Infrastrukturen für den Prozess der Überlieferung (1) – Die Übergabe der Denkschrift „Zukunft bewahren“ an den Bundespräsidenten vor zehn Jahren

Bibliotheken und Archive haben erkannt, dass nur gemeinsame außerordentliche Anstrengungen dazu beitragen können, die gefährdeten Originale der reichen kulturellen und wissenschaftlichen Überlieferung in Deutschland zu sichern. Daher haben sie 2001 eine Allianz zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts ins Leben gerufen, einen Zusammenschluss von zwölf Institutionen mit großen historischen Beständen. Dazu zählen die Berliner und die Bayerische Staatsbibliothek, die Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt am Main und Leipzig, die Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar, die Sächsische Landesbibliothek, das Niedersächsische Landesarchiv, das Bundesarchiv Koblenz und Berlin sowie das Deutsche Literaturarchiv Marbach.

Vor zehn Jahren hat die Allianz dem Bundespräsidenten die Denkschrift „Zukunft bewahren“ übergeben. Hauptziel des Memorandums ist es, bei der Politik und in der Öffentlichkeit ein Problembewusstsein für die Notwendigkeit der dauerhaften Erhaltung von schriftlichem Kulturgut zu wecken. [Text komplett]

In sieben Punkten fasst die Denkschrift Zukunft bewahren Handlungsempfehlungen an Bund und Länder zusammen:

Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek am 2. September 2004 (Foto: Maik Schuck © Klassik Stiftung Weimar)

1. Der Bund sollte in Abstimmung mit den Ländern die Federführung für eine nationale Konzeption zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts übernehmen.

2. Die Länder sollten miteinander abgestimmte Landeskonzepte erarbeiten bzw. ausbauen. Es fehlen Übersichten, in welcher Prioritätenfolge nach Quellenbedeutung und Schadensdringlichkeit vorzugehen ist. Die zentralen Gedächtnisinstitutionen sollten auch in ihrer Infrastruktur so ausgestattet werden, dass sie ihrer Verantwortung für die schriftliche Überlieferung gerecht werden können.

3. Der Bund sollte mit einer Summe in der Größenordnung von jährlich 10 Mio. EUR den Originalerhalt des national bedeutsamen Kulturguts stärken. Dieser Betrag entspricht ungefähr den Aufwendungen, der Bibliotheken und Archiven bislang für diesen Zweck bereits aus Unterhaltsmitteln der Träger zur Verfügung steht.

4. Bund und Länder sollten eine zentrale Koordinierungsstelle bei einer vorhandenen Einrichtung bilden, die für ein arbeitsteiliges Vorgehen auf dem Gebiet der Originalerhaltung sorgt und die Mittelverteilung organisiert. Zu den Aufgaben dieser Stelle gehören insbesondere:

  • Erarbeitung von restauratorischen Masterplänen und Förderlinien
  • Abstimmung der Verantwortlichkeiten von Bibliotheken und Archiven
  • Bereitstellung der technischen und organisatorischen Infrastruktur für die Kommunikation mit der Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit
  • Fortbildungsaktivitäten
  • Vertretung in internationalen Fachgremien.

5. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft sollte die Sondersammelgebietsbibliotheken künftig dabei unterstützen, die mit ihrer Hilfe erworbene ausländische Literatur aus der Zeit nach 1950 auch dauerhaft zu erhalten.

6. Öffentliche Stiftungen wie die Kulturstiftung der Länder und die Kulturstiftung des Bundes sollten die Entwicklung von innovativen Verfahren zur Bestandserhaltung verstärkt fördern.

7. Private Förderer können Bibliotheken und Archive dabei unterstützen, spektakuläre Einzelstücke zu restaurieren (z. B. über Buchpatenschaften). Die öffentliche Hand benötigt das zusätzliche Engagement der Bürgergesellschaft.

Übergabe der Denkschrift an Bundespräsident Horst Köhler auf Schloss Bellevue am 28. April 2009 (Foto: Jörg F. Müller, Berlin)

Nachdem am 3. März 2009 das Historische Archiv der Stadt Köln eingestürzt war und nach dem Elbehochwasser 2002 und dem Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek 2004 nun eine dritte, noch größere Katastrophe die akute Gefährdung der kulturellen Überlieferung drastisch vor Augen geführt hatte, empfing der Bundespräsident eine Delegation der Allianz am 28. April 2009 auf Schloss Bellevue. Barbara Schneider-Kempf, die Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin und damalige Vorsitzende der Allianz, Thomas Bürger, Generaldirektor der Sächsischen Landesbibliothek/Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Bernd Kappelhoff, Präsident des Niedersächsischen Landesarchivs Hannover, und Michael Knoche, Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar, überreichten als Autoren und Vertreter der Allianz dem Bundespräsidenten die Denkschrift.

Im Umgang mit der kulturellen und wissenschaftlichen Überlieferung steht Deutschland vor drei großen Herausforderungen. Die digitale Vernetzung, die langfristige Datensicherung und der Originalerhalt müssen als komplementäre Aufgaben erkannt und gelöst werden.

