Wir wollten jemanden, der gerecht und kompetent ist – Gespräch mit Ulrike Joppich, Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek Ilmenau, über die Zeit des Umbruchs 1989/90

Die ostdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken nach dem Mauerfall (6)

Ulrike Joppich ist Diplombibliothekarin und arbeitet seit 1985 an der UB Ilmenau. Heute ist sie für Zeitschriften und Periodika zuständig. Von 1993 bis 2006 war sie Personalratsmitglied der Universität. Ich wollte von ihr erfahren, unter welchen Umständen es im Jahr 1990 zur Ablösung des Bibliotheksdirektors gekommen ist.

Universitätsbibliothek Ilmenau Lesesaal 1980er-Jahre. Foto: Universitätsarchiv Ilmenau

Auch an der Universitätsbibliothek Ilmenau ist im Frühjahr 1990 der alte Direktor von den Mitarbeitern abgewählt worden. Wie ist es dazu gekommen?

Es fand eine Personalversammlung statt, auf der die Leitungsfrage zum Thema gemacht wurde. Die Initiative dazu hatten vier Kolleginnen und ein Kollege ergriffen, die für die Abberufung von Herrn Knobbe eingetreten sind. Während dieser Versammlung wurde am 29. Mai 1990 eine schriftliche, geheime Abstimmung abgehalten. Es gab eine Urne, in die die Wahlzettel hineingeworfen wurden. Die Mitarbeiter sollten zwischen dem alten Direktor Dr. Dieter Knobbe und dem stellvertretenden Direktor Hans Geßner entscheiden. Herr Geßner war von 1969 bis 1978 bereits Direktor der UB gewesen und ist damals auf eigenen Wunsch zurückgetreten. Von 1978 bis 1990 war er stellvertretender Bibliotheksdirektor. Im Gegensatz zu Herrn Knobbe war er kein Parteimitglied. Von 51 Mitarbeitern haben 44 abgestimmt. 31 Stimmen entfielen auf Herrn Geßner und 13 Stimmen auf Herrn Knobbe. Die Hochschulleitung hat keinen Einfluss genommen. Der Wunsch zum Wechsel der Bibliotheksleitung wurde von den Mitarbeitern der Bibliothek getragen. Die Fürsprache für Herrn Dr. Knobbe war gering.

Hat das Rektorat das Ergebnis akzeptiert und Herrn Geßner wieder berufen?

Ja, es war schon der Reformrektor Prof. Eberhart Köhler im Amt. Er hat dafür gesorgt, dass Herrn Geßner drei Tage nach der Abstimmung, am 1. Juni, die Bibliotheksleitung übertragen wurde. Herr Geßner konnte allerdings nicht lange im Amt bleiben, da er schon 1992 das Rentenalter erreicht hatte. Herr Knobbe wurde als wissenschaftlicher Mitarbeiter (Fachreferent) weiter beschäftigt.

Was hat man dem alten Direktor vorgeworfen?

Hans Geßner, Universitätsbibliothek Ilmenau, 1980er-Jahre
Hans Geßner, Universitätsbibliothek Ilmenau, 1980er-Jahre. Foto: Universitätsarchiv Ilmenau

Dass er stets die Linie der Partei durchgesetzt hat. Außerdem war ihm fehlende Führungskraft vorzuwerfen. Einer Kollegin, die studieren wollte, hat er die Delegierung zum Studium verweigert, wegen ihrer Kirchenzugehörigkeit. Sie hat sich dann selbst beworben und eine Zulassung zum Studium erhalten. (Delegierung bedeutete, dass man nach absolviertem Studium wieder in „seiner“ Bibliothek angestellt wird.) Mehreren Kolleginnen, die Verwandtschaft in der Bundesrepublik hatten, hat er die Reisegenehmigungen verweigert.

Was war mit Stasi-Mitarbeitern in der Belegschaft?

Drei von ihnen, von denen wir angenommen hatten, dass sie für die Stasi gearbeitet haben, sind beizeiten verschwunden, d.h. im Jahr 1990 freiwillig ausgeschieden. Eine Kollegin war noch bis Ende der 1990-er Jahre im Dienst und musste dann gehen.

Gab es im Jahr 1989 noch Angst vor einer Bespitzelung?

Man hat seine Kollegen gehabt, mit denen man sich freimütig ausgetauscht hat, aber nicht in größerem Kreis. Die besten Gespräche gab es beim Rauchen auf der Damentoilette. Die Angst war spätestens dann verschwunden, als es im Herbst 1989 die großen Ausreisewellen gab. Dann wurde auch in Dienstberatungen offen geredet.

Wie würden Sie die Zusammensetzung der Belegschaft in den 1980-er Jahren charakterisieren?

Es war ein eigenes Völkchen. Unter den Bibliothekaren und anderen Mitarbeitern gab es auch eine Reihe von Außenseitern, die auf anderen Stellen nicht gut zurechtkamen und nach Meinung der Oberen in der Bibliothek nicht viel Schaden anrichten konnten.

Gab es eine Aufbruchstimmung in der Umbruchszeit?

Ja, es bestand die Hoffnung, eine lebendige Bibliothek aufbauen zu können, die neben einem adäquaten Literaturbestand auch Veranstaltungen anbietet und für die Leser attraktiv ist. Anfangs sind auch die Beschäftigten untereinander offener und freundlicher miteinander umgegangen. Doch hat sich das wieder verflüchtigt, als die Ängste um den Arbeitsplatz aufbrachen.

Universitätsbibliothek Ilmenau, im Magazin, 1980er-Jahre
Universitätsbibliothek Ilmenau, im Magazin, 1980er-Jahre. Foto: Universitätsarchiv Ilmenau

Dann hat sich aber herausgestellt, dass niemand entlassen wurde.

Das stimmt. Wir haben ja Unmengen an Fördermitteln bekommen, die verarbeitet werden mussten. Für uns war es unvorstellbar, dass wir plötzlich aus dem Vollen schöpfen konnten. Wir mussten viele ABM-Leute, zeitweise 30 Personen, zusätzlich einstellen [ABM = Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, die größtenteils vom Arbeitsamt finanziert wurden], um die Arbeit zu bewältigen. 

Wollte die Belegschaft 1992, als ein neuer Direktor gesucht wurde, jemanden mit einer West-Biographie haben?

Wir wollten jemanden, der gerecht und kompetent ist.


Der nächste Blog erscheint am 8.4.2024



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Knoche (2024, 25. März). Wir wollten jemanden, der gerecht und kompetent ist – Gespräch mit Ulrike Joppich, Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek Ilmenau, über die Zeit des Umbruchs 1989/90. Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w327

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Zu den Buchveröffentlichungen gehört: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search