Bibliotheken, Literatur, Kultur  – Blog von Michael Knoche

Vor einhundert Jahren: In Weimar findet der erste Bibliothekartag der neuen Epoche statt

Für das Jahr 1920 war nach der kriegsbedingten Unterbrechung erstmals nach sechs Jahren wieder ein Bibliothekartag vorgesehen. Er sollte am 26. und 27. Mai 1920 stattfinden. Ob aber die Tagung, zu der der Vorsitzende im Februar-Heft des Zentralblatts für Bibliothekswesen öffentlich eingeladen hatte, überhaupt stattfinden könnte, war Ende April immer noch nicht sicher. Die Befürchtung war, dass die Teilnehmer der 16. Versammlung des Vereins Deutscher...

Die Rolle der Stasi in der Deutschen Bücherei (3)

Die Deutsche Bücherei (DB) in Leipzig, eine von zwei Vorläufereinrichtungen der heutigen Deutschen Nationalbibliothek, ist wie keine andere Kulturinstitution mit dem Schicksal Deutschlands im 20. Jahrhundert verbunden. Bisher fehlte eine gründliche bibliothekshistorische Darstellung. Jetzt haben Sören Flachowsky und Christian Rau sie vorgelegt. Wichtige Erkenntnisse daraus seien in einem dritten und letzten Teil (Nr. 1, Nr. 2) referiert. Überraschenderweise – und hier setzt die Darstellung Christian...

Open Access gewinnt an Fahrt

Anfang April haben radikale Anhänger der Open Access (OA)-Bewegung den internationalen Verlagen die Zähne gezeigt. In einer Guerilla-Aktion haben sie auf einen Schlag 5352 Artikel und Studien zum Corona-Virus auf der Plattform Reddit freigegeben. Die Artikel wurden einfach von der umstrittenen Datenbank Sci-Hub heruntergeladen. Dessen hätte es nicht unbedingt bedurft. Einige Verlage wie etwa Springer Nature und Elsevier hatten auch so schon reagiert und Forschungsartikel...

Weimar, das Städtchen neben Buchenwald – zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers

Am 11. April 1945 erreichte die 6. Panzerdivision der 3. US-Armee das Konzen­trationslager Buchenwald und befreite die noch anwesenden 21.000 Häftlinge endgültig, nachdem diese bereits Stunden zuvor den Aufstand gegen die SS-Wachleute gewagt hatten. Aus Anlass der 75. Wiederkehr dieses Ereignisses sei ein Gedicht des israelischen Schriftstellers Tuvia Rübner vorgestellt, eines Verfolgten des Nazi-Regimes. Postkarte aus Weimar / von Tuvia Rübner Immer dir vor Augen....

Teil des Systems: Die Deutsche Bücherei in der Zeit des Nationalsozialismus (2)

Direktor der Deutschen Bücherei (DB) war seit 1924 Heinrich Uhlendahl, der dem Haus über alle Systeme hinweg bis zu seinem Tode im Jahr 1954 vorstand. Uhlendahl war kein NSDAP-Mitglied, trat aber im November 1933 in den „Stahlhelm – Bund der Frontsoldaten“ ein, möglicherweise um Misstrauen gegenüber seiner Einstellung zur „nationalen Bewegung“ zu zerstreuen. Uhlendahl hat den politischen Umschwung des Jahres 1933 im Namen der DB...

Staub. Ein Gespräch

Die Bibliothek ist der klassische Ort des Staubes. Wie kommt der Schriftsteller und Übersetzer Joachim Kalka auf das Thema Staub? Mein erstes literarisches Schlüsselerlebnis ist der Satz von Lichtenberg: „Was man so sehr prächtig Sonnenstäubchen nennt, sind doch eigentlich Dreckstäubchen.“ Der Raum, der sich hinter dieser kleinen Sottise auftut, ist sehr groß. Er führt in die antike Atomistik zu Lukrez De rerum natura, zu Schillers...

Bibliothek geschlossen, Zugang erleichtert

Da Bibliotheken einen großen Teil ihres Angebots über das Netz zugänglich machen, ist es wichtig, sich in diesen Zeiten auch bei einer geschlossenen Bibliothek anmelden zu können. Dadurch erhält man die Möglichkeit, die digitalen Services und die elektronischen Medien (E-Books, elektronische Zeitschriften, Datenbanken etc.) zu nutzen. Die Bayerische Staatsbibliothek geht mit gutem Beispiel voran und ermöglicht ein unkompliziertes Online-Verfahren zur Zulassung. Nötig sind ein Reversschein...

Eine Reichsbibliothek für Leipzig: Die Gründung der Deutschen Bücherei (1)

Der Gedanke einer deutschen Nationalbibliothek stand nach der Reichsgründung von 1871 auf der kulturpolitischen Agenda. Im Blick auf Frankreich, Großbritannien und andere Nachbarstaaten wurde den Deutschen das Fehlen einer lückenlosen Sammlung der Buchproduktion und somit ein die Einheit der Nation repräsentierendes Bucharchiv schmerzlich bewusst. Die Königliche Bibliothek in Berlin vertrat diesen Sammelanspruch zwar, aber sie war in der Realität weit davon entfernt, ihn erfüllen zu...

Die Idee der Zeitung und ihre Zukunft

Gespräch mit Lothar Müller, Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung und Honorarprofessor an der Humboldt-Universität Berlin. Wie könnte man die aktuelle Zeitungskrise in einer historischen Perspektive beschreiben? Die Zeitung ist im frühen 17. Jahrhundert entstanden aus der Umformatierung einer handschriftlich eingetroffenen Nachricht in ein Print-Produkt. Die einkommenden Berichte mussten in einer sehr kurzen Zeitspanne umgewandelt und versendet werden. Die Zeitung ist aus der Kombination von...

Quellen der Inspiration – Deutsche Künstlerbibliotheken in Rom 1795 – 1915

Die Casa di Goethe schlägt mit der ersten Ausstellung über die deutschen Künstlerbibliotheken im Rom des 19. Jahrhunderts ein neues Kapitel der deutsch-römischen Kunstgeschichte auf. Denn bisher war kaum bekannt, dass die deutschen Künstler neben den unzähligen Kunstwerken Roms ebenso intensiv die Bücher in den eigens für ihre Zwecke in Rom eingerichteten Bibliotheken studierten. Die Ausstellung möchte diese Quellen der Inspiration bekannt und erfahrbar machen:...