Erinnerungskultur digital oder: Versuch, die Demokratie mit Verstand und Herz gegen ihre Verächter zu verteidigen

Desinformation und Propaganda prägen Teile des Internets und der Social Media: Wie hält digitale Erinnerungskultur dagegen? Wie kann sie zu Quellenkompetenz und Informationssouveränität beitragen? Wie kann überhaupt Geschichte digital nachvollziehbar gemacht und eine gemeinsame Kultur des Erinnerns entwickelt werden? Wie können Lebensgeschichten lebendig bleiben, wenn die Zeitzeugen weniger werden? Mit solchen Fragen beschäftigte sich die Tagung „Erinnerungskultur digital“ im Oktober 2022, deren Vorträge nun im Druck vorliegen.

Veranstalter war die Sächsische Bibliotheksgesellschaft e.V. (Säbig). Ihr ist es gelungen, nicht nur Experten aus den Bibliotheken, sondern auch engagierte Bürger, Initiativen und Institutionen zu einem Erfahrungsaustausch zusammenzuführen, darunter die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung oder die Sächsische Landesarbeitsgemeinschaft zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Haupt- und ehrenamtliche Akteure kamen also zusammen und reflektierten ihre Rollen. Das Thema Citizen Science wurde als eigenständige Aktivität und nicht nur als Zuarbeit zur „eigentlichen“ Forschung verstanden. 

Koffer von Holocaust-Opfern. Filmstill aus “Leveraging Technology to Serve Humanity at the Auschwitz-Birkenau State Museum and Foundation” 2022

Den Anfang macht eine aufschlussreiche Tour d’Horizon von Stationen und Problemfeldern der erinnerungskulturellen und geschichtspolitischen Debatten durch den Historiker Justus H. Ulbricht (Dresden). Der Beitrag von Blanka Mouralova (Prag) offenbart interessante Unterschiede zwischen der tschechischen sowie der polnischen und ungarischen Erinnerungskultur. Statt von „politischer Bildung“ – der Begriff ist in den Ländern des ehemaligen Ostblocks kompromittiert – spricht man in Tschechien von „bürgerlicher Bildung“. Das Staatssicherheitsarchiv liege in großem Umfang digital vor. Dabei habe das öffentliche Interesse am Zugang zu diesen Informationen gegenüber der Sorge um den Schutz personenbezogener Daten den Ausschlag gegeben.

Wojciech Soczewica, Generaldirektor der Stiftung Auschwitz-Birkenau mit Sitz in Warschau, beschreibt die Herausforderung, digital unterstützte Führungen durch das Vernichtungslager zu entwickeln. Aber auch für Gruppen und Personen, die nicht nach Polen reisen können, gibt es ein digitales Besuchsprogramm mit interaktiven Komponenten. Ehrenamtliche sprechen dabei mit den Online-Besuchern in zwanzig Sprachen. Ein instruktiver kleiner Film, aus dem das Foto mit den Koffern stammt, veranschaulicht das Projekt.

Der Kölner Informationswissenschaftler Hermann Rösch erläutert in seinem Beitrag “Digitale Erinnerungskultur und ihre ethischen Grundlagen”, dass es auch aus ethischen Gründen geboten sei, Zeitzeugnisse und Geschichtsquellen zu erschließen und bereitzustellen. Das gelte gerade auch für Quellen aus der Zeit des Nationalsozialismus, die für aktuelle politische Zwecke instrumentalisiert werden könnten. Aber die Informations- und Wissenschaftsfreiheit verlange von den Bibliotheken und Archiven, diese in größerem Umfang als bisher bereitzustellen, wobei eine Kontextualisierung der Quellen selbstverständlich sei.

Nach diesen eher theoretischen Aufsätzen geht es sehr praxisnah weiter. Die Beiträge lassen sich folgenden Themenkreise zuordnen:

  • Digitale Werkzeuge und Methoden
  • Digitalisierung historischer Zeitzeugnisse
  • Social Media und historisches Lernen
  • Gaming in der Erinnerungskultur
  • Partizipative Erinnerungskultur und Erfahrungen von Citizen Scientists

Aus diesem Spektrum möchte ich zwei Artikel über Social Media hervorheben. Der Studienrat Hannes Burkhardt kommt in seinem Beitrag “Social Media und historisches Lernen. Chancen für die Vermittlung von Geschichte mit Twitter, Instagram und TikTok am Beispiel des 90. Jahrestages der ‚Machtergreifung‘” zu dem Ergebnis, dass die Einbeziehung von Social Media in Geschichtsunterricht und Geschichtsvermittlung hilfreich ist, wenn man Schüler in ihrer Lebenswelt erreichen will. Auch die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte zur Erinnerung an die Opfer der NS-Verbrechen, Iris Groschek, sieht in den sogenannten sozialen Medien neue “Chancen für partizipative und dialogische Formate der digitalen Geschichtsvermittlung”. So hat die Gedenkstätte Neuengamme ihre Kommunikations- und Bildungsangebote überarbeitet und neue Formate des digitalen Storytellings erprobt. Genauso interessant wie die Social Media scheinen digitale Spiele für die Erinnerungskultur zu werden.

Den Abschluss des Buches bilden gut strukturierte Weblinks und Literatur zum Tagungsthema, die der Mitherausgeber des Bandes Thomas Bürger zusammengestellt hat.

Der die Tagung ausrichtende Verein, beheimatet in der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), steht selber an der Nahtstelle zwischen Zivilgesellschaft und Institutionen aus Forschung, Kultur und staatlicher Verwaltung. Er ist daher für Vernetzungen dieser Art besonders prädestiniert. Das vorliegende gehaltvolle und praxisorientierte Sammelwerk auf der Höhe der aktuellen Diskussion kann auch als Appell gelesen werden, die Demokratie aus der Mitte der Gesellschaft heraus gerade im Internet mit Verstand und Herz gegen ihre Verächter zu verteidigen.  


Erinnerungskultur digital. Herausforderungen und Chancen für die historische und politische Bildung. Hrsg. von Thomas Bürger und Roland Löffler. Dresden: Thelem 2024. 296 S. Das Buch ist kostenlos zu beziehen über die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Knoche (17. Juni 2024). Erinnerungskultur digital oder: Versuch, die Demokratie mit Verstand und Herz gegen ihre Verächter zu verteidigen. Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11u4y


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Zu den Buchveröffentlichungen gehört: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search