Autor: Michael Knoche

Frühneuzeitliche Kunst- und Wunderkammern und Bibliotheken (1/2)

In einer Beschreibung der öffentlichen Bibliothek der Stadt Hamburg heißt es im Jahr 1727 zu der Frage, was die Bibliothek für Gegenstände enthält: Am Eingang in derselben findet man sogleich zur rechten Hand ein sehr künstliches Uhrwerck von dem berühmten Mich. Huneditski verfertiget, ein Werck, welches bewunderns-würdig. Sodann siehet man hier eine solche Menge Bücher sowol unten als oben auf der Gallerie, denen völlig der...

Schlossbrand Weimar 1774

Vor 250 Jahren brannte das Weimarer Schloss nieder

Vor 250 Jahren geschah ein Unglück, das für die Kulturgeschichte Weimars folgenreich war. Am 6. Mai 1774 brannte das Residenzschloss in Weimar fast bis auf die Grundmauern ab. Als Goethe ein Jahr später nach Weimar kam, um in den Dienst des 18-jährigen Herzogs Carl Augusts zu treten, stand er vor „greulichen Ruinen“. Der Hof residierte in verschiedenen Ausweichquartieren in der Stadt. Es sollte 30 Jahre...

Exlibris Arthur Goldschmidt

Die neue Dynamik in der Provenienzforschung – Gespräch mit Jürgen Weber (2/2)

Dr. Jürgen Weber ist Abteilungsleiter für Bestände der Herzogin Anna Amalia Bibliothek und war viele Jahre lang auch dessen stellvertretender Direktor. Er hat die Provenienzverzeichnung an der Herzogin Anna Amalia Bibliothek etabliert und das sogenannte Weimarer Modell entwickelt. In diesen Tagen erscheint sein Buch Sammeln nach 1998. Wie Provenienzforschung die Bibliotheken verändert. Im 2. Teil des Gesprächs1 geht es um die Frage, warum trotz Provenienzforschung...

Der lange Weg zur Provenienzverzeichnung in Bibliotheken – Gespräch mit Jürgen Weber (1/2)

Dr. Jürgen Weber ist Abteilungsleiter für Bestände der Herzogin Anna Amalia Bibliothek und war viele Jahre lang auch dessen stellvertretender Direktor. Er hat das Gesamtkonzept für die Sicherung und Erhaltung der Sammlungen, insbesondere nach dem Bibliotheksbrand von 2004, entworfen und geleitet. Auch die Strategie zur Erschließung der Sondersammlungen geht wesentlich auf ihn zurück. In diesem Zusammenhang hat er die Provenienzverzeichnung an der Herzogin Anna Amalia...

„Um 11 Uhr starb hier an völliger Entkräftung im 80sten Jahr seines Alters Immanuel Kant“

Im Jahr 1797, als er 75 Jahre alt war, zog sich Kant von seinem akademischen Lehramt zurück. Nach übereinstimmenden Berichten seiner zeitgenössischen Biographen Ludwig Ernst von Borowski, Reinhold Bernhard Jachmann und Andreas Christoph Wasianski hatten danach die Kräfte seines Körpers, die nie besonders stark gewesen und nur durch strenge Diät so lange zu erhalten gewesen waren, mit wachsender Schnelligkeit abgenommen. Ab Herbst 1803 sei offensichtlich...

Thomas Steinfeld, Michael Knoche am 27.3.2024 in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Die Zukunft hat Goethe überhaupt nicht interessiert  – Thomas Steinfeld über sein neues Goethe-Buch (2/2)

Am 27. März hatte Reinhard Laube, Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, zur Premiere des neuen Buches Goethe – Porträt eines Lebens, Bilder einer Zeit von Thomas Steinfeld nach Weimar eingeladen. Thomas Steinfeld war Literaturchef der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», bevor er zur «Süddeutschen Zeitung» wechselte, dort lange Jahre das Feuilleton leitete und zuletzt als Kulturkorrespondent in Italien arbeitete. Von 2006 bis 2018 lehrte er als...

Buchvorstellung in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek am 27.3.2024 mit Thomas Steinfeld

Das Zeitalter der Goethe-Verehrung ist vorbei – Thomas Steinfeld über sein neues Goethe-Buch (1/2)

Als Goethe im Jahr 1832 starb, hatten die Französische Revolution, die Napoleonischen Kriege und die Industrialisierung Europa von Grund auf verändert. Thomas Steinfeld schildert in seinem Buch Goethe – Porträt eines Lebens, Bild einer Zeit den Autor als einen Menschen, in dessen Leben und Werk sich die Umbrüche jener Zeit auf einzigartige Weise spiegeln: beginnend mit der Kindheit in Frankfurt und den Studienjahren in Leipzig...

Universitätsbibliothek Ilmenau Katalograum 1980er-Jahre

Wir wollten jemanden, der gerecht und kompetent ist – Gespräch mit Ulrike Joppich, Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek Ilmenau, über die Zeit des Umbruchs 1989/90

Die ostdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken nach dem Mauerfall (6) Ulrike Joppich ist Diplombibliothekarin und arbeitet seit 1985 an der UB Ilmenau. Heute ist sie für Zeitschriften und Periodika zuständig. Von 1993 bis 2006 war sie Personalratsmitglied der Universität. Ich wollte von ihr erfahren, unter welchen Umständen es im Jahr 1990 zur Ablösung des Bibliotheksdirektors gekommen ist. Auch an der Universitätsbibliothek Ilmenau ist im Frühjahr 1990 der...

Wie wurde das Personal der wissenschaftlichen Bibliotheken der ehemaligen DDR zu Beginn der 1990-er Jahre evaluiert?

Die ostdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken nach dem Mauerfall (5) Zu unterscheiden sind Überprüfungen auf Tätigkeit für die Statssicherheit (Stasi), auf politische Integrität und auf fachliche Eignung. In der Phase der Selbstreform der DDR (November 1989 bis Oktober 1990) wurden alle Aspekte oft im selben Verfahren untersucht. Während die Zugehörigkeit zur Nomenklatura der Partei zu dieser Zeit oft ein Kündigungsgrund war, wird die Mitgliedschaft in der SED...

Kanters Buchhandlung in Königsberg/Pr.

Die Buchhandlung als Ort der Kommunikation – Johann Jakob Kanters Laden in Königsberg/Pr. im 18. Jahrhundert (2/2)

Als Blickfang über dem Eingang von Kanters Ladens wurde ein Adler aus Holz „von abscheulicher Größe“ (Hippel)1 angebracht, der in seinen Klauen außer der Posaune ein aufgeschlagenes Buch hielt mit den Worten: „Deo, Regi, Populo“ (für Gott, König, Volk). Der Adler war ein übliches Symbol für königlich privilegierte Geschäfte in Preußen und diente über viele Jahrzehnte auch als Emblem für den Verlag Gräfe und Unzer....

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search