Wieviel Personal haben die ostdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken nach der Wiedervereinigung verloren?

Die ostdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken nach dem Mauerfall (3)

Im Prozess der Wiedervereinigung stellte sich heraus, dass der Öffentliche Dienst der DDR nach westlichen Maßstäben stark überbesetzt war. In der alten Bundesrepublik waren rund 7 %, in der ehemaligen DDR aber rund 12% aller Einwohner im öffentlichen bzw. Staatsdienst tätig.1 Daher gehörten auch umfangreiche Stellenkürzungen zum Aufgabenfeld der Unterhaltsträger der ostdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken. Der Einigungsvertrag vom 31.8.1990 erleichterte Kündigungen u.a. wegen mangelnden Bedarfs oder wegen Auflösung der Beschäftigungsstelle.

Trotz der Abwicklung ganzer Institutsbibliotheken an den Universitäten, z. B. in den Sektionen Marxismus-Leninismus, Philosophie, Jura etc. hat es beim Bibliothekspersonal insgesamt vergleichsweise geringe quantitative Veränderungen gegeben, wie die folgende Übersicht zeigt.

Tab. Personalausstattung ausgewählter ostdeutscher Bibliotheken zu Beginn der 1990-er Jahre

Bibliothek (UB mit dezentralen Bibliotheken)Stellen 19902Stellen 19933Veränderung 1990/1993 in Prozent (gerundet)Stellen 1996Veränderung 1990/1996 in Prozent (gerundet)
Berlin Humboldt-U.241223-3255+6
Dresden TU251200-204074 
Greifswald UB120107-10103-14
Halle ULB257228-11187-11
Jena ThULB172168-2177+3
Leipzig UB238180-24179-25
Rostock UB136134-1135-1
Weimar HAAB45450450
Summen1460128512  

Insgesamt belegt die Aufstellung, dass die wissenschaftlichen Bibliotheken, für die Zahlen zu ermitteln waren, in der Umbruchphase relativ wenig Personal verloren haben. Die Quote von durchschnittlich 12 Prozent liegt deutlich unter der für das nichtwissenschaftliche Personal ostdeutscher Hochschulen. Den Rückgang in diesem Bereich beziffert der Soziologe Hansjürgen Meyer bis 1993 auf 50 Prozent.5

Ein massiver Personalabbau hätte den Reformprozess in den Hochschulbibliotheken zum Erliegen gebracht, der unter hohem Zeitdruck, ungünstigen räumlichen Arbeitsbedingungen und mit unsicheren Arbeitsverträgen bewältigt werden musste. Die Hochschulen hatten ein besonderes Interesse am raschen Erstarken ihrer zentralen Einrichtung. Die Momentaufnahme des Jahres 1996 zeigt an, dass noch viele Stellenpläne Veränderungen unterworfen waren, manche sogar zum Vorteil der Bibliotheken.

Katalogabteilung der Zentralbibliothek, 1970-er Jahre
Katalogabteilung der Zentralbibliothek der klassischen deutschen Literatur (Herzogin Anna Amalia Bibliothek), 1970-er Jahre. Foto: Klassik Stiftung Weimar

Der Stellenabbau liegt bei den beiden sächsischen Hochschulen am höchsten. Das erklärt sich dadurch, dass überproportional viele wissenschaftliche Institutionen der DDR in den drei sächsischen Bezirken angesiedelt waren und der neugebildete Freistaat Sachsen unter besonderem Druck stand, die Ausgaben für die Hochschulen finanzierbar zu gestalten. An Bibliotheken, zu denen es Parallelinstitutionen gab, war der Stellenabbau massiver als bei den meisten Universitätsbibliotheken. Schon 1990 war klar, dass z.B. von 546 Stellen an der Deutschen Staatsbibliothek (Berlin/Ost) nur 400 als Dauerstellen weitergeführt werden konnten (Reduktion um knapp 27 Prozent).6 Bei der Deutschen Bücherei Leipzig gab es 1990 528 Stellen. Ziel war es, die Zahl der Beschäftigten in Leipzig bis Ende 1994 auf 300 zu senken (Reduktion um 43 Prozent), was einigermaßen sozialverträglich gelungen ist.7

Die ostdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken haben bei der Wiedervereinigung also überdurchschnittlich wenig Personal verloren. Die personelle Ausstattung war für den Transformationsprozess, bei allem Schulungsbedarf im einzelnen, günstig.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Knoche (2024, 29. Januar). Wieviel Personal haben die ostdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken nach der Wiedervereinigung verloren? Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vovl

  1. Klaus König: Personalpolitik bei der Transformation einer Kaderverwaltung in Deutschland. In: Wolfgang Seibel u. Arthur Benz (Hg.): Regierungssystem und Verwaltungspolitik: Beiträge zu Ehren von Thomas Ellwein. Wiesbaden 1995, S. 154–167, hier S. 161. []
  2. Angaben nach Klaus Franken: Literaturversorgung in den Geisteswissenschaften der ehemaligen DDR. Kurzer Überblick über Funktion, Bestand und Geschichte der Universitätsbibliotheken, der Sächsischen Landesbibliothek und der Bibliotheken der Akademie der Wissenschaften. Konstanz 1991, S. 45. []
  3. laut Deutscher Bibliotheksstatistik []
  4. Inzwischen Vereinigung mit Sächsischer Landesbibliothek []
  5. Hansgünter Meyer: Neugestaltung der Hochschulen in Ostdeutschland. Szenarien -Friktionen – Optionen – Statistik. Berlin 1993 (Veröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Wissenschaftsstatistik des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung Bd. 93,402), S. 23. []
  6. Carola Pohlmann: Das Leben ist eine Planstelle. Erinnerungen an die deutschen Herbste 1989 bis 1992. In: Günter Baron u. Reimar Riese (Hg.): Wendezeit – Zeitwende in deutschen Bibliotheken. Erinnerungen aus Aus und West. Berlin 2011, S. 229-240, hier S. 236. []
  7. Jahresbericht 1993 / Die Deutsche Bibliothek Frankfurt/M. (1994). – Für hilfreiche Auskunft danke ich Jörg Räuber. []

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Zu den Buchveröffentlichungen gehört: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search