Kategorie: Blog

Von Büchern, Regenschirmen und Nikolauskostümen – die Bibliothek der Dinge

Die Sharing Economy boomt. Die zeitweise Überlassung von Fahrzeugen (blablacar), Wohnungen (airbnb), Arbeit (Randstad) und anderen Gütern wird immer populärer und ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor geworden. Sind auch Bibliotheken, die seit Jahrhunderten Bücher ausleihen, auf diesem Markt des Teilens zu verorten? Man kann diesen Eindruck gewinnen, wenn man sich die Website der Zeitschrift „American Libraries“ der American Library Association anschaut. Hier wird in einem Plakat...

Karl Jaspers und seine Verlagsbeziehungen – Teil 1: Am Anfang stand ein Besuch Ferdinand Springers

Karl Jaspers (1883-1969) war in den 1950-er und 1960-er Jahren eine moralische und intellektuelle Autorität der Bundesrepublik Deutschland. Mehrfach erschien sein Portrait auf der Titelseite des Magazins Der Spiegel. Als Philosoph genoss er neben Martin Heidegger und Ernst Bloch hohes Ansehen. Genauso stark wurde er bis ins breite Publikum hinein als politischer Denker wahrgenommen, der die Deutschen mit der Frage nach der Schuld an ihrer...

Die Büste Glucks im Rokokosaal

Der Komponist in der Fensternische

Digitale Ausstellungen boomen. Wer in Corona-Zeiten das Stichwort in eine Suchmaschine eingibt, wird erschlagen von Angeboten. Viele Museen ermöglichen virtuelle Rundgänge durch ihre Sammlungen und stellen einzelne Objekte ausführlich vor. Eine Übersicht über fast 400.000 Objekte in mehr als 600 deutschen Museen bietet etwa museum-digital:deutschland. Manche Museen liefern auf ihren Websites digitales Begleitmaterial zu den realen Ausstellungen. Oft ergänzen sich Präsentationen im Museum und im...

Krise des Peer-Review? Auch in der Mathematik? Gespräch mit Professor Dr. Achim Ilchmann, Institut für Mathematik der Technischen Universität Ilmenau

In der Corona-Krise sind insbesondere aus den Biowissenschaften Zweifel am Sinn des Peer-Review-Prozesses vernehmbar. Das Begutachtungsverfahren verlangsame den Forschungsprozess, sei unzuverlässig, intransparent und manipulationsanfällig, lautet der Vorwurf.[1] Sören Auer, der Direktor der Technischen Informationsbibliothek Hannover sieht unabhängig von der aktuellen Krise einen „qualitativen Mangel“ beim Peer-Review („Forschung und Lehre“ vom 5.2.2020). Achim Ilchmann bestreitet aus seiner Perspektive, dass hier ein grundlegendes Problem vorläge. Er ist...

Volksabstimmung über national wertvolles Kulturgut?

Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, hat sich bei verschiedenen Gelegenheiten zur Erforschung des kulturellen Erbes im Rahmen der digitalen Transformation geäußert. Dank seiner Funktion haben seine Thesen besonderes politisches Gewicht. In einem 2018 in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek gehaltenen Vortrag, der gerade im Druck erschienen ist, spitzt er seine Ausführungen auf die Frage zu, „ob die zivilgesellschaftliche Verantwortung für das gemeinsame Patrimonium...

Die New York Public Library feiert Jubiläum – und keiner geht hin

Was für ein schönes Fest hätte es werden können: der 125. Geburtstag der drittgrößten Bibliothek der Welt! Am 23. Mai 1895 wurden die Astor Libraries und die Lenox Libraries mit Hilfe einer großen Stiftung von Samuel J. Tilden zur New York Public Library vereinigt. Ihr offizieller Name spiegelt diese Geschichte bis heute: The New York Public Library, Astor, Lenox and Tilden Foundations. Ein faszinierendes Haus....

Die Geschichte ist kein Streichelzoo – Gespräch mit Bernhard Fischer, Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar (2)

Der Archivar und Germanist Bernhard Fischer tritt in diesen Tagen in den Ruhestand und nimmt Stellung zur Zukunft des ältesten deutschen Literaturarchivs. Was wird aus dem Goethe- und Schiller-Archiv, wenn eines fernen Tages einmal alle Bestände digitalisiert sind? Alle Archive zehren von den Ur-Archiven, in denen die Originale von Urkunden, Verträgen usw. aufbewahrt werden. Nur das Original eines Vertrags ist gültig. Abschriften hängen von der...

Nicht schleiflacklangweilig – Gespräch mit Bernhard Fischer, Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar (1)

Der Archivar und Germanist Bernhard Fischer tritt in diesen Tagen in den Ruhestand und nimmt Stellung zur Zukunft des ältesten deutschen Literaturarchivs. Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Arbeitstag am 1. September 2007? Nein. Archivar zu sein, schützt nicht davor, vieles zu vergessen. Ich entsinne mich nur an den Tag nach meiner Wahl durch den Stiftungsrat, als ich hier ins Gebäude gegangen bin, um...

Vor einhundert Jahren: In Weimar findet der erste Bibliothekartag der neuen Epoche statt

Für das Jahr 1920 war nach der kriegsbedingten Unterbrechung erstmals nach sechs Jahren wieder ein Bibliothekartag vorgesehen. Er sollte am 26. und 27. Mai 1920 stattfinden. Ob aber die Tagung, zu der der Vorsitzende im Februar-Heft des Zentralblatts für Bibliothekswesen öffentlich eingeladen hatte, überhaupt stattfinden könnte, war Ende April immer noch nicht sicher. Die Befürchtung war, dass die Teilnehmer der 16. Versammlung des Vereins Deutscher...

Die Rolle der Stasi in der Deutschen Bücherei (3)

Die Deutsche Bücherei (DB) in Leipzig, eine von zwei Vorläufereinrichtungen der heutigen Deutschen Nationalbibliothek, ist wie keine andere Kulturinstitution mit dem Schicksal Deutschlands im 20. Jahrhundert verbunden. Bisher fehlte eine gründliche bibliothekshistorische Darstellung. Jetzt haben Sören Flachowsky und Christian Rau sie vorgelegt. Wichtige Erkenntnisse daraus seien in einem dritten und letzten Teil (Nr. 1, Nr. 2) referiert. Überraschenderweise – und hier setzt die Darstellung Christian...