, dass es möglich ist, eine so außerordentliche Sammlung auch heute noch zusammenzutragen. Es ist gut, dass es leidenschaftliche und vermögende Einzelpersonen gibt, die die Lücke füllen, die öffentliche Bibliotheken hinterlassen, und durch Ausstellungen inklusive eines Katalogs wie diesem ihren Teil zur kulturellen Überlieferung beitragen.


  1. Laufzeit bis 14.1.2024. Zuvor war die Ausstellung bereits in der Biblioteca dell‘ Accademia Nazionale dei Lincei in Rom gezeigt worden. []
  2. Spiegel der Natur. Kräuterbücher aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Hrsg. von Michael Jakob und Eva Raffel. Milano: Silvana Editoriale 2023. € 90,00 []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Knoche (25. September 2023). Spiegel der Natur – eine außergewöhnliche Ausstellung von Kräuterbüchern in der J. Pierpont Morgan’s Library, New York. Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/lyvw


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Zu den Buchveröffentlichungen gehört: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search