Monatsarchiv: November 2021

Motiv eines Totenzettels aus dem 17. Jahrhundert

Ruhe im ewigen Frieden! Totenzettel in Archiven und Bibliotheken

Wie finden einfache Bürger, Angestellte, Arbeiter, Handwerker mit ihren Lebensdaten und -umständen Eingang in Archive und Bibliotheken? In der Regel gar nicht. Aber es gibt eine Gattung des Personalschrifttums, die auch für diese soziale Gruppe eine Quelle erster Güte darstellt: die Totenzettel. Nur wurden sie von Archiven und Bibliotheken bisher selten beachtet, geschweige denn erschlossen und für weitergehende Fragestellungen ausgewertet. Anders die Leichenpredigten. Sie wurden...

Initialen von Herzogin Anna Amalia auf der Stuckdecke des Rokokosaals

Die Weimarer Bibliothek im Rokoko – Material und Inszenierung

Ein Tagungsbericht Wie passt zusammen, dass die „Wiege der Weimarer Klassik“, als die die Herzogin Anna Amalia Bibliothek gilt, in einem „Rokokosaal“ zu verorten ist? Gibt es nicht augenfällige Widersprüche zwischen der klassizistischen Ausstattung und der früheren Stilepoche? Der Weimarer Bibliothekssaal wurde 1766 erbaut, aber er präsentiert sich heute in einer Gestalt, die erst zu Beginn des 19. Jahrhun­derts ge­prägt wurde: mit neuen Portraitbildnissen, aufgestockten...

Dante begegnet Francesca und Paolo. Aus einem Manuskript der Göttlichen Komödie

Leseakt statt Liebesakt – gefährliche Lektüren

In einem Beitrag für das Deutsche Dante-Jahrbuch habe ich eine Passage des 5. Gesangs des “Inferno” von Dante zum Anlass genommen, auf eine vergessene Art des Lesens aufmerksam zu machen. Es geht um die berühmte Liebesgeschichte zwischen Paolo und Francesca. Dante, von Vergil begleitet, kommt im zweiten Kreis der Hölle, in dem die Wollüstigen von einem infernalischen Sturm hin- und hergetrieben werden, mit zwei Schatten...

Messestand auf der Frankfurter Buchmesse

Wer nur an den eigenen geschäftlichen Nutzen denkt, hat den Sinn der Messe nicht verstanden

Interview mit Thedel von Wallmoden, Verleger des Wallstein Verlags, über die diesjährige Frankfurter Buchmesse Herr von Wallmoden, hat der Chef der Frankfurter Buchmesse Juergen Boos einen Orden dafür verdient, dass er auf der diesjährigen Messe als Präsenzveranstaltung beharrt hat? Auf den Gedanken wäre ich nicht gekommen, dass jemand einen Orden dafür verdient, dass er in einer gut bezahlten Stellung seine Arbeit macht. Eher würde ich...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search