Goethe zwischen Ginseng- und Reisfeldern (1/2) – das Haus der Bücher in Yeoju/Korea

In Yeoju, anderthalb Fahrtstunden südöstlich von Seoul, in einer Hügellandschaft mit Ginseng- und Reisfeldern, steht das „Haus der Bücher“. Es ist ganz im Hanok-Stil der alten koreanischen Architektur errichtet – mit geschwungenem Dach, ohne Schrauben und Nägel, mit natürlichen Baumaterialien wie Holz, Lehm, Stein und dem traditionellen Papier (Hanji) für die Fenster. Das Haus hat aber nicht nur ein Fundament in der koreanischen Tradition, wie dies schon von weitem erkennbar ist, sondern ein zweites in der Gedankenwelt eines deutschen Dichters: Goethe. An diesem Ort begegnen sich Ost und West, Vergangenheit und Gegenwart. Vor allem aber ist es ein Treffpunkt für Menschen.

Haus der Bücher in Yeoju

Letzte Woche wurde ein Faust-Lektürekurs abgeschlossen, diese Woche beginnt die emeritierte Professorin Young-Ae Chon mit der Lektüre des West-östlichen Divan. Die zwölf (kostenfreien) Plätze waren einen Tag nach Ankündigung im Internet ausgebucht. Die Teilnehmer haben die unterschiedlichsten Berufe, Ingenieure, Mediziner, IT-Experten sind darunter, meist kommen sie aus dem Großraum Seoul und sind Literaturfans. Aber noch stärker als von den Texten lassen sie sich von der Persönlichkeit ihrer charismatischen Lehrerin in die Provinz locken. Sie hat Goethes Faust, seine Gedichte oder Dichtung und Wahrheit, auch Grimms Märchen, Kafka, Volker Braun, Reiner Kunze und vieles andere mehr ins Koreanische übersetzt. Sie versteht es, dafür gerade bei den jungen Koreanern Begeisterung zu wecken.1

Besucher im zentralen Salon des Hauses der Bücher

Man weiß nicht, mit welchen Zauberkräften ihr das gelingt. Neben ihrer Leidenschaft für die Sache dürfte das von ihr geschaffene Ambiente entscheidend sein. Der zentrale Salon des Haupthauses wird von einem langen Holztisch dominiert, an dem 20 Personen zum Essen, Diskutieren, Lesen und Teetrinken Platz finden. In diesem Raum sind traditionelle koreanische Schriftrollen und Bücher aufbewahrt, aber auch zeitgenössische deutsche und koreanische Belletristik sowie literaturwissenschaftliche Werke. Der Bestand ist Teil der eigenen Arbeitsbibliothek der Germanistin und Übersetzerin, die aber außerdem noch über ein von Büchern überquellendes separates Studiolo verfügt. Daneben gibt es ein Lesezimmer mit Goethe-Literatur, die „Goethe-Bibliothek für eine Person“ (weil mehr Leute darin gar keinen Platz fänden). Der Oberbegriff „Haus der Bücher“ ist im Koreanischen nicht unbedingt ein Synonym für „Bibliothek“. In früheren Zeiten bezeichnet es vor allem den Ort, wo man zusammen lernt, eine höhere Schule.

Im Innern des Poesie-Pavillons

Hinter dem Haus zieht sich ein parkähnlicher Garten den Berghang hoch. Da findet sich auf der rechten Seite die Romanik-Abteilung, wo alle Blumen blau blühen. Wenn man weitergeht, stößt man auf einen kleinen Teich, in dem sich der Mond spiegeln kann, den Reiner-Kunze-Teil des Gartens und den „Poesie-Pavillon“. Dieses Häuschen hat einen winzigen Grundriss und besteht aus zwei Elementen, einem offenen und einem geschlossenen Teil – je nach Witterung. Mit ihm hat eigentlich alles angefangen. Denn es ist als erstes Gebäude auf dem Grundstück entstanden, weil die Hausherrin einen Rückzugsort zum Nachdenken und Schreiben für sich selber gesucht hat. Irgendwann hat sie ihre Seouler Wohnung aufgegeben, um die Mittel zu haben, die für den Bau des Haupthauses nötig waren. An dem niedrigen Holzblockschreibtisch, auf dem Boden sitzend, hat sie viel Zeit verbracht und weitere Pläne geschmiedet. Heute kann sich hier jedermann niederlassen, der dasselbe Bedürfnis hat.

