„Das nächste Mal holen wir Sie!“ Weimar im Herbst vor 30 Jahren

In Weimar gibt es in diesen Wochen eine Fülle von Veranstaltungen, die an die friedliche Revolution 1989 in der Stadt erinnern. Jeden Tag findet ein Konzert, eine Filmvorführung, Ausstellung oder Diskussion statt. Auch die Literarische Gesellschaft Thüringen hatte am 6.11.2019 unter dem Motto „Brücken statt Mauern“ zu einem Tischgespräch mit Zeitzeugen eingeladen.

Als geborener Westdeutscher finde ich die Frage besonders interessant, von welchem Zeitpunkt an die Menschen keine Repressalien mehr befürchtet und das Heft des Handelns übernommen haben, wann also die Bürgerrechtsbewegung in Weimar so stark geworden war, dass der Einzelne keine Angst mehr haben musste.

Die ehemalige Pfarrerin Andrea Richter berichtet, wie im September 1989 die Stasi zehn Tage ohne Unterbrechung vor ihrem Haus im Auto saß und sie und ihren Mann Edelbert Richter, den Mitbegründer des „Demokratischen Aufbruchs“, auf Schritt und Tritt begleitete. Da hätten Nachbarn Kerzen in ihre Fenster gestellt und eine Anwohnerin ihnen jeden Morgen vor den Augen der Stasi frische Brötchen gebracht. In diesem Moment hätten die Bewohner der Straße Angstfreiheit bewiesen. Frau Richter wies darauf hin, wie wichtig die Frauen für die Bürgerbewegung waren. Sie seien am weitesten vorn bei der Umsetzung ihrer Ideen zu einer neuen Gesellschaft gewesen.

Auch die Schriftstellerin Bärbel Klässner fand es eine überwältigende Erfahrung zu erleben, wie die Frauen in den Oktobertagen zunächst in kleinen Gruppen im kirchlichen Raum, dann auch in größeren Zusammenhängen offen über bisherige Tabuthemen wie z. B. Gewalt gegen Frauen oder gleichgeschlechtliche Partnerschaft zu diskutieren begonnen haben.

Dietlind Steinhöfel, damals für die Kirchenpresse tätig, gehörte zu der Vorbereitungsgruppe, die am 4. Oktober 1989 den legendären Gemeindeabend in der Herder-Kirche organisiert hatte. Sie schildert die beklemmende Situation, wie – durch Mund-zu-Mund-Propaganda informiert – immer mehr Menschen durch die Reihen der Mannschaftswagen der Kampfgruppen, bellenden Polizeihunde und Stasi-Leute mit ihren charakteristischen Handtäschchen hindurch in die Kirche strömten, so dass die Kirche bald wegen Überfüllung geschlossen werden musste und noch Hunderte draußen vor den offenen Fenstern ausharrten. Die Veranstaltung wurde dann am nächsten Tag wiederholt. An beiden Abenden sei es bewegend gewesen zu sehen, dass jeweils fast 3000 Menschen da waren und jeder, der sich zu Wort meldete und Missstände ansprach, freimütig seinen Namen sagte. Als ob ein Pfingstwunder die Zungen gelöst hätte.

Kunstprojekt von Christina Wildgrube (Mauer vor dem Denkmal) zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

Auch der Schriftsteller Wolfgang Haak bezieht sich auf dieses Ereignis und erzählt von seinem Weg zum Versammlungsort. Für ihn hatten Freunde Begleitschutz organisiert: Ein Gruppe Möbelpacker mit breiten Schultern hatte ihn in die Mitte genommen und durch die Drohkulisse hindurchgeführt. Haak fand es wichtig, dass der Gemeindeabend in eine Aktion mündete, wenn sie auch noch so sinnlos war: einen Offenen Brief gegen die Diskriminierung des Neuen Forums zu unterschreiben. Es war ein Signal der Angstfreiheit und Zeichen für den Aufbruch. Noch ein Jahr zuvor hatte der Weimarer Superintendent Hans Reder fünf Ausreisewillige, die die Sakristei der Herder-Kirche besetzt hatten, von der Volkspolizei abholen lassen.

Rudolf Keßner, der schon zu DDR-Zeiten Eigentümer des privaten Handwerksbetriebs Stempel-Rabe gewesen war, sitzt seit 29 Jahren ununterbrochen im Stadtrat, anfangs für das Neue Forum. Er galt den zuständigen Organen der DDR als Rädelsführer und war im Oktober 1989 tagelang untergetaucht, nachdem er in einem Verhör gefragt worden war, ob er das Wort „Standrecht“ schon einmal gehört habe. Aber in einem Brief an die „Thüringische Landeszeitung“, der überraschenderweise Anfang November vollständig abgedruckt wurde und somit den Beginn der Pressefreiheit in Weimar markiert, hat er kein Blatt vor den Mund genommen.    

Ein Herr aus dem Publikum, Jahrgang 1939, Pfarrerssohn und Sprachwissenschaftler setzt einen Kontrapunkt. Er beschreibt sich selber als distanziert gegenüber der sozialistischen Staatsmacht, aber angepasst. Diese Einstellung sei für die große Mehrheit der Bevölkerung charakteristisch gewesen. Er habe Angst gehabt, seine bescheidene Karriere zu gefährden, und bedauere heute, seine Verantwortung nicht furchtloser wahrgenommen zu haben. Irgendwann jedoch habe er einen Ausreiseantrag gestellt und damit doch, wie er selbstironisch sagte, seinen Teil zum Zusammenbruch der DDR beigetragen.

Als freier Fotograf zu arbeiten, erforderte ein hohes Maß an Unerschrockenheit. Auch Claus Bach, der zu den Machern der Untergrund-Zeitschrift Reizwolf (1988-1990) gehörte, wurde von den „zuständigen Organen“ argwöhnisch beobachtet. Doch hatte er meist Glück, denn körperliche Gewalt hat er nicht erfahren. Er sagte, auf den Demonstrationen ab Mitte November keinerlei Furcht beim Fotografieren mehr gespürt zu haben. Der Mauerfall bildete die Zäsur.

Ausstellungstafel auf dem Marktplatz in Weimar

Aber eine gefahrvolle und bedrohliche Aufgabe stand der Bürgerrechtsbewegung noch bevor: Am 5. Dezember 1989 wurde versucht, die „Kreisdienststelle für Staatssicherheit“ in der Weimarer Cranachstr. 47 aufzulösen. Darauf hatten sich die Stasileute allerdings schon vorbereitet und viele Spuren ihrer Tätigkeit verwischt. Nach einer Begehung des Hauses musste sich Wolfgang Haak, Mitglied des Neuen Forums, von dem vermeintlichen Hausmeister der Dienststelle, der, mit einem Graukittel angetan, auf einen Besen gestützt, den Eingang bewachte, auf Thüringisch zuraunen lassen: „Diesmal sind Sie freiwillig gekommen, das nächste Mal holen wir Sie.“ Der Versuch der massiven Einschüchterung wurde immer noch unternommen, sogar noch im Dezember 1989.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: „Das nächste Mal holen wir Sie!“ Weimar im Herbst vor 30 Jahren, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 11. November 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/685. Aufgerufen 15. Dezember 2019

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.