Bei der Übergabe stellte Bundespräsident Horst Köhler selbst die Botschaft der Denkschrift in den Kontext der Empfehlungen der Enquetekommission „Kultur in Deutschland“. Diese hatte in ihrem Schlussbericht vom Dezember 2007 empfohlen, „gemeinsam eine nationale Bestandserhaltungskonzeption für gefährdetes schriftliches Kulturgut zu erarbeiten“. Die Enquete-Kommission hatte der Bundesregierung weiterhin nahegelegt, „ein Förderprogramm zur physischen Rettung, digitalen Erfassung und digitalen Sicherung von bedrohtem schriftlichem Kulturgut von nationaler und europäischer Bedeutung aufzulegen sowie sich dafür einzusetzen, dass entsprechende Fördermöglichkeiten auf EU-Ebene erweitert werden.“[1] Mit der Denkschrift werde die Forderung der Enquetekommission nach einer nationalen Strategie präzisiert und verstärkt, sagte der Bundespräsident.

Durch die Annahme der Denkschrift und seine persönlichen Impulse an die zuständigen Stellen in Bund und Ländern wurde der Bundespräsident zu einem wichtigen Verbündeten für das Anliegen der Allianz.

Um die Botschaft der Denkschrift noch einmal in Erinnerung zu rufen und zu verstärken, formulierte die Allianz den Weimarer Appell „Schriftliches Kulturgut erhalten!“[2] Er wurde im Jahr 2014, am 10. Jahrestag des Brandes der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, veröffentlicht. Darin wurden die Verantwortlichen in Bund, Ländern und Gemeinden, in Kirchen, Vereinen und Stiftungen aufgefordert, in gleicher Weise wie die baulichen Denkmäler auch die gefährdeten Originale der reichen kulturellen und wissenschaftlichen Überlieferung in Deutschland zu sichern. Jedermann war eingeladen, den Appell persönlich zu unterschreiben. Das taten etwa 5000 Personen, darunter auch der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt.

Ranga Yogeshwar (Wikipedia)

Mit dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar war zudem ein glaubwürdiger Erstunterzeichner und Festredner für die Hauptveranstaltung in Weimar gewonnen. Berichte gab es u.a. in den Hauptnachrichten („Tagesschau“) des Ersten Deutschen Fernsehens, der „Heute“-Sendung des ZDF sowie der Tagesschau des Schweizer Radio und Fernsehens. Dreizehn Jahre nach Gründung der Allianz und fünf Jahre nach Übergabe der Denkschrift an den Bundespräsidenten konnte man den Eindruck gewinnen, dass das Thema Originalerhaltung in der Öffentlichkeit angekommen war.

Fortsetzung folgt.

Der Blogbeitrag bezieht sich auf einen Artikel von Bernd Kappelhoff und Michael Knoche, der in diesen Tagen parallel in einer Archiv- und einer Bibliothekszeitschrift erscheint: Infrastrukturen für den Prozess der Überlieferung. Vorgeschichte und Folgen der Denkschrift „Zukunft bewahren“ der Allianz zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts. In: Archivar. Zeitschrift für Archivwesen 72 (2019) S. 310-322 und in: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 66 (2019) S. 280-297.

Diesen Artikel zitieren: Michael Knoche: Infrastrukturen für den Prozess der Überlieferung (1) – Die Übergabe der Denkschrift „Zukunft bewahren“ an den Bundespräsidenten vor zehn Jahren, in: Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn, 9. Dezember 2019, URL:https://biblio.hypotheses.org/939. Aufgerufen 28. Januar 2020


[1] Schlussbericht der Enquete-Kommission ‚Kultur in Deutschland‘ vom 11. 12. 2007. Deutscher Bundestag Drucksache16/7000, S. 132. https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/070/1607000.pdf.

[2] https://www.openpetition.de/petition/online/schriftliches-kulturgut-erhalten-ein-weimarer-appell


Michael Knoche

Michael Knoche war von 1991 bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Letzte Buchveröffentlichung: Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft (Göttingen: Wallstein 2018). Persönliche Website: https://www.knoche-weimar.de/

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. 6. Januar 2020

    […] Die Archivare und Bibliothekare hatten Glück: Die Denkschrift „Zukunft bewahren“ war kaum an den Bundespräsidenten übergeben, da machte Kulturstaatsminister Bernd Neumann das Anliegen zu seiner Sache. Er lud für den 28. August 2009 zu einem Runden Tisch ins Bundeskanzleramt ein. Die Archiv- und Bibliotheksvertreter hatten sich abgestimmt und gingen vor allem mit der Forderung nach einer Koordinierungsstelle das Gespräch. (Zur Vorgeschichte vgl. den Blogbeitrag über die Denkschrift.) […]

  2. 20. Januar 2020

    […] […]

  3. 27. Januar 2020

    […] wäre ganz im Sinne meiner Blogeinträge zum Thema „Infrastrukturen für den Prozess der Überlieferung“. Frau Roeder, vielen Dank für das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.