Immer wieder Angriffe auf Bibliotheken im Krieg Russlands gegen die Ukraine

In diesen Tagen geht der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine ins 3. Jahr. Von den Folgen des Beschusses durch die russische Armee sind bisher auch mindestens 603 ukrainische Bibliotheken betroffen. Davon sind etwa 200 zerstört. Das geht aus der Publikation Russian attack on ukranian libraries hervor, die im Dezember 2023 vom regionalen Menschenrechtszentrum “Alternative” in Luhansk veröffentlicht wurde. Danach gab es zu Jahresbeginn 2022 in der Ukraine 14.351 öffentliche Bibliotheken, von denen etwa 80 % Dorfbibliotheken waren. Ende Juni 2023 hatte sich ihre Zahl um 2560 Einrichtungen verringert und lag bei 11.791.

Die Zahl schwanke, so die Verfasser der Studie, da weiterhin Bibliotheksgebäude zerstört werden, Bibliotheken Bestände verlieren, die Besatzer Sammlungen zerstören oder plündern und die Mitarbeiter gezwungen sind, ihre Wohnorte zu verlassen. Die Schäden in den Ortschaften der Oblaste Donezk, Saporischschja, Kiew, Luhansk, Mykolajiw, Sumy, Charkiw, Cherson, Tschernihiw und in Kiew werden detailliert aufgelistet.

Was die besetzten Gebiete betrifft, so haben die anhaltenden Kämpfe in vielen Bibliotheken zu Personalproblemen geführt: Die meisten Mitarbeiter hätten ihre Stadt verlassen, gekündigt oder dienten bei den ukrainischen Streitkräften, heißt es in der Studie. Einige seien in den besetzten Gebieten geblieben, aber oft gäbe es keinen Kontakt zu ihnen. Kollaboration sei ein Problem, da sich einige zur Zusammenarbeit mit den Russen bereit erklärt hätten. Laut Angaben der Wernadskij Nationalbibliothek sind in den von der Ukraine kontrollierten Gebieten seit Beginn der umfassenden Feindseligkeiten mindestens 1201 Personen aus den öffentlichen Bibliotheken ausgeschieden.

In meinem Blog vom 20. November 2023 habe ich bereits über den Angriff auf die Olesya Gonchara-Gebietsbibliothek in Cherson berichtet, eine der bedeutendsten Bibliotheken der Ukraine. Ihr Schicksal ist deshalb besonders tragisch, weil sie schon vom Einsatzstab Rosenberg während der deutschen Besatzung im November 1941 beraubt wurde. Dasselbe geschah 2022 während der achtmonatigen Herrschaft der Russen in der Stadt: Wieder wurden wertvolle historische Buch- und Handschriftenbestände gestohlen. Nach der Rückeroberung der Stadt durch die ukrainische Armee wurde das Bibliotheksgebäude am 12. November 2023 durch russische Raketen nahezu zerstört. Dadurch scheint die Arbeit der Bibliothek zum Erliegen gekommen zu sein.

Vasyl-Tarnovskyi-Haus in Tschernihiw

Ein paar weitere Leseeindrücke aus der gut aufbereiteten, anregenden Publikation: In dem von den russischen Streitkräften eroberten Teil der Ukraine gibt es offensichtlich so etwas wie eine Bibliotheksstrategie der Behörden. Zitiert wird ein Befehl vom Januar 2023 aus der Oblast Saporischschja, “extremistische Literatur, die die Ideologie des ukrainischen Nationalismus widerspiegelt”, aus den Bibliotheken auszuscheiden. Die örtlichen Bibliothekare hätten in eigener Verantwortung eine Liste der beschlagnahmten Literatur zusammenstellen, die Bücher in Kisten und Säcke verpacken und diese versiegeln müssen. Gleichzeitig hätten die Besatzungsbehörden darauf bestanden, Literatur über den Holodomor in der Ukraine, Schulbücher und Nachschlagewerke über die Geschichte der Ukraine, Comics für Kinder und Jugendliche, Literatur zum Thema Gender, nach dem Jahr 2014 erschienene Zeitschriften, Bücher aus der Reihe “Berühmte Ukrainer”, Belletristik über die Ereignisse der jüngeren Geschichte in der Ukraine und im Donbass usw. aus den Bücherregalen zu entfernen. Es gäbe auch “Kommissionen”, die die Bibliotheksbestände inspizierten und Listen der zu vernichtenden Literatur erstellten. Anstelle ukrainischer Bücher würden russische Publikationen in die Bibliotheken einsortiert. Solche Aktionen sind Teil der russischen Strategie zur Auslöschung der ukrainischen Identität. Aus Mariupol gibt es ein Foto, das zeigen soll, wie unter den Fenstern der Staatlichen Technischen Pryazovskyi Universität weggeworfene ukrainische Literatur aufgestapelt ist.

Im Inneren des Vasyl-Tarnovskyi-Hauses

Zu den schon kurz nach Beginn des Krieges zerstörten Gebäuden von kulturgeschichtlicher Bedeutung zählt das Vasyl-Tarnovskyi-Haus im Zentrum von Tschernihiw. Hier waren die Regionalbibliothek für Jugendliche sowie ein Museum untergebracht. Das Gebäude war im späten 19. Jahrhundert in einem neogotischen Stil errichtet worden und hatte die bolschewistische Bombardierung in den Jahren 1918/1919 sowie die deutschen Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg überstanden, wurde aber am 11. März 2022 durch Sprengbomben russischer Truppen stark beschädigt. Dabei gingen auch 7.000 Bücher der Sammlung verloren. In diesem Fall hat sich der World Monuments Fund für das Denkmal besonders engagiert und zusammen mit seinen Partnern eine Schutzkonservierung erreicht, um zu verhindern, dass Witterungsbedingungen weitere Schäden an dem Gebäude verursachen. Die Restaurierung des historischen Gebäudes ist angeblich derzeit im Gange.



OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Knoche (19. Februar 2024). Immer wieder Angriffe auf Bibliotheken im Krieg Russlands gegen die Ukraine. Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vv4n


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Zu den Buchveröffentlichungen gehört: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search