Verschlagwortet: Lesen

Alberto Manguel

Der Schriftsteller als Leser – ein Abend mit Alberto Manguel

Es gibt Schriftsteller, die zuallererst Leser sind. Sie leiden nicht unter dem Zwang, etwas Neues sagen zu müssen. Sie begnügen sich mit dem einfachen Vorsatz, vorhandene Texte fortzuschreiben. Besonders Schriftsteller, die von Jorge Louis Borges beeinflusst sind, pflegen diesen Bescheidenheitsgestus. In seiner Bibliothek von Babel wird erzählt, wie alle denkbaren Inhalte, Konstellationen, Ereignisse und Formen zyklisch wiederkehren. Auch Alberto Manguel, der in seiner Jugend dem...

Ladenschild Universitätsbuchhandlung (vormals Elwert) in Marburg/Lahn

Kein neues Publikationssystem am Grünen Tisch entwerfen! Gespräch mit Petra Gehring (3)

Petra Gehring ist Professorin für Philosophie an der TU Darmstadt und befasst sich als Wissenschaftlerin wie auch in wissenschaftspolitischen Gremien und Körperschaften, u.a. als Direktorin des Zentrums verantwortungsbewusste Digitalisierung, mit Fragen des digitalen Wandels. Im dritten Teil des Gesprächs geht es um die unterschiedlichen Publikationskulturen der Fachdisziplinen und die Vision eines Thinktanks, der die derzeitige digitale Transformation des Publikationssystems begleiten müsste. Welche Kernelemente hat das...

Dante begegnet Francesca und Paolo. Aus einem Manuskript der Göttlichen Komödie

Leseakt statt Liebesakt – gefährliche Lektüren

In einem Beitrag für das Deutsche Dante-Jahrbuch habe ich eine Passage des 5. Gesangs des “Inferno” von Dante zum Anlass genommen, auf eine vergessene Art des Lesens aufmerksam zu machen. Es geht um die berühmte Liebesgeschichte zwischen Paolo und Francesca. Dante, von Vergil begleitet, kommt im zweiten Kreis der Hölle, in dem die Wollüstigen von einem infernalischen Sturm hin- und hergetrieben werden, mit zwei Schatten...

Geht die Ära des Textes zu Ende?

Petra Gehring und Andrea Rapp stellen in ihrem Buchbeitrag über die vordigitale und digitale Buchseite interessante Fragen zur Zukunft des Textes.[1] Dabei greifen sie auf einen Essay von Ivan Illich zurück, der in der deutschsprachigen Buch- und Bibliothekswissenschaft viel zu wenig Beachtung gefunden hat: L’ère du livre (1990), dt. Im Weinberg des Textes. Als das Schriftbild der Moderne entstand (1991, Neuaufl. 2010). Illich hat am...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search