Zwei Bibliotheken in einer – die namenlose Campus-Bibliothek in Osnabrück hat Qualitäten

Die Studenten haben mit Schimpfnamen für ihre neue Bibliothek nicht gespart: „Gefängnis“, „Prora“, „Bunker“ usw. Aber das war vor der Eröffnung im Herbst 2015. Inzwischen schätzen die meisten den Anblick des wohltuend zurückhaltenden Baus mit seinen farblich unterschiedlichen Ziegelsteinen. Zwar handelt es sich um einen langgestreckten viergeschossigen Riegel, aber doch um einen, der durch Gliederung und Materialwahl überzeugt. Für die Studenten dürfte entscheidend sein: Im Inneren erweist sich die Bibliothek als äußerst attraktiv.

Bibliothek am Campus Westerberg, Osnabrück

Das Besondere ist, dass das Gebäude zwei Bibliotheken unterschiedlicher Träger beherbergt, ohne dass man es gleich merkt. Die Universität Osnabrück brauchte eine neue Teilbibliothek für diverse naturwissenschaftliche Fächer und die Mathematik, die (Fach-)Hochschule Osnabrück u.a. für Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften. Die Bereiche der Universität sind mit der Farbe Rot gekennzeichnet, die der Hochschule mit Blau. Die Hochschule hat einzelne Segmente ihrer Bibliothek überdies – ganz hilfreich zur besseren Orientierung – mit Ländernamen wie etwa „Brasilien“ oder „China“ markiert.

Es gibt in Deutschland nur wenige Beispiele für die gemeinsame Nutzung eines Bibliotheksgebäudes durch zwei unterschiedliche Träger, etwa die Volkswagen-Bibliothek der Technischen Universität und der Universität der Künste Berlin. Kooperation ist nämlich zunächst äußerst arbeitsaufwendig – bis alle Details des Betriebs abgesprochen sind. Aber dann machen sich bei den Investitionskosten, dem Gebäudeunterhalt, dem Personalaufwand usw. die Synergien bemerkbar. Die Erstellungskosten blieben mit 32 Mio. EUR bei 8.600 m² Nutzfläche äußerst moderat.

Blick durch ein Fenster der Bibliothek auf die ebenfalls neu errichtete Campus-Mensa

Die Bibliothek wurde auf dem neuen Hochschulcampus Westerberg errichtet, der auf einem ehemaligen Kasernengelände am Rande der Innenstadt angesiedelt ist und noch vervollständigt wird. Man betritt das Bibliotheksgebäude durch den Haupteingang an der Nordseite, der durch einen Rücksprung der Fassade hervorgehoben ist, oder durch einen weiteren Eingang auf der Campusseite. Das Foyer signalisiert Offenheit, Großzügigkeit und erlaubt eine gute Orientierung. Hier ist die zentrale Informationstheke angeordnet. Durch eine Glasfront blickt man in den betretbaren ersten Gartenhof, der auf ersten Etage (oberhalb des Foyers) um einen zweiten ergänzt wird.

Diese beiden begrünten Innenhöfe haben eine sehr gute Belichtung aller Teile des Gebäudes mit Tageslicht zur Folge. Außerdem sind die zu den Höfen ausgerichteten Arbeitsplätze auf den Leseterrassen besonders anziehend, die über drei Ebenen gestaffelt angelegt sind. Für diese Entwurfsidee stand vielleicht der treppenförmige Hauptlesesaal des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums der Humboldt-Universität in Berlin Pate. Nur dass hier Trennwände aus Glas nötig waren, um den Innen- vom Außenbereich abzugrenzen. Die Architekten der Osnabrücker Bibliothek sind Reimar Herbst und Angelika Kunkler, Berlin. Im Gegensatz zu dem Dudler-Bau in Berlin scheint es in der Osnabrücker Bibliothek weniger Widersprüche zwischen architektonischer Gestaltung und praktischer Nutzbarkeit zu geben.

OPACs im Eingangsbereich
Leseplätze mit Blick in den Innenhof

Zwei Treppenanlagen, die am Handlauf hell erleuchtet sind, und die zentralen Flure zwischen den Innenhöfen verbinden alle Bereiche formal und funktional. Gelbe Noppen auf dem Boden weisen Sehbehinderten den Weg. Die Arbeits- und Leseplätze sind entlang der Innenhöfe als Inseln zwischen den Regalen und in Einzel- oder Gruppenarbeitsräumen bei den Freihandbereichen angeordnet. Insgesamt sind 750 Einzel- und Gruppenarbeitsplätze realisiert (zum Vergleich: Das Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek bietet etwa 100 Plätze.) Wer sehr konzentriert arbeiten möchte, kann sich – allein oder gruppenweise – Carrels reservieren lassen. Die freizugänglichen Regale fassen 600.000 gedruckte Bände.

Die Inneneinrichtung finde ich nicht in jedem Detail, z.B. den künstlichen Palmen zwischen den Sitzgarnituren, geschmackssicher. Trotzdem bleibt als Gesamteindruck: sachlich, stringent, imponierend.

Schimpfnamen für das Gebäude sind nicht mehr angebracht, aber es fällt auf: Das Haus hat gar keinen richtigen Namen. (Übrigens auch eine schwache Internet-Präsenz, was die Architektur betrifft.) Die Universität nennt sie „Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik (N)“, die Hochschule „Bibliothek am Campus Westerberg“. Eine gemeinsame Bibliothek mit zwei unterschiedlichen öden Funktionsbezeichnungen? Warum nennen die Osnabrücker dieses interessante Gebäude nicht Justus-Möser-Bibliothek oder lassen sich sonst etwas Schönes einfallen?  

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Zwei Bibliotheken in einer – die namenlose Campus-Bibliothek in Osnabrück hat Qualitäten, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 25. November 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/859. Aufgerufen 9. August 2020

Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.