Am Poesie-Pavillon beginnt ein steil ansteigender Spazierweg: der „Goethe-Pfad“. Auf der Bergkuppe steht ein Aussichtsturm. Steigt man hinauf, wird man unwillkürlich an Goethes „Wanderers Nachtlied“ erinnert. Hier herrscht die gleiche Ruh wie über den Gipfeln des Thüringer Waldes, wenn nicht doch ein Bülbül mit seinem Gesang das Schweigen bricht. Auf dem Turm finden sich kleine Steintafeln mit eingravierten Goethe-Versen. Am Rande des Goethepfades sind weitere Steintafeln wie Ostereier versteckt. An eine Kiefer gelehnt, heißt es z.B. auf Koreanisch und Deutsch etwa:

Was auch als Wahrheit oder Fabel
In tausend Büchern dir erscheint,
Das alles ist ein Turm zu Babel,
Wenn es die Liebe nicht vereint.

Das Haus der Bücher will offen sein für Freunde. Gemeint sind nicht nur Gäste aus dem Großraum Seoul, die abends wieder nach Hause fahren, sondern auch junge Leute, die sich nach einer Veranstaltung aus einem großen Schrank einen Schlafsack holen und irgendwo im Haus einen Schlafplatz finden. Für eingeladene Wissenschaftler und Künstler, die für einige Wochen hier arbeiten wollen, gibt es ein eigenes kleines Haus, den „Freundschafts-Pavillon“, ebenfalls im Hanok-Stil erbaut. Er steht in einem kleinen Garten, und aus dem großen Fenster blickt man auf den vorbeifließenden Bach und ein Ginseng-Feld. Die einzige, eisern zu beachtende Pflicht der Bewohner des Freundschafts-Pavillons ist es, sich ins Gästebuch einzutragen.

Vor der Kinderbibliothek

Seit ein paar Jahren steht ein weiteres Haus auf dem Grundstück: Das „Faust-Theater für zwanzig Personen“, wo Studenten kleine Stücke aufführen oder Schriftsteller Lesungen veranstalten können. Zwanzig Zuschauer haben bequem Platz, aber auch die doppelte Menge kann das Geschehen verfolgen. Damit verbunden ist ein kleiner Ausstellungsraum für Künstler. Die Eröffnungsausstellung hat der Kölner Maler Edmund Tucholski bestritten, der eine Zeitlang hier zu Gast war. Die anschließende Feier mit Tanzaufführung, Konzert und Unterhaltung soll bis um halb fünf Uhr morgens gedauert haben.

Die Kinderbibliothekarin mit ihren beiden Stellvertreterinnen

Meine Lieblings-Einrichtung ist die Kinderbibliothek. Es handelt sich um eine umgebaute Garage, jetzt ausgestattet mit einem niedrigen Dachboden, Ecken, in die man sich verkriechen kann, und einem Geheimzimmer. Die Kinder aus den umliegenden Dörfern kommen meistens mit dem Fahrrad vorbei – wann immer sie wollen, denn das Haus wird nie abgeschlossen. Sie spielen oder lesen vor Ort oder leihen sich ein Buch nach Hause aus. Bibliothekarin ist eine Sechstklässlerin, die darauf achtet, dass alles ordentlich in eine Liste eingetragen wird. Ihre Stellvertreterinnen gehen in die dritte Klasse.

Man sollte meinen, das Ensemble von Einrichtungen müsste damit komplett sein. Aber Young-Ae Chon hat neue große Pläne, die sie in dreihundert Meter Entfernung auf einem anderen Grundstück schon zu realisieren begonnen hat.

Fortsetzung folgt.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Knoche (2023, 6. November). Goethe zwischen Ginseng- und Reisfeldern (1/2) – das Haus der Bücher in Yeoju/Korea. Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/lyw2

  1. Vgl. meinen Blog vom 22.5.2022 []

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Zu den Buchveröffentlichungen gehört: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Wirklich interessant, vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search