Verschlagwortet: Kunst- und Wunderkammer

Frühneuzeitliche Kunst- und Wunderkammern und Bibliotheken (2/2)

(Fortsetzung des Blogbeitrags vom 19. Mai 2024) In der Zeit der Kunst- und Wunderkammern der Frühen Neuzeit hatten Bücher also drei Funktionen: Entweder waren sie Platzhalter für die im Mikrokosmos der Sammlung nicht repräsentierbaren geistigen „Sachen“, oder sie waren Hilfsmittel zum Studium der Objekte wie moderne Laborbücher, etwa wenn die Funktionsweise von Instrumenten erläutert wurde. Schließlich dienten sie auch als Ausstellungsgut, waren also Objekte der...

Frühneuzeitliche Kunst- und Wunderkammern und Bibliotheken (1/2)

In einer Beschreibung der öffentlichen Bibliothek der Stadt Hamburg heißt es im Jahr 1727 zu der Frage, was die Bibliothek für Gegenstände enthält: Am Eingang in derselben findet man sogleich zur rechten Hand ein sehr künstliches Uhrwerck von dem berühmten Mich. Huneditski verfertiget, ein Werck, welches bewunderns-würdig. Sodann siehet man hier eine solche Menge Bücher sowol unten als oben auf der Gallerie, denen völlig der...